20" Eizo L885 (Prad.de User)

  • Vorgeschichte / Auswahl


    Gesucht war ein 20" tft, da ich unbedingt eine Auflösung von 1600*1200 haben wollte. Ersetzen sollte er meinen guten alten Samsung Syncmaster 900nf. Der hat mir zwar bisher äußerst treue Dienste geleistet aber nach 5 Jahren war es auch mal Zeit für was neues und mehr Platz auf dem Schreibtisch dank geringerer Stellfläche ist auch immer nützlich.


    Der Monitor ist für mich privat. Meine Zeit am Rechner teilt sich dabei recht gleichmäßig auf in "surfen / mailen / rumwurschteln", programmieren und spielen. Gerade wegen dem programmieren hatte ich auch mal kurz über ein Dual Monitor setup mit zwei 19" nachgedacht, daß dann aber zu Gunsten der Spielerei (-> lieber ein großer Screen) wieder verworfen.


    Ernsthaft zur Auswahl standen nach gründlicher Recherche eigentlich nur noch der NEC2080ux+ und der Eizo 885. Nach einem längeren Gespräch mit Herrn Barat fiel die Wahl dann auf den Eizo, wohl wissend, daß der für Spiele sicherlich nicht so ideal sein würde wie der NEC. Aber das war mir lieber als das Risiko mit den REBKschen Streifen. Dazu kam noch, daß der Eizo gerade etwas billiger geworden war und 5 Jahre Garantie sind auch nicht zu verachten.


    Erwähnenswert wäre vielleicht noch, daß ich eigentlich einen schwarzen haben wollte. Herr Barat hat mir aber davon abgeraten, der relativ große Kontrast zwischen schwarzem Rand und hellem Bildschrim sei auf Dauer nicht so wirklich angenehm - da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen. Da kann man mal wieder sehen, was gute Beratung wert sein kann. Ich denke das wird dann wohl auch der Grund dafür sein, daß viele weiße Monitore tco'03 haben, die schwarze Variante vom ansonsten baugleichen Modell aber nur tco'99. Kann das sein?



    Versand / Verpackung / Lieferinhalt


    Bestellt habe ich den Monitor am Rosenmontag beim tftshop. Gleich darauf zur Bank, was muß ich sehen: Wegen Rosenmontag geschlossen - so ein Blödsinn, in unserem kleinen Kaff. Die Sparkasse gegenüber hatte geöffnet.
    Naja, so hat sich das abgeben der Überweisung noch einen Tag verzögert, wird vielleicht doch mal Zeit für online banking. Der tft kam dann trotzdem schon am Freitag(!), schneller geht es wohl kaum (wenn man bedenkt, daß die Überweisung ja auch ein paar Tage dauern kann).


    Der Monitor kam in einer Umverpackung, darin zwischen viel Polsterung der Karton von Eizo. Dieser enthält:


    - sinnigerweise einen L885 (weiß, Manufactered Dezember 2003), stabil in Styropor festgehalten und in Plastik (so eine Schaumstoffolie) eingepackt. Vor dem Display noch mal ein extra Pappkarton zum Schutz
    - 1 analoges Kabel
    - 1 DVI-D Kabel
    - 1 usb Kabel
    - Stromkabel
    - Ausführliche Anleitung (Englisch, Französisch, Deutsch)
    - Kurzanleitung für das OSD (mehrsprachig)
    - 1 Treiber CD
    - Zettel mit Garantiebestimmungen


    Der Monitor ist soweit fertig montiert. Ich habe ihn dann erst mal ein paar Stunden auftauen lassen.



    Verarbeitung / Anschlüsse


    Exzellent, bis auf die Pivotfunktion. Der Fuß ist sehr schwer, der Monitor steht super sicher.
    Das Display lässt sich drehen, neigen, in der Höhe verstellen und um 90° drehen (Pivot). Leider hat der Monitor beim drehen keinen Anschlag, bei dem er gerade ist. Die genau waagerechte Ausrichtung muß man dann per Augenmaß bestimmen.
    Die Mechanik macht einen sehr guten Eindruck. Alles geht relativ leicht, ohne ruckeln oder hackeln. Gleichzeitig hat man aber den Eindruck, daß da auch in ein paar Jahren noch nix ausgeleiert sein wird - was man natürlich erst dann mit Sicherheit sagen kann.
    Das Design ist schlicht und funktional. Der Rahmen ist super schmal, unten mit den Bedienknöpfen 21mm ansonsten 16mm. Wer will kann das Display auch auch ohne Fuß an einem Vesa konformen Schwenkarm o.ä. montieren.


