Posts by Corvus

    Das ist Tearing. Sollte mit Vsync On weg sein. Ich hatte aber auch schon ein Game, das die Treibereinstellung ignorierte und selbst kein Vsync mitbrachte. Das war das alte Risen, von einer Zeitschriften-DVD, und obwohl die Engine nicht besonders anspruchsvoll war, wirkte sich das nicht vorhandene FPS-Limit neben Tearing auch durch ordentlich Temperatur und Lüftergeräusche aus, und im grafisch völlig anspruchslosen Ingame-Menü kam es zu Spulenfiepen durch drei- oder viestellig hohe FPS, was ich bis jetzt nur bei dieser karte und nur in diesem Kontext hatte.

    Bei mir trat das erstmals auf nach Kauf eines 22"-Widescreen TFT, wohl deswegen, weil damit zum ersten Mal praktisch das gesamte Sichtfeld vom Monitor ausgefüllt war und die Augen weniger fokussieren müssen, weil sie mal wieder "daneben treffen". Außerdem hatte ich beginnende Altersweitsichtigkeit, wie sich rausstellte(kommt schon ab 40).
    Heute ist alles gut, PWM dürfte nix damit zu tun haben, Gleitsichtbrille oder schlichte Gewöhnung schon eher. Die Gleitsicht indirekt, am Monitor nutzt das erstmal nix, aber die Augen sind schon im Alltag vorbelastet, wenn der Nahbereich auf 20, 30 und immer mehr Zentimeter wegrückt.

    Deutsches HDTV hat 1280*720 Pixel, die werden dann seitenrichtig mit Rändern oder vollformatig verdetscht angezeigt, oder in Originalauflösung mit schönem Rand rundum. Dann kommen noch Artefakte durch Skalieren und glätten dazu, gut wäre, wenn man die Schärfe am Monitor einstellen kann, was erst mein dritter TFT zustande bringt. Und es muß eine Auflösung gewählt werden, die ein PC-Monitor kennt, 720p und 1080p gehören dazu. Dann können noch die Farben seltsam wirken, wg. unterschiedlicher Farbnormen, MEIN Receiver kann aber wahlweise sRGB, was man hier nehmen muß.

    Mein Iiyama ProLite X2485WS scheint in der gesamten englisch- und deutschsprachigen Welt bislang ungetestet zu sein.


    Ist dabei ein wie ich finde tolle Vernunftlösung, die konsequent auf kontraproduktiven Gigi verzichtet wie Spiegeldisplay und Klavierlack, ohne dabei aber Profiansprüche befriedigen zu können.


    Mich würd dabei interessieren, inwieweit die Farb- und Gammmapresets den Angaben entsprechen und ob der Helligkeitsregler das Backlight oder nur die Transparenz des TFT beeinflußt. Mein erster TFT hatte konstante Helligkeit und spätere Geräte getrennte Regler f. Helligkeit und Backlight, was hier wieder fehlt.

    Ich hatte drei Jahre lang einen LG mit Tuner.


    Der einzige Nachteil ist der Aufpreis gegenüber einem gleichwertigen Nomalmonitor. Vorteile sind ein komfortables OSD, Fernbedienung, Firmwareupdates und besserer Sound, wenn man Einbaulautsprecher nutzen will.


    Ich habe mir die Version mit einfachem Ständer besorgt.


    Da hat noch nix geschmiert, mußte die Overdrive-Funktion gar nicht erst aktivieren. Hat kein HDMI, dafür schon DP. Mattes Display und Gehäuse. Skaliert proportional und die Schärfe ist regelbar.


    Die 1080p-Auflösung wird aber im Gegensatz zu den Anderen in die Höhe gezogen, da müßte man dann extra die 1:1-Darstellung wählen oder es vom Treiber besorgen lassen.

    Durch den Auflösungswechsel wird an derselben Stelle des TFT nun eine andere Speicheradresse der Graka eingeblendet. Wenn der Fehler nun weg ist, ist die Problemquelle eindeutig erkannt.
    Ist aber selten, daß sich defekter Speicher nur in einem einzigen Fehlerpixel äußert. Meistens ist ein ganzer Block eines DRAMs hin, und das äußert sich in Pixelschnee, der in regelmäßigem Abstand über das ganze Bild auftritt.

    aldern: Die Beschichtung kommt mir ja gerade identisch vor, nur der Untergrund ist anders, nicht Glas,sondern zuerst der Polarizer, dann Glas. Bei mehrmaliger Verwendung von zB Screen99 merkt man bestimmt noch nichts, aber langfristig kann das vllt. ins Auge gehen.

