Sony SDM-X95FS (Prad.de User)

  • Hallo!


    Da ich mir nach 3-jähriger Nutzung des NEC 1860NX-BK (18" IPS-Panel) einfach mal einen modernen 19" TFT gönnen wollte, habe ich mich etwas informiert und bin dann auf die beiden Modelle Sony S95FS und X95FS gestoßen. Zuerst habe ich ja zum Fujitsu Siemens P19-2 tendiert, aber die Sony TFTs waren mit MVA Overdrive Panels und 8ms für weit unter 300€ einfach zu verlockend.
    Zum S95FS gibt's hier ja genug Testberichte, jedoch gibt es leider noch keinen für den X95FS.
    Da der S95FS nicht mehr lieferbar war, bzw. wegen der schlechten Verfügbarkeit im Preis stark gestiegen und der X95FS von den technischen Daten her sogar überlegen ist, habe ich ihn einfach mal auf gut Glück gekauft. Habe aber vermutet, dass die Panels des S95FS und X95FS sehr ähnlich oder sogar gleich sind.


    So, nun zum Testbericht:



    Aufbau und Gehäuse:


    Der Aufbau ging erwartungsgemäß sehr leicht von der Hand. Der Standfuß war schnell eingerastet und mit einer Schraube befestigt, das DVI-Kabel eingestöpselt und das war's dann. Die Optik des Gehäuses kann wirklich voll überzeugen der Rahmen ist sehr schmal (nur unten natürlich breiter wegen der Lautsprecher) und auch von der Seite macht er eine gute Figur. Er ist ziemlich flach und sieht auch von hinten gut aus. Vorne ist der Rahmen in einem dunklen Grau gehalten, der äußere Rand ist matt silber.
    Insgesamt macht das Gerät einen qualitativ hochwertigen Eindruck, das Gehäuse ist recht stabil und wackelt nicht. Der Fuß lässt sich drehen, der Bildschirm lässt sich neigen und auch in der Höhe verstellen. Zur Höhenverstellung muss man etwas kräftiger mit beiden Händen am Rahmen schieben, von allein verschiebt sich da also nichts.


    Bildqualität:


    Schon der erste Eindruck des Bildschirms war sehr gut. Einfach nur das DVI-Kabel angestöpselt und das war's. Vom NEC 1860NX-BK (der ja wegen seines guten Bildes und des flotten IPS Panels immer sehr beliebt war) war ich ja schon eine sehr gute Bildqualität gewohnt, aber der Sony ist nochmal einen Tick besser. Ich habe jetzt beide Bildschirme hier stehen und habe den direkten Vergleich. Die Farben sind auf dem Sony deutlich satter, das Blau auf dem Wallpaper ist ein tieferes Blau und das Hintergrund-Weiß auf diversen Internetseiten ist ein reineres, strahlenderes Weiß.
    Das Weiß auf dem NEC hat irgendwie einen leichten Gelbstich. Die Farbtöne habe ich schon alle durchprobiert, mit der Einstellung "original" erreiche ich beim NEC das reinste Weiß, alle anderen Einstellungen geben einen deutlichen Gelb- oder Blaustich. Beim Sony verwende ich die Einstellung sRGB.
    Man muss allerdings auch dazu sagen, dass der NEC schon 3-4 Jahre auf dem Buckel hat, glaube aber nicht, dass sich das auf die Farben auswirkt. Die Ausleuchtung und Schärfe sind immer noch gut.
    Pixelfehler hat der Sony übrigens keine ;)


    Ausleuchtung:


