Test von 24" LCDs in der aktuellen c´t

  • Hallo zusammen,


    gerade ist die aktuelle c´t mit einem Test zu 24" Monitoren bei mir ins Haus geflattert. Aus gegebenem Anlass habe ich mir direkt mal die Tests zu dem EIZO S2410W und dem Samsung 244T durchgelesen.


    Laut c't hat der EIZO die beste Ausleuchtung:


    "...im Vergleich zum Rest des Testfeldes ist die Ausleuchtung aber noch in Ordnung..."


    Zum Samung schreibt man hier:


    "...Weniger erfreulich ist die inhomogene Ausleuchtung des Schirms..."


    Im gleichen Artikel wir aber erwähnt, dass der EIZO ein gutes Kontrastverhältnis hat, welches nur vom Panelhersteller (Samung) getoppt wird und das der EIZO ein S-PVA von Samung benutzt.


    Mir ist schon klar, dass Kontrast und Ausleuchtung nicht das gleiche sind, aber kann es sein, dass die Ausleuchtung so stark variiert, obwohl die Panels vom gleichen Hersteller kommen? Oder kann es sein, das die c't hier ein Montags Gerät erwischt hat was den Samsung angeht?


    Zudem dachte ich, dass gerade PVA-Panels keine oder weniger Probleme haben was die Ausleuchtung angeht.


    Greetz
    Ganzir

  • Habe auch gerade interessiert den Test zu aktuellen WUXGA Monitoren in der aktuellen C´t (09/06) gelesen.


    Für alle die interessiert sind sich die C´t zu besorgen - folgende sechs Geräte wurden getestet:


    - Dell 2407WFP
    - Eizo FlexScan S2410W
    - Fujitsu Siemens Scenicview P24-1W
    - Philips 230WP7NS
    - Samsung Syncmaster 244T
    - Viewsonic VP231wb


    Insbesondere wurde bei dem Test auch die Videotauglichkeit durch externe Zuspieler getestet - bei den Geräten die solche Anschlüsse mitbringen. Es wird auch auf die 50/60Hz Problematik eingegangen, welche hier im Forum schon breit diskutiert wurde.


    ?(Was mich diesbezüglich interessieren würde: Treten die verschiedenen in Bezug auf die Videowiedergabe beschriebenen Probleme* nur bei Einspeisung über externe Zuspieler auf, oder auch wenn ich den Monitor ganz herkömmlich am Computer per DVI anschließe und dort ein normales bzw. HD Video über einen Software Player schaue?


    *Skalierung, zefranste Kanten, schwächeln des DeInterlace bei 1080i --> ruckeln bei schnellen Bewegungen u.ä.m.


    Insgesamt kann man sagen, dass sich keiner der Monitore für das einspeisen von HD in 1080i wirklich zu eignen scheint.


    Gruß und viel Spass beim lesen...
    orca


    C´t erst ab Dienstag bei den Kiosken...

  • Wer nicht warten mag. Die wesentlichen Schwächen der einzelnen Testgeräte:


    Dell 2407WFP
    Ausleuchtung -


    Eizo FlexScan S2410W
    Bedienung -


    Fujitsu Siemens Scenicview P24-1W
    Kontrasthöhe o
    Ausleuchtung --


    Philips 230WP7NS
    Ausleuchtung -
    Subjektiver Bildeindruck o


    Samsung Syncmaster 244T
    Ausleuchtung -
    Interpolation am PC o


    Viewsonic VP231wb
    Graustufenauflösung o
    Subjektiver Bildeindruck -
    Spieletauglichkeit -


    (Reihenfolge oder "Testsieger" gibt es nicht in der CT)


    Muß jetzt zum Osterfeuer :D

  • Quote

    Original von orca



    ?(Was mich diesbezüglich interessieren würde: Treten die verschiedenen in Bezug auf die Videowiedergabe beschriebenen Probleme* nur bei Einspeisung über externe Zuspieler auf, oder auch wenn ich den Monitor ganz herkömmlich am Computer per DVI anschließe und dort ein normales bzw. HD Video über einen Software Player schaue?


    Die Probleme treten wohl nur dann auf, wenn man ein externes Gerät wie z.B. einen DVD-Player anschließt. Wenn du ein HD-Video abspielst, dass du auf deiner Festplatte hast, hast du nicht das Problem.


    Wenn man aber in Zukunft ein HD-Laufwerk im PC hat und da eine Blu-Ray-Disc oder HD-DVD abspielen will, treten genau diese Probleme auf.


    So habe ich das zumindest verstanden und das finde ich schon etwas erschreckend, da 1080i wohl mit keinem Monitor möglich ist und selbst bei 720p die Wiedergabe ruckelt.


    Gerade wegen 1080i wollte ich mir eigentlich ein 24"TFT kaufen, aber jetzt muss man das natürlich nochmal alles durchdenken...

  • Quote

    Original von Styler
    Wenn man aber in Zukunft ein HD-Laufwerk im PC hat und da eine Blu-Ray-Disc oder HD-DVD abspielen will, treten genau diese Probleme auf.


