Richtige Auflösung und Hertz Zahl?

  • Also ich hab jetzt nen TFT...Weiß aber nciht welche Auflösung und Hertz Zahl ich nehmen soll....
    Könnt ihr mir helfen?

  • Hallo,


    Und um welchen TFT es sich dabei handelt und um welche Größe müssen wir erraten? Wenn es sich um einen 19'' handelt -> 1280x1024@60 Hz. Und über die Suchfunktion im Forum wirst du sicherlich noch einiges zu dem Thema finden.


    gruß

  • Quote

    Original von AlMa
    Warum @ 60 und nicht @ 75 ?


    60 Hz ist normalerweise die Standareinstellung bei TFTs. Du kannst aber auch 75 Hz einstellen, wenn du diese in den Treibern zur Auswahl hast. Kannst dann ja vergleichen, ob es einen Unterschied in der Darstellung gibt.


    gruß

  • 60Hz verwenden die meisten TFTs intern. D.h. bei vielen Geräten die auch eine höhere Frequenz unterstützen wird intern dennoch nur mit 60Hz gearbeitet.


    Wie j.kraemer aber schon sagt, einfach ausprobieren, was für dich besser ist.
    Bei 17 - 19 Geräten solltest du 1280x1024 verwenden. Jede andere Auflösung muss interpoliert werden und führt zwangsläufig zu einem schlechteren Bild.

  • Hallo,


    habe auch eine Frage, flimmert das Bild bei 60hz nicht oder ist das nicht zu vergleichen mit einem Röhrenmonitor? Auf einem Röhrenmonitor hab ich ja 100hz, wenn ich diesen auf 60hz stelle geht das ganz schön auf die Augen.

  • Quote

    Original von Damo
    Hallo,


    habe auch eine Frage, flimmert das Bild bei 60hz nicht oder ist das nicht zu vergleichen mit einem Röhrenmonitor? Auf einem Röhrenmonitor hab ich ja 100hz, wenn ich diesen auf 60hz stelle geht das ganz schön auf die Augen.

    bei röhre baut ja ein elektrotrahl bei 60Hz das bild wirklich 60 mal neu auf pro sekeunde, d.h. es geht im grunde 60 mal an und aus. ein TFT aber leuchtet einfach vor sich hin. da ist zwar theoretisch dann auch 60 mal pro sekunde ein bild, das von der grafikkarte kommt, aber die pixel flackern nicht einfach 60 mal, sondern leuchten und verändern halt bei bedarf ihre farbe per "sanftem" übergang.


    es gibt also kein flimmern. da die hersteller aber die geräte auf 60Hz "einstellen" sollte man die auch einstellen und nicht 80 oder 100Hz. steht aber auch in der anleitung, wenn du auch zB bis 75Hz einstellen kannst.

  • das thema ist zwar schon etwas älter, aber ich hätte an der stelle noch eine frage.


    Wie ist das jetzt genau mit bildwiederholngsfreuquenz und den latenzen, bzw. wo ist der unterschied? Ich meine mit 60hz würden ja 60 Bilder pro sec dargestellt. Wenn der Monitor aber nun eine latenz von 2ms oder sagen wie halt effektiv 6ms hat, würde das ja bedeuten:
    1000ms/6ms=166FPS


    ich meine sogesehen können die Pixel ja min. 166 mal pro sec blinken und dadurch kann sich doch das bild auch 166 mal wieder aufbauen oder wie oder was?


    ich blick da nicht ganz durch, weil ich wohl die technologie noch nicht ganz verstehe. Wenn mir das jemand erklären könnte, oder einen link dazu hat wäre toll.

  • Bei TFT ist es so, dass sich das Bild nur bei "Bedarf" ändert.


    Bei CRT ist es so, dass das Bild sich laufend, enstprechend der Wiederholfrequenz komplett neu aufbaut.

    Mitglied der EIZO-Tafelrunde.


    "Ein PC ist das leuchtende Schaufenster meiner Seele."

  • naja das ist ja schön und gut, aber wenn ich z.B. ein Computerspiel spiele und die graka 166FPS rausbringt (der bedarf ist also da^^), kann der tft diese nun anzeigen oder kann er halt eben nur 60fps anzeigen?


    nur um das nochmal zu verdeutlichen:
    wenn ein crt mit 100hz läuft und die graka 200fps bringt, hab ich desswegen trozdem nur 100 Bilder pro sekunde, die der Bildschirm halt rüberbringt (schneller baut sich das bild halt einfach nicht auf)


    was passiert nun mit einem tft mit 60hz wenn die graka 200fps bringt?
    bringt er nun 60 Bilder pro sekunde oder 166 (da sich theoretisch ja alle pixel 166mal pro sec ändern können)

