Posts by waso

    Ok Denis, ich hatte mir den Test des CG243 ja schon gründlich durchgelesen und das Gerät als sehr interessant empfunden, habe aber die Vergleiche zum CG222 nicht mehr im Kopf und werde das jetzt nochmal nachholen.
    Wobei der CG243 laut Eizo gegenüber dem CG241 wesentlich mehr Farben (1 Milliarde gegenüber 16,7 Millionen) und Tonwerte (1024 gegenüber 256) darstellen kann. Aber grau ist alle Theorie...


    Grüsse


    Wahrmut


    P.S.: Könnt oder wollt Ihr mir keinen Händler nennen? ;)

    Hallo Winston,


    ich finde über den CG 241 kaum Infos von Besitzern im Netz, leider auch keinen prad Test.
    Es ist ja auch ein WG Modell, die genaue Farbraumabdeckung würde mich da schon interessieren - ok, habe gerade gefunden, dass er ca. 96% Adobe RGB und ca. 98% sRGB kann, also nicht ganz so gut wie die neuen Modelle oder auch der CG 242.
    Kann er dem CG 243 das Wasser reichen? Ich weiss, da wird ein anderes Panel verbaut, aber mich würde das bei der Preisdifferenz natürlich sehr interessieren.
    Wo gibt's denn einen kompetenten Eizo Händler?


    Grüsse


    Wahrmut

    Hallo Winston,


    ja, noch immer arbeite ich an meiner alten Röhre - das soll sich jetzt aber definitiv Anfang 2010 ändern... deshalb bohre ich auch so vehement nach :D .
    Den Eizo CG241 hatte ich mit ca. 1700,- € in Erinnerung, für 1400,- € ist er natürlich mehr als eine Alternative, zumal es qualitativ wohl rein gar nichts zu beanstanden gibt.
    Wo kauft man den denn am besten?
    Ich habe keinerlei Erfahrungen mit seriösen Händlern bzgl. qualitativ hochwertiger Monitore die zudem noch einen guten Preis machen.


    Grüsse


    Wahrmut

    Ja, die Quatos scheinen da ein wenig 'puristischer' als NEC oder Eizo ausgelegt zu sein.
    In letzter Konsequenz käme es mir allerdings dann doch auf die Bildqualität an, d.h. wenn der Quato einfach das bessere Bild liefert, würde ich notfalls lieber auf diese Zusätze verzichten. Wenn allerdings für vergleichbare Bildqualität mehr geboten wird, bin ich natürlich nicht abgeneigt.


    Jetzt ist aber noch der Eizo SX2462 ganz neu am Markt erschienen. Er ist zwar nicht hardware kalibrierbar, aber scheint auf den ersten Blick dennoch ein interessantes Gerät zu sein.
    Leider konnte ich noch nichts über Erfahrungsberichte, geschweige denn Tests lesen.
    Hat von Euch jemand schon mal einen ersten Eindruck gewinnen können oder gar einen vernünftigen Bericht dazu gelesen? Ich hoffe ja, dass prad sich das Gerät mal in Kürze vorknöpft.


    Gruss


    Wahrmut

    Ich muss dieses alte, aber für mich immer noch aktuelle Thema noch mal nach oben holen.
    Da der NEC 2690 WUXi2 ja mittlerweile getestet wurde, es aber wider Erwarten einige (Ex)Besitzer gibt, die mit dem Gerät nicht zufrieden waren, habe ich mich auf die erweiterte Suche nach 24“ Wide Gamut Geräten gemacht.
    Er fällt zwar weit aus dem von mit ursprünglich gesteckten Preisrahmen, aber der kürzlich hier getestete Eizo CG243W scheint doch sehr interessant zu sein – nicht zuletzt wegen der Möglichkeit, ungemanagte Farbraumumgebungen in sRGB darzustellen.
    Jetzt stellt sich mir nur die Frage:
    Wenn ich schon so einen Haufen Geld für ein neues Gerät ausgebe (von den ehemals max. 1200,- € habe ich mich gedanklich schon fast verabschiedet), kommt dann nicht auch z.B. ein Quato IP 240 oder 260 in Frage?
    Hat jemand von Euch mit einem solchen Gerät Erfahrung? Leider werden hier bei Prad keine Quato Monitore getestet, obwohl diese in der Druckvorstufe und in der grafischen Bildbearbeitung doch gang und gäbe sind.
    Preislich nehmen die sich ja nun nichts mehr und mich würde da vor allem der qualitative Unterschied zwischen Quato und Eizo CG243W von Benutzern bzw. Kennern interessieren - falls möglich.


