Posts by flask

    Die Frage ob LED oder CCFL lässt sich anhand des maximalen Stromverbrauchs im Datenblatt recht zuverlässig beurteilen: beim 24er mit TN-Panel stehen unter 30 Watt für LED, um die 40 Watt für CCFL. Bei IPS oder VA schiebt sich das um 20 bis 30 Prozent nach oben. Einen (geschätzten) Anteil für Sound, USB, TV etc. muss man ggf. abziehen. Das passt nicht immer zu 100%, aber im Allgemeinen kommt man damit gut zurecht.

    Wenn man solche speziellen Grafikmuster bearbeiten muss, ist der Effekt irritierend, ansonsten aber harmlos. Das Flimmern ist bauartbedingt: je nach Konstruktion (Anordnung der Subpixel) des Panels flimmert das eine oder andere Muster am stärksten. Man kann also mit diesem Test nur herausfinden, welche Bauart das Panel hat - mehr nicht. Das wird auch nicht schlimmer mit der Zeit. Ein Reklamationsgrund oder Garantiefall lässt sich daraus sicher nicht ableiten, jedes Ersatzgerät würde genau denselben Effekt zeigen.

    Du schreibst nicht, welchen Anschlusstyp du verwenden willst: VGA, HDMI, DVI, oder was anderes?


    Bei VGA hängt die mögliche Kabellänge stark von der Auflösung ab: bei 1024x768 gehen 5 Meter oft noch, bei 1920x1080 sicher nicht mehr ohne massive Bildverschlechterung. Bei HDMI/DVI sollten 5 Meter eigentlich immer drin sein.


    Das Umschalten geht mit einfachen passiven Switchboxen, wenn die 2. Buchse immer nur den Monitor oder den Beamer versorgen soll. Der Parallelbetrieb von Monitor und Beamer am selben Anschluss ist dagegen ziemlich heikel, auch wenn billige Y-Kabel oft etwas anderes suggerieren.

    Im Test wurde die virtuelle Tastatur beim Aufsetzen beider Handballen aktiviert, oder aber mit dem Taster im linken Scharnierkopf. Dein Phänomen passt vielleicht hierzu:
    "Der Bildschirminhalt lässt sich natürlich mit Hilfe des Intel-Grafiktreibers drehen. Allerdings funktionierte dies nur mit dem oberen Schirm problemlos. Der untere wollte sich einfach nicht mitdrehen, zudem wird dann auch die Bildschirmtastatur abgeschaltet."


    Ich würde mal in die Einstellungen des Grafiktreibers schauen.

    Quote

    Stelle ich die angegebenen Werte im OSD ein, werden Grautöne mit einem auffälligen Grünstich ausgegeben.


    Bitte beachten:
    - Nicht alle Monitore einer Serie verhalten sich identisch. Unser Weißpunktabgleich stimmt also (zahlengenau) nur für unser Testgerät, bei deinem Gerät können abweichende Werte erforderlich sein.
    - Die allermeisten Monitoren zeigen ein ausgeprägtes Aufwärmverhalten. Kritische Details wie Farbstiche im Grauverlauf sollte man deshalb erst frühestens nach 60 Minuten Betriebszeit untersuchen, gelegentlich haben wir auch schon 120 Minuten Aufwärmzeit beobachtet.
    - Der Weißpunktabgleich bringt zunächst nur den Weißpunkt in die Nähe der gewünschten 6500K. Dieser Schritt alleine kann an anderen Betriebspunkten zu deutlichen Verschlechterungen führen (z.B. farbstichige Grauwerte). Erst die anschließende Kalibrierung behebt diese Nachteile wieder. Die Ergebnisse des Weißpunktabgleichs sollen also keine Einstellungsempfehlung sein, sondern nur den Rechenaufwand für die Kalibrierung auf ein Minimum bringen.

    Vor einigen Monaten hab ich öfters das Sony Xperia Neo empfohlen - sehr gutes Android-Smartphone im Bereich unter 300 Euro. Gut subventioniert wurde es bei Vodafone.


    Willst du dich beim OS festlegen? Kämen auch Bada oder Belle in Frage, oder nur Android? Dann wäre das neue Nexus sicher eine gute Wahl.