  • Bei einem CRT wird das Bild zeilenweise Pixel für Pixel mit einem Elektronenstrahl aufgebaut und dieser Vorgang muss ständig und möglichst schnell wiederholt werden, da die Leuchtschicht beim auftreffen des Elektronenstrahls nur kurz aufleuchtet (es gibt zwar eine kurze Nachleuchtzeit, aber diese ist nur sehr kurz). Also muss das Bild auf dem CRT ständig neu aufgebaut werden. Der ständige Neuaufbau wird als Refresh bezeichnet und daher leitet sich auch Refreshrate ab (wird auch als Bildwiederholrate oder Bildwiederholfrequenz bezeichnet). Die Bildwiederholfrequenz wird in Hz angegeben. Bei einem CRT ist es wichtig das die Herzzahl möglichst hoch ist. Mindestens 75 Hz (das Bild wird also 75mal in der Sekunde komplett neu aufgebaut) sind der unterste Standard. Bei unter 75 Hz nehmen die meisten Menschen mehr oder weniger starkes Flimmern wahr, was aus dem Neuaufbauzyklus des Bildinhaltes resultiert. Die 75 Hz sind aber für viele Menschen noch zu wenig, sodass 85Hz ja selbst 100 Hz für einige Leite nötig sind (es gibt Menschen die reagieren so empfindlich, das selbst 100 Hz nicht ausreichen). Wird beim Arbeiten am CRT ein Flimmern wahrgenommen, so führ das meist zu Augenbrennen und es gibt weitere Symptome wie z.B. Kopfschmerzen, Übelkeit usw.


    Bei einem TFT ist das Bild quasi statisch und ein Pixel behält solange seinen Status bei, bis sich die Bildinformation für diese Pixel ändert. Die Hintergrundbeleuchtung strahlt permanent die Rückseite des Panels an und die Ausrichtung der Flüssigkristalle entscheidet darüber, ob und wie viel Licht der Hintergrundbeleuchtung auf die Farbfilter trifft (die Quecksilberdampflampen der Hintergrundbeleuchtung unterliegen zwar auch einer Frequenz, aber diese liegt außerhalb der menschlichen Wahrnehmung). 60 Hz bedeuten bei einem TFT nicht, das das Bild 60mal in der Sekunde neu aufgebaut wird, sondern eine Panelupdatefrequenz von 1/60 Sekunde. Der Bildinhalt kann somit jede 1/60 Sekund ein Update unterzogen werden.
    Die meisten TFTs arbeiten heute immer noch mit einer festen internen Panelupdatefrequenz, die bei 60 Hz liegt. Selbst wenn also der TFT mit 75Hz umgehen kann, intern arbeite das Panel in dem Fall weiterhin mit einer Panelupdatefrequenz von 60 Hz. Es kommt in so einem Fall zu dem negativ Effekt, das Tearing (*) selbst bei eingeschalter Synchronisation (V-Sync On) auftritt.


    V-Sync Off: die Grafikkarte synchronisiert die Bildausgabe nicht mit der eingestellten Bildwiderholrate des TFT/CRT und schreibt so viele Bilder in den Bildspeicher wie berechnet werden können. Das führt allerdings zu Tearing.


    Bei V-Sync: die Grafikkarte synchronisiert die Bildausgabe mit der Bildwiederholfrequenz des CRT/TFT und wartet mit dem Schreiben eines neuen Bildes in den Bildspeicher, bis ein im Bildspeicher befindliches Bild komplett angezeigt wurde. Bei V-Sync On können max. so viele komplette Bilder in der Sekunde auf dem CRT/TFT ausgegeben werden, wie mit der Bildwiederholfrequenz vorgegeben ist.


    * Tearing:
    Wenn bei der Grafikkarte V-Sync auf Off gestellt wird, dann schreibt die Grafikkarte so viele Frames in den Bildspeicher wie berechnet werden können, egal ob ein Bild schon komplett auf dem CRT/TFT angezeigt wurde. Das führt dazu das ein Teil eines Bildes grade aufgebaut wird, dann steht schon ein neues Bild im Bildspeicher, so setzt sich dann ein Bild, das am CRT/TFT angezeigt wird, am ende aus Teilen mehrerer Frames zusammen, die sich ein wenigen unterscheiden (man steht ja bei Spielen selten nur auf der Stelle). Diese Unterschiede machen sich durch einen recht deutlich sichtbaren Übergang zwischen den angezeigten Teilframes eines Bildes bemerkbar und dieser Effekt wird als Tearing bezeichnet.


    * Da diese schon oft im Forum geschrieben wurde, nutzt doch bitte hin und wieder mal die Suchfunktion! *

  • ok vielen dank.


    wegen suchfunktion. Naja, es sind halt nicht alle so schlaue sucher und die forensuchmaschinen sind auch meist ziemlich übel. Aber ich versuche es immer^^