Posts by Rifleman

    Quote


    Wenn ich mir einen TFT kaufe, der laut Hersteller nen Blickwinkel von 160° / 160° und 3000:1 Kontrast hat, dann gibt es nichts, was mich darauf hinweisen würde, dass das ding für alles andere als Zocken (ja, sogar beim DVD schaun nervte mich der dunkl streifen oben) unbrauchbar ist. Dazu kommen noch ein paar User, die sowieso "ach, alles nicht so schlimm, denk dir nix! das mit den winkeln passt schon" und fertig ist der salad.


    Was heißt hier geschönt. Die 160° sind schon echt, nur wird hier die Kontrastveränderung gemessen und mehr nicht. Die 160° bedeuten lediglich, dass der Kontrast ab dem Punkt über die zulässige Veränderung von 5:1 hinausgeht.
    Das bedeutet nicht, dass der Kontrast sich vorher nicht verändert und bis 160° absolut stabil ist und es bedeutet auch nicht, dass die Farben sich nicht vorher ändern.


    Das der TFT im Nachhinein dann noch schlimmer ist, als man erwartet hat mag ja sein.
    Ich war mit meinem TFT auch nicht ganz so zufrieden, weil ich deutlich mehr ERWARTET hatte.
    Nur hab ich schnell festgestellt, dass meine Erwartung von KEINEM TFT voll erfüllt wird. Zur Zeit geht beim TFT-Kauf immer nur eine Kompromisslösung !
    Anders gesagt, der TFT hat im Rahmen der vorgegebenen Parameter funktioniert und hat somit die Herstellerangaben erfüllt, nur hatte ich mir mehr darunter vorgestellt und meiner Meinung nach ist das hier genau das Gleiche.

    Ich habe zwar keine Erfahrung mit dem o.g. Modellen außer dem Eizo S1931, aber ggf. kann ich dir hiermit trotzdem weiterhelfen:


    Test: Ist ein PVA mit Overdrive spieletauglich? (hier: Eizo 1931SH-BK)


    Ansonsten:
    Ein TN mit 8ms ist nicht gleichzusetzen mit einem VA mit 8ms.
    Schlieren haben beide Modelle nicht, aber die 8ms VA-Modelle zeigen meiner Erfahrung nach eine deutlich höhere Bewegungsunschärfe.
    Aber auch hier gibt es unterschiedliche Ansichten, offenbar ist es tatsächlich so, dass es von dem Modell abhängt, welches man testet. So sollen sich auch 8ms TN-Panels unterschiedlich verhalten und einige (Viewsonic 924 mit 4ms glaube ich) soll sogar eine stärkere BU haben als ein 8ms VA-Panel. Allaussagen sind deshalb sehr schwierig. Die 8ms TNs die ich bisher kennen gelernt habe zeigten meiner Erfahrung nach jedenfalls alle eine ca. 50% geringere BU (sofern man ein subjektives Empfingen in % ausdrücken kann)


    Anders sieht es da wohl bei den IPS-Modellen aus, zumindest wenn man den Userberichten glauben darf. Diese sollen wohl spieletauglicher sein als die Va-Modelle, aber auch heirauf gibt es von mir keien Gewähr, da ich noch kein IPS live gesehen habe.


    Nichtsdestotrotz sind 8ms VA-Modelle meiner Ansicht nach trotzdem spieletauglich. Es kommt hierbei dann darauf an, was man hauptsächlich mit dem TFT machen will. Wenn man eh nur spielt, dann würde ich kein VA nehmen sondern ein TN-Panel. Kommt es einem aber auch auf die Blickwinkel und die Darstellungsqualität an, dann kann man mit einem 8ms VA-Panel nichts falsch machen.

    Quote

    Widescreen ist nämlich für sooo viele Dinge ein Zugewinn und wenn ich Doom3 spielen will, schalte ich meinen Monitor auf 1600x1200 ohne hoch zu skalieren. Dann steht quasi ein 21" TFT vor mir.


    Und welche Größe hat der TFT original? Weil um die Größe eines 19" 4:3 TFT zu erreichen müsstest du einen 21" Widescreen besitzen.


    Wenn du einen 21" 4:3 TFT als Widescreen ersetzen willst bräuchtest du dann einen 23"er.


    Denn der Widescreen ist zwar breiter, aber dafür niedriger. Kann ja durchaus sein, dass einem ein Widescreen besser gefällt, aber die Widescreens sind NICHT größer bei gleicher Zollzahl. Irgendwo gab es hier mal eine Grafik, die die Größenverhältnisse darstellt.
    Effektiv ist es jedenfalls so, dass man bei gleicher Zollzahl lieber zu einem 4:3 greifen sollte, da der in der normalen 4:3 auflösung mehrere Tausend Pixel mehr bietet und in der Widescreenauflösung (mit schwarzen Balken) nur 100 Pixel Unterschied hat, effektiv also fast eine gleich große Fläche darstellt.


