LG L1970HR (Prad.de User)

  • Nach 8 Tagen und zweimaligem Nachfragen bei hardwareversand.de kam dann heute tatsächlich mein langersehnter Monitor.


    Die Verpackung war sehr solide, sämtliches Zubehör war vorhanden und hübsch in Plastiktütchen verpackt.


    Der Aufbau war ausgesprochen einfach und mit der beiliegenden Anleitung nicht das geringste Problem. Schön iser auch, sehr schön sogar, aber das wusste ich ja schliesslich vorher und Design ist ja bekanntlich sowieso immer Geschmackssache.


    Dann wollte ich die Software installieren, nur leider funktionierte die beiliegende Disc nicht. Weder mein LG-Laufwerk noch mein altes Samsung, daß ich extra dafür nochmal eingebaut habe, wollten die vernünftig lesen. Manchmal (nach Minuten Sucherei seitens des Laufwerks) öffnete sich das Hauptmenü; Treiberinstallation oder Handbuch runterladen waren aber nicht möglich.
    Ich nicht dumm also erstmal auf die LG-Seite im Internet und Handbuch und Treiber runtergeladen. Wollte ich jedenfalls; letzerer war aber leider nicht wie angeben eine zip-datei, sondern irgendein nicht ausführbares Format. Naja, letztendlich hab ichs mit viel Geduld geschafft, den Treiber ganz normal in der Systemsteuerung zu installieren; irgendwie hat er irgendwann die Datei auf der Disc erkannt; sämtliche "readme"s konnte ich aber immer noch nicht öffnen.


    Ist jetzt vielleicht ein bischen viel zur Treiberproblematik gewesen; das hat aber seinen guten Grund. Ich hatte nämlich die verzweifelte wenn auch irrationale Hoffnung, daß sich an der katastrophalen Ausleuchtung was ändert. Ein eigentlich ganzflächig mittelblaues Bild erscheint bei mir oben rechts dunkelblau und unten links hellblau; natürlich bei anderen Farben genauso. Je greller die farbe ist, desto weniger fällt der Effekt ins Auge, stellt für mich aber eine absolute Zumutung und einen dicken, fetten Umtauschgrund dar.


    Als nächstes habe ich zwei Spiele ausprobiert und zwar Oblivion und Civilization4, also einen "Grafikhammer" und ein grafisch weniger anspruchsvolles, aber dennoch recht aktuelles Spiel. Und jetzt kommt der Hammer: Während Oblivion bis auf leichtes, eigentlich nicht störendes Schlieren beim hektischen Kampf sehr schön aussieht und sich flüssig spielt, verschwimmt bei CIV4, was eigentlich ja wahrlich kein "schnelles Spiel" ist, beim Scrollen der Karte alles ganz extrem.


    Das Interpolationsverhalten ist für meine Begriffe bei CIV4 mittelmäßig und bei Oblivion ziemlich schlecht. Wird schon bei 1024x768 doch recht pixelig.


    Sehr gut finde ich erstaunlicherwweise die Schwarzdarstellung; ist zwar noch nicht wirklich dunkel hier bei mir, aber auch mit geschlossenen Vorhängen gibts da nix auszusetzen. Beim Farbverlauf kann ich auf entsprechenden Testbildern zwar durchaus Abstufungen erkennen, finde ihn aber insgesamt befriedigend.


    Last but not least: n Pixelfehler habe ich glaubich auch, was mich dabei allerdings irritiert: der sieht nicht aus wien Punkt, sondern eher wien Komma; ist das normal? Wer sich da auskennt, möge doch mal was dazu posten; abfotogafieren kann ichs leider mangels Kamera nicht.


    Mein Fazit:
    a)der Kollege geht ganz schnell zurück und
    b) aufgrund der vielen positiven Bewertungen des Geräts sehe ich meine Theorie bestätigt, das verschiedene "individuelle" Geräte ein und desselben Modells scheinbar erheblich in der Qualität differieren.
    c) bin traurich :(




    P.S.:
    falls hier jemand in der Nähe von Düsseldorf wohnt und auch son Teil hat, mit dem er vielleicht sogar zufrieden ist: würd ich supergern mal sehen - vielleicht hab ich ja echt nur richtig Pech gehabt

  • Der "Treiber" hat auf die Darstellungsqualität keinen Einfluss. Ich schreibe das zudem nicht ohne Grund in Anführungszeichen denn das ist lediglich eine Informationsdatei um ein paar kosmetische Anpassungen vorzunehmen damit z.B. im Gerätemanager der korrekte Name steht oder du nur Auflösungen auswählen kannst, die der Monitor auch kennt etc. ;)


    Falls der Monitor noch aufgebaut ist wäre ein Bild evtl. ganz hilfreich sofern du eine DigiCam besitzt.

  • Zitat

    Original von Shoggy
    Der "Treiber" hat auf die Darstellungsqualität keinen Einfluss.


