[RANT] Bringt Innovationen unters Volk!

  • Sehr geehrte Hersteller,


    wir schreiben demnächst das Jahr 2018. Also habe ich da mal ein bisschen recherchiert und wurde pathetisch.


    Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als die Flachen Schirme die Arbeitstische der Republik eroberten. In gefühlt fünf Jahren war die jahrzentelang übliche Technologie durch eine neue verdrängt worden.


    Aber was dann? Was ist danach bei euch nur schief gelaufen?


    Vor etwa NEUN Jahren betratten 120Hz-Monitore den Markt (z.B. der Acer HS244HQ, Samsung 2233RZ).
    Vor etwa VIER Jahren betratten 144Hz-Geräte und variable Synchronisierung den Markt.
    Und Anfang des Jahrzehnts waren auch Monitore mit 1200Zeilen durchaus üblich,
    in augenfreundlicher Größe von ca. 24 Zoll (ca. 90dpi). Und auch die Quali
    stimmte eigentlich, ich kann mich nicht an allzu krasses Glühen und Lichthöffe
    erinnern, jedenfalls nicht in breiter Masse.


    Wo stehen wir heute? Irgendwo am Abgrund, würde ich sagen. Der Markt scheint in zwei Richtungen auseinander zu driften - Schrott für Konsumententen auf der einen Seite, und auf der anderen Geräte mit jeweils "einseitiger Begabung" auf der anderen (da gibt es auch weniger politisch-korrekten Ausdruck dafür).


    Die Monitore von heute, die mir qualitativ/featuremässig zusagen, haben bezüglich Performance nur Standardkost zu bieten: 60Hz, nix Freesync/G-Sync. Input-Lag scheint heute durchweg gering zu sein, jedenfalls im Vergleich zum Zustand vor 12-15 Jahren. Kein Wunder, die Datenprozessoren wurden auch schneller.
    Aber davon abgesehen hat sich bei Performance NICHTS GETAN.


    Und schlimmer noch, scheinbar hat man die Leute drauf konditioniert, wieder weniger Pixel zu akzeptieren. Hallo... 1080p... das ist doch ein Witz. Vor 10 Jahren waren 1600x1200 üblich. Heute werden sogar 32Zoll-Geräte mit lächerlicher FHD-Auflösung produziert und vermutlich auch verkauft. ACHTZIG ZENTIMETER! Wer da nicht zwei Meter davor sitzt oder sehschwäche hat, kann doch das Fliegengitter ohne Luppe erkennen. Und das sollen PC-MONITORE sein? Selbst auf 27Zoll wirkt FHD pixelig - selbst mein oller 19Zöller hat kleinere Pixel, und der war schon damals grenzwertig.


    Am Können scheint es ja nicht zu liegen. 4K-Panels gibt es mittlerweile genug, auch die Smartphones bekommen heute absurd hohe Pixeldichten.
    Und selbst da scherrt sich kein Hersteller um die Kundenwünsche. Wieso gibt es nicht den einfachsten 1:2-Skaliermodus, damit auch weniger aktuelle Grafikkarten eine 4K-Glotze schön betreiben könnten?


    Wird irgendwann in diesem Jahrzehnt noch ein Versuch unternommen, einen brauchbaren Allrounder zu bauen? Mit angenehmer Auflösung (muss kein 4K sein, UHD reicht), angenehmer Pixeldichte (so 90-100dpi), mindestens 100Hz (und zwar real, nicht mit Übersteuerung und Strobo-Ticks am ansonsten lahmen Panel) und mit ordentlichen Blickwinkeln!


    Und wird das Gerät zu bezahlbaren Preisen angeboten? Die wenigen ernstzunehmenden Kompromisse, die man auf dem Markt findet, haben laut Benutzern entweder Qualitätsprobleme mit dem Panel (Pixelfehler, Lichthöfe) oder sind nur zu Apothekenpreisen zu haben (Eizo, und der ist auch nicht perfekt, da eingeschränkte Freesync-Bereiche). Eine Mittelklasse scheint es nicht zu geben, jedenfalls in Sachen Qualität nicht... d.h. ob man nun 500€ oder 700€ bezahlt, scheint die Chancen in der Panel-Lotterie wenig zu beeinflussen.


    Die da meine ich.


    Und noch ein paar Meinungen:


    Vergesst Blaulicht-Filter. Das ist doch schrott und braucht niemand wirklich. Und wenn doch, dann sollte das adaptiv sein. Wer fummelt schon gern an dieser Einstellung?


    Baut lieber smarte Lichtsensor-Steuerung ein. Auch in Konsumenten-Geräten. Das macht doch seit einem Jahrzeht fast jedes Smartphone, und Eizo hat es auch seit Ewigkeiten drin. Und ihr kriegt es nicht auf die Reihe, echt jetzt?
    Eine kleine KI wäre hier angebracht (DeepLearning ist doch gerade hipp).


    Vergesst die Energie-Labels. Ob ein Monitor 30W oder 70W verbrennt ist unterm Strich selten relevant (der Rest des Systems schluckt auch nicht wenig). Vielleicht stattdessen das gute alte CCFL (statt LED) oder eben mehr Leds verbauen? So zwecks besserer Ausleuchtung?