    Ansonsten gibt es von NEC einen 20" Widescreen mit S-IPS Panel (20WGX² oder 20WGX²Pro). Der soll verdammt gut sein, ist aber auch verdammt teuer mit ca. 500Euro.


    Im 19" 4:3 Bereich ist der Eizo S1931SH-BK der beste Allrounder mit einer sehr guten Gesamtbildqualität und 8ms. (PVA-Panel)

    Ich spiele auch shooter, insbesondere Cs an meinem 60Hz TFT.


    Und ich sehe vom Bild her keinen Unterschied zwischen 60Hz am TFT und 85Hz an meinem CRT.
    Wie schon gesagt wurde kann man 60Hz bei einem Crt nicht mit einem TFT vergleichen, weil die Technik bei der Bilddarstellung eine völlig andere ist.


    Der einzige "Nachteil" von 60Hz bei cs ist imho, dass sich das Fadenkreuz nicht so schnell wieder zusammen zieht wie bei 85Hz. Kann aber auch Einbildung sein.

    Also von der Bildqualität sind der FSC 19-2 und der Eizo 1931SH-BK beide TOP !!!


    Der FSC ist etwas billiger, der Eizo ist dafür durch den besseren Overdrive etwas spieletauglicher. Wenn du das Geld hast würde ich dann schon den Eizo nehmen, da hast du effektiv glaube ich mehr von, auch wenn du nicht mehr so viel spielst.


    Wenn dir das Spielen allerdings nehzu unwichtig ist und dich ein paar "Schönheitsfehler" nicht stören, dann tut es auch der FSC.


    Wobei der Eizo natürlich noch ein paar mehr Vorteile hat außer dem besseren Overdrive:
    + Bessere Standsicherheit durch konventionellen Säulenfuß (Der FSC hat zwar den formschöneren Fuß, steht dadurch aber instabiler und wackelt schnell)
    + Helligkeitssensor, der die Helligkeit an das Umgebungslicht anpasst (finde ich sehr geil, weil die Helligkeit einmal eingestellt immer optimal ist)
    + 5 Jahre Garantie anstelle von 3 Jahren



    Der Benq FP91GP soll Ausleuchtungsprobleme haben, was bei der Preisklasse auch nicht verwundert. Das war bei mir damals ein Ausschlusskriterium, weil für mich persönlich eine gleichmäßige Ausleuchtung und ein tiefes Schwarz extrem wichtig sind.


    Zu dem Glitzereffekt:
    Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob wir da das Gleiche meinen.


    Mein Eizo macht auch ein "Glitzern" und zwar wenn man leicht seitlich (oder auch stark seitlich) auf das Panel guckt, dann hat die Paneloberfläche einen leicht silbrigen Glanz.


    Irgendwer hatte hier mal geschrieben, dass das wohl bei matten Panelbeschichtungen oft auftritt, da die so angerauht sind, dass das Licht irgendwie gestreut wird.


    Zu dem FSC hab ich leider keine Fotos, aber zu meinem Eizo 1931, da beide das gleiche Panel haben kann man die wohl miteinander vergleichen.
    Die Bilder findest du hier und noch etwas mehr.....
    Test: Ist ein PVA mit Overdrive spieletauglich? (hier: Eizo 1931SH-BK)

    Uups, jo :D


    Kann man ja mal durcheinanderkommen, ich mein S1901 und S1910 ?(


    P.S. Den LG 1970HR hab ich in online-shops schon für 230Euro gesehen.

    Quote

    Laut dem prad-Test ist der P19-2 voll spieletauglich.
    Ein User in den Testberichten meinte allerdings, dass der P19-2P ein schlechter abgestimmtes Overdrive hat, weswegen mal als Zocker zum "alten" P19-2 greifen sollte.


    Ja, den Test habe ich auch gelesen und wollte den FSC deshalb kaufen. Nachdem ich aber die vielen, vielen negativen userberichte gelesen und eben jenes Video gesehen habe war das Thema dann für mich durch.


    Zu dem Zeitpunkt, als der Testbericht verfasst wurde, haben die Redakteure noch nicht auf Ghosting geachtet, da Overdrive damals gerade neu auf dem Markt war. Erst und gerade wegen diesem Testbericht und den anschließenden Debatten im Forum mit den usern, die sich die Geräte geholt haben, wurde bei neueren TFT´s explizit auf Ghosting eingegangen und auch darauf geachtet.


    Es bleibt auch immer die Frage, wie man voll spieletauglich bewertet. Mein Eizo S1931SH ist aus meiner sicht auch voll spieletauglich, dennoch muss ich sagen das ein 8ms TN-Panel wesentlich weniger BU aufweist und mich das eigentlich schon stört. Nur möchte ich die gute Bildqualität eines VA-Panels nicht aufgeben. Denn so schlecht, dass man damit gar nicht spielen könnte, isser auch nicht.


    Insofern ist der TFT Gelegenheitsspielertauglich und für reine Spieler eingeschränkt tauglich.