    So habe ich das zumindest verstanden und das finde ich schon etwas erschreckend, da 1080i wohl mit keinem Monitor möglich ist und selbst bei 720p die Wiedergabe ruckelt.


    Gerade wegen 1080i wollte ich mir eigentlich ein 24"TFT kaufen, aber jetzt muss man das natürlich nochmal alles durchdenken...


    Wie ich auch hier auf dein anderes Posting geschrieben habe habe ich ggf. ähnliche Wünsche wie Du.


    Ich kann mir nicht vorstellen das es einen Unterschied macht ob das Video von HDD oder HD-DVD bzw. BR-Disc kommt. Wieso sollte der Typ der Datenträgers für eine abweichende Qualität verantwortlich sein? HDCP muss der Monitor natürlich schon unterstüzen für HD-DVD/BR-Disc wegen dem "Kopieschutz", aber ansonsten...


    Habe jetzt leider nur keine Zeit lange zu recherchieren...


    Gruß
    orca

  • Könnte jemand, vielleicht sogar ein Besitzer, mal Klärung in der Scaling-Frage beim 244T bringen ... in der CT steht etwas davon, dass der Monitor 16:10 immer auf Vollbild scaled oder als 4:3 darstellt ... das verstehe ich nun ganz und gar nicht .... also was kann man dan Scaling wie und bei welcher Quelle einstellen ... denn ansonsten ist der 244T mein Monitor ... nur das Scaling ist schon sehr sehr wichtig finde ich. Eizo wäre eigentlich ja der Moni der Wahl ... nur ohne HDCP habe ich da etwas Angst mit BlueRay und Co.....

  • Ist denn die Ausleuchtung des Dell so schlecht? Denn der Preis dürfte mindestens €500 unter den anderen Geräten liegen, da würde ich eine "etwas" schlechtere Ausleuchtung durchaus in Kauf nehmen, zumal diese ja wohl auch stark serienstreuungsabhängig ist.

  • Quote

    Original von orca



    Ich kann mir nicht vorstellen das es einen Unterschied macht ob das Video von HDD oder HD-DVD bzw. BR-Disc kommt. Wieso sollte der Typ der Datenträgers für eine abweichende Qualität verantwortlich sein? HDCP muss der Monitor natürlich schon unterstüzen für HD-DVD/BR-Disc wegen dem "Kopieschutz", aber ansonsten...


    Ich glaube der ganze Datenstrom ist kopiergeschützt, also wird das Material eines PC-HD-Laufwerks genauso behandelt wie das eines externen Players...


    Ich glaube man muss einfach noch eine Weile warten bis man HD vernünftig nutzen kann.

  • Zum Thema HD Video via PC vs. HD Video via Player:


    Ja, das macht einen Unterschied. Beim Abspielen am PC kümmert sich die Software (also Player und Grafiktreiber) darum, das Material auf die aktuelle Desktopausflösung umzurechnen. (bei den 24"ern also 1920x1200), die Grafikkarte sendet dabei einen Datenstrom in 1920x1200 an den Monitor, dieser muss sich darum dann nicht mehr kümmern, weder interpolieren (da bereits Vollbild), noch die Auflösung anpassen (da bereits nativ).


    HD Abspielgeräte hingegen geben wohl nur die Standart-HD-Auflösungen aus, also 720p und 1080i, für die Umsetzung muss dabei die Elektronik im Monitor sorgen. Dort scheint es bei den allen getesteten Modellen auf die eine oder andere Art zu hapern.


    Also: HD Video via PC schauen können die Dells, Samsungs usw. dank HDCP und Umsetzung durch die Grafikkarte/Software problemlos. Für HD Video am externen BluRay/HD-DVD-Player oder HDTV-Receiver sollte man sich wohl ein anderes Anzeigegerät besorgen.

  • Proesterchen


    bist du dir sicher????


    könnte mir sehr gut vorstellen, dass die Filmindustrie aus kopierschutzgründen die bearbeitung (deinterlacen + skalieren) des streams durch den pc verhindern könnte, sodass auch der PC nur den unveränderten stream an das display schickt und sich dann der monitor um den rest kümmern muss.

  • Ich bin mir so sicher, wie man sich ohne die entsprechenden Geräte selbst getestet zu haben eben sein kann. ;)


    Der Datenstrom muss ja sowieso be-/verarbeitet werden, auf dem entsprechenden Datenträger (BluRay/HD-DVD) bzw. im empfangenen Signal (etwa DVB-S2) sind die Bilder/Felder ja komprimiert gespeichert, das eigentliche 720p-Bild/1080i-Feld, welches bei einem Stand-alone Player ans Ausgabegerät gesendet wird, muss erstmal daraus rekonstruiert werden.


    Am PC ist das nicht anders und ich sehe auch nicht, warum die Skalierung bzw. das softwareseitige De-Interlacing dort eingeschränkt werden sollte.