    Einen Bericht über das Backlight-Flimmern haben wir hier:


    Dieses TV ist mit 450 cd/m² voll aufgedreht viel zu hell für einen abgedunkelten Raum. Da bleiben zwei Möglichkeiten:


    (a) für mehr dezentes Raumlicht sorgen, damit der Kontrast für die Augen sinkt. Das Raumlicht sollte nicht auf den TV-Schirm fallen (Spiegelungen vermeiden), sondern nur auf die Wand dahinter, z.B. wie beim Philips Ambilight.


    (b) die Helligkeit des TV abregeln. Das führt aber leider zum PWM-Flimmern. Je weiter man abregelt umso flimmeriger wird es, deshalb sollte man erst mal nicht unter 70 % Helligkeit gehen. Das ist dann eine Frage der persönlichen Empfindlichkeit.


    Vielleicht gelingt eine Kombination von (a) und (b).


    Manchmal sind auch andere niederfrequent flimmernde Lichtquellen beteiligt (Leuchtstoffröhren, andere Monitore), die lästige Interferenzen verursachen können.

    Monitor im Benutzermodus mit Weißpunktabstimmung aus unserem Testbericht: H21, R100, G95, B94.


    i1 Profiler:
    - Weißpunkt D65, Leuchtdichte nativ, Kontrastverhältnis nativ, Flare Correct aus, Smart Control aus
    - Profileinstellungen: Standardwerte verwenden, dann Tonwertkurve sRGB
    - Messfelder: Messfeldsatz mittel
    - Messung: Automatische Monitorkontrolle aus -> Einstellungen manuell vornehmen ein.


    Dann mal das Ergebnis anschauen.


    Wo hast du das mit WideGamut CCFL eingestellt?

    "Hard Coating 3H" bedeutet nur, dass die kratzfeste Beschichtung einem Stift mit der Härte 3H bei einem Schreibdruck von 500 Gramm widersteht.
    Dies ist also erstmal nur ein technischer Wert zur Kratzfestigkeit der Paneloberfläche, über optische Eigenschaften sagt er nichts aus. Auch ist das keine Typenbezeichnung für eine bestimmte AG-Technik oder AG-Folie. Verschiedene Panels mit dem Hinweis "Hard Coating 3H" können vielleicht dieselbe AG-Folie draufhaben, müssen das aber noch lange nicht.

    Hi, danke für den Vorschlag :)
    Der würde schon gut passen, doch aus redaktionellen Gründen macht es für uns nicht viel Sinn, ein Gerät vom Vorjahr zu präsentieren. Da werden wir wohl auf die Neuerscheinungen 2012 warten müssen. Aber dann ...

    Das Flimmern, das man mit diesen Tests bei Lagom erzeugen kann, hat einen ganz anderen technischen Hintergrund und überhaupt gar nichts mit dem Backlight zu tun - also bitte nicht verwechseln.


    Diese Tests machen das sogenannte Inversionsmuster sichtbar, das jeder LCD-Monitor hat. Es gibt davon im wesentlichen 8 verschiedene, soweit ich weiß. Jedes Muster stellt einfach nur eine bestimmte mögliche Bauart dar, deshalb ist es auch egal, welches Muster flimmert: das zeigt euch nur die Bauart eures Panels, aber keine besondere Empfindlichkeit oder sowas.


    Außerdem hat das Inversionsflimmern immer die halbe Bildfrequenz, daher werden die allermeisten Panels mit niedrigen 30 Hz flimmern. Das ist - anders als beim Backlight - sehr offensichtlich und eher für Epileptiker gefährlich. Störend ist es natürlich für alle anderen auch.

    Ab 16.2. bei Aldi Süd: Medion P12057, 21.5" TV mit 2x HDMI für 199 Euro. 178° Blickwinkel und 8 ms GtG könnten für IPS stehen, und FullHD hat er auch noch. Holen, Blickwinkel prüfen, ggf. sofort zurückbringen. Bei Aldi gewöhnlich kein Problem.

    Sehr unwahrscheinlich. Notebooks ohne DisplayPort oder DualLink-DVI stellen diese hohe Auflösung meist gar nicht zur Verfügung, weil es ja keinen Anschluss gibt, an dem sie sie zeigen könnten. Mit HDMI geht das nur ganz selten, wenn der Chipsatz es beherrscht, der Treiber es zulässt, der Monitor es akzeptiert, und man eine Benutzerdefinierte Auflösung erstellen kann. Ganz vielleicht klappt das auch noch mit einem HDMI->DP Adapter, denn der müsste die hohe Auflösung ja durchreichen. Zudem sollte das HDMI-Kabel sehr kurz sein, denn es läuft weit außerhalb der Spezifikation.