    Wenn man damit spielen will würde ich aber keinen von beiden Modellen nehmen.


    Zum Arbeiten und DVD-gucken ist der sicher prima, aber zum Zocken meiner Meinung nach ungeeignet. Viele User berichten von heftigen Ghostingeffekten (Helle Korona um bewegte Objekte bzw. Nachleuchten von Texturen), weil der Overdrive falsch abgestimmt ist.


    Irgendwer hatte dazu auch nen Video mit seiner Digicam gemacht aus dem Spiel FEAR und das war schon ziemlich heftig. Für mich Ausschlusskriterium, nachdem ich mich zunächst auch für den Monitor interessiert hatte.


    Von der Bildqualität sonst TOP! Kommt halt darauf an,was du damit machen willst.


    Wenn du die Gleiche Bildqualität wie beim FSC haben willst, aber keine Ghostings dann kann ich dir den Eizo 1931 ans Herz legen, der kostet aber etwas mehr, ca. 400Euro.


    Ansonsten wäre der Benq FP91GP nicht schlecht, hat aber insgesamt eine etwas schlechtere Bildqualität als der Eizo oder FSC... was wohl daran liegt, dass er schlanke 100Euro billiger ist. In den Usertestberichten wurde von einer etwas ungleichmäßigen Ausleuchtung beim Benq berichtet, aber verglichen mit einem TN-Panel wird das immernoch ein gutes Bild sein.

    Mhm, der Benq ist zwar ne nette Empfehlung, aber effektiv werden deine Eltern das wohl kaum brauchen.


    Ok, vielleicht sind deine Eltern anders als meine, aber meine Eltern wissen gerade mal wo der PC anzuschalten ist und surfen dann nen bisschen im Internet rum. Die würde glaube ich nicht mal den Unterschied zwischen einem 15" und einem 19" bemerken, geschweige denn den zwischen TN und MVA-Panel.


    Also für Gelegenheitsnutzer würde ich eher den Hanns.G nehmen, der Benq ist da nur rausgeschmissenes Geld.

    Ich hab den LG1970HR schon live gesehen und ich finde der macht ein ordentliches Bild.


    Das einzige was nicht so gut sein soll ist die Interpolation unterhalb von 1024x768. Aber so häufig wird man heutzutage wohl kaum geringere Auflösungen benutzen.

    Also einen 19" Widescreen würde ich mir nich kaufen, der ist effektiv so groß wie ein 17" 4:3.


    Damit ein Widescreen die Größe eines 19" 4:3 erreicht, müsste dieser 21-22" haben.


    Meiner Meinung nach bist du da mit einem 4:3 also noch besser dran.


    Wenn du den TFT als Mediencenter nutzen willst ist für dich die Bildqualität sowie die Blickwinkelstabilität vermutlich wichtig. Damit scheiden TFTs mit TN-Panel eigentlich aus. Besser wäre ein VA der IPS-Panel. Diese Panels haben aber oftmals zu geringe Reaktionszeiten um damit spielen zu können. Also brauchst du Modelle, die einen sog. "overdrive" besitzen und damit auf ca. 8ms grau-zu-grau kommen.


    So viele gibt es von diesen "Allroundern" allerdings nicht und in der Preisklasse bleibt dann nur noch der Benq91GP für ca. 230 Euro übrig. Die "besseren" kosten ab ca. 300 Euro aufwärts. Wobei ich hier auch davon abraten würde den billigsten TFT mit VA-Panel zu nehmen, denn dieser ist dann auch nciht so gut, wie ein VA-Panel sein könnte, da es halt Low-Budget ist.


    Wenn du sicher nicht mehr als 250Euro ausgeben möchtest wäre dann vielleicht doch der Griff zu einem TN-Panel besser, die zwar eigentlich schlechter sind von der Bildqualität, aber bei TN-Panels bekommst du in dem Preisbereich schon super TFTs.


    Falls es dann doch ein TN werden soll, sind aktuell der Hanns-G JC 198DP oder der LG 1970HR zu empfehlen. (Kannst dir ja mal dieverse Testberichte durchlesen).

    Mhm, ich bezweifel mal das der Shop dir vor Ort die Möglichkeit bieten würde den TFT im Betrieb anzusehen.


    Vermutlich handelt es sich dabei nur um ein Lager aus dem heraus verkauft wird.
    Dann gibts mit dem FAG sicher kein Problem.


    Wie es allerdings aussieht, wenn das ein "normaler" Händler ist, der lediglich online auch verkauft, kann ich dir nicht sagen. Ich vermute jedoch, dass das FAG auch dann gilt, da der Vertrag online geschlossen wurde und zwar bevor du die Ware in Augenschein nehmen konntest.
    Ob du dann die Ware zu Hause testest oder direkt vor Ort, macht vielleicht einen örtlichen, aber keinen qualitativen Unterschied. Denn du musst ja nicht vor Ort testen.