Posts by TFTler

    Okay, ich hab das Problem mit folgender Schaltung gelöst:

    [...]

    Ich würde mir gerne auch so etwas bauen. Habe auch schon Oszilloskop, Lötkolben und BPW34 vorliegen und auch schon eine funktionierende Schaltung, allerdings nur mit einem Widerstand und ohne Verstärkung. Ich habe festgestellt, dass ich das Signal unbedingt verstärken muss, weil es zu schwach ist. Jedoch weiß ich überhaupt nicht, wie ich so einen Verstärker schalten und löten soll. Braucht er gar keine Stromquelle? Ich habe natürlich auch schon so gut recherchiert wie ich kann und dachte immer, dass Verstärker zusätzlichen Strom benötigen.


    Den Schaltplan verstehe ich mangels Elektronik-Kenntnissen nur zu einem geringen Teil. Das Bild des fertig gelöteten Projekts ist für mich auch schwer nachzuvollziehen. Mit ein paar Zwischenschritten/einer kleinen Anleitung könnte ich es vielleicht auch hinbekommen. Da ist ja doch einiges verbunden und gelötet worden. Wäre vielleicht etwas viel verlangt aber toll, wenn du noch kurz wichtige Zwischenschritte auflisten könntest. Damit jeder so ein Gerät nachbauen kann.


    Kannst du mit dieser Schaltung auch richtig hohe Signale erfassen, also mehrere hundert Kilohertz? Ich benutze zur Signalverstärkung einen einfachen Widerstand, jedoch macht dieser das Signal bei höheren Frequenzen ungenau. So dass aus einem Rechteck eine Welle wird, die zudem noch viel flacher ausfällt als sie sollte.

    Ich würde es sehr gut finden, wenn auch aktuelle Smartphone-Displays auf PWM getestet werden könnten. Wenn man das nötige Equipment hat, dann müssten solche Tests ja sehr schnell gehen und wären für die User ein unschätzbarer Informationsgewinn. Ich würde es ja selber machen, aber mal ehrlich, der Bleistift-Wedel-Test und auch der Handykamera-Test sind sehr unzureichend, falls das zu testende Display mit sehr hohen Frequenzen pulst. Da bekommt man einfach keine Ergebnisse.


    Es gibt offenbar im gesamten Netz keine ernsthaften Tests, nicht einmal für gängige Premium-Modelle.

    Naja, sie bekommt dann aber nicht von den LEDs Kopfschmerzen sodnern lediglich von der Schaltfrquenz der PWM. Die LEDs haben damit nichts zu tun wesegen auch...


    Blaulichtanteil, zu große Helligkeit könnten auch Gründe für Kopfschmerzen sein. Vielleicht gibt es noch weitere, die noch nicht bekannt sind. Von PWM hat die elektrisch nicht versierte Öffentlichkeit ja auch noch nicht allzu lange gehört. Selbst Augenärzte betonen noch heute, dass "Flachbildschirme" flimmerfrei und gut für die Augen seien.


    Ich merke allerdings keinen Unterschied zu einem "flimmernden" Bildschirm.


    Hast du denn bei einem herkömmlichen Bildschirm Augenschmerzen oder Kopfschmerzen bekommen?


    Ich hab mir ja schon gedacht, dass mit Gleichstrom (ich gehe mal von Gleichstrom beim Benq aus) keine geringen Helligkeiten erreicht werden können. Das wird wohl auch der Grund sein, weshalb Eizo bei niedrigen Helligkeitsstufen doch wieder auf PWM zurückgreift.

    Wenn keine PWM eingesetzt wird, was denn dann? Konstantes Licht per Gleichstrom? Bisher hat es ja meines Wissens kein Hersteller hinbekommen, auf diese Weise niedrige (=angenehme) Helligkeiten zu produzieren, ohne dass der Bildschirminhalt absäuft. Daher auch diese halbgaren Lösungen, dass bei niedrigen Helligkeiten doch immer PWM zum Einsatz kommt oder halt auf sie verzichtet wird. Was den Augen auch nicht gerade gut tut. Ist das beim Benq gelöst? Sprich: Kann die Helligkeit extrem niedrig eingestellt werden?

    Ist er das wirklich? Auch bei Helligkeit "0"? Ich bin skeptisch. Welche Technik steckt dahinter, warum hat gerade Benq etwas geschafft, was andere nicht hinbekommen? Wird womöglich doch per PWM gedimmt, nur mit extrem hohen Frequenzen? Oder indem sich die LEDs abwechseln? Weiß der Prad-Staff Genaueres?


    Umd warum hat hier eigentlich in all den Monaten niemand darüber diskutiert? Ich habe den Monitor per Zufall auf Youtube entdeckt. Möglicherweise handelt es sich um eine bahnbrechende Neuerung. Aber die Skepsis bleibt, nach jahrelanger Beflimmerung und Herstellermärchen von augenschonenden "flimmerfreien" Flachbildschirmen.

    Statt der PC-Lösung: Ein billiges Multimeter mit eingebautem Frequenzmesser (200 kHz) + irgendeine Fotodiode und dann einfach immer die beiden Stecker des Multimeters zum Messen an die Diode halten, das müsste doch auch zum Erfolg führen, oder?

    Volle Zustimmung.



    Photodiode + Oszilloskop (bzw. Software Oszilloskop)


    Hast du dir das oder Ähnliches gebaut? Ich bräuchte mal die komplette Zutatenliste, damit ich weiß, was genau ich als Elektrik-Laie alles bestellen muss. Die im Video verlinkte russische Website ist in diesem Punkt leider schwammig. Man braucht ja nicht nur einen Sensor, sondern auch gewisse Verkabelung, muss darauf achten, den Mikrofoneingang nicht mit zuviel Strom zu speisen, und so weiter...

    Quote

    Originally posted by l0mmel
    Ich hab grad den Samsung LE32R71W bei Amazon bestellt. Allerdings kann es bis zu zwei Wochen dauern. Vielleicht schreib ich dann einen Testbericht. ;)


    Ich bitte darum. :)
    Besonders interessiert mich die Bildqualität, wenn man das Gerät nicht digital ansteuert, sondern mit einfachen Scart-Kabeln.