    Gruss


    Wahrmut

    Hallo Winston,

    Hallo waso!


    Wenn man schon im RAW-Workflow arbeitet ist es doch eigentlich selbstverständlich, daß man sich alle Optionen offenläßt. Es ist doch unsinnig, seine Möglichkeiten von vorneherein selbst zu beschneiden.


    So wie Du deine Arbeitsweise beschrieben hast, ist es schon ziemlich ideal. Rüdiger wäre gut beraten, sich daran zu halten.

    es gibt auch noch die Möglichkeit, auf den erweiterten Farbraum (Pro Photo etc.) zu verzichten um nur die Dynamikvorteile von RAW gegenüber JPEG zu nutzen.


    Laut diesem Artikel: ist er minimal.

    Kann man halt so pauschal nicht sagen - es hängt immer von den eigenen Motiven und deren Farben ab.
    Man sollte sich mal die Farbräume sRGB und AdobeRGB genau anschauen und beurteilen, ob man in der Differenz beider Farbräume zueinander, für sich selbst relevante Farben entdeckt die man später gerne noch bearbeiten möchte und sichtbar machen will.
    Bei meinen Unterwasser Bildern nerven mich immer die in sRGB fehlenden Orangetöne und bei meinen Macros die fehlenden Grünanteile, bei vielen 'Alltagsbildern' mag das aber nicht weiter ins Gewicht fallen.


    Gruss


    Wahrmut

    Vielleicht sollte Rüdiger nochmal spezifizieren, wie sein Workflow aussieht.
    So wie ich ihn verstanden habe, will er das ähnlich wie ich angehen und sich bzgl. Farbraum alle Optionen offen halten.
    Wenn ich das allerdings falsch verstanden haben sollte und er aus dem RAW gleich ein sRGB generiert, würde sich ein Wide Gamut Display erübrigen.


    Gruss


    Wahrmut

    Hallo Tobias,


    zu 1.) Die Geräte, mit denen ich bisher gearbeitet habe - und das waren allesamt Monitore die höchstens den sRGB Farbraum darstellen konnten - mussten definitiv kalibriert werden um farbverbindlich darauf arbeiten zu können.
    Gehe mal nicht davon aus, dass sich der Otto-Normalverbraucher ein GUTES sRGB-Display kauft sondern einen Aldi- oder Media Markt Monitor.
    Auf diesen (unkalibrierten) Geräten Bildbarbeitung zu betreiben und zu erwarten, dass was vernünftiges, halbwegs Farbverbindliches, dabei herauskommt, wäre schon seeehr optimistisch - diese Erfahrungen habe ich selbst jahrelang gemacht.


    Zu 2.) Auch ein Wide Gamut Monitor ist ein RGB-Monitor. ;)
    Verwechselst Du jetzt sRGB mit RGB? Adobe RGB ist auch RGB.
    Ein Wide Gamut Display muss ja nicht unbedingt gleichzeitig ein sehr hochwertiges Gerät sein (siehe Dell oder HP, ohne die jetzt schlecht reden zu wollen) - genauso gibt es sRGB-Monitore die duchaus hochwertig sind. Aber schau doch mal mit was die Profis (Druckvorstufe etc.) arbeiten, da findest Du nur Modelle, die zumindest den CMYK und sRGB Farbraum komplett abdecken und Hardware kalibrierbar sind.