    Auch die Ausleuchtung lässt absolut keinen Grund zur Beanstandung. In den Testberichten zum Sony S95FS hatte ich hier im Forum gelesen, dass der Bildschirm in den Ecken leichte Lichtkegel zeigt, die aber nur im Dunkeln und bei sehr dunklen Hintergrundbildern (oder bei den schwarzen Balken eines DVD-Films) zu erkennen sind. Ich hatte damit gerechnet, dass der X95FS diese Lichtkegel auch aufweist, jedoch kann ich da beim besten Willen nichts erkennen. In völliger Dunkelheit konnte ich noch nicht testen, aber wenn ich alle Lichter im Raum ausschalte, die Rollos dicht mache und ein schwarzes Hintergrundbild verwende, kann ich keine Lichtkegel erkennen, überall ein gleichmäßiges tiefes Schwarz. Nur ein leichtes Glänzen der Bildkristalle beim Bewegen des Kopfes ist zu erkennen. Es scheint so, als wenn das in den Ecken etwas stärker ist, allerdings muss ich da schon sehr genau und angestrengt hinsehen, um was zu erkennen. Bewege ich den Kopf so, dass ich genau senkrecht auf eine Ecke gucke, ist diese total tiefschwarz. Also keine Ahnung, ob dieses leichte Glänzen diesen vermeintlichen Lichtkegeln zuzuschreiben ist, ich muss da wie gesagt sehr angestrengt bei dunkler Umgebung und komplett schwarzem Hintergrundbild hinsehen, um überhaupt irgendwas in der Art wahrnehmen zu können.
    Insgesamt kann die Ausleuchtung überzeugen, das Bild ist sehr gleichmäßig ausgeleuchtet.


    Helligkeit/ Kontrast:


    Mehr als ausreichend. Ich habe im OSD die Einstellung "automatisch" gewählt, die ist sogar noch etwas dunkler, als die Einstellung "dunkel". Durch den eingebauten Sensor soll sich die Helligkeit automatisch der Umgebung anpassen. Stelle ich "hell" ein, tränen meine Augen fast, weil ich so stark geblendet werde ;D


    Blickwinkelabhängigkeit:


    Die Blickwinkelabhängigkeit ist, wie von einem MVA-Panel zu erwarten, sehr gut. Selbst wenn man in einem extrem scharfen Winkel auf das Panel blickt, egal ob von unten, oben, rechts oder links, es ist höchstens eine leichte Erhellung des Kontrastes erkennbar. Keine Negativverfärbung o.ä., alles sieht noch recht normal aus.


    Spieletauglichkeit:


    Ich habe bislang einen Egoshooter (Prey), ein RPG (Oblivion), ein Autorennspiel (FlatOut 2) und ein Hack'n'Slay RPG (Titan Quest) getestet. Alle Spiele weisen keinerlei Schlieren auf, Spieletauglichkeit würde ich daher als einwandfrei einstufen.
    Das Bild sieht in Spielen einfach fantastisch aus, die Farben leuchten, als wäre man mittendrin :)
    Vom NEC 1860NX war ich eine leichte Bewegungsunschärfe gewohnt, die technologiebedingt jeder TFT mehr oder weniger stark sichtbar aufweist. Diese Bewegungsunschärfe bemerkt man jedoch nur bei bestimmten Spielen. Ein Paradebeispiel hierfür ist Titan Quest, da die Spielfigur immer in der Mitte ist und das Bild beim Laufen zweidimensional langsam und gleichmäßig weiterscrollt. Die leichte Bewegungsunschärfe beim Laufen war auf dem NEC 1860NX schon deutlich sichtbar, allerdings hat mich das nie gestört, bin da jetzt auch nicht der Ober-Hardcore-Gamer, der sich daran aufhängt. Beim Sony ist diese Bewegungsunschärfe jedoch geringer, als beim NEC. Also da kann sich wirklich höchstens ein extrem empfindlicher Hardcore-Gamer dran stören, der besser zu einem CRT greifen sollte.
    Titan Quest ist allerdings auch ein Extrembeispiel für ein Spiel, mit dem ein TFT zu kämpfen hat. Vsync ist da absolut Pflicht, sonst hat man extrem abgerissene Bildübergänge.
    Bei Egoshootern wie Prey oder schnellen Rennspielen wie FlatOut 2 ist mir absolut nichts aufgefallen, auch keine Bewegungsunschärfe. War von einem Overdrive Panel mit 8ms aber auch zu erwarten.


    Bedienung/ On-Screen-Display:


    Die Knöpfe an der rechten Seite lassen sich intuitiv und einfach bedienen. Ein Knopf für Menü, einer für Input und zwei für hoch und runter. Die hoch und runter Knöpfe regeln außerdem noch die Lautstärke des Lautsprechers. Von den Funktionen des OSD bin ich etwas enttäuscht. Man findet nur die wichtigsten Standardeinstellungen wie Helligkeit, Schärfe, Farben, Umschaltung der Eingangssignale usw. Eine Option zur Abschaltung der Interpolation habe ich leider vergebens gesucht, allerdings stört mich das auch nicht wirklich, da ich so eine Option nicht brauche. Mein NEC 1860NX hat so eine Option, allerdings habe ich das nie benutzt.


