Posts by Rifleman

    Bzgl. HDMI


    Ich plane diesen Monitor für die nächsten 5-10 Jahre anzuschaffen und es kann durchaus sein, dass ich auch nochmal eine Konsole oder einen DVD/ Blue-Ray-Player an den TFT anschließen will oder ähnliches.


    Okay, wenn sich das auch mit einem Adapter realisieren lässt... ich dachte da gäbe es sonst Probleme mit der Zuspielung anderer externer Quellen.


    Der NEC MultiSync 24WMGX³ wäre an sich wohl schon meine erste Wahl. Aber da mir das Design überhaupt nicht gefällt, kommt er nicht in Frage.

    Es kommt auch sehr darauf an, wie viel du an den Bildern machst.


    Wenn du z.B. nur rote Augen entfernst, die Belichtung nachbesserst und vielleicht nochmal einen Filter drüber laufen lässt, dann brauchst du keinen Monitor mit einem erweiterten Farbraum, den du auch noch kalibrierst müsstest.


    Wenn dein Hobby die Fotografie als solches ist und sich das Nachbearbeiten auf Feinheiten beschränkt, reicht fast schon ein TN-Panel. Es wird wie erst dann interessant, wenn du wirklich richtig viel an den Fotos nachbearbeitest, insbesondere an den Farben und du diese ggf. auch noch großflächig ausdrucken möchtest.



    Dennoch würde ich dir zu einem PVA-Panel raten. Selbst wenn du die Farbechtheit nicht brauchst ist die Bildqualität wesentlich besser und es macht ja auch Spaß auf eine schöne Darstellung zu gucken.


    Insofern lohnt sich die Anschaffung eines PVA auf jeden Fall, ob du es wirklich brauchst ist eine andere Frage. Das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er das Geld für den Luxus der Bildqualität ausgeben möchte.


    Was du aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht brauchen wirst, ist ein Colorimeter, um den Monitor absolut Farbecht zu kalibrieren. Das ist eher etwas für Leute, die ihre Fotos gewerblich vermarken und irgendwann mal eine Ausstellung in einer Kunstgalerie bekommen wollen. Die meisten Hobbyfotografen arbeiten sogar mit TN-Panels, weil sie sich gar nicht informiert haben und überhaupt nicht wissen, dass es noch was besseres gibt und die meisten kommen sogar damit schon aus. Der sRGB-Farbraum sollte für den normalen ambitionierten Hobbyanweder absolut ausreichen. Also das Thema bitte nicht überbewerten.

    Erstmal kommt es darauf an, was du ausgeben möchtest und welche Anschlüsse der Monitor unterstützen soll, reicht VGA bzw. DVI?


    Zum Video gucken sollte es möglichst schon ein PVA oder IPS-Panel sein, wegen der guten Blickwinkelstabilität und der meist subjektiv besseren Bildqualität. Wenn der Input-Lag oder das generelle Reaktionsverhalten nicht wichtig ist, weil du damit eh nicht bzw. kaum spielst, dann wäre so ein Panel die erste Wahl.


    Nun müsste man nur nochmal günstig definieren. Taugliche PVAs sind im 19" Bereich auch nicht mehr so teurer, besonders wenn man keinen hohen Anspruch an die Reaktionsgeschwindigkeit und die Kalibrierungsmöglichkeiten hat.


    Aber so übern Daumen gepeilt würde ich sagen, dass du für ein PVA schon um die 160 Euro auf den Tisch legen musst, wohingegen du ein TN-Panels schon für ca. 100 Euro bekommst. Das wäre beides aber nur absolutes Einstiegssegment.

    Hallo liebe Prad-Community!


    Ich besitze den Eizo S1931 und möchte demnächst auf einen 24"-Widescreen-TFT umsteigen.


    Ich habe auch schonmal ein paar Modelle in die engere Auswahl genommen und hätte gerne eure Meinung dazu gehört.


    Da ich in der Bildqualität keine Abstriche machen will, kommen eigentlich nur ein IPS oder PVA-Panel in Frage.


    Einsatzzweck: 50% Office, 40% Gaming, 5% Bildbearbeitung und 5% Video/Multimedia


    Da ich den Monitor vorwiegend für Office und Gaming einsetze kommt es nicht auf eine super genaue Farbechtheit an, wobei dies natürlich schon wünschenswert wäre. Ich bearbeite nur gelegentlich Fotos damit, aber dies beschränkt sich eher auf das Entfernen von roten Augen oder ähnlichem


    Was für mich wichtig ist, sind: Gute Blickwinkelstabilität, homogene Ausleuchtung und ganz wichtig, ein tiefer Schwarzwert.


    Das was ich suche scheint es alles mit dem Eizo HD2442W zu geben. Allerdings sind die 1.000 Euro auch kein Pappenstiel und deshalb suche ich noch nach günstigeren und von der Bildqualität gleichwertigen Alternativen.


    Der NEC MultiSync 24WMGX³ gefällt mir optisch leider gar nicht. In die engere Auswahl kommen daher noch der Eizo S2431WH-GY und der Dell 2408WFP.