    Man muss einfach wissen was man für seinen Workflow benötigt, und wenn man nur Bilder für's Web bearbeitet, reicht sRGB natürlich aus.
    Da meine Bilder auch von Verlagen gekauft und Offset gedruckt werden, muss ich den CMYK Farbraum auf meinem Monitor darstellen können.
    Da ich auch Bilder an Bildagenturen verkaufe die diese im AdobeRGB Farbraum wollen, macht es Sinn, diesen Farbraum auch auf meinem Monitor (zumindest annähernd) darstellen zu können.


    Was die Darstellungsqualität unkalibrierter Monitore betrifft:
    Ich kenne keine Person, die ernsthaft Bildbearbeitung betreibt und an einem unkalibrierten Monitor arbeitet.
    Sei's drum, der NEC LCD2690WUXi macht wohl auch unkalibriert, obwohl hier bei prad keine Diagramme zu finden sind, einen recht guten Eindruck.


    Gruss


    Wahrmut

    Ja, die Seite ist (zumindest mir) hinreichend bekannt.


    Was der Verfasser zum Ausdruck bringen will:
    - Der Farbraum und damit auch der Workflow muss der Bildausgabe angepasst werden.
    - Hat jemand keine oder nur wenig Ahnung, sollte er im sRGB Farbraum bleiben.


    Wenn man allerdings beabsichtigt, bei der EBV rigorose Eingriffe in der Sättigung und Farbmodifikation/änderung vorzunehmen, sollte man für diese Arbeiten in einem grossen Farbraum bleiben damit es nicht zu unschönen Tonwertabrissen kommt.


    Gruss


    Wahrmut

    - Es wird zwingend ein Colorimeter (ca. 150€ - 200€) bvenötigt

    Das sollte man aber auch für einen 'nur' sRGB-fähigen Monitor erwerben - wie willst Du den sonst kalibrieren?

    - Selbst im kalibrierten Zustand wird der sRGB-Modus nicht farbecht dargestellt.

    Stimmt nicht! Jedes Programm das Color Management versteht (also z.B. Photoshop) zeigt Dir alle Farben, auch bei sRGB-Bildern, farbverbindlich an.

    Ich würde dir daher ein reines RGB-Gerät (z.B. NEC WMGX³, Eizo S2431) empfehlen. Diese Geräte sind im unkalibrierten Zustand deutlich farbechter als die besten kalibrierten Wide-Gamut Displays...

    Nein, das kann man m.E. so überhaupt nicht sagen.
    Wenn man mit Farbmanagement fähiger Software arbeitet, sind beide Arten unkalibriert genauso farverbindlich - oder eben auch nicht.


    Gruss


    Wahrmut

    Hallo Ramesse,


    freut mich, wenn ich Dir schon mal helfen konnte.
    Neben dem von Dir erwähnten HP gibt es noch einen DELL ULTRASHARP 2709W, der soll wohl vergleichbar sein, kann ich aber natürlich nicht aus eigener Erfahrung sagen.
    Ich glaube, er ist hier auch noch nicht getestet worden, ich habe aber von Besitzern (Fotografen) schon einige positive Kommentare darüber gelesen.
    Vielleicht kannst Du darüber ja hier im Forum noch Auskünfte bekommen?!
    Schau auch mal in diesem Thread, da hatte ich die Fachleute nach einem Monitor für meine Bedürfnisse gefragt.
    Ansonsten bin ich in dieser Materie leider auch noch ziemlich unbelesen und kann nur sehr begrenzt vernünftige Tipps geben.


    Grüsse


    Wahrmut


    Edit: doch, der Dell ist hier getestet worden.