    Falls der Monitor noch aufgebaut ist wäre ein Bild evtl. ganz hilfreich sofern du eine DigiCam besitzt.


    Das mit dem Treiber war mir eigentlich auch klar, daher auch die "irrationale Hoffnung", aber vielleicht kennst Du das ja mit der Verzweiflung und dem letzten Strohhalm ;)


    Sorry, no cam! Vielleicht leihe ich mir morgen eine und mach nochn paar Bilder, aber ich denke eher, ich tausch den Monitor um und bestelle mir nen Benq FP91GP- das mit dem Farbverlauf von links unten nach rechts oben ist doch wirklich ziemlich ätzend. Und das mit der guten Schwarzdarstellung hat sich in nem dunklen Raum auch deutlich relativiert.
    Auf jeden Fall aber vielen Dank für die Antwort!!

  • Hi,


    da du das Interpolationsverhalten erwähnst, ich bin jedesmal überrascht über diesen TFT, bei mir schwankt das ziemlich derbe. Gestern noch war mein Desktopbild bei einer Auflösung von 1024 x 768 total miserabel, oben war die Schrift ziemlich klar und nach unten hin total pixelig und verschwommen. Heute war sie komischerweise, ziemlich gut, die Schrift war zwar im Gegensatz zur nativen Auflösung schlechter, aber dennoch scharf genug um die Schrift zu lesen, bei Versuchsspielen war die Interpolasition, wie gewohnt, bescheiden.


    Desweitern konnte ich gestern etwas lustiges beobachten.
    Ich hatte zwei TFT angeschlossen, meinen und einen Samsung 191 (?).
    Zuerst hatte ich beide so eingestellt, dass beide in etwas gleich hell waren, nach einiger Zeit wurde meiner, also der HR, wesentlich dunkler als der von Samsung, so dass ich meinen TFT wieder nachjustieren mußte, was mir mittlerweile total auf den Sack geht, sorry.


    Dieser TFT scheint auch zu merken, wenn man ein TFT Testbildprogramm benutzt (Nokia). Ich dachte zunächst, dass der TFT automatisch aufhellt, wenn man den Mauszeiger in ein schwarzes Testbild beweget, nein, der TFT scheint zu erkennen, dass man ein Testprogramm benutzt und schaltet das Backlight einfach aus, sobald man ein schwarzes Testbild benutzt um einen besseren Schwarzwert vorzutäuschen. Sobald man dann die Maus bewegt, schaltet sich das "Umgehungsverhalten" aus und man erkennt wieder die typischen Helligkeitinseln.


    Gruß
    Klaus B.

  • Zitat

    Ich hatte zwei TFT angeschlossen, meinen und einen Samsung 191 (?). Zuerst hatte ich beide so eingestellt, dass beide in etwas gleich hell waren, nach einiger Zeit wurde meiner, also der HR, wesentlich dunkler als der von Samsung, so dass ich meinen TFT wieder nachjustieren mußte, was mir mittlerweile total auf den Sack geht, sorry.


    Schon mal dran gedacht, dass es auch so sein könnte, dass der Samsung langsam warm wird, und seine Backlights erst nach 15-20 Minuten auf volle Helligkeit kommen? Genau daran wurde in den letzten Jahren entwickelt, damit die Geräte KEINE Aufwärmphase brauchen. Das ist also wohl eher ein PLUS für den LG, dass er von vornherein mit eingestellter Helligkeit startet, und der Samsung seine Zeit braucht.


    Zitat

    Dieser TFT scheint auch zu merken, wenn man ein TFT Testbildprogramm benutzt (Nokia). Ich dachte zunächst, dass der TFT automatisch aufhellt, wenn man den Mauszeiger in ein schwarzes Testbild beweget, nein, der TFT scheint zu erkennen, dass man ein Testprogramm benutzt und schaltet das Backlight einfach aus, sobald man ein schwarzes Testbild benutzt um einen besseren Schwarzwert vorzutäuschen.


    Sowas nennt sich dynamische Bildkorrektur. Ebenfalls nur bei teuren Geräten mit viel Know-How und Technik zu finden. Hier wird nichts für künstliche Testbilder vorgetäuscht, sondern im Sinne des Anwenders in Abhängigkeit des Bildinhalts eine automatische (dynamische) Bildkorrektur gefahren.


    Seid ihr Zwei vielleicht mit den zahlreichen Regelmöglichkeiten des Gerätes so überfordert, dass ihr (gerade mit diesem Spitzengerät) kein vernünftiges Bild einstellen könnt?

