Helligkeit über Graka regeln?

  • Hi,


    ich habe mir erst einen Fp91GP zugelegt. Der TFT ist spitze und hat 0 Pixelfehler, allerdings stört mich das Summen doch ziemlich.


    Dieses Summen tritt vor allem im Helligkeitsbereich von 57-94 auf. Das ist sehr schade, da die für mich angenehmste Einstellung in etwa bei 70 liegt, ich aber bei diesem Wert das Summen als zu laut empfinde.


    Deshalb habe ich mal versucht, die Helligkeit über die Graka zu regeln. Damit konnte ich die Helligkeit gut einstellen (Monitor auf 100 und mit Graka auf -7 runtergeregelt).


    Nun meine eigentliche Frage:
    Muss ich durch die Regelung über die Graka mit irgendwelchen Veränderungen der Bildqualität rechnen (z.B. schlechterer Kontrast oder sonstige Qualitätseinbußen)?
    Schadet das dauerhafte betreiben des TFTs auf 100% Helligkeit dem Monitor?


    Zurückgeben will ich den Mon. nicht mehr, weil ich dann wieder das Risiko habe, einen TFT mit Pixelfehlern zu bekommen.


    Weiß jemand Rat?


    Grüsse,
    Arrows

  • Evtl. ist es besser den Kontrast am Monitor runterzudrehen statt die Helligkeit über die Grafikkarte zu regeln. Über die Grafikkarte werden auf jeden Fall Farben verworfen, sprich die Gesamtanzahl reduziert. Über den Kontrastregler wird das Bild auch meist nur dunkler und je nach Gerät evtl. keine Farben verworfen, kann aber genauso passieren. Am besten mal beide Einstellungen an einem Testbild ausprobieren.

  • Hallo,
    ich hatte das Summen bei meinen ersten zwei BenQ FP91GP auch. Hier scheint es eine Streuung zu geben, denn bisher war ich meines Wissens der einzige der hier davon berichtet hatte. Mein zweites Exemplar, welches auch summte hatte ich bei amazon bestellt (den ersten bei flexist) und ein anderer User hier hatte seinen ebenfalls am selben Tag wie ich von amazon geliefert bekommen. Sein Exemplar summte nicht, aber meins leider ja, obwohl mit hoher Wahrscheinlichkeit dieselbe Charge. Ich hatte anscheinend einfach zweimal hintereinander Pech gehabt.


    Die Idee mit dem Runterregeln der Helligkeit über die Graka kam mir auch. Ich weiss leider auch nicht, ob dies runterregeln über den Signalpegel der Grafikkarte exakt einem Herunterregeln am Display entspricht. In einem Laden (Fachgeschäft, keine Kette) wurde mir diese Frage jedenfalls bejaht. Ich schätze also, dass es die Lebensdauer der Leuchten nicht beeinflussen dürfte. Aber alles unter Vorbehalt und ohne Gewähr!


    Dass Du befürchtest, bei einem Umtausch ein Modell mit schlechterer Bildqualität zu erhalten (Ausleuchtung, Pixelfehler) ist angesichts der Qualitätsstreuung bei manchen Modellen verständlich. Beim BenQ FP91GP habe ich hier aber nur einmal von schlimmeren Pixelfehlern gelesen, ein anderes Mal war ein Insekt vor dem Panel. Ansonsten falls überhaupt immer nur tote, d.h. schwarze Pixel im Randbereich, die nicht sonderlich stören. Meine ersten zwei "Summer" waren absolut Pixelfehlerfrei, nun habe ich von hoh.de ein praktisch lautloses Exemplar mit zwei toten Pixeln, die mich aber nicht im Geringsten stören. Man muss sie schon gezielt suchen um sie überhaupt wahrzunehmen.


    Vorsichtshalber hatte ich vorher bei hoh per mail angefragt, ob sie schon Reklamationen wegen Summen bei diesem Modell hatten. Antwort: Negativ. Muss allerdings nichts heißen, denn beim Händler wo ich mein erstes Exemplar bestellt hatte, wußte man davon auch nichts.