    Nun meine Frage: Ist die subjektive Bildqualität unter Berücksichtigung der Punkte Blickwinkelstabilität, Homogener Ausleuchtung und Schwarzwert bei diesen Monitoren gleichwertig zum HD2442W oder ist dieser merklich besser?


    In dem Test zum HD2442W wurde leider nicht auf das glizernde Panel eingegangen, was alle anderen bisherigen Eizos (u.a. mein S1931) haben. Bedeutet das, dass das Glizern entfernt wurde oder wurde es nur nicht erwähnt?


    Sollte man heutzutage noch einen Monitor ohne HDMI kaufen, auch wenn er eigentlich ausschließlich am PC betrieben wird? Damit würde der Eizo S2431WH-GY dann ja schon rausfallen. Ggf. möchte ich aber nochmal einen DVD- oder Blue-Ray Player anschließen.


    Kommen außer den bereits genannten Monitoren noch andere Modelle in Frage, die ähnlich gute Leistungen zeigen? Bzw. kann in der nächsten Zeit mit einem Nachfolger des Eizo S2431WH-GY gerechnet werden, also dann vermutlich der S2432 als abgespeckte Version des HD2442W mit HDMI?
    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Gruß, Rifleman

    Hi, ich habe hier auch noch den S1931 rumstehen und wollte demnächst auf ein 24" Widescreen, natürlich wieder von Eizo, wechseln.


    In den ganzen letzten Testberichten zu den Eizos wurde immer wieder auf das glizernde S-PVA-Panel hingewiesen und mein S1931 hat es auch.


    Nun steht im Testbericht zum HD2442w dazu nichts drin, haben die es also (endlich) geschafft das Glizern raus zu bekommen? Der Effekt stört mich zwar nicht maßlos, aber wenn das Panel auch beim HD2442w auch glizert, dann würde ich nämlich überlegen doch zum 250€ günstigeren Eizo S2431WH-GY zu greifen, da ich den TFT eh nur am PC benutze und kein anders Material einspielen möchte stören mich die fehlenden HDMI-Anschlüsse auch nicht.


    Mit kommt es daher nur auf die Bildqualität (perfekte Ausleuchtung, Schwarzwert und Blickwinkelstabilität) an.


    Ist die beim Eizo S2431WH-GY genauso oder ist der HD2442W da schon besser?
    Bzw. weiß man schon etwas bezüglich eines direkten Nachfolgers zum S2431, also einer abgespeckten Version vom HD2442W ?


    Gruß, Stephan

    Quote

    Mich hat das Glitzern auch schon immer gestört, dann hab ich mal erfahren, daß es angeblich nur IPS-Panels betreffen soll. Das deckte sich dann im Nachhinein betrachtet auch mit meinen Erfahrungen. Nachdem Eizo keine IPS sondern PVA verbaut dachte ich eigentlich, daß es das Problem bei Eizo nicht geben würde. Als ich aber mal einen 2411W beim DiTech im Schauraum live erleben durfte war ich schockiert. Wobei ich immer noch denke, daß ein Großteil des Glitzerns von der Anti-Reflex-Beschaffenheit der Oberfläche liegt


    Ich meine auch, dass es an der Anti-Reflex-Beschichtung liegt. Mein S1931 hat das auch. Mich stört dies ebenfalls, dies ist jedoch das Einzige Manko, was ich an meinem TFT sehe, deshalb lebe ich damit. Wenn keine Lichtquelle drauf scheint, glitzert es ja auch nicht.


    Quote

    Andererseits geht punkto Schwarzwert kein Weg an PVA vorbei. Was auch wieder zu relativieren ist, wenn man sich die Kontrastwerte der neuen Eizos (SX-Serie) ansieht: die sind mit Werten unter 1000:1 bestenfalls auf IPS-Niveau...


    Was den Schwarzwert betrifft: Da sollte man von den Kontrastwerten mal getrost Abstand nehmen. In allen Tests liegen die Eizos ganz weit vorne. Wenn sie nicht sogar Nr. 1 sind.
    Ich habe mir viele TFTs angesehen und keiner ist an den Schwarzwert und die Homogenität von meinem S1931 heran gekommen. Die TFTs die einen Kontrast von 3000:1 oder so haben, benutzen doch eh einen dynamischen Kontrast. Inwieweit man das dann überhaupt miteinander vergleichen kann ist fraglich.


    Was mich wundert ist, dass viele die CRTs beim Schwarzwert im Vorteil sehen. Ich hatte auch einen sehr guten CRT, den LG Flatron 915FT+ und der hatte schon ein gutes Bild.
    Dennoch ist das Bild von meinem Eizo insgesamt besser. Das Schwarz ist um einiges dunkler und besonders die Farbverläufe werden sauberer aufgelöst.


    Ich kann jetzt natürlich keinen direkten Vergleich zum 2431 ziehen, weil ich nur den 1931 habe. Aber das mal so allgemein.

    Hi, danke auch schonmal von mir für deinen Testbericht.


