Posts by Volker S

    Nochmal ein paar Anmerkung und verlinkte Bilder zu Glare und Anti Glare (AG Coating)


    Wie gesagt - CRT kannst du nicht mit TFT vergleichen bzgl. Spiegelung. Kann natürlich aber auch an deiner Umgebung liegen ^^


    Am Beispiel von Bildern eines Dell U2711 (mit entfernter AG Coating-Schicht) mit einem Vergleichsmodell (mit Coatingfolie)
    Spiegelung:
    Bild1


    Farbvergleich:
    Bild2


    Bild3



    Und hier nochmal ein Vergleich eines nun spiegelnden U2711 mit einem Glossy iMac Monitor
    Bild4


    Bild5


    Hier mal ein Bild von der Spiegelung einer weiß leuchtenden Fläche in eine U2711 ohne AG-Coating - Folie:
    Bild6


    Gerade die hier gezeigte schwache Spiegelung bestärkt mich immer mehr in meiner Aussage "Glossy und allenfalls schwaches Coating ist für den Privatraum eine sehr gute Alternative - oder das geringere Übel". Man muss sich mal die Farbbilder (sind weiter oben verlinkt) vor Augen halten. Was dieses Geschmiere wohl mit sehr kleiner Schrift auf weißem Grund anrichtet möchte ich mir gar nicht vorstellen.


    Hier noch der Quellennachweis der Bilder (habe mir bisher nur die ersten 3 Seiten durchgelesen): Quelle.


    PS: Das entfernen der AG-Coatingfolie kann auch in die Hose gehen: Link1, Link2 - das ist hier aber jetzt nicht das Thema.


    -volker-

    Hallo Diophant,


    Weil der aber einen relativ hohen Stromverbrauch hat, entschied ich mich für den Nachfolger, den ZR2440w, und dann ging das Theater los...


    ...und das, obwohl der ZR2440w wohl einer der höheren Ansteuerfrequenzen (mit 430Hz) überhaupt hat. Das das recht aggressive AG Coating bei diesen LG-e-IPS-Panels sich ebenfalls (bei vorwiegender textlicher Nutzung) schädlich im Sinne von nicht ermüdungsfreies Lesen auswirken könnte - darüber liegen wohl noch keine Erkenntnisse vor? Klar, betrifft nur die Leute, die dieses Glitzern auch wahrnehmen.



    -volker-

    Hi Andi,

    OK da stand ich dann etwas auf dem Schlauch ;-) In der Regel in der Werkseinstellung.


    ...und genau das heißt bei diesem Test: Helligkeit ist auf 100% gestellt. Ist das nicht weit ab des normalen Gebrauchs? Schließlich liegt bei Eurer 'Arbeitsplatzhelligkeit' (140cd/m²) der Helligkeitsregler nur auf 23%. Bei noch dunkler Umgebung könnte man den Helligkeitsregler höchst wahrscheinlich noch weiter abregeln.


    Also nochmal: Was bringt mir das blumige Cloudingbild (Glow, Backlightbleeding) bei 100%, wenn man in der Realität diesen Wert normalerweise nie einstellt. OK, wenn ein Hang zum Glow vorhanden ist, sieht man das am Besten bei 100% Helligkeit, einem Schwarzbild und dunkler Umgebung. Trotzdem interessiert doch eher, ob übermäßiges Clouding schon bei normalen Parametern existiert. Ergo bei 23% Helligkeit und weniger. Oder habe ich da etwas nicht verstanden?


    -volker-

    Hi,


    ich meinte nicht die Ansteuerung der LED's. Mich interessierte die Messumgebung beim Backlightbleeding mit dem Schwarzbild. Dort habe ich es schon mal gelesen, dass die Helligkeit auf 100 % stand (was aber ja wohl für jeden Bildschirm ein worst case Szenario bezüglich des Bleeding ist). Mit Backlightbleeding meinte ich glow oder Randclowding - das Durchscheinen der Hintergrundbeleuchtung bei dunkler Umgebung und dunklen Szenarien- vielleicht sollte man mehr deutsch reden :)


    -volker-

    Kurze Zwischenfrage (weil es nicht immer dabei steht): Wie wird denn das Backlightbleeding getestet? Bei 100% Helligkeit?


    ...wenn ja, ist diese Einstellung doch auch fernab des normalen Gebrauchsmuster des Panels.