    Letzten Endes bin ich froh, dass ich es noch ein drittes Mal gewagt hatte den BenQ FP91GP zu bestellen. Die Bildqualität ist zu diesem Preis einfach hervorragend =). Und das dritte Exemplar summt nicht. Ausleuchtung/Helligkeitsverteilung war übrigens bei allen drei Exemplaren gleichermaßen sehr gut.


    Wichtig!: Solltest Du dich doch entscheiden es zurückzusenden, dann lass dich nicht auf einen Umtausch über den Hersteller ein. Entweder Umtausch gegen anderes Neugerät nur direkt vom Händler, oder Rücktritt nach FAG und woanders neu bestellen! BenQ hat für den Support in Deutschland ein externes Unternehmen beauftragt, welches einen vernichtenden Ruf hat.

  • Thanx für die schnellen Antworten.
    Also ich werde es mal mit dem Kontrast versuchen, wobei ich nicht so sicher bin ob das nicht der Qualität mehr schadet. Interessanter wäre es, was beim "dimmen" mit der Graka eigentlich genau passiert!?


    Mal so eine Frage (etwas offtopic ;) ) wenn ich einen Monitortest mache und die Helligkeit und den Kontrast nach der Anleitung einstelle (mit Graustufentest), dann komme ich auf eine theoretische optimale Einstellung meines FP91GP von ca. Helligkeit: 35 und Kontrast 65-70. Das wundert mich sehr, da das ja im totalen Gegensatz zu den Werkseinstellungen steht (H: 90 K: 50).
    Kann man sich also auf solche Eistellungen per Test verlassen?


    Grüsse,
    Arrows

  • Beim Einstellen der Helligkeit direkt am Monitor wird die Hintergrundbeleuchtung gedimmt (genauer gesagt sind die Dunkelphasen länger). Die Beleuchtung wird also effektiv dunkler.


    Beim Einstellen des Kontrastes am Monitor werden bei TFTs in der Regel alle Farbstufen in ihrer Helligkeit reduziert, dabei werden die hellen Graustufen und Weiß dunkler und bei einigen TFTs die dunklen Graustufen durch Schwarz ersetzt. Effektiv entspricht das einem gleichzeitigem Absenken der Grundfarben RGB, je nach Elektronik gehen dabei dunkle Farbstufen verloren. Es gibt aber auch Monitore die das durch Dithering (i.d.R. FRC) ausgleichen, es bleiben 256 Graustufen erhalten. Normalerweise bleibt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung von der Kontrasteinstellung unberührt, einige Geräte verändern diese aber mit.


    Beim Absenken der Helligkeit an der Grafikkarte bzw. bei allen Änderungen von Kontrast, Gamma, Farben oder sonstigem an der Grafikkarte werden immer Farben schon bei der Ausgabe verworfen, also die Gesamtzahl von 16,77 Millionen Farben reduziert. Da die Grafikkarte nicht mehr Farben beherrscht ist das die einzige Möglichkeit Änderungen vorzunehmen.


    Ob die Veränderung des Kontrastes am Monitor oder den Einstellungen der Grafikkarte bessere Ergebnisse bringt, muss man ausprobieren. Beim Monitor besteht jedoch zumindest die Chance keine Verluste zu erleiden. Die beste Lösung ist immer noch die Senkung der Helligkeit!


    Das Brummen, Summen und Pfeifen einiger Geräte beim Senken der Helligkeit ist Serienschwankungen unterworfen. Es kann durchaus berechtigt sein, ein tönendes Gerät umzutauschen, in der Hoffnung ein leiseres zu bekommen.

  • Quote

    Original von Arrows
    ...theoretische optimale Einstellung meines FP91GP von ca. Helligkeit: 35 und Kontrast 65-70. Das wundert mich sehr, da das ja im totalen Gegensatz zu den Werkseinstellungen steht (H: 90 K: 50).
    ...


    Die Werkseinstellungen von Kontrast u. Helligkeit sind meist recht willkührliche Werte, die man getrost vergessen kann. Meine Einstellungen sind je nach Umgebungslich Helligkeit 20(abends)-55(tagsüber bei bedecktem Himmel) und Kontrast immer auf 50. Kontrast von 65-70 erscheint mir zu hoch, da so sehr helle Graustufen fast schon verloren gehen. Die meisten hatten hier H:55 und K:50. Ich reduziere die Helligkeit abends aber immer, ist augenschonender.

