BenQ Mobile Insolvenz

  • Nicht gleich in Panik verfallen. Es geht nur um die Mobile (Handy sparte), die sich BenQ vor Kurzem mit dem Siemens (Handy) Rest reingeschraubt hat...
    War wohl doch keine so gute Idee, in den 0,- Euro Handy Markt einzusteigen...


    GEIZ IST JA SOOOO GEIL.
    Bitteschön. Nach Sony im TFT-Sektor der nächste große Kandidat, diesmal im Mobile-Markt der keinen Bock mehr hat KEIN Geld zu verdienen.


    ACHTUNG!!!
    Das betrifft NICHT!!! die IT und U-Elektronik Produkte...


    Hier die Nachricht:


    Sehr geehrte Geschäftspartner,

    wie Sie vielleicht schon der aktuellen Presse entnommen haben, wird die deutsche Niederlassung von BenQ Mobile - die BenQ Mobile GmbH & Co. OHG mit Sitz in München - voraussichtlich
    in den nächsten Tagen einen Insolvenzantrag stellen müssen.

    Wir bedauern diese Entwicklung außerordentlich.

    Gleichzeitig möchten wir Sie in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass die BenQ Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg (zuständig für IT- und UE-Produkte) eine rechtlich eigenständige Gesellschaft und davon nicht betroffen ist.

  • Ganz ehrlich: es war absehbar.


    Schon unter der Führung von Siemens wurden Markttrends völlig verschlafen und unter der Leitung von BenQ wurde es auch nicht unbedingt besser.


    So gesehen war es für BenQ ein netter Weg KnowHow und einen bekannten Markennamen quasi geschenkt zu bekommen.


    Man sollte auch nicht vergessen, dass Siemens bei dem Deal damals sogar noch 350 Millionen draufzahlen musste!

  • Korrektamente.
    Allerdings sieht man hieran auch, mit welcher Geschwindigkeit und wie hart am Limit man sich mittlerweile in der Elektronikbranche (insbesondere IT und Mobile) allgemein bewegt. Wenn die Jungs in der Formel 1 so fahren würden, würde die Feuerwehr bei jedem Rennen zum Einsatz kommen. Spannend? Sicher. Aber auch blutig und erschreckend.

  • BanQrott, sozusagen.


    Solange Geiz geiler ist als der Erhalt der hiesigen Arbeitsplätze....


    Viele Leute, die den Verlust von Arbeitsplätzen hierzulande beklagen, treffen täglich entsprechende Kaufentscheidungen.


    Irgendwie sind wir da alle ein bischen mitschuldig. Jeder möchte möglichst viel Geld für seine Arbeit verdienen, aber möglichst wenig Geld für Produkte ausgeben. Wie soll das in einem globalisierten Markt funktionieren?


    MfG


    Bigtower

  • Neee - das lasse ich mir als Verbraucher nicht aufhalsen. Hier hat doch das Management den Karren an die Wand gefahren!
    Die Produkte waren schlichtweg nicht konkurrenzfähig und Siemens hat jeden Trend verpennt, den man verpennen konnte. Kamerahandys? MP3-Handys? Nicht mit uns. Deutschland wird immer wieder als zu teurer Produktionsstandort verschrien aber viele Unternehmen beweisen tagtäglich, dass es nur der richtigen Produkte und besonders der richtigen Produktionsmethoden bedarf um in Deutschland konkurrenzfähig produzieren zu können.
    Anstatt knallhart zu sanieren und mit Produktoffensiven oder anderen Maßnahmen die Handy-Sparte zu retten hat Siemens lieber jemanden gesucht, der den Laden für einen abwickelt. Ist doch schön, wenn ein anderer die Drecksarbeit für einen macht und die Leute nach Hause schickt. BenQ hat sogar noch 250 Millionen als Mitgift bekommen!
    Dann wurde der Laden noch in 3 Bereiche aufgespalten:
    Eine Management GmbH für die Abfindungen der oberen Etagen, einer Asset GmBH für die Vermögenswerte und einer "BenQ Mobile GmbH & Co OHG" mit einem Kapital von 25.000 € in dem nur die 3.400 Mitarbeiter zusammengefasst wurden.
    Dann lässt man die OHG in die Insolvenz gehen, indem man den Geldhahn zudreht und hat aber vorher fleissig das vorhandene Know-How nach Asien transferiert.
    Hab ich schon erwähnt, dass das Vorstandsgehalt von Siemens-Chef Klaus Kleinfeld um 30% erhöht werden soll?
    Mir schwillt auf jeden Fall mal wieder mächtig der Kamm und wer sich ebenfalls drüber aufregen will, sollte mal ein bisschen bei nachlesen.
    Ich bin übrigens kurz davor meinen TFT zu Hause in die Tonne zu kloppen. Ich weiß nicht ob ich ein Produkt einer Firma in meiner Wohnung stehen haben will, die derart mit ihren Mitarbeitern verfährt und ich werde auch in Zukunft wesentlich besser darauf achten müssen sonst ändert sich nie was...

