Posts by joedampf

    Also was die Bildqualität und Vielseitigkeit angeht, kann ich Dir den Philips BDM 3270 Q nur empfehlen.
    Nur die Bedienung am Gerät ist auf Grund der nicht genau definierten Berührungspunkte und nicht eindeutigen Empfindlichkeit nervig.
    HDMI habe ich noch nicht ausprobiert, aber DVI und Displayport funktionieren.
    siehe dazu auch meine Beiträge hier im Forum "Hilfe"

    Hachdem auch der Neukauf eines besseren Displayport- Kabels erstmal keine Besserung brachte, kam ich auf die Idee, in den Windows Desktop-Einstellungen unter "Ansicht" die Option "Symbole am Raster ausrichten" zu deaktivieren.
    Und siehe da: Beim Neustart oderr Aufwecken aus dem Standby aind und bleiben die Icins an ihrem Platz.
    Das legt die Vermutung nahe, dass das von Windows vorgesehene Raster nicht zur Bildschirmauflösung 2560 x 1440 passt.

    Der Übeltäter ist eingekreist: Displayport
    Bei Dual DVI keine Probleme, neues aktuelles Displayport- Kabel (DisplayPort 1.2) gekauft, das eigentlich funktionieren sollte, aber weiterhin das Problem, dass einige Icons sich nach Neustart oder Aufwecken aus Standby an anderer Stelle auf dem Desktop wiederfinden.
    Es sind nicht immer die gleichen, auch unterschiedliche Anzahl, auch nicht jedes Mal, aber meistens.
    Meim gogglen bin ich darauf gestoßen, dass einige über das gleiche Phänomen berichten und Windows da offenbar ein Problem miit höher auflösenden Monitoren (muss nicht UHD sein) hat, die an den Displayport angeschlossen sind. Offenbar wird die Auflösung am Anfang nicht direkt erkannt.
    Größe und Rasterabstand der Icons bleiben erhalten.
    Der Grafikkartentreiber ist aktuell.
    Vielleicht hat ja einer noch einen Vorschlag, wie ich das in den Griff kriege.

    Kabel/Treiber, immer schwer auszumachen, wer der Übeltäter ist. Wenn Du die aktuellsten Treiber für Deine Grafikkarte verwendest, bleibt Dir ja nichts anderes übrig, als Dir ein neues Kabel zu kaufen. Kostet ja nun auch nicht die Welt.

    Der Grafikkartentreiber ist aktuell. Ich habe im Internet gelesen, dass der Pin 20 des Kabels schon eine Rolle spielen kann. Ist halt nur die Frage, ob das bei meinen Komponenten (Monitor und Grafikkarte) ein Rolle spielt. Bei der Grafikkarte weiss ich, dass Pin 20 als PWR Out -5V belegt ist. Hat der Monitor damit evtl. ein Problem?

    Ich habe folgendes Problem mit den Desktop Icons:
    Bei Verwendung des beigefügten Displayport Kabels versetzen sich einige Icons nach Aufwecken aus Standby oder Neustart immer wieder an andere Stellen auf dem Desktop. Aber jedesmal andere und anders.


    Ich habe jetzt das beigefügte DisplayPort- Kabel durch das Dual Link DVI- Kabel ersetzt und siehe da:


    Die Icons bleiben nach dem Aufwecken aus dem Standby bisher da, wo sie auch vorher waren.


    Eine Nachfrage beim Support und Recherche im Internet führten zu der
    Erkenntnis, dass das beigefügte DisplayPort- Kabel nicht die
    Spezifikationen nach DP 1.2 erfüllt, man sich dessen bei Philips wohl
    auch bewusst ist und ganz offen die Empfehlung ausspricht, sich doch ein
    entsprechend hochwertigeres Kabel zu kaufen. Das beigefügte Kabel von
    BizLink scheint etwas über den Speztifikationen von DP 1.1 zu liegen,
    allerdings deutlich langsamer als für DP 1.2 gefordert. Darüber hinaus
    ist der PIN 20 angeschlossen, über den eine Stromversorgung läuft.