    Bei Monitoren ohne Gammaregler sind die Presetprofile die einzige Möglichkeit, im TFT Gamma zu ändern. Mit dem Farbpreset "Warm" o.ä. bekommt man normalerweise sRGB-Gamma 2.2, das muß im Userpreset(freie RGB-Einstellung) nicht der Fall sein. Da bietet sich an, von den RGB-Reglern ganz die Finger zu lassen, und sich auf Helligkeit/Kontrast zu beschränken.

    Eine Gratisalternative zum Schaltungsdienst L.(scheint in D ein Monopol zu haben) ist die haben auch so Einiges...


    Ist jetzt gerade offline, hoffentlich nichts Schlimmes, das war noch nie!

    -Anscheinend hat es nur Rogge fertiggebracht, ein Reinigungsmittel zu entwickeln, das für TFTs ungefährlich und trotzdem praktisch schlierenfrei ist. Mit anderen Reinigern bleiben sichtbare Schlieren, da kannst Du auch stundenlang wischen und evtl. die Beschichtung verkratzen. Also freiwillig aufhören und mit Schlieren leben, die bei ausgeschaltetem TFT deutlich sichtbar sind, im Betrieb aber kaum, gell?
    -Die gleiche Reinigungskraft wie der Rogge hat Screen99 von Kontaktchemie(bei Conrad), den verwende ich für alles Mögliche im Bereich Technik, aber (noch) nicht beim TFT, bin halt irgendwo ein Schißhase...
    -eine non-glare TFT-Beschichtung scheint identisch mit der eines CRT zu sein, und somit Screen99-kompatibel. Darunter kommt aber nicht das Röhrenglas, sondern erst noch eine Schicht Polarizer, vllt. bekommt dann die Entspiegelung leichter Risse oder blättert ab, i don´t know...

    Ich bin gegen Wasser(destillertes wäre dabei nur halb so schlimm), weil es sich in Ritzen und Spalten tagelang halten und zu Korrosion, Elektrogalvanisation und Kurzschlüssen führen kann.
    Reinigungsmittel verdunsten, und mit dem Roggezeugs am TFT und seit bestimmt 1990/95 mit Screen99 für alles Andere gab es noch nie Probleme(Kunststoff/(beschichtete) Gläser).
    Metalliclack auf Kunststoff halte ich beim Reinigen noch für am Problematischsten, hat ne hohe Tendenz zu Rissen und Absplittern.
    Mein Silvermetallic-TFT hatte schon Kontakt mit Reinigern, das aber problemlos weggesteckt. Hatte aber mal einen Wecker mit dem gleichen Finish, bei dem hatte sich ganz ohne Reinigung der Lack gelöst(Hautfett), dabe habe ich den immer nur 2mal am Tag angefaßt. Beim Reinigen kam es dann zu weiterer Ablösung.


    Wenn man den TFT ganz leicht nach vorne tiltet, kann durch Schwerkraft nichts mehr hängenbleiben. War bei meinem TN-Panel auch nötig, damit ich mich mal bissl zurücklehnen kann, ohne daß das Bild groß abdunkelt, müßte sonst stocksteif sitzen, für wirklich große Leute mit normaler Sitzeinstellung an normalem Tisch gilt das aber nicht.

    Das mit der Helligkeit rührt von den zwei Polarisationsfiltern jedes TFTs her.
    Geht man mi´m Kopf nach unten wirds dunkler, nach oben heller, könnte genausogut umgekehrt sein.
    Leider ist die Blickwinkelabhängigkeit trotz angegebener 160Grad so groß, daß man unmöglich bei optimalem Betrachtungsabstand einen Winkel findet, bei dem die Helligkeit/Farbtreue überall gleich ist.
    Tipp: Zwei Meter Abstand halten, dann is gut. OK,ok, ich hör auf...