Aktuelle Monitore für CAD/Grafik viel zu hoch aufgelöst?

  • Mahlzeit,


    ich bin beruflich u.a dafür verantwortlich, die Hardware für unsere Abteilung (CAD) zu besorgen, und finde seit geraumer Zeit keinen adäquaten Ersatz für unsere Samsung Syncmaster 275T+, gerne als Dual-Use. Das Gerät ist mit 1920*1200 für die Größe ideal aufgelöst.


    Diese Geräte sind bei uns im Einsatz oder waren zu Teststellungen da, mit Pixel/cm² im Vergleich zum o.g. Gerät siehe Bild.


    Ich finde, dass die aktuellen Geräte unsinnig hoch aufgelöst sind. Auf einem 30er von HP mit 2560*1600 ist die Standardschrift bereits eher
    schwierig zu erkennen. Und von einem 30er hält man auch eher mehr Abstand. Ab Mitte 40 wird es für die Kollegen schwierig, danach unmöglich. Der 27''er von HP oder Dell ist nur noch gaga (2560*1440 auf einem 27er?!). Da braucht man eine Lupe.


    Ein Aufblasen der Schriftgrößen ist da kein Ausweg, die Symbole in den Masken und Menüzeilen werden davon auch nicht größer, und ziemlich
    schnell passt die Schrift nicht mehr in die Masken und Formulare bei best. Anwendungen. Wenn man auf 168 % gehen muss, damit man eine 100%-Darstellung des o.g. Samsung erhält, ist das für manche offensichtlich noch immer viel zu klein.


    Bisher haben wir uns beholfen, in dem wir die Geräte nach Leasing-Ablauf herausgekauft haben, aber das kann keine Dauerlösung sein.


    Die HD-aufgelösten 27er von NEC und Phillips sind qualitativ unzureichend, sind mit 300-400€ aber auch eine andere Preisklasse.
    500-1000€ wäre ok. Der neueste Trend im Handel scheinen 29er zu sein, mal abgesehen von der o.g. Darstellbarkeit für das Büro aber IMO untauglich bei gerade mal rechnerisch 28 cm Displayhöhe (dagegen 40 cm beim 30''er von HP).


    Wird das irgendwann mal wieder besser? Den Pixelwahnsinn hatten wir schon bei
    Digitalkameras - die Geräte wurden mit ins Absurde steigender Auflösung
    immer schlechter in der Bildqualität. Ich empfehle momentan den ZR2440w von HP im Dualbetrieb für Neuanschaffung, aber das ist nur Behelf.


    Meine Fragen:


    Sind wird die einzigen, die das so empfinden?
    Wie machen das die anderen?


    TIA,


    cadmin72

  • 500-1000? wäre ok. Der neueste Trend im Handel scheinen 29er zu sein, mal abgesehen von der o.g. Darstellbarkeit für das Büro aber IMO untauglich bei gerade mal rechnerisch 28 cm Displayhöhe (dagegen 40 cm beim 30''er von HP).

    Das ist ein eine Testentwicklung im Consumer Bereich. Hat nichts mit professioneller Grafik Nische zu tun. 4 29" Monitore würde ich auch nicht als Trend bezeichnen.



    Wird das irgendwann mal wieder besser? Den Pixelwahnsinn hatten wir schon bei
    Digitalkameras - die Geräte wurden mit ins Absurde steigender Auflösung
    immer schlechter in der Bildqualität.

    Das sind 2 total nicht miteinander vergleichbare Felder.


    In Digitalkameras war das lediglich ein Marketing Kampfwort um den nicht wissenden Leihen einen Mehrwert gegenüber der Konkurrenz vorzugaukeln. Ob dabei ein Qualitätszuwachs entsteht oder nicht ist dem Onkel Otto der eine 150€ Digicam kauft so ziemlich egal. Die Bildqualität dieser Digicams ist übrigens NICHT degressiv verlaufen über die Zeit, nur eben auch nicht wirklich progressiv.


