NEC 2690WUXi (Prad.de User)

  • Mein letzter Spyder versuch landete jetzt bei Kontrast 49%, Helligkeit 16%, Backlight 53%. Die Jungs bei Colorvision sind ganz bemüht, jetzt kommt nur leider die Cebit dazwischen. Aber vielleicht können die ja mal mit nem Spyder bei NEC vobrei gehen (falls die überhaupt auf der CeBit sind).

  • ntl und ich hatten beim NEC 2690 ein leises Brummen erwähnt. Wir finden es allerdings nicht störend, da es nur leise ist.
    Im Hardforum läuft aktuell eine Diskussion zu dem Thema. Einige Anwender sind mit dem Geräusch überhaupt nicht glücklich. Es ist kein unangenehmes hochfrequentes Geräusch, und man wird am Monitor eh kaum mit 15 cm Ohrenabstand arbeiten. Von daher scheint mir persönlich die Thematik im Diskussionsthread etwas überbewertet zu sein.
    Verursacht wird dieses Geräusch mit Sicherheit durch die Spannungswandler des Netzteiles. Es ist kein technischer Mangel, aber wirklich hochwertige Netzteile können das auch geräuschlos. Falls man akustisch sensibel ist und deshalb Wert auf die Lautlosigkeit eines Monitors legt: ein leiser »Spannungswandler-Sound« scheint bei der NEC 2690-Serie der Regelfall zu sein.


    Gruß,
    Gustav

  • Also ich kann bei meinem NEC kein Brummen wahrnehmen. Man sollte soetwas wirklich unter praktischen Bedingungen vergleichen, also mit normalen Abstand und normaler Umgebung.

  • @Gustav


    Hey Gustav,


    da ich mich gerade nach einem neuen TFT umschaue (Einsatz Bildbearbeitung/Photographie), und dabei der 2690WUXi und der SpectraView 2690 mein Interesse weckten, habe ich noch ein