  • die bilder sind allerdings die ganze zeit verschlüsselt und sollen erst im display selbst entschlüsselt werden um das kopieren zu verhindern.
    würde der pc da was verändern (deinterlacen zb) müsste der stream ja erstmal im pc entschlüsselt werden, was natürlich eine schwachstelle im kopierschutz darstellen würde, weil man könnte ja dann theoretisch die fertigen deinterlacten bilder abgreifen, bevor sie wieder verschlüselt werden und über dvi mit hdcp an das display übertragen werden.


    nach meinem wissen sollen sogar mainboard und grafikkarte die hdtv streams untereinander nur verschlüsselt übertragen.
    Und wenn es schon so weit geht und man selbst im pc selbst nur verschlüsselte streams hat, halte ich es momentan für unwarscheinlich, dass später noch die möglichkeit besteht überhaupt irgendetwas an den streams zu verändern, also der stream letztendlich nur im monitor wieder entschlüsselt wird

  • haben die in der ct dort auch auf schaltverzögerungen durch Overdrive getestet?! (und kommt mir bitte nicht mit "gibbs doch garnicht" .. ich kann die selbst erstellten Beweise gern Schwarz auf Weiss liefern! ;-) )

  • Nein, wurde natürlich nicht berücksichtigt.



    Für mich hat sich das Thema '24" Widescreen-TFT' vorerst erledigt, ich werde werde - quasi gezwungenermaßen - auf ausgereiftere Geräte warten.

  • Nochmal zur Info zum 244T:


    Ausleuchtung: absolut homogen und kraftvoll. Die augenschonenderen Profile müssen nachjustiert werden - sie sind bei mir leicht rotstichig.


    Die Interpolation ist nicht abschaltbar! Man kann ausschließlich zwischen Vollbild- und 4:3-Verzerrung wählen. Nur 1920x1200-Material wird verzerrungsfrei dargestellt. Eine absolute Frechheit! Wollen Idioten Geräte für Idioten verkaufen, oder sollen die Kunden für den Kauf bestraft werden? Ich verstehe es nicht!


    Bedienung: auch hier wieder - wie bei den meisten Geräten, die viel gebraucht werden - scheint Ergonomie klein, in Mikroschrift von einem tattrigen und vergreisten Analphabeten geschrieben zu werden. Sie ist kaum bis gar nicht vorhanden. Man hätte aus der Vielzahl von Knöppen mehr machen können.
    Der Eingangswahlknopf wechselt der Reihe nach mit jedem Druck auf den nächsten Eingang - gut! Unbeschaltete Eingänge werden übersprungen - gut! Nach einem Tastendruck wird erstmal versucht zu synchronisieren, also ein Bild darzustellen, was 2 bis 3 Sekunden dauert. Erst danach (Erfolg/Fehlschlag) wird auf einen erneuten Tastendruck reagiert. das NERVT!
    Die Quelle für PIP kann nur umständlich im Menü geändert werden - NERV!
    Statt PIP wird auch im Menü verschachtelt eine picture-by-picture Option angeboten. In zwei Varianten - eine mit schwarzen Balen oben und unten. Super!!! HIER denkt man an die Reduzierung der Verzerrung, wo es einem sowieso schon egal ist. Unglaublich!


    Das Gerät ist obergenial für die Darstellung von PC-Screens in 1920x1200. Alles andere ist immer irgendwo mit ärgerlichen Einschränkungen verbunden.
    Und deswegen bleibt er aufm Schreibtisch.

  • Quote

    Man kann ausschließlich zwischen Vollbild- und 4:3-Verzerrung wählen. Nur 1920x1200-Material wird verzerrungsfrei dargestellt


    Da komm ich jetzt nicht ganz mit. Bei einer 4:3 Auflösung wäre doch gerade letztere Einstellung gewünscht - und dann auch verzerrungsfrei. Eine fehlende 1:1 Darstellung ist natürlich schmerzlich. Mit einer nVidia Karte kann man das Alles allerdings problemlos umschiffen.


    Gruß


    Denis

  • Na klar, Du hast natürlich Recht. Wenn 1600x1200-Format zugeführt wird und der Monitor auf 4:3 eingestellt ist, wird's auch verzerrungsfrei dargestellt.
    Genauso, wie vermutlich andere 4:3-Auflösungen, bei der theoretisch nicht interpoliert werden muss (z.B. 800x600). Bin aber zu deprimiert, um nachzusehen, ob der Moni das nicht auch noch schafft zu vergeigen - ich gehe mal davon aus und lasse mich ggf vom Gegenteil enttäuschen ;( ;)


    Beim Testen habe händeringend versucht, das 16:9-Zuspielbild seitenkorrekt darstellen zu lassen, was aber einfach nicht geht. 4:3 geht - aber auch nur dank der Fülle an Ergonomieverbrechen umschaltbar irgendwo verschachtelt in einem Untermenü (falls man mal 16:9 statt mit 20cm schwarzem Rahmen ringsrum halt verzerrt in 16:10 aber ohne Rahmen sehen will).