    Interpolation:


    Wenn ich das interpolierte Bild (1024x768) direkt mit meinem NEC 1860NX vergleiche, sehe ich eigentlich keinen Unterschied. Bei beiden Bildschirmen würde ich die Interpolation als recht gut einstufen. Man sieht halt bei Text (z. B. Internetseiten) schon, dass interpoliert wird, bei Bildern oder in Spielen sieht man es fast garnicht.


    Lautsprecher:
    Die Lautsprecher haben je 1W, das sagt eigentlich schon alles ;D Kann man vergessen. Mal zum Zocken, wenn man keine Soundanlage am PC hat und gerade keine Lust auf Kopfhörer hat, ist es ganz ok. Zum Genuss von Musik aber nicht zu empfehlen, die Lautsrecher haben praktisch gar keine Bässe.
    Was ich sehr praktisch finde, ist der Kopfhörer Anschluss an der Seite des Gehäuses. So muss man nicht hinten am PC umstecken.



    Gesamtbewertung: gut bis sehr gut


    Was soll ich sagen, ich finde eigentlich nichts zum Beanstanden, das Gerät ist seine 260€ mehr als wert.


    Bilder:


    Verdammt, wieso kann ich hier keine Bilder posten? Ich bekomme immer die Nachricht "es sind zu viele Bilder in der Nachricht vorhanden", selbst wenn ich nur ein einziges Thumbnail (ImageShack) einfüge. Was soll das denn ?(


    Edit: Weil das hier scheinbar nicht funktioniert, habe ich den gleichen Bericht auch bei Planet3dnow veröffentlicht, mit Bildern:


    Edit2: Ahja, habe die Bilder jetzt auch hier angehängt =)

  • Hallo.


    Danke für den Test.
    Ich bin neu hier, zumindest ist es mein erster Beitrag. Gelesen habe ich hier schon viele Berichte.
    Was mein Interesse am Sony SMD-X95FB gewekt hat, sind seine guten Werte (Kontrast, Blickwinkel, Helligkeit und Reaktionszeit) und vor allem der Preis von unter 300€.
    Was mich noch interessieren würde: war ein DVI-Kabel im Lieferumfang dabei
    und wie gut ist der Schwarzwert des Monitors? Sind die Balken beim Filmschauen wirklich schwarz?
    Ich konnte letztens den EIZO SH1931 testen. Am Schwarzwert und an der Ausleuchtung gab es da nichts zu meckern.
    Ich sitze leider noch vor meiner alten Röhre, weil ich mich nicht durchringen konnte soviel Geld locker zu machen.
    Der Test zum Sony klingt interessant genug um dies zu ändern...

  • Ja, ein DVI-Kabel ist mit im Lieferumfang, ebenso ein analoges Kabel und ein Audiokabel für die Lautsprecher.


    Da es wohl viele interessiert, habe ich jetzt nochmal Bilder eines DVD-Films mit schwarzen Balken bei Dunkelheit gemacht.
    Also wenn es wirklich ganz dunkel im Raum ist und man drauf achtet sieht man wirklich gaaaaanz leichte Lichtkegel in den vier Ecken des Bildschirms. Das ist schwer auf Fotos festzuhalten, weil es nicht wirklich wie ein Leuchten aussieht, sondern eher wie ein ganz leichtes Glänzen der kristallinen Oberfläche. Ist aber davon abhängig, wie man den Kopf bewegt. Bei meinem NEC sehe ich das so in der Form auch ganz leicht, nur dass es dort überall ist, beim Sony ist dieser Effekt in den Ecken eben etwas stärker.


    Also ich finde das Thema mit diesen "Lichtkegeln" schon ziemlich überbewertet, da mir das nichtmal beim Schauen eines Films auffallen würde, wenn ich nicht gezielt hinstarren würde. Außerdem kann man es wie gesagt nur bei absoluter Dunkelheit und einem schwarzen Hintergrund wahrnehmen.
    Also es ist meiner Meinung nach in der Praxis absolut zu vernachlässigen. Die Stärke dieses Effekts hängt aber wahrscheinlich auch davon ab, wie hoch man die Helligkeit einstellt. Beim Anschauen einer DVD bei dunkler Umgebung ist die Helligkeitseinstellung "dunkel" mehr als ausreichend, wahrscheinlich haben die Leute, die sich an diesem Effekt stören, erstmal alles auf maximale Helligkeit gestellt. Vielleicht ist es beim S95FS aber auch stärker, das kann ich nicht sagen.