    Jetzt kam mir die Idee, ob dies vielleicht die Ursache des Problems mit den Icons sein könnte.


    Es gibt wohl auch Kabel, die diesen PIN nicht beschaltet haben.


    Hat dazu jemand eine Idee?


    Auf meine Anfrage hat der Support von Philipses wohl nicht für nötig befunden zu antworten.

    @M3phist0


    Ich wüsste gerne, welche Erfahrungen Du mit dem HP gemacht hast, und zwar in Hinblick auf folgende Kriterien:


    1. Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung
    2. Ist IPS- Glitzern wahrnehmbar?
    3. Der Monitor wird von HP offiziell nicht als flickerfrei bezeichnet. Wie verhält es sich in der Praxis? Ist da irgendetwas wahrnehmbar oder verursacht die Helligkeitsregulierung ein Flickern, evtl. bei niedrig eingestellter Helligkeit?


    Ich finde den Monitor nämlich auch sehr interessant.

    Ich habe jetzt das beigefügte DisplayPort- Kabel durch das Dual Link DVI- Kabel ersetzt und siehe da:
    Die Icons bleiben nach dem Aufwecken aus dem Standby bisher da, wo sie auch vorher waren.
    Eine Nachfrage beim Support und Recherche im Internet führten zu der Erkenntnis, dass das beigefügte DisplayPort- Kabel nicht die Spezifikationen nach DP 1.2 erfüllt, man sich dessen bei Philips wohl auch bewusst ist und ganz offen die Empfehlung ausspricht, sich doch ein entsprechend hochwertigeres Kabel zu kaufen. Das beigefügte Kabel von BizLink scheint etwas über den Speztifikationen von DP 1.1 zu liegen, allerdings deutlich langsamer als für DP 1.2 gefordert. Darüber hinaus ist der PIN 20 angeschlossen, über den eine Stromversorgung läuft.
    Jetzt kam mir die Idee, ob dies vielleicht die Ursache des Problems mit den Icons sein könnte.
    Es gibt wohl auch Kabel, die diesen PIN nicht beschaltet haben.
    Hat dazu jemand eine Idee?
    Werde diesbezüglich nochmal Philips kontaktieren Die Hotline scheint mir aber nicht sehr kompetent zu sein.

    QHD32 - Philips BDM3270QP


    Warum nach dem bloßen Aus- und Einschalten des Monitors (passiert ja oft aus Versehen wegen der Bedien-Sensoren) die Windowsfenster zusammen geschoben sind und ich sie erst wieder aufziehen muss, ist mir auch ein Rätsel. Angeschlossen ist der PC über DisplayPort. Auch beim Stand by mode passieren solche Fensterverschiebungen. Das hatte ich alles vorher mit dem 24-Zöller von Dell nicht.

    Ich habe folgendes Problem (Windows 7-64): Wenn der PC aus dem Standby nach einiger Zeit wieder hochgefahren wird, verschieben sich einige Icons auf dem Desktop. Nicht alle, aber einige - und meist sind welche aus der untersten Reihe (nah am unteren Bildrand), die dann entweder ein Rasterfeld nach oben rutschen oder sich oben auf dem Desktop wiederfinden.
    Oder/ und, wenn ich zwischen Icons Abstand gelassen habe, hängen sie plötzlich aneinander.
    Das passiert aber erst, wenn der Standby einige Zeit aktiviert war, als 1/2 Stunde oder mehr.
    Gleichzeitig fährt mein OC nicht mehr automatisch nach voreingestellter Zeit in den Standbymodus. Geht nur noch manuell. Das nervt. Hatte u. a. die Software von Philips in Verdacht, daraufhin deinstalliert - hat aber nichts gebracht. Auch sonst alle möglichen Ratschläge und Hinweise erfolglos verfolgt und ausprobiert.
    Ist es das, was Du mit Fensterverschiebungen meinst?
    Bezüglich der Bedienung der Sensoren kann ich Dir nur recht geben. Völlige Fehlkonstruktion.
    Bei der Siftware finde ich das nicht so. Allerdings ist die Anleitung unvollständig und die Bedienung nicht immer nachvollziehbar:
    Z. B. beim Punkt Helligkeit dimmen: Was die da mit den Prozentzahlen für Tag und Nacht meinen, ist meines Erachtens nicht logisch.

