Posts by ntl

    Oder Du kaufst Dir gar nix, druckst das Testmuster aus, schickst es Gustav per Post und er Dir (gegen ein kl. Entgelt) 'ne Email mit dem Profil *g*


    Ich glaube zumindest, dass einige das so machen. Dann kommen auch die hohen Kosten für die Eye One Lösung langsam wieder rein.


    @Gustav Was für Drucker verwendest Du? Auch den Epson 3800? Hast Du die Erfahrung gemacht, dass Drucker - je nach Temperatur - unterschiedliche Ergebnisse liefern?

    Dass der Spyder Mist misst, habe ich ja auch schon gesagt. Schade ist allerdings, dass X-Rite (Monaco) und Gretag (Eye One) nicht mehr miteinander konkurrieren. Übrigens: X-Rite hat Gretag "gefressen" und nicht etwa umgekehrt.

    IMHO ist der Preis völlig überzogen. Kommt daher, dass es in diesem Marktsegment kaum Wettbewerb gibt.


    @Tiefflieger Gehe ich richtig in der Annahme, dass Du diese Teile verkaufst?

    "Bei mir wird zur Zeit ein 24-er in Standardstellung betrieben. Daneben steht ein 19-er, den ich allerdings tatsächlich permanent in Pivot-Hochkantstellung betreibe."


    Dito. Bei mir ein 26er in Standardeinstellung und ein 19er in Hochkanteinstellung.

    Welche NEC Software? Profiler oder SV II? Und was bedeutet: "korrigiert übers Panel"? Meinst Du Hardwarekalibrierung...das ist doch im Prinzip gut.


    Abgesehen davon, kann es aber durchaus sein, dass Du mit dem Spyder Gerät die besten Ergebnisse erzielst, wenn Du die mitgelieferte Spyder Software (und nicht irgendeine andere Software) verwendest. An den hardwaremässigen Defiziten des Spyder Geräts ändert dies aber letztlich auch nichts.

    "Gerne hätte ich genauer gewusst, wie sich der NEC 2690WUXi vom NEC SpectraView 2690 unterscheidet und ob der SpectraView eine stufenlose Regulierung der Luminanz im Bereich von 120–150 cd/qm ermöglicht."


    Mit SV II kann man auf 120.00 cd/qm (und heller) mit kleinsten Abstufungen (Hunderstel) kalibrieren. Wenn man auf 120.00 hardwaremässig kalibriert, wird im OSD eine Helligkeit von 0% automatisch eingestellt. Es fällt dem Monitor aber scheinbar schwer, eine derart niedrige Helligkeit zu erreichen. Siehe Screenshot:





    Ich würde aber noch einmal kritisch prüfen, ob eine derart niedrige Helligkeit noch state of the art ist. Das kommt m.E. noch alles aus dem Zeitalter der Röhrenmonitore, die einfach nicht heller konnten. Heutzutage nimmt man wohl eher L* (statt Gamma 2.2) und ca. 160cd/qm.

    SpectraView Profiler 4.x ist die deutsche Software. Also der NEC Deutschland Abzockeversuch, der sich weigert den 2690 per Hardware zu kalibrieren.


    Die "echte" (gute) Spectraview 2 Software kannst Du hier ( ) downloaden und - falls erforderlich - mit Uniextract ( ) entpacken ...

    Als ich mich für das Eye One Display LT für ca. 170 EUR entschieden habe, spielten dabei diverse Testberichte eine Rolle, nach denen das Spyder Teil angeblich nur Mist misst.


    Meine Eye One Profile sehen auch so aus, wie die von Dir, strauch, geposteten Profile.

    Hab bislang noch keine sRGB Kalibrierung durchgeführt mit SVII. Sobald ich einen Erfolg erzielt habe, sag ich natürlich Bescheid. Kalibriere im Moment wie wild herum. Vielleicht ist ja sogar mein 1980FXI per Hardware kalibrierbar ;)


    EDITED: JA. Auch der 1980 FXI ist hardwaremässig kalibrierbar. Das Profil stimmt fast genau mit sRGB überein. Habe ich mit dem 2690 bislang nicht hinbekommen, da ich den Farbraum nicht reduzieren kann.

    1.
    Mein Monitor hat eine Seriennr. mit einem B am Ende.


    2.
    Mein 2690 Monitor UND mein 1980FXI haben einen Betriebsstundenzähler, der sich mit NEC Spectraview II auslesen lässt. Bislang wurde im Forum oft fälschlich geschrieben, dass die NEC Monitore so etwas nicht haben. Leute, die einen neuen NEC kaufen, können so evt. feststellen, ob Ihnen ein Rückläufer als Neugerät angedreht wird.


    3.
    Mein 2690 ist definitiv per Hardware kalibrierbar. SV II schaltet automatisch die Einstellungen um (kann man im OSD anschliessend schön nachvollziehen).


    4.
    Die Aussage des NEC Offiziellen ist definitiv falsch. Unabhängig davon, ob das willkürliche "Kastrieren" des europ. 2690WUXI durch die NEC Profiler Software sowie der willkürliche Nichtverkauf der SV II Software in Europa einen hardcore Verstoss gegen europäisches Kartellrecht (wird mit Bussgeldern von bis zu 10% des Jahresumsatzes bestraft) darstellt - dies sollen andere prüfen -, ist dieses Geschäftsgebaren von NEC m.E. eine ziemliche Sauerei.