    Hier die Bilder (sorry, die Bildgröße muss so groß sein, weil sich sonst in den Ecken solche Komprimierungs-Artefakte bilden, die den Effekt noch unrealistischer wiedergeben).
    Falls ihr in den Ecken keine ganz leicht helleren Flächen erkennen könnt, müsst ihr vielleicht euren Bildschirm etwas heller einstellen. Auf meinem zweiten TFT ist da auch alles schwarz, auf dem Sony sehe ich es aber.


    Edit: Echt seltsam, auf dem NEC kann ich auf den Fotos absolut nichts erkennen, die Balken sind komplett schwarz. Irgendwie scheint der Sony mehr Details wiederzugeben oder schärfer zu sein, denn auf dem kann ich auf den Fotos die etwas helleren Flächen deutlich erkennen.

  • Auf dem Bild mit dem Duschkopf kann man es eigentlich am besten erkennen. Zur Not ein wenig am Gamma drehen, dann wird es sehr deutlich sichtbar.


    Scheint aber auf jeden Fall ein netter Allrounder zum relativ günstigen Preis zu sein =)

  • Den Fotos nach zu urteilen, würde mich das nicht stören. Was ich meinte, war auch eher ob Schwarz als Schwarz dargestellt wird und nicht Grau.
    Auf der Sonyseite finde ich leider nur die Spezifikationen vom SMD-X95K - mich würde interessieren wieviel Bit der LUT pro Farbkanal zur verfügung stehen bzw. wie sehen die Farbverläufe aus? Gleichmäßig oder stufig?

  • Also das Schwarz ist schon ein richtiges Schwarz, mit dem des NEC 1860NX zu vergleichen.
    Mit welchem Programm teste ich denn am Besten die Farbverläufe? Gibt ja hier gleich 8 verschiedene Testprogramme.


    Also wenn ich mir die drei Farbverläufe hier von Prad anschaue, sehe ich gaaaaanz feine Abstufungen. Man muss aber schon sehr genau hinsehen, um das zu erkennen. Zum NEC 1860NX ist kaum ein Unterschied sichtbar.

  • Vielen Dank erstmal für deine Mühe. Ich weiß auch nicht welches Programm sich besser eignet, wenn ein Problem oder Mangel nicht direkt ins Auge fällt ist es doch schon positiv. Wenn man erst stundenlang vor dem Monitor sitzen muss und sich einfarbige Bilder zwecks Pixelfehler oder Farbverläufe zwecks Graustufenauflösung ansieht um dann evtl irgendwelche Zweifel zu bekommen ob die Qualität des Monitors einen selbst und andere Neugierige befriedigt, ist das sicher nervig.


    Vielleicht kann man die Forum Betreiber anstoßen einen unabhängigen Test durchzuführen.
    Für mich kommt der SMD-X95FB jedenfalls in die engere Wahl, weil du keine offensichtlichen Mängel feststellen konntest und er einen unschlagbaren Preis besitzt und das trotz Sony-Markenname...


    Eine Frage noch: Wie gut ist das Panel entspiegelt? Die X-Black-Technologie wird meines Wissens ja nicht mehr angewandt bei den neuen Monitoren von Sony.

  • Also diese drei Farbverläufen hier von Prad sehen wie gesagt schon ziemlich gut aus. Man muss da wirklich fast mit der Lupe gucken, um die extrem feinen Abstufungen erkennen zu können.
    Das ist sicherlich nicht 100% perfekt, aber noch bessere Farbverläufe brauchen wohl nur professionelle Bildbearbeiter/ Grafiker.


    Über Entspiegelung kann ich nicht meckern, das Panel ist genauso matt, wie das des NEC. Das IPS Panel des NEC hat halt noch diesen leicht glitzerigen Effekt, wie ihn die meisten IPS Panels aufweisen.
    Allerdings scheint bei mir auch nicht die Sonne auf den Bildschirm, da er ziemlich weit vom Fenster entfernt steht. Daher kann ich nicht testen, ob und wie stark das bei direkter Sonnenbestrahlung spiegeln würde.