    Bei Monitoren ist das hingegen ein klarer Gewinn an mehr Arbeitsfläche, welcher für fast jeden Einsatz eine Steigerung der potentiellen Effizienz mit sich zieht. Die font engines sind per OS definitiv nicht wirklich ideal angelegt. Allerdings sollten die meisten Programme intern ein Setting haben um die Panels zu vergrößern.


    Ansonsten kann man nur sagen, dass der Markt für 27"+ und FHD, was ich gerne als Kombi für sehbehinderte bezeichne, doch ein sehr kleiner Markt ist und wird wohl auch nicht überleben, erst recht nicht im pro Grafikbereich.


    Ihr habt also sehr spezielle Bedürfnisse, wobei ihr ja jederzeit die Auflösung runterschrauben könnt auf FHD. Mit den heutigen scaling Methoden funktioniert das bei diesen Ratios auch gut und hat keinen Einfluss auf die Farbreproduktion.


    Also einfach WQHD auf FHD runterschrauben...

  • Wie wäre es mal mit einem Betriebsaugenarzt? Ab einem gewissen Alter rentiert es sich über dedizierte Arbeitsplatzbrillen nachzudenken....
    Dann lassen sich auch die Kleinanzeigen in der Zeitung wieder stressfrei lesen ;-)


    Als alter Knacker mit Gleitsichtbrille habe ich keine Probleme mit 2560x1600 auf meinem 30". Und der wird ohne Skalierung betrieben (um die Fonts wirklich in der richtigen Größe darzustellen bräuchte es nur eine kleine Skalierung und da versagt Windows total).


    cheers
    afx

  • Also ins Lächerliche würde ich das ganze aber nicht ziehen.
    Ich bin auch Gleitsichtbrillenträger mit sehr hochwertigen Gläsern, aber bei einem 23,6" (16:9) kann ich schon die äußeren Bereiche bei zentraler Sitzposition und ca.80 cm Abstand nicht mehr hundertprozentig scharf sehen. Die Unschärfe ist nicht stark, aber schon durch Drehen des Kopfes wahrnehmbar. DAs sind halt optische Gegebenheiten, mit denen man leben muss. Der Schärfebereich einer Gleitsichtbrille ist halt beschränkt- insbesondere auf halber Höhe des Glases. Und das ist ja gerde der Bereich, in dem man sich beim Betrachten des Monitors bewegt.
    Von daher ist auch für mich die Überlegung, ob ein 27" mit WQHD die richtige Wahl wäre. Der ist ja immerhin ca. 10 cm breiter.
    Zudem lasssen sich eben nicht alle Icons und Elemente aller Programme mit der Windows Bildschirmanpassung hochvergrößern.

  • Also ins L
    Ich bin auch Gleitsichtbrillenträger mit sehr hochwertigen Gläsern, aber bei einem 23,6" (16:9) kann ich schon die äußeren Bereiche bei zentraler Sitzposition und ca.80 cm Abstand nicht mehr hundertprozentig scharf sehen. Die Unschärfe ist nicht stark, aber schon durch Drehen des Kopfes wahrnehmbar.


    Deswegen schreibe ich ja Arbeitsplatzbrille. Die ist anders optimiert und dann ist in dem Bereich auch das Gesichtsfeld wesentlich breiter. Taugt dann halt nicht mehr zum Autofahren....


    Quote

    Zudem lasssen sich eben nicht alle Icons und Elemente aller Programme mit der Windows Bildschirmanpassung hochvergrößern.


    Wer will das schon, das verschwendet doch Platz für das was man eigentlich sehen will.
    Bei den UI Elementen reicht es wenn sie erkennbar sind, die müssen nicht perfekt sein.
    Auf meinem 145PPI Laptop-Schirm sind die Systemicons gerade mal 5mm hoch. In meinen Augen der perfekte Kompromiss zwischen Erkennbarkeit und Platzbedarf.


    cheers
    afx

  • Als alter Knacker mit Gleitsichtbrille habe ich keine Probleme mit 2560x1600 auf meinem 30". Und der wird ohne Skalierung betrieben (um die Fonts wirklich in der richtigen Größe darzustellen bräuchte es nur eine kleine Skalierung und da versagt Windows total).

    Hahaha, ich bin ja schon direkt, aber wie ich diese "noch" direktere Art von afx mag... made my day !