    Der Monitor hat zwei Signaleingänge: 1 analog SUB-D und 1 DVI-I. Das finde ich ein bißchen schade, zwei mal DVI-I für völlige Flexibilität hätte ich von EIZO irgendwie schon erwartet.
    Zwischen den beiden Eingängen kann man direkt mit einer Bedientaste hin- und herschalten.
    Dazu kommt ein USB-Anschluß, über den man den Monitor vom Rechner aus bedienen kann und ein Anschluß für ein Kensington Lock. Einen usb hub hat er nicht. Hinter einer Klappe liegen noch Stromanschlüsse für extra Peripherie von Eizo, ich glaube da gibt es noch Lautsprecher zu kaufen.



    Bild / Pixelfehler


    Das folgende bezieht sich erst mal alles auf den Monitor digital angeschlossen an einer Ati Radeon 9800pro.


    Das leidige Thema Pixelfehler mal zu erst: Meiner hat leider 4 Totalausfälle. Bei 1,9 Millionen Pixeln wären ja wohl nur 3,8 erlaubt oder wird dann eh auf 4 aufgerundet? Egal, ich will den Monitor eigentlich sowieso nicht umtauschen, selbst wenn ich mit den 4 Stück knapp außerhalb der Klasse 2 wäre.
    Zwei Pixelfehler liegen direkt nebeneinander ziemlich in der Mitte, die sieht man noch recht deutlich (vor hellem Hintergrund natürlich). Der dritte liegt etwa 1cm oberhalb davon, den kann ich aus meiner normalen Sitzposition (eine Armlänge vom Monitor weg) nur noch mit Mühe sehen, ein einzelnes Pixel ist einfach zu klein. Der vierte ist etwa 4mm vom unteren Rand oberhalb des zweiten Bedienbuttons von links ("AUTO") und somit völlig uninteressant.


    Wirklich stören tun die mich eigentlich nicht. Klar, wenn man weiß wo die sind und danach sucht, findet man die sofort wieder. Auf der anderen Seite sind dann an anderen Stellen auch mal schwarze Flecken, einfach weil mal wieder ein paar Fusseln / Staub auf dem Display hängt. So who cares? Ich nicht.


    Subpixelfehler habe ich keine.


    Tja, das Bild. Im Vergleich zu meinem alten CRT hat man das Gefühl man wird gleich verstrahlt. Die Helligkeit ist unglaublich, ich habe die jetzt auf 50% runtergeregelt. Die Farben sind schön kräftig, die Ausleuchtung sehr gleichmäßig. Das schwarz erinnert allerdings schon ein bißchen an Anthrazit.
    Der Blickwinkel spielt fast keine Rolle mehr, da kann das MVA panel richtig glänzen. Bildlage und Geometrie sind natürlich perfekt.


    Interpolation: Das ist etwas merkwürdig, bei 1280*960 interpoliert der Monitor nicht. Das Bild wird immer 1:1 angezeigt. Vollbild habe ich nur, wenn ich die Interpolation von der Grafikkarte machen lasse. Bei 1024*768 & 1280*1024 klappt die Interpolation einwandfrei, auch die Wahl zwischen "Vollbild" und "Vollbild unter Beibehaltung des Seitenverhältnises" funktioniert ohne Probleme.


    Ich glaube jedoch, daß die Grafikkarte bzw. deren Treiber daran Schuld ist. Bei 1024*768 kriege ich genau diese Auflösung auch unter "Informationen" im OSD angezeigt. Bei 1280*960 steht im OSD aber 1600*1200, scheinbar steuert die Grafikkarte also den Monitor mit 1600*1200 an, darin als 1280*960 pixel großes Rechteck mein Desktop und drum herum schwarzer Rand.


    Die Qualität der Interpolation ist ausgezeichnet, auch bei 1024*768 kann man Text recht gut lesen. Es gibt 5 Stufen zur Einstellung der Schärfe wenn das Bild interpoliert wird: Auf Stufe 1 hat man quasi einen Weichzeichner, bei Stufe 5 sieht man ganz deutlich Treppenstufen.


    Analog habe ich ihn jetzt nur noch mal kurz an meinem Laptop getestet (IBM X31 mit ati m6p / 16MB). Die Bildqualität ist nicht so gut, daß wird aber sicherlich auch an der Grafikkarte liegen.