  • Hört sich ja ganz gut an, nur eins stört mich absolut:

    Quote

    Vsync ist da absolut Pflicht, sonst hat man extrem abgerissene Bildübergänge.


    Hast du etwa Vsync immer, also bei jedem Spiel aktiviert, damit man keine abgerissenen bilder hat? Wenn ja ist er ja zum spielen absolut nicht geeignet.

  • Nur mal zur Info: das Zerreissen der Bilder entsteht in der Grafikkarte. Der Monitor spielt da eher ein untergeordnete Rolle. Je mehr Frames die Grafikkarte oberhalb der Monitorfrequenz liefert, desto stärker wird in der Regel auch das Tearing da sich dann ein vollständiges Einzelbild aus meherern Teilen von weiteren Bildern zusammensetzt und an den Schnittkanten ein Versatz ensteht.


    Hier gäbe es noch ein wenig Nachtlektüre zum Thema ;)

  • Quote

    Original von Kami-H
    Hört sich ja ganz gut an, nur eins stört mich absolut:


    Hast du etwa Vsync immer, also bei jedem Spiel aktiviert, damit man keine abgerissenen bilder hat? Wenn ja ist er ja zum spielen absolut nicht geeignet.


    Nein, ich benutze fast nie vsync. Bei den meisten Spielen bemerke ich kaum Tearing oder es stört nicht. Titan Quest ist halt ein Extrembeispiel für ein Game, das auf jeden Fall vsync braucht.
    Und wie Shoggy schon sagte, das hat auch nichts (oder kaum) mit dem Bildschirm zu tun (ein CRT hat halt eine höhere Frequenz, als ein TFT), auch auf CRT Bildschirmen gibt's Tearing bzw. sogenannte "glitches". Siehe auch Wikipedia zum Thema vsync:

  • Hatte sich halt so angehört, als ob immer vsync benötigt wird um ein starkes Tearing zu vermdeiden. Klar hängt das Tearing nicht nur mit dem Monitor zusammen. Aber hätte ja auch sein können, das der TFT intern keine stabile Frequenz hat und dadurch das Tearing zustande kommt. Ich hatte/habe übrigens mit Titanquest keinerlei Tearing-Probleme bei deaktiviertem Vsync.


    Tja, jetzt hänge ich wieder zwischen dem Sony X95FS und dem Benq FP91GP.
    Die Eizo sind mir ne spur zu teuer, aber nen va panel sollte es halt schon sein.

  • Hallo!


    Leider muss ich einen nicht so erfreulichen Nachtrag machen: Der Bildschirm macht doch Schlieren!
    Ich weiß auch nicht wieso, aber irgendwie ist es mir vorher garnicht aufgefallen, anscheinend, weil die Schlieren nur bei bestimmten Farbkombinationen auftreten. In den von mir getesteten Spielen hatte ich echt nichts gesehen, aber vorhin habe ich noch eine Runde Prey gespielt und in der Bar ist es mir dann plötzlich aufgefallen, dass alles, was sich vor der grauen Wand bewegt, recht deutliche Schlieren zieht.
    Der Schlierentest hier von Prad, mit dem roten Quadrat auf dunkelgrauem Hintergrund zeigt es auch sehr deutlich: Schlierenbildung. Wenn ich das Fenster schnell bewege, sind die schon mehrere Millimeter lang. Auf dem NEC gibt's da überhaupt keine Schlieren.
    Tritt aber wie gesagt nur bei bestimmten Farbkombinationen auf. Bei diesem PixPerAn Test mit dem Auto hatte ich keine gesehen und in den von mir getesteten Spielen bemerkte ich auch keine, was wohl an den Farben der entsprechenden Szenarios lag. Habe dann eben noch mal Guild Wars getestet und auch hier kann ich Schlieren erkennen.
    Die anderen Spieler ziehen etwa 1-2 mm leichte Schlieren hinter sich her, wenn sie durch's Bild laufen.


    Naja, ich weiß jetzt auch noch nicht so recht, was ich davon halten soll und ob's mich stark stört. Bin zwar nicht der Hardcore-Gamer, aber irgendwie möchte man ja schon lieber einen "perfekten" TFT ohne Schlieren.
    Nur was gibt's als Alternative? Wenn ich den Bildschirm zurück schicke, geht das große Gesuche wieder los. Ich denke mal in der Preisklasse unter 300€ gibt's sowieso kein Gerät ohne irgendwelche Schwächen, daher muss man schon auf 400€ aufwärts gehen.