  • Quote

    Original von tm101


    Beim Absenken der Helligkeit an der Grafikkarte bzw. bei allen Änderungen von Kontrast, Gamma, Farben oder sonstigem an der Grafikkarte werden immer Farben schon bei der Ausgabe verworfen, also die Gesamtzahl von 16,77 Millionen Farben reduziert. Da die Grafikkarte nicht mehr Farben beherrscht ist das die einzige Möglichkeit Änderungen vorzunehmen.


    Ob die Veränderung des Kontrastes am Monitor oder den Einstellungen der Grafikkarte bessere Ergebnisse bringt, muss man ausprobieren. Beim Monitor besteht jedoch zumindest die Chance keine Verluste zu erleiden. Die beste Lösung ist immer noch die Senkung der Helligkeit!


    Nur damit ich das richtig verstehe, jegliche Änderungen an der Graka (sind ja im Prinzip nix anderes als Farbänderungen oder?) reduzieren die Farbausgabemöglichkeit womit das Bild "verfälscht" wird?

  • Quote

    Original von ArrowsNur damit ich das richtig verstehe, jegliche Änderungen an der Graka (sind ja im Prinzip nix anderes als Farbänderungen oder?) reduzieren die Farbausgabemöglichkeit womit das Bild "verfälscht" wird?


    Zum ersten Teil: Jepp!


    Zum zweiten Teil: Nicht unbedingt! Kalibrationsgeräte verändern auch die Ausgabe der Grafikkarte sofern der Monitor keine Hardware-Kalibrations unterstützt (können die wenigsten unter 2000 Euro). Allerdings stellen die wenigsten Monitore die Farben von Anfang an ganz korrekt dar, in sofern kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Durch den Verlust an Farbabstufungen kann es zu größeren Sprüngen in Farbverläufen kommen, das wird man als normaler Anwender in der Praxis aber selten bemerken. Die immer wieder zitierten ganzflächigen Grauverläufe sind zum einen eher praxisfern und zum anderen oftmals auch noch falsch ausgeführt. Die Auflösung des Verlaufs muss beim Testen durch 256 teilbar sein, es macht deshalb bei Monitoren größer als 19" keinen Sinn den Verlauf über die volle Fläche zu verteilen.

  • @Arrows: Das ist ein klarer Produktionsfehler: Zurück mit dem Mist.
    Sofern du das Gerät noch zurückgeben kannst, mach es. Ansonsten würde ich die Herstellergarantie bemühen. Wie schon geschrieben wurde, hast du nur Nachteile, wenn du versuchst, die Helligkeitsfunktion des Monitor durch Grafikeinstellungen zu ersetzen. Und mal ehrlich: Wer legt 200€ auf den Tisch für so ein Produkt, das in normalen Einstellungen nicht nutzbar ist? Du wirst dich ewig ärgern, wenn du dich auf diesen Kuhhandel mit BENQ einläßt. Du hast denen ja auch nicht 100€ gefälschtes Geld untergejubelt. Oder? ;)


    Kurz: Wenn es brummt und summt, weg mit dem Mist.


    PS: Ich kenne deine Lage übrigens gut. Durfte die Erfahrung mit dem Samsung 950B machen, den ich dann zurückgegeben und stattdessen den Philips 190P7 gekauft habe.

  • Quote

    Durch den Verlust an Farbabstufungen kann es zu größeren Sprüngen in Farbverläufen kommen, das wird man als normaler Anwender in der Praxis aber selten bemerken.


    Also da ich kein Profi bin wird mich das wohl kaum merken.


    Außerdem habe ich bemerkt, dass meine Augen bei einer Helligkeitseinstellung über 60 schnell müde werden, und im Bereich darunter ist der Monitor praktisch unhörbar. Daher werde ich wohl alles beim alten lassen und einfach die Hellikeit dauerhaft auf ca. 57 lassen.


    Nur mal so aus neugier (wieder ein bisschen offtopic ;) :(
    Ich habe hier im Forum gelesen, dass auch ein stark eingestellter Kontrast die Augen schnell müde macht. Gibt es dafür eine verünftige Begründung oder ist das einfach subjektives Empfinden? (Oh mann ich ich will heute aber auch alles wissen :) )


    Greetz,
    Arrows