    Top Beratung zu TFT Monitoren direkt vom Fachhändler. :thumbup:

  • Zitat

    Original von Tiefflieger
    [


    "Schon mal dran gedacht, dass es auch so sein könnte, dass der Samsung langsam warm wird, und seine Backlights erst nach 15-20 Minuten auf volle Helligkeit kommen? Genau daran wurde in den letzten Jahren entwickelt, damit die Geräte KEINE Aufwärmphase brauchen. Das ist also wohl eher ein PLUS für den LG, dass er von vornherein mit eingestellter Helligkeit startet, und der Samsung seine Zeit braucht."


    Ach wirklich?! Beide Monitore ware leider zu diesem Zeitpunkt schon etwa eine gute Stunde an und außerdem wurde nicht der von Samsung dunkler, sondern der LG, was man unter anderem daran erkennen konnte, dass das Bild unkenntlicher wurde.


    Zu der High-Tech-Dynamischen-Bildkorrektur:


    Zitat


    "Sowas nennt sich dynamische Bildkorrektur. Ebenfalls nur bei teuren Geräten mit viel Know-How und Technik zu finden. Hier wird nichts für künstliche Testbilder vorgetäuscht, sondern im Sinne des Anwenders in Abhängigkeit des Bildinhalts eine automatische (dynamische) Bildkorrektur gefahren."


    Tolle Technik, aber du hast Recht, das Backlight wird definitiv nicht ausgestellt. Nur halte ich von dynamischen Bildkorrekturen recht wenig, da man sich dann auf deren Definition, von dem wie eine "korrekte Darstellung" interpretiert wird, verlassen muß, oder wisssen die von LG etwa was in meinem "Sinne" ist?
    Und warum sollte die Helligkeit im Betrieb variieren ? Ergibt doch nur wenig Sinn, da es doch wohl eher als störend empfunden wird, ( zumindest von mir) wenn der Desktop, in Abhängigkeit von dem Dargestellten, auf/- bzw ab/-dunkelt.
    Von dieser Technik habe ich im Detail allerdings keine Ahnung. Du kannst dich allerdings darauf verlassen, dass mein TFT beträchtliche Macken hat, wenn z.B. die Tatsache, dass sich dieser TFT nach einiger Zeit immer dunkler wird und der TFT in die Ursprungshelligkeit ( die, die ich mal eingestellt habe) zurückspringt, sobald ich den Helligkeitsregler um ein Prozentpunkt erhöhe oder herabsetze, dann hat das mit einen "Spitzenprodukt" nur wenig gemein. Ich habe den Helligkeitswert ja nicht umsonst auf einen bestimmten Wert gestellt.


    Zitat

    Original von Tiefflieger
    "Seid ihr Zwei vielleicht mit den zahlreichen Regelmöglichkeiten des Gerätes so überfordert, dass ihr (gerade mit diesem Spitzengerät) kein vernünftiges Bild einstellen könnt?


    Dein Zynismus ist hier 1. unangebracht und 2. offenbart er nur deine Unfähigkeit richtig zu lesen. Ich könnte dir an dieser Stelle noch weitere Macken dieses von dir so hochgelobten TFT schildern, aber ich befürchte, dass es dich zu sehr überfordern könnte.



    PS: Kann es sein, dass du für LG tätig bist?


    Gruß


    Klaus B.

  • Wow, jetzt geht es aber ab hier =) Atmet mal tief durch und bitte keine Unterstellungen. Das führt zu absolut nichts.

  • Zitat

    Original von Andi
    Wow, jetzt geht es aber ab hier =) Atmet mal tief durch und bitte keine Unterstellungen. Das führt zu absolut nichts.


    Sorry, hast ja Recht, nur wenn man mir unterstellt ich wäre zu "blöd" einen Monitor richtig einzustellen, dann weiß ich auch nicht mehr.


    Also, ich bitte vielmals um Entschuldigung, Tiefflieger.


    Gruß


    Klaus B.

  • Das war auch nicht ausschließlich an Dich gerichtet. Der Tiefflieger trägt seinen Teil schließlich auch dazu bei.

  • Zitat

    [
    Seid ihr Zwei vielleicht mit den zahlreichen Regelmöglichkeiten des Gerätes so überfordert, dass ihr (gerade mit diesem Spitzengerät) kein vernünftiges Bild einstellen könnt?



    Nö, eigentlich nicht. Vor allem sind die Farbeinstellungen bezüglich des Hauptproblems eher irrelevant. Ob mit viel oder wenig Kontrast und Helligkeit und unabhängig von der Farbtemperatur: ein deutlich wahrnehmbarer Farbverlauf von unten nach oben ist immer zu sehen; weniger augenfällig nur bei sehr grellen, "satten" Farben, wie in den besagten Monitortests.
    Meiner ist jedenfalls bereits auf dem Rückweg; für mich stellt so ein Gerät eine absolute Zumutung dar, wobei ich zugebe bzw. fast davon ausgehe, daß es sich um ein "Montagsgerät" handelte, anders kann ich mir nicht erklären, wie man mit dem Teil zufrieden sein kann (und das sind ja viele (einschliesslich der prad-tester))