    Edit: Ich habe jetzt nochmal den NEC und den Sony in Prey genau miteinander verglichen. Habe die gleiche Szene in der Bar genommen, die auf dem Sony leichte schlieren macht. Auf dem NEC sehe ich zwar keine Schlieren, dafür ist die Bewegungsunschärfe deutlich stärker. Auf dem NEC kann ich das Gesicht einer anderen Spielfigur nicht mehr deutlich erkennen, wenn ich mich seitlich bewege, während es auf dem Sony noch relativ scharf ist. Das gleicht die Schlieren schon aus, finde ich, und auf dem NEC habe ich jahrelang gespielt und fand die Bewegungsunschärfe total normal. Man muss sich halt überlegen, wo man Prioritäten setzt und ob es einen persönlich wirklich stört, oder nicht.
    Ich muss auch fairerweise dazu sagen, dass ich Prey mit dem Sony fast komplett durchgespielt habe, bis mir das mit den Schlieren überhaupt aufgefallen ist, also so schlimm kann es ja nicht sein. Nur wenn man es einmal bemerkt hat und sich drüber ärgert, schaut man halt erstmal extrem hin, klar.
    Wenn ich eine Runde zocke und auf das Spielgeschehen achte, statt nach Schlieren zu suchen, merke ich es eigentlich auch nicht mehr.
    Naja, ich denke mal, dass es mir die Sache nicht wert ist, nochmal 150€ oder mehr für einen P19-2 o.ä. draufzulegen, um einen Monitor zu haben, der kaum noch Schwächen hat.


    Edit2: Wenn ich mir die Testberichte zum P19-2 ansehe, wird dort auch von leichten Schlieren auf dunklen Hintergründen berichtet, als das Gleiche in grün. Ist wohl wirklich normal, dass ein VA Panel halt nicht an die Schlierenfreiheit eines TN-Panels heran kommt, dafür hat man halt weit überlegene Bildqualität und Blickwinkelabhängigkeit.
    Der beste Kompromiss zwischen beiden ist wohl immer noch S-IPS.

  • Hab hier auch ein LG L1710B mit S-IPS Panel, bin aber damit net wirklich zufrieden, schlechte Ausleuchtung und schlechte Schwarzdarstellung.


    Schlieren hab ich zwar keine trotz den 16ms. Aber die Schwarzdartellung ist schon in meinen Augen "extrem" Schlecht.
    Kann auch nicht sagen ob sich da an den S-IPS Panels großartig was verändert hat.


    Man man meine Auswahl wird immer schwieriger, jeder findet an jedem TFT irgendwas ^^.
    Nur beim BenQ fp91gp fällts doch überall relativ gut aus. Hier hab ich bis jetzt auch noch nix von Schlieren oder sontigen Problemen beim Zocken gehört.
    "evtl hab ich da auch nur das Falsche gelesen" ^^

  • Den LG L1710B hatte ich selber mal, das Teil ging am selben Tag wieder zurück, weil die Ausleuchtung und die Blickwinkelabhängigkeit einfach miserabel waren. Der hat auch kein S-IPS Panel, sondern nur ein TN Panel.
    Damals hat LG einfach angegeben, dass die Modelle ab eines bestimmten Produktionsmonats S-IPS statt TN Panel verbaut haben, die zahlreichen Userberichte haben aber das Gegenteil bewiesen. In dem Gerät steckt nur ein TN Panel, was die miserablen Blickwinkel, den schlechten Schwarzwert etc. erklärt. Ausleuchtung ist unten viel heller als oben usw. Bei einem echten S-IPS ist schwarz auch wirklich schwarz und die Blickwinkel sind auch top.
    Danach habe ich mir den NEC 1860NX mit IPS Panel geholt und war einfach nur begeistert. Und S-IPS ist ja nochmal einen Tick besser und schneller.


    Allerdings weiß ich jetzt auch absolut nicht mehr weiter, welches Gerät ich mir holen soll, denn der Sony geht morgen definitiv zurück. Alle Geräte in der Preisklasse unter oder um 300€ rum haben scheinbar irgendwelche deutlichen Schwächen.
    TN-Panel kommt mir nicht ins Haus, bleiben also nur S-IPS oder ein sehr schnelles MVA/ PVA ohne Schlierenbildung (was der Sony X95FS ja leider nicht erfüllt).