    Also ich kann Dir nur raten, mal einen 32" mit 2560 x 1440 von Asus oder Philips auszuprobieren. Die haben ein A-MVA, sind Flickerfrei und ohne den bei IPS störenden Glitzereffekt.
    Ich habe mich für den Philips entschieden und bin bis auf die schlecht zu bedienenden Sensortasten sehr zufrieden.
    Voraussetzung ist allerdings ein ausreichender Betrachtungsabstand (min. 80 cm), vor allem als Brillenträger mit Gleitsichtglas.
    Kontrast und Schärfe sind prima und es passen drei A4 Seiten nebeneinander.

    Gruß
    Jürgen

    Schwer zu sagen, da ein Direktvergleich ja nicht so ohne Weiteres möglich ist.
    Es war auch Neugier und "mal ausprobieren" als Antrieb. Zumindest macht es sich nicht negativ bemerkbar.
    Mich nervte einfach dieses schwer zu steuernde Getippse auf den mehr zu erahnenden als erkennbaren, geschweige denn fühlbaren Bedientasten am Displayrand. Das ist wirklich eine Frechheit! Vor allem, weil man unheimlich schwer einen der Menuepunkte fixiert bekommt. Ständig laufen die durch oder eine Position zu weit.
    Ansonsten alles prima.
    Display scheint mir wirklich sehr gleichmäßig ausgeleuchtet. Kontrast sehr gut. Schriften scharf.
    Also schwer, einen Grund zum Meckern zu finden.

    Ich habe mittlerweile "Smart Control" installiert und darüber den Monitor "kalibriert". Klappte soweit ganz gut. Einstellung der Helligkeit danach jetzt auf 15%, wenn der Raum sehr hell ist auf 25%.
    Ich bin weiterhin sehr zufrieden mit dem Monitor, weiß natürlich nicht, was bei einer Kalibrierung über i1 Display pro passieren würde. Ob es dann sichtbar deutlich besser wird?
    Bei der Neuinstallation von Windows 7 habe ich keine "Bildverbesserer" wie Clear Type o. Ä. aktiviert.

    Ich habe es riskiert, mir diesen Monitor anzuschaffen, weil ich einerseits dies Panelgröße mit dieser Auflösung für meine Bedürfnisse als optimal ansehe und ich mir andererseits sagte, dass alle vergleichbaren Geräte das gleiche Pane verwenden und sie sich letzendlich nur in der verbauten Elektronok (Ansteuerung, Features) und dem Gehäuse unterscheiden können.
    Und da Philips sehr umfangreiche Möglichkeiten anbietet, zudem "Flicker free" ist und noch 100,- € günstiger als Asus, hab ich es drauf ankommen lassen.
    Habe ihn vor 2 Stunden angeschlossen und zumindest keine Pixelfehler oder andere gravierende Mängel feststellen können.
    Die Ausleuchtung scheint auch recht gleichmäßig zu sein, es liegt sogar ein Prüfprotokoll dabei, wonach die Helligkeitsabweichungen an 25 Messpunkten bei +/- 1% liegen. Ob dabei Smart Uniformity aktiviert ist, wird nicht gesagt.
    Die Verarbeitung macht auch einen guten Eindruck, keine Unsauberkeiten zu entdecken.
    Kalibrieren kann ich ihn mangels Meßgerät nicht, es gibt aber eine Software, über die da einige Einstellungen möglich sind. Muss ich noch testen.
    Reflektionen gering, bei ca. 1,0 m Betrachtungsabstand und schwarzem Bildschirm fallen im abgedunkelten Raum an den seitlichen Rädern noch leichte Aufhellungen auf, die aber nicht auf mangelhafter Ausleuchtung beruhen, sondern wohl auf hier im Forum bereits beschriebenen Eigenheiten des Displays.
    Einzig störend sind die Touch- Bedienungselemente an der Vorderseite, die nicht gezielt und verlässlich zu handeln sind. Das nervt.
    Ansonsten bin ich erstmal zufrieden. Habe aber auch keine Weltwunder erwartet.
    Ich werde in einigen Wochen nochmal ausführlicher berichten.