    Da aber dieses Modell (noch etwas schlimmer soll es beim kleinen Bruder sein) dafür im Netz sehr oft abgemahnt wird, möchte ich hier mal auf einen vorbildlichen Supporthinweis aufmerksam machen -> Link, bitte auf Kommentare runter scrollen und lesen.


    PS: ...das man die Auflösung bei externer Quelle vorher per PC einstellen muss - ist das normal? Ich empfinde das schon ziemlich nervig. Schön wäre noch ein Test des 24" der gleichen 8er Serie.


    -volker-


    Eine mangelnde Farbreproduktion fällt dem Leihen eh nicht auf ;) Also da müssen es schon heftige Farbausreißer sein, damit jemand das merkt (siehe ACD - und trotzdem merkts keiner und alle findens geil)


    ...sag ich doch



    Ein Fenster, durch welches Sonnenlicht in den Raum dringt, reicht aus um Reflexionen zu erzeugen. Irgendwie leiden viele glossy-Fürsprecher an strenger selektiver Wahrnehmung. Das is' 'ne glatte Glasscheibe, die reflektiert immer, ob da eine Lampe im Reflexionsbereich ist oder nicht. Nur im Dunkeln frisst die Leuchtkraft des Monitors die sichtbaren Reflexionen.


    Du möchtest mir als Besitzer eines CRT mit Glasflasche doch nicht beibringen, was glossy ist. Genauso kann ich den Anhängern der AG-Coating Gruppe mangelnde Wahrnehmung vorhalten, denn speziell hier in meinem privaten Arbeitsraum brauche ich keine gekörnte Milchfolie - ich habe hier tatsächlich keine störende Reflexion (sonst würde ich nicht so lange mit einem Glossy-CRT arbeiten). Ich könnte mir natürlich in Augenhöhe einen 100 Watt Halogenstrahler hinter mir stellen, oder den Maurer kommen lassen - der mir schnell hinter mir ein Fenster rein zimmert. Nur damit die Coating-Gruppe sagt "siehste, Du brauchst eine Beschichtung". Nääää, sicherlich nicht.
    Geh mal davon aus, dass sehr viele private Arbeitsplätze einen Glossy aufstellen könnten. PS: Früher hat es auch keinen gestört, wenn mal die eigene Armbanduhr sich kurz im Monitor spiegelt.



    Mja, wenn man 1440p verlangt, dann kann die Schärfe schonmal an der Beschichtung leiden. Bleib bei 1080p und du wirst nichts von einer Unschärfe wahrnehmen...


    ...auch wenn Du hier eine Unterscheidung vornimmst gibst Du mir hier ja recht. Wenn man kein Coating an seinem Arbeitsplatz braucht ist weniger manchmal mehr. Ich (als CRTler) gehe nur noch einen Schritt weiter. Leider gibt es wohl keine aktuellen 16:10-IPS Modelle, die ganz auf die Folie verzichten. Selbst mit wenig Coating fällt mir nur der Samsung (und der NEC) ein. Gibt es vielleicht noch andere, die das PLS-Panel von Samsung verbaut haben?



    Ne, dafür wirst dein Kopf immer hinundher bewegen, bei der digitalen Bildbearbeitung, um das Bild unverfälscht zu erhaschen.


    Habe ich hier noch nie machen müssen - vielleicht ist auch einfach mein Arbeitsraum zu dunkel.



    -volker-

    Die eindeutige Mehrheit der Monitornutzer haben kaum etwas mit kalibrierten Monitoren am Hut, welche eher den doch überschaubarem Profisektor zugeordnet werden können. Da mag es also durchaus mal vorkommen, dass manche Farben (out of the box) nicht stimmen - und es fällt weiter nicht auf.
    Kleine Schriften auf hellen Untergrund möchten aber Alle lesen - und das bitteschön ohne das sich der Mensch an die Technik gewöhnen muss.


    Ich sitze hier immer noch vor einem CRT, den ich mir schon damals bewusst (Entscheidung gegen TFT's) gekauft habe. Schon damals wurde der CRT von den TFT's ersetzt. Mein Händler hatte nur noch 2 - dem standen 12 TFT's gegenüber. Über die Test's (Eizo Test, verschiedene Graubalkenbilder, die flimmern sollen, Banding usw. usf.) kann ich nur Lachen.


    Nun wollte ich mir endlich mal einen TFT holen, und bin ziemlich enttäuscht was die so auf Otto-Normal loslassen. Denn sobald jemand von richtigen Augenschmerzen redet, brauche ich keine Empfehlung von Bildschirmarbeitsplätzen. Auch der Rat sich doch bitte daran zu gewöhnen kannst Du solchen Menschen nicht vermitteln.