    Vergesst die dünnen Ränder. Nur wenige finden sie chick. Und nicht wenige finden sie hässlich. Auf mich wirkt es eher unfertig, wie Labor-Aufbau.


    Vergesst die Lautsprecher. Lieber weg lassen und Platz und Gewicht sparen und den Kostenvorteil weitergeben. Wer keine Krachmacher hat, kann sich dafür dann passende besorgen - und kann sie dann BESSER aufstellen, als wenn die Quäker irgendwo hinten am Monitor versteckt sind.


    Bringt endlich NVidia zu Vernunft, oder zumindest mit AMD an einen Tisch. Es kann doch nicht sein, dass die Nvidia-Opfer erst 100-200€ Aufpreis bezahlen und dann noch weniger Anschlussmöglichkeiten haben. Oder wird damit eventuell die verbilligte GTX1060 querfinanziert?


    Macht eure QA-Arbeit auch mal mit Linux! Es ist echt zum k*en, wenn irgendwelche Automatismen mit Linux-Treibern versagen (neulich erlebt, irgendein BenQ hat den HDMI-Signal-Umfang falsch erkannt und überall sind helle/dunkle Töne verschwunden, und Automatik abstellen war unpraktisch, weil Windows das andersherum machte).


    Zeigt eure Specs! Und keinen Quatsch a-la "5ms g-t-g" oder "Kontrast 1000:1 (typ.)". g2g interessiert nicht. S/W interessiert. Da können Welten dazwischen liegen (vielleicht 10ms, vielleicht 16ms). Wenn ich die Info nicht kriegen kann, kaufe ich euer Zeug nicht. "typischer Kontrast" ist auch ein Scherz, so gut wie "bis zu 16mbit/s" beim Dorf-DSL.


    So viel dazu. Mir fallen bestimmt noch mehr Dinge ein, aber das reicht jetzt erst mal.

  • Na da hat aber einer Dampf abgelassen ;-) Aber ich gebe Dir insofern Recht, dass große Innovationen, sehen wir mal von 4K, 21:9, Curved und HDR ab, nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind.

  • Neue Innovationen sind teuer; müssen erstmal eingeführt und bezahlbar werden.


    Mit einem Smartphone einen Vergleich ziehen zu wollen ist absurd da der Lebenszyklus von Monitoren deutlich höher ist als bei Smartphones - es werden bereits weit mehr als 1 Milliarde Smartphones pro Jahr verkauft - das schaffen Monitore nicht und man ist angehalten - bei den Smartphones - immer auf dem neusten Stand zu sein.


    Viele kaufen sich ein Smartphone um immer das Neuste zu haben egal was es kostet - sieht man bei Apple obwohl man die Leistung nicht benötigt. Ein Smarthone ist ein Statusobjekt - Monitore sind nur Nebensache. Würde sich das Kaufverhalten bei Monitoren auch so verhalten - dumm nur das man die nur zu Hause rumstehen hat und niemanden zeigen kann um damit angeben zu können - sähe die Sachlage auch wieder anders aus denn dann käme man unter Druck um eben das Beste anbieten zu können du es gibt nicht viele Hersteller die im Bereich High-End mitmischen - NEC und EIZO - ziemlich überschaubar das ganze.


    Lieber mal einen gescheiten Monitor auf den Tisch stellen auch wenn dieser mehr kostet denn das wichtigste ist und bleibt der Monitor!

  • Der Smartphone-Vergleich sollte unterstreichen, wie rückständig die Monitor-Hersteller sind.

    Gegenbeispiel: die Auto-Hersteller sind teilweise ähnlich schlimm, da dauert es auch zwei-drei Jahre, bis Innovationen aus dem Consumer-Bereich verfügbar sind. Bei Mercedes/Audi/BMW eventuell früher, bei anderen später, aber es kommt meistens doch!


    Aber hier, tut mir leid. Schon mein erstes 100-Euro-Smartphone (Billig-Gerät von Base von 2010 oder so) konnte adaptive Helligkeit. Und Eizo hatte das schon mindestens FÜNF Jahre früher auf breiter Front ausgerollt.

    Wir haben jetzt das Jahr 2018. Und die Monitor-Hersteller schlaffen. Ist das Arroganz? Konservatismus? Ich weiß es nicht. Aber Peinlichkeit: auf jeden Fall.


    Der Vergleich von Stückzahlen hinkt. Milliarden von Menschen haben auch keinen Strom. Sollen wir jetzt deswegen unsere sämtliche Elektronik als Luxus betrachten?


    Zum anderen Punkt: ist schon komisch. AUO scheint der einzige Hersteller zu sein, der IPS-Zeugs mit hohen Frequenzen anbietet. Seit vier Jahren.

    Warum? Wo bleiben die anderen Hersteller? Warten sie ab? Beobachten sie, wie das Chinesen-Produkt am Markt ankommt, eher sie in Forschung/Entwicklung/Produktion investieren?


    Mir wird es mittlerweile zu blöd. Ich warte noch auf die kommende CES. Wenn da nichts gescheites vorgestellt wird, dann kaufe ich auch was mit AUO-Panel. Ein koreanisches Panel wäre mir zwar lieber, aber wenn sie nicht wollen - sorry, dann muss ich eben mein Glück mit AUO probieren.