    Bedienung


    Im OSD kann man alles mögliche und unmögliche einstellen. Ich bin jetzt ehrlich gesagt zu faul, hier alle Einstellmöglichkeiten aufzulisten. Wer sich ernsthaft für den Monitor interessiert, kann sich ja bei Eizo das Handbuch runterladen um sich vorab einen Eindruck zu verschaffen.
    Es gibt mehrere Settings (Film, Bildbearbeitung, Custom..) für Farbtemperatur / Helligkeit / etc, zwischen denen man direkt über die Pfeiltasten wechseln kann. Auch die Signalquelle kann man direkt über eine Taste wechseln. Für alles andere muß man dann ins OSD.
    Die Software zur Bildschirmkonfiguration habe ich jetzt noch nicht getestet, da ich mangels usb Geräten alle ports deaktiviert habe (teilen sich sonst einen irq mit der Grafikkarte). Extra Software für die Pivotfunktion gibt es nicht dazu! Ich habe mal über die entsprechenden registry keys den Reiter "Rotation" im Ati Treiberpanel freigeschaltet, irgendwie klappt das aber nicht. Wenn ich um 90° drehen will kommt die Meldung: "Die gewünschte Bilddrehung wird im aktuellen Anzeigemodus nicht unterstützt (Auflösung und/oder Aktualisierungsrate und/oder Farbtiefe). Ändern Sie bitte den Anzeigemodus und versuchen Sie es erneut." Eine Drehung um 180° funktioniert, ist aber nicht gerade praktisch ;).
    Momentan verwende ich den Catalyst 4.1 auf einer Radeon 9800pro, wenn dazu noch irgend jemand Tips hat, immer her damit.



    Arbeiten


    Wow, so viel Platz, wohin damit? Beim gui editing in Netbeans kann man bequem Form Editor und Quelltext nebeneinander platzieren, das hin- und her wechseln zwischen den Fenstern entfällt. Bei Dev-c++ fällt der Platzgewinn nicht so auf, da diese IDE eh sehr wenig Toolbars hat. Man sieht halt jetzt deutlich mehr vom Code ohne rumscrollen zu müssen.



    Spiele


    Quake3a: Hui, daß habe ich ja schon ewig nicht mehr gespielt. Also erst mal installiert und alle Settings hochgesetzt, Auflösung auf die nativen 1600*1200 pixel. Spielt sich super, ich habe mit zielen bei schnellen Bewegungen keine Probleme oder merke nix, weil ich eh viel zu schlecht bin :D.
    Nach ein paar Runden gegen Bots habe ich dann mal ein Multiplayer Spiel gestartet, um alleine in Ruhe in den maps rumlaufen zu können. Wenn man dabei eine Bewegung macht sieht man schon sehr deutlich, daß die Texturen dabei verwaschen werden. Schlieren sehe ich hier keine, dafür sind aber vielleicht die Kontraste in den q3a maps nicht stark genug (?).


    FarCry Demo: 1600*1200 kommt leider nicht in Frage, dafür reicht die 9800pro dann doch nicht (sind dann nur noch knapp 30fps, manchmal weniger). Also 1280*1024.., lässt sich prima spielen und kommt auf dem großen Monitor richtig gut.


    Colin McRae 4 Demo: Auflösung 1024*768. Die Landschaft verschwimmt bei schnellen Drifts schon merklich im Vergleich zu einem Standbild, was für mich aber keinen Einfluß auf die Spielbarkeit hat. Und wer beim fahren noch Zeit hat auf die Landschaft zu achten macht eh irgendwas falsch :D.


    C&C Generals: 1600*1200, macht einfach nur Spaß und sieht super aus. Auch hier merkt man wie das Bild bei schnellen Bewegungen etwas verwäscht, was aber auch keine Auswirkungen auf die Spielbarkeit hat.



    DVDs, abgespielt mit PowerDVD


    - "A brief history of america": Die Zeichentricksequenz aus Bowling for Columbine. Hier sieht man gerade bei schnellen Bewegungen schon ein bißchen Schlieren.


    - Matrix, Kapitel 29 (Fröhliches demolieren einer Eingangshalle): Nix mit Schlieren, nur die normale Bewegungsunschärfe, die ich auf meinem Fernseher auch sehe.


    - 2001: 70mm Super Panavision, die Bildqualität der Matrix DVD wirkt dagegen richtig erbärmlich. Das Bild ist ein Traum, bei der gestochen scharfen Darstellung des TFT's sieht man sehr deutlich, um wie viel besser ein Großformat doch ist. Schade daß heute nur noch höchstens in 35mm gedreht wird. Schlieren sucht man bei diesem Film natürlich vergeblich.


    - Barry Lyndon: Als Härtetest für die Farbwiedergabe, mit bravour bestanden.



    Fazit


    Zum arbeiten ist der Monitor uneingeschränkt zu empfehlen. Der Eindruck zu Schlieren, etc beim spielen ist natürlich stark subjektiv. In bestimmten Situationen gibt es auf jeden Fall welche, ob die einen dann stören ist die andere Sache. Da sollte sich jeder selbst überlegen, wie weit ihn das beeinträchtigt und sich das Display gegebenenfalls vorher mal ansehen. Hardcore Zockern von online FPS kann man den Schirm sicherlich nicht empfehlen, für Gelegenheitsspieler und für Singleplayer FPS ist er meiner Meinung nach aber völlig ausreichend.