    Der einzige Schirm, der mir mittlerweile (trotz anscheinend oft auftretendes Backlightbleeding) noch zusagt, ist mittlerweile nur noch der Samsung S24A850DW. Aber vielleicht sollte ich wirklich auf die Farbqualitäten, zum Vorteil der Lesbarkeit, gänzlich auf IPS (PLS) verzichten und mir einen knallbunten TN holen. Der kann vielleicht keine richtigen Farben darstellen, zeigt aber alles wie meine Glasröhre (die immer noch bis in die Ecken scharf ist).


    PS: Für den privaten Bereich ist glossy oder leicht mattiert (wie der Samsung) eh die bessere Alternative. Ich habe beispielsweise nur verschieden Deckenlampen an. Aber selbst die Deckenlampe hinter mir, sehe ich nicht im Schirm (ist zu hoch und nicht weit genug weg). Und wenn ich ein Fenster hinter mir hätte, dann passe ich meinen Arbeitsplatz privat eben an (Gardine, Vorhänge). Diese Manko's sind leicht zu beeinflussen, bekomme aber dadurch das schärfere Bild (gilt besonders für kleine Schriften auf hellen Untergründen - Amazon (beispielsweise). Und Augenschmerzen, Kopfschmerzen würde ich von einer Reflexion (die oft abstellbar ist) niemals bekommen.


    -volker-

    Hallo Diophant,

    Außerdem gibt es wohl mittlerweile auch erste medizinische Erkenntnisse über die Folgen von PWM. Wenn man das so liest, dann fragt man sich schon gespannt, was los sein wird, wenn sich das erst einmal rumgesprochen hat...


    hast Du mal einen Link dazu?


    PWM von Kaltlichtleuchtstoffröhren 'soll' aber nicht so schlimm sein, da die Röhren nachglühen. Hattest Du schon mal einen Monitor mit dieser Technik auf dem Tisch und hast trotzdem Augenschmerzen bekommen?


    -volker-

    RotesMeerJogger,
    ...kurz und prägnant: Man kann das Bild zwar wärmer oder kälter erscheinen lassen, aber besser (in Richtung Farbtreue des Originals) kann es - wegen der verkorksten Regler - nie werden.


    Allein im sRGB-Farbraum ist er aber schon werksseitig 'gut' eingestellt. Wer also eh nicht vor hat per Spider ein Profil herzustellen (und so wie ich eher der Knipser und nicht der Grafiker bin), der sollte doch vollkommen zufrieden sein. Mal ehrlich: Falls er werksseitig sogar 'sehr gut' vorkalibriert wäre - wozu dann noch eine Anpassung? Da der e-IPS eh den sRGB-Farbraum am Besten wiedergeben kann, reicht mir das eigentlich. Als Allrounder (Spiele, Darstellung externer Quellen, Bildbearbeitung im sRGB-Farbraum) ist er dem grafik -büro -und stromlastigen Vorgänger wohl überlegen. Das "ProArt" hat der 248Q aber sicherlich nicht verdient. In dieser Kategorie kann der Vorgänger einfach mehr.


    Sind die beiliegenden werksseitigen Prüfprotokolle eigentlich Unikate (und mit dem gelieferten Monitor durchgeführt worden), oder sind das Marketing-Gags die sich auf einen ausgesuchten Monitor dieser Modellreihe beziehen?
    Für den Endkunden wäre es beruhigender, wenn man wüste, dass das Qualitätsmanagement bei der Endabnahme ernst genommen wird. Bestätigt mit einem extra angefertigten Prüfprotokoll wäre mir das auch eine Extraausgabe wert.


    -volker-

    Hi,


    was genau versteckt sich denn genau unter dem Begriff Nichtlinearität?


    Ich meine, wenn ich den Rotkanal logarithmisch oder exponentiell einstellen kann, verhält sich der Regler nicht linear (Exponent 1 mal ausgeklammert) - das heißt aber auch, dass ich den Rotkanal (als Beispiel) sehr wohl einstellen kann. Ist die Linearität also zwingend (nur für die Kalibrierung) - oder nur gewöhnungsbedürftig? Sorry, bin Laie.


    Da der Hersteller schon im Vorgängermodell diesbezüglich keine neue Revision hinter her geschoben hat, mach ich mir hier natürlich auch keine allzu großen Hoffnung.



    -volker-