    Habe momentan zwei Geräte im Auge: den NEC 1970NX-BK mit 18ms S-IPS Panel und den Eizo S1931 mit PVA Overdrive (laut Prad Testbericht "sehr gut").
    Der NEC ist nur leider nirgends mehr zu bekommen :-( Der Eizo ist wohl wirklich super, nur kostet der auch ab 410€, also nochmal rund 125€ mehr, als der Sony. Tja, alles unterhalb dieser Preisklasse hat wohl wirklich deutliche Schwächen, mit denen ich mich nicht zufrieden geben kann :(

  • Du wirst bei sehr vielen VA Geräten das Problem haben, dass diese bei relativ dunklen Farbtönen mehr oder weniger stark nachziehen bzw. eine Art 'dunkles Ghosting' zeigen. Das Problem ist, dass meines Wissens die Overdrive Funktion nur in eine Richtung arbeiten kann, was bei VA Geräten von dunkel nach hell wäre. Liegt an einem Pixel kein Strom an ist es lichtundurchlässig (schwarz).


    Hast du jetzt ein helles Objekt vor dunklem Grund wird einfach die Spannung gesenkt und dieser Prozess lässt sich nicht verstärken. Du kannst quasi keine negative Beschleunigung erreichen ;)


    Umgekehrt hingegen, also dunkles Objekt vor hellem Grund, lassen sich mit einer kurzen Überspannung die Flüssigkristalle beschleunigen.


    Ich kann jetzt nicht beurteilen wie stark der Effekt bei dem Sony ausgeprägt ist. Da wird es von Panel zu Panel bestimmt auch nochmal kleinere Unterschiede geben. Insgesamt sollte dir der Effekt aber nur bei genauerem Hinsehen auffalen und im normalen Spielbetrieb nicht wirklich stören sofern man seinen Fokus nicht gerade auf etwas legt, was aus einer kritischen Farbkombination besteht.

  • Ja, es fällt wie gesagt nur auf dunkleren Hintergründen auf. Aber leider ist der Effekt doch stärker, als ich gedacht hatte.
    Ich bin wirklich nicht überempfindlich, was Schlieren oder Bewegungsunschärfe angeht, am Anfang ist es mir ja nichtmal aufgefallen.
    Aber beim Sony war das dann leider doch zu extrem. Man sein, dass es beim BenQ besser ist, dort berichten ja alle von Schlierenfreiheit. Kann ich mir zwar irgendwie schwer vorstellen, weil der ja auch ein 8ms MVA Panel hat, aber kann ja sein. Beim Sony ist es leider doch relativ stark. Also für Spieler ist es nichts.
    Ich habe den Sony ja die letzten Tage nochmal ausgiebig getestet, um mir klar darüber zu werden, ob ich damit leben kann, oder nicht, und bin letztendlich zu dem Entschluss gekommen, das Gerät zurück zu schicken.
    Am Ende ist es mir wirklich bei jedem Spiel aufgefallen, weil man halt immer drauf achtet, wenn man es weiß. In allen Spielen leichte Schlieren bei bewegten Objekten vor dunkleren Hintergründen (hat man ja eigentlich in jedem first person Game) und noch nerviger die damit zusammenhängenden Corona-Effekte (helle Umrandung (Schlieren) bei bewegten Objekten). Das hat mich dann doch so stark genervt, dass es keinen Sinn hatte.
    Bin zwar, wie schon erwähnt, nicht der Hardcore-Gamer und auch nicht sonderlich empfindlich, aber wenn man schon mit Versand knapp 300€ ausgibt ärgert man sich dann doch irgendwann schwarz, wenn man ein Gerät mit Schlieren hat. Da lege ich jetzt lieber nochmal 125€ drauf, auch wenn's ein bisschen weh tut, und kaufe mir den Eizo S1931.
    Man will ja schließlich jahrelang Freude an so einem Gerät haben und da ärgert man sich nur hinterher, wenn man am Anfang am falschen Ende gespart hat.
    Der Eizo S1931 hat ja hier im Prad Test mit "sehr gut" abgeschnitten und wird als schlierenfrei bezeichnet. Da kann man ja nichts falsch machen, oder?