    daHarry
    Also das diese von Dir geschilderte Erscheinung mit der geringen Pixeldichte zu tun haben soll, kann nicht sein. Ich sitze vor einem 19" mit 1280 x 1024 Pixeln, der hat einen Pixelabstand von 0,2944 bzw. 86,27 PPi, Da ist von Blockartefakten nichts festzustellen.
    Natürlich wird mit steigender Auflösung die Schärfe immer höher, wenn denn alles richtig zusammen spielt und Deine Augen das auch mitmachen.
    Ich hatte mir in der Vergangenheit auch schon mal den Samsung, Acer und BenQ im Laden anschauen können, die ja das gleiche Panel verwenden: Nichts dergleichen.
    Vielleicht löst sich Dein Problem ja noch. Vielleicht liegt es auch an der Grafikeinheit.

    @ Stephan: Man kann sich auch im Kreis zu Tode drehen!
    Du solltest mal eine Entscheidung über Dein reales Budget und Deine wirklichen Ansprüche / Anforderungen fällen:
    Äpfel mit Birnen vergleichen bringt Dich nicht weiter.
    4K Bildschirme mit WQHD zu vergleichen macht eigentlich keinen Sinn.


    Entweder man will das Optimum (wobei ich damit nicht 4K meine) und ist bereit auch dafür entsprechend zu zahlen,
    oder man macht halt gewisse Abstriche, weil man nicht so professionell (Photoshop) unterwegs ist und zahlst dann auch deutlich weniger.
    Was Du aber grundsätzlich wissen solltest, ist, welche Auflösung (Bildpunktgröße) für Deine Situation die richtige ist. Ich meine damit Deinen Arbeitsplatz- den Abstand zum Bildschirm und Deine Sehfähigkeit. Die tollste Auflösung bringt Dir nichts, wenn Du Dich damit rumquälst.
    Da macht es auch Sinn, sich mal versuchsweise vorher in einem Geschäft ein vergleichbares Modell in realistischem Abstand anzuschauen.

    Ich hatte schon einen 32er mit VA und der Auflösung da, aber aufgrund des Winkels wirken die Farben in den Ecken ausgewaschen/Blass. Ich würde dir empfehlen auf eine "Curved" Version zu warten, dann erledigt sich das mit dem Sichtwinkel.

    In welchem Abstand hast Du denn vor dem Monitor gesessen? Ich könnte mir vorstellen, dass bei größerem Betrachtungsabstand sich das Problem der verwaschenen Farben dank des dann geringeren Betrachtungswinkels reduziert oder sogar löst.
    Also ich würde so ca. 1,0 m Abstand haben.

    Auf Geizhals ist der Asus PB 328Qjetzt gelistet und auch bei den ersten Händlern vorrätig (CSV-direct).
    Mir ist aufgefallen, das der etwas früher erschienene Philips BDM 3270QP technisch ähnlich zu sein scheint. Beide Hersteller sprechen von einer 12-bit LUT. Damit müssten beide eigentlich eine exaktere Farb- und Graustufenwiedergabe gewährleisten, als die anderen 32" mit dem gleichen Panel.
    Philips liegt allerdings preislich spürbar günstiger: ca. 50,- bis 90,- €.
    Beim Vergleich der Bedienungsanleitungen ist mir aufgefallen, dass die Farbeinstellung sehr unterschiedlich gehandhabt wird: Philips bietet eine integrierte Kalibrierung über eigene Software aber offenbar ohne Sonde an.
    Beim Asus ist nur von einer 6-Achsen Farbkontrolle die Rede. Die wurde ja in der Vergangenheit bei Tests hier von Prad.de öfters kritisiert.
    Jetzt würde mich natürlich brennend interessieren, ob bei diesem Asus mit ähnlichen Problemen zu rechnen ist.
    Vielleicht weiß da jemand etwas zu zu sagen?
    Denn die Lösung, die Philps anbietet, scheint mir auch etwas fragwürdig.