    Einfach pro Monitor bestellen und zu not kannste den jederzeit runter skalieren.


  • Ansonsten kann man nur sagen, dass der Markt für 27"+ und FHD, was ich gerne als Kombi für sehbehinderte bezeichne, doch ein sehr kleiner Markt ist und wird wohl auch nicht überleben, erst recht nicht im pro Grafikbereich.

    Und wo geht die Reise dort hin?
    Wir brauchen keine Profi-Grafiker-Monitore, denn die Farbtreue ist für uns wurscht, aber selbst in der Klasse (1500-2000 Euro) bekommt man jetzt nur diese von ungewünschte Konstellation - WQHD auf 27 Zoll. :thumbdown:


    Ein Kollege einer anderen Abteilung hat den HP ZR2740w. Ich bin 41 und benötige noch keine Lesebrille, nicht am PC und nicht, wenn ich ein Buch lese. Wenn ich vor DEM Ding sitze, wünscht man sich bei ~1 m Abstand eher ein Fernglas. Bei mir ist die 8-Punkt Desktop-Symbolschrift auf Standardgröße (100%) ca. 3 mm hoch. Rechnerisch müsste das bei ihm ca 5-6 Punkt oder 1,8 mm sein. Das ist lächerlich.


    Brillanz, ein scharfes Bild, akzeptablen Einblickwinkel und lesbare Standardschrift sind wichtig.


    Es hat natürlich auch mit Gewöhnung zu tun. Als ich ca. 2007 das erstemal vor dem 27,5er gesessen habe, vom 24er mit FHD kommend, war mir das alles etwas zu groß. Gewöhnt man sich aber dran... Wieder zurück auf Mickeranzeige ist, als würde man sich ein neues Auto mit 50 PS weniger kaufen. ;)

    Wenn's so einfach wäre. Ich habe an einem 30er von HP eben mal die nächsten 4 oder 5 non-native Einstellungen ausprobiert.
    Das Ergebnis: Man hat die Wahl zwischen Matsch und Soße oder Matsch und Soße mit Rand. Schade ums Geld!

  • Und wo geht die Reise dort hin?
    Wir brauchen keine Profi-Grafiker-Monitore, denn die Farbtreue ist für uns wurscht, aber selbst in der Klasse (1500-2000 Euro) bekommt man jetzt nur diese von ungewünschte Konstellation - WQHD auf 27 Zoll.

    Kann mich nur noch einmal wiederholen, FHD auf 27" und größer ist eine Qual für jeden Fall, ausgenommen eure sehr spezielle Situation. FHD auf 24" ist ideal. Jeder 27er und größer wird Richtung WQHD gehen mit vielleicht einer handvoll Ausnahmen die Richtung Gaming gehen.


    Insofern bleiben für euch jeder Zeit die Gaming Monitore ala Asus VN279QLB - was übrigens ein SUPER Monitor ist.

    Brillanz, ein scharfes Bild, akzeptablen Einblickwinkel und lesbare Standardschrift sind wichtig.

    Brillanz und Schärfe bei FHD auf 27" schließt sich bissl aus. FHD auf 24" ist scharf,sofern nicht über VGA, aber auf 27" ist das Spielzeug Größe.


    Wenn's so einfach wäre. Ich habe an einem 30er von HP eben mal die nächsten 4 oder 5 non-native Einstellungen ausprobiert.
    Das Ergebnis: Man hat die Wahl zwischen Matsch und Soße oder Matsch und Soße mit Rand. Schade ums Geld!

    HP ist definitiv keine Vorzeige Marke bzgl. Scaler... oder überhaupt für irgendwas in Sachen TFT, ausgenommen die Laptop screens, aber das ist ein ganze andere Bereich. Erst recht nicht auf 30", welches immer noch ein sehr "experimenteller" Bereich ist für sämtliche Marken.


    Auch nicht sonderlich klever seine eigene, äußerst limitierte, Erfahrung als Bewertungsgrundlage für ein ganzen Produkttypus zu verwenden.


    Keine Sorge, jeder Eizo oder NEC WQHD wird scharf runter skalieren und ansonsten auch eigentlich viele andere.