  • Du hast Recht Jim. Ich bin mit dir einer Meinung, dass Manager die solch gravierende Fehlentscheidungen treffen, und Anderen die existenz RAUBEN, nach aller Härte des Gesetzes bestraft werden müssen. Sie tragen schließlich die Verantwortung, und müssen dann auch für Fehlentscheidungen gerade stehen. Andernfalls kassieren sie ja bei richtigen Entscheidungen entsprechende Gehälter für diese große Verantwortung.


    3 1/2 TAUSEND Arbeitslose mehr. Dafür müsste man den Verantwortlichen sofort die Konten einfrieren, Haus und Hof nehmen, U-Haft. -Bis zur Klärung, ob fahrlässig gehandelt wurde. Wenn ja, Knast. -Und das nicht zu knapp.

  • Soweit mir bekannt LG und Phillips. Samsung kommt teilweise aus der Slowakei, und es gab noch einen (k.A. wer), der in Ungarn fertigen lässt. Vielleicht sollten wir hier bei Prad wirklich mal 'ne Liste machen. Ich denke, das interessiert sicher einige.

  • Quote

    Original von Tiefflieger
    Soweit mir bekannt LG und Phillips. Samsung kommt teilweise aus der Slowakei, und es gab noch einen (k.A. wer), der in Ungarn fertigen lässt. Vielleicht sollten wir hier bei Prad wirklich mal 'ne Liste machen. Ich denke, das interessiert sicher einige.


    Gute Idee, würde mich auch interessieren, denn von BENQ und Siemens kauf ich sicher nix mehr. Wobei man von Siemens eh nicht mehr viel kaufen kann.

  • Quote

    Original von rolsch
    ...wobei man von Siemens eh nicht mehr viel kaufen kann.


    Ich glaube Osram ist ne Marke von denen.
    So eine Liste fänd ich super. Wäre mittlerweile für mich neben Ausleuchtung/Blickwinkel ein wichtiges Auswahlkriterium. Soll´n die Asiaten mal schön für den eigenen Markt produzieren.

  • Hi @all,


    soweit ich weiß, bauen mittlerweile fast alle TFT-Hersteller Ihre Geräte in der EU zusammen, Endmontage zumindest.
    Da auf alle Geräte mit DVI-Eingang und >=20" Bildschirmdiagonale 14% Einfuhrsteuer gezahlt werden muss, werden die Geräte in Asien vorproduziert und bei uns in Europa dann die letzte Schraube reingedreht bzw. ein Aufkleber aufgepappt.
    Darum wird man auf den Kartons / Verpackungen / Handbüchern wohl vermehrt den Zusatz "Assembled in EU" oder so was lesen.
    Das mit der Steuer gilt meines Wissens nach schon, daher sollten auch schon alle Geräte im Weihnachtsgeschäft mit MEHR als 19" UND DVI diesen Aufdruck tragen. Mir fallen nicht allzuviele Geräte ein, die mehr als 19" Diagonale, aber keinen DVI haben.


    Ein Statement der Hersteller zu diesem Thema der Montage / Endmontage wäre aber sicherlich mal wünschenswert.


    Viele Grüße

  • Ich müsste lügen, wenn ich sagen sollte, dass es mich nicht freut.
    Eventuell müssten die Herren Konzernlenker in Zukunft dann bei der Schließung von Werken und beim Entlassen von Mitarbeitern dann den Punkt "Umsatzrückgang durch Antipatie" mit einkalkulieren. Wenn das dann Entlassungen zu teuer machen würde, wäre uns allen geholfen. Na ja - man wird ja wohl noch träumen dürfen... =)