    DVDs schauen ist kein Problem, es sei denn man ist vielleicht Liebhaber von Animes. Ich konnte leider keine testen, da ich keine habe. Aber die Zeichentricksequenz aus "Bowling for Columbine" deutet ja schon an, daß man dann doch mit Schlieren zu rechnen hat.


    Wenn ich noch mal ein bißchen Zeit habe, mache ich vielleicht auch noch mal den PixPerAn Test.


    Ansonsten bekommt man für 1249€ (tftshop.net) einen exzellenten Monitor, mit 5 Jahren Garantie und einem super Bild.


    Grüße, Jan

  • Hallo nostromo,


    ist ein wirklich sehr guter schön strukturierter Testbericht geworden mit vielen vielen Informationen. Nur das mit den vielen Pixelfehlern (und dann auch noch in der Mitte) hat mich ein wenig nachdenklich gestimmt.


    Schöne Grüße


    Mario

  • tam


    Zitat

    Habe heute einen L885 ganz ohne Pixelfehler bekommen. Try2fixit hat wohl leider Pech gehabt.


    Du meintest sicherlich nostromo damit.


    @nostromo


    Zitat

    Meiner hat leider 4 Totalausfälle.


    Da würde ich mal bei dem Hersteller nachfragen. AFAIK sind 2 Totalausfälle ok, aber 4 eben 2 zuviel. Gerade im mittleren Bereich ist es doch so eine Sache. Ich überlege wie ich auf eine Ebay Anzeige auf die Beschreibung reagieren würde, wenn jemand seinen 20" Eizo mit 4 toten Pixeln versteigern würde, wenn 2 tote Pixel im mittleren Bereich zu sehen sind.


    REBK

  • Ahoi, ahoi
    Hier hat sich ja doch noch mal was getan.


    Bei den Pixelfehlern sind zwei verschwunden (kein Blödsinn!): Einer der mittleren und der unten am Rand.


    Zum Thema Pivot: Ich habe jetzt die neuesten Catalyst (4.3) drauf aber es klappt immer noch nicht so richtig. Wenn ich einfach auf Rotation um 90° gehe, kommt die alte Meldung, daß das nicht ginge.
    Wenn ich die Auflösung auf 1024*768 umstelle, kann ich die Rotation aktivieren, habe dann aber im Pivot nur noch die Auflösungen 640*480, 768*1024, 800*600 und 864*1152 zur Auswahl?!?!
    Falls da noch jemand Ideen hat, immer her damit.


    Ansonsten bin ich mit dem Display super zufrieden. Beim spielen merke ich jetzt keinen Unterschied mehr zu meinem alten CRT, ist halt wohl auch eine Sache der Gewöhnung.
    Mit den Pixelfehlern ist es ähnlich: Obwohl ich weiß wo die sind, muß ich mittlerweile schon ein bißchen suchen wenn ich sie sehen will. Ansonsten merke ich das gar nicht mehr wenn ich konzentriert arbeite, im Prinzip das gleiche wie bei den Stabilisierungsdrähten meiner alten Streifenröhre. Sind halt da aber meine Gedanken ganz woanders :)).


    Grüße, Jan

    Einmal editiert, zuletzt von nostromo ()

  • Zitat

    Original von nostromo
    Zum Thema Pivot: Ich habe jetzt die neuesten Catalyst (4.3) drauf aber es klappt immer noch nicht so richtig. Wenn ich einfach auf Rotation um 90° gehe, kommt die alte Meldung, daß das nicht ginge.
    Wenn ich die Auflösung auf 1024*768 umstelle, kann ich die Rotation aktivieren, habe dann aber im Pivot nur noch die Auflösungen 640*480, 768*1024, 800*600 und 864*1152 zur Auswahl?!?!
    Falls da noch jemand Ideen hat, immer her damit.


    Unter Eigenschaften -> Erweitert -> Monitor das Häkchen bei Modi ausblenden, die von diesem Monitor nicht angezeigt werden können wegklicken.


    Dann sollte es funktionieren!

  • Zitat

    Original von Geist
    Unter Eigenschaften -> Erweitert -> Monitor das Häkchen bei Modi ausblenden, die von diesem Monitor nicht angezeigt werden können wegklicken.


    Dann sollte es funktionieren!


    Cool, genau daran lag es, jetzt funktioniert alles einwandfrei. Ich dachte immer dieser Eintrag bezieht sich nur auf die Bildwiederholraten.
    Vielen Dank!


    Grüße, Jan

  • Zitat

    Original von nostromo


    Cool, genau daran lag es, jetzt funktioniert alles einwandfrei. Ich dachte immer dieser Eintrag bezieht sich nur auf die Bildwiederholraten.
    Vielen Dank!


    Grüße, Jan


    womit du ganz richtig dachtest, allerdings nur solange die treiber-programmierer nicht saufen ;)


    mfg.
    --hustbaer