    1.
    Danke für die Links.


    2.
    "Aber dass die kalibrierten Farbprofile beim Herabdimmen der Admin-Sicherheitsabfrage rausgekickt und nicht wieder neu geladen werden"


    Jo. Wieder ein Grund, nicht auf Vista umzusteigen. Als ich das gelesen habe, hat mich schon wieder die Mordlust gepackt ;)


    3.
    Das Dilemma mit dem Farbmanagement und den mehr oder wenig schlecht funktionierenden work arounds...daran kann man wohl derzeit nichts ändern. Adobe hat ja seine Color Engine zur Integration in andere Programme bereitgestellt. Vielleicht wird sie demnächst in Opera o.ä. eingebaut.


    Trotzdem würde es mich interessieren, ob man den sRGB Farbraum auch manuell (also nicht per sRGB Preset, sondern über einen der einstellbaren OSD Modi) erreichen kann. Hat das noch niemand von Euch versucht?

    @kite Der HP produziert bestimmt schneller Banding als der NEC. Denn der NEC hat eine programmierbare 12bit LUT und der HP gar keine (man muss also auf die 8bit LUT der Graka ausweichen). Ob sich das in der Praxis auswirkt, hat wohl noch niemand anständig getestet.

    Bensen


    "ah ok, das klingt gut für mein portemonaie"


    Jein. Du kannst den Monitor "händisch" per OSD kalibrieren. Das ist im Prinzip Hardwarekalibrierung. Die echte automatische Hardwarekalibrierung funktioniert aber wohl (noch nicht verifiziert) nur mit der amerikanischen Spectraview II Software, die hier nicht verkauft wird. Die deutsche NEC Profiler Software weigert sich (selbst ausprobiert), den 2690 per Hardware zu kalibrieren. Das ist eine Abzocke von NEC Deutschland.


    Als Lösungsmöglichkeit bietet sich im Moment nur an, sich die amerikanische Software über Umwege zu besorgen und es damit mal auszuprobieren ...

    @Gustav


    1.
    Könntest Du evt. mal Deinen Weisspunkt nachmessen, wenn Du den Monitor auf sRGB gestellt hast?


    Nur wenn Du und andere 2690 Besitzer im sRGB Modus eine deutlich bessere hardwaremässige Voreinstellung haben als ich, würde ich es in Betracht ziehen, den Monitor zurückgehen zu lassen. Vermute aber, dass der sRGB Mode beim 2690 generell nicht gut implementiert ist.


    Ich glaube, dass die Windows Farbverwaltung nicht sooo schlimm ist. Denn wenn ich den 2690 auf sRGB schalte und dann softwaremässig (per graka) kalibriere, dann stimmen die Farben ja und es gibt keinen Rotstich. Nur muss ich dann halt erst wieder das Profil austauschen, bevor ich vernünftig mit Lightroom in ProPhoto arbeiten kann.


    Was ich noch immer nicht verstehe: warum gelingt es mir nicht, in den programmierbaren Modi den Farbraum so wie im sRGB Modus auf sRGB zu beschränken? Dann könnte ich einen der programmierbaren Modi dazu verwenden, eine hardwaremässige sRGB Einstellung zu generieren und müsste nicht ständig Profile austauschen.


    (Der Weisspunkt der 1980 FXI liegt übirgens genau bei 6500. Kein Wunder ... ist ja kalibriert.)


    2.
    "Wir haben uns wirklich Mühe gegeben, die Kuh vom Eis zu bekommen. Das wollte ich nur mal anmerken."


    Bei Dir habe ich dieses Gefühl. Und dafür bin ich auch dankbar. Die Postings von strauch lasen sich weniger produktiv und auch nicht so freundlich.

    Gegen alle wide gamut 30 Zoll Monitore, die mir bekannt sind, spricht: Kein OSD, keine Hardwarekalibrierung, kein 10+bit LUT, für Bildbearbeitung nicht optimal geeignet.


    Eine Ausnahme könnte der neue Samsung LED 30 Zoll Monitor sein. Muesste man aber erst prüfen, da ich noch keine Specs gesehen hab.


    Außerdem sind 30 Zoll Monitore für den Normalgebrauch (Office, Web, usw.) nicht geeignet, da man sich aufgrund des zu kleinen Pixel Pitchs damit die Augen verdirbt.

    @DerKleineFreak


    Wenn Du einen typischen Frauenmonitor suchst, solltest Du einen Widescreen-Monitor mit mindestens 26 Zoll nehmen. Aufgrund ihres Intellekts, der demjenigen der Männer i.d.R. überlegen ist, beschäftigen sich Frauen oftmals mit anspruchsvollen Aufgaben wie Coding, Reverse Engineering, Malware Research u.ä.


    Dafür benötigt frau einen grossen desktop space und damit auch einen grossen Monitor.


    Außerdem wünscht sich frau einen Monitor mit knackigen Farben und ohne Schlieren, damit die süssen Boys in den Softpornos besser rüberkommen.


    Vor diesem Hintergrund würde ich mir mal den neuen DELL 27 Zoll Monitor anschauen :D