    Ich habe momentan den Eizo S1931SH-BK, bin damit an sich sehr zufrieden, wollte aber nun auf nen 24" umsteigen. Da ich vom 1931 so verwöhnt bin, kommt nun nur noch ein Eizo für mich in Frage :-)


    Da ich auch mit diesem TFT liebäugle hätte ich jedoch noch eine Foto-Anfrage:


    Ich gucke sehr oft DVDs im ansonsten abgedunkelten Zimmer.
    Für mich ist dabei besonders wichtig, dass der Schwarzwert sehr gut und die Ausleuchtung nahezu perfekt ist. Nichts ist schlimmer als Lichthöfe!


    Könntest du deshalb bitte noch einmal 2 Fotos im dunklen Zimmer machen, einmal mit komplett schwarzem Hintergrund und einmal mit einem Film, wo man die schwarzen Video-Balken sieht? Die Helligkeit des TFT dabei bitte auf 50%.


    Vielen Dank und mit freundlichem Gruß,


    rifleman

    Also entweder der TFT ist kaputt oder es liegt wirklich daran, dass er per D-SUB (analog) angeschlossen ist oder die Helligkeit nicht richtig ist.


    Jeder TFT der digital angeschlossen ist und nicht kaputt ist, zeigt immer ein scharfes Bild! Insofern ist jeder TFT gleich augenfreundlich, sofern man ihn nicht zu hell oder zu dunkel einstellt.
    Unterschiede gibt es nur bei der Farbtreue, beim Schwarzwert und bei der Blickwinkelabhängigkeit. Das hat jedoch nur etwas mit der Bildqualität zu tun und ist deinen Augen herzlich egal.


    Sehr gute Geräte wäre:


    - Eizo S1931SH-BK ca. 400 Euro (mit Helligkeitssensor, so regelt er die Helligkeit entsprechend der Umgebung)
    Test:


    - Fuijtsu Siemens P19-2 (nicht b) ca. 300 Euro
    Test:


    Benq GP91GP ca. 240 Euro
    Test: BenQ FP91GP (Prad.de User)


    - Benq FP93GP ca. 280 Euro
    Test: BenQ FP93GP (Prad.de User)


    Alle Geräte verfügen über ein VA-Panel, was dir tendenziell die bestmögliche Darstellungsqualität bietet.

    Wobei man mit dem "billig" vorsichtig sein sollte. Nur weil eine Marke nicht bekannt ist, muss sie nicht billig sein. Und ein Hersteller kann auch gute Sachen für günstiges Geld anbieten.
    Eizo ist bei dem normalen Menschen nicht bekannt, stellt aber faktisch mit die besten Monitore her.


    Bei einer "Marke" zahlst du immer den Namen mit, so das du bei einem noname-Hersteller fürs gleiche Geld tendenziell mehr bekommst. Zumal auch Marken Billiggeräte auf den Markt schmeißen. Und 200 Euro sind im TFT Bereich billig! Bei 17" TFTs mag man da schon was sehr gutes bekommen, aber bei 19" (5:4) TFTs geht es halt bei 170 Euro los und da wirst du von keinem Hersteller für 200 Euro ein Topgerät bekommen.

    Quote

    ich spielen schon seit ca. 10 jahren nur auf röhren bildschirmen und kann den tfts leider nichts abgewinnen. ich wollte auch so einen schönen kleinen tft auf meinem schreibtisch, haben - die sehen einfach besser aus, ich musste allerdings feststellen dass die zum zocken für mich überhauptnicht geeignet sind. ich verstehe auch nicht wie spielemagazine oder auch leute hier aufm board, diese technologie als gut heissen können und die den hardcorespielern dieser welt empfehlen


    Wie lange hast du es mit dem TFT denn versucht? Als ich umgestiegen bin dachte ich auch die ersten paar Tage es geht gar nicht. Was mich halt tierisch gestört hat war die Bewegungsunschärfe, aber mittlerweile sehe ich die wirklich gar nicht mehr.


    Ich hatte vorher schon nen guten CRT, den LG Flatron 915FT+ aber wenn ich jetzt an den rangehe merke ich schon, dass die Bildqualität bei meinem Eizo 1931SH-BK besser ist. Durch die höhere Schärfe kann man dann ja auch Gegner auf größere Entfernungen besser sehen, finde ich zumindest.


    Die 100Hz Problematik kenne ich, die tritt aber doch wirklich nur bei der HL1 Engine auf, dachte du spielst schon CSS. CS 1.4 habe ich auch ligamäßig gespielt und stimme dir da bei den fps zu. Sooo gravierend fand ich den Unterschied allerdings nicht und an das veränderte Springverhalten gewöhnt man sich doch auch. Ist doch genauso als wenn du ne neue Maus oder Tastatur kaufst, da brauchst du auch ne Woche Eingewöhnungszeit.


    Ist halt die Frage ob man für ein Spiel, wo dann das Fadenkreuz 0,1s länger zum zusammenziehen braucht so einen Aufstand veranstalten will. Problematisch ist auch, dass es kaum noch gute CRTs im Handel gibt. Da bleibt eigentlich nur Gerbauchtware über ebay.