    Hallo Ramesse,


    Deine Fotos sehen nur auf vernünftig kalibrierten Monitoren so aus wie bei Dir - falls Deiner auch kalibriert ist.
    Da wahrscheinlich 99,9% aller Monitore dieses Planeten nicht kalibriert sind, kannst Du davon ausgehen, dass Deine Bilder dort 'irgendwie', aber nicht so wie bei Dir zu Hause am Monitor aussehen.
    Nimm also keine Rücksicht auf andere Monitore, versuche einfach nur selbst ein in sich stimmiges System aufzubauen.
    Auch Dein Workflow sollte in sich stimmig sein um am Ende für die geforderte Bildausgabe ein gutes Ergebnis zu erziehlen.
    Es gibt da wohl keinen allgemeingültigen Weg, meiner sieht aber so aus:
    Ich 'entwickle' das RAW im grösstmöglichen Farbraum (auch wenn es später im Web nur als sRGB ausgegeben werden soll) um mir alle Optionen offen zu halten. Ausserdem führen Änderungen der Parameter WB, Sättigung, Farbtonänderung, Tonwertkorrektur etc. in einem kleineren Farbraum viel eher zu Tonwertabrissen als in einem grossen.
    Erst wenn die Bildbearbeitung für das RAW komplett abgeschlossen ist, bekommt das Bild eine leichte Schärfung.
    Dann erstelle ich eine Kopie des Bildes auf die erforderliche Ausgabe bezogen (Web, Offsetdruck, Print etc.), verkleinere das Bild (wenn nötig), mache die finale Schärfung und konvertiere in den erforderlichen Farbraum (sRGB, CMYK, AdobeRGB).
    Bei einer nötigen Konvertirung nach CMYK kann es sein, dass Du schon am RAW arbeiten musst und da einige Kompromisse bei Sättigungen und Farben vornehmen musst - am besten, man überlässt diesen Schritt aber einem guten Lithographen. ;)


    Du siehst schon, um die Bildbearbeitung am RAW völlig unter Kontrolle zu haben, bedarf es im besten Fall eines Wide Gamut Monitors - das Beste ist eigentlich gerade gut genug, wenn man es sehr ernst nimmt. :D
    Ich werde mich wohl für den NEC 2690WUXi² entscheiden, so er denn bei prad im hoffentlich bald erscheinenden Test (sehr) gut abschneidet.


    Gruss


    Wahrmut

    Hallo Ramesse,


    wenn Du Deine Bilder im RAW-Modus machst, fotografierst Du in keinem Farbraum - Du wählst ihn später erst im RAW Konverter.
    Ich habe mich im übrigen gerade mehr oder weniger für einen Wide Gamut Monitor entschieden, das muss aber für Dich nichts bedeuten.


    Gruss


    Wahrmut

    Hallo Winston,


    vielen Dank!


    So, jetzt sind die restlichen Klarheiten auch beseitigt und alles ist im Nebel.

    Ganz im Gegenteil, der Nebel hat sich schon ziemlich gelichtet, alles läuft auf den neuen NEC hinaus wenn er denn im Test als gut befunden wird.
    Da werde ich mich aber wohl noch ein wenig gedulden müssen - ich gehe nicht davon aus, dass prad in Kürze ein Modell zur Verfügung hat.
    Ich habe aber mal in dem entsprechenden Thread den Wunsch geäussert.


    Zu 3.) Genauso sehe ich das auch, deshalb scheinen mir die beiden anderen Geräte auch ein schlechteres Preis/Leistungsverhältnis zu haben - obwohl ich keinen Test zu dem Samsung gefunden habe.


    Zu 4.) Bei Quato kann man ja auch idR (natürlich sehr pauschal gesprochen) nicht sooo viel verkehrt machen.


    Zu 5.) Das würde den Samsung vom P/L-Verhältnis wenigstens in die Nähe des NEC bringen. Der Eizo hätte aber wohl den Vorteil der direkten Umschaltung nach sRGB - ein wirkliches nice-to-have.


    Zu 6.) Ok, dann wäre mir das zu umständlich, da ich keine Lust/Zeit habe alle paar Tage neu zu kalibrieren. Wie ich dann mit Wide Gamut unter Windows Standard Software zurechtkomme, muss halt die Praxis entscheiden.


    Zu 7.) (bei dir 5. die zweite ;) ). Dann werde ich mal hier im Forum auf die Suche gehen, vielleicht lassen sich dazu ein paar Infos finden.


    Du hast mir sehr geholfen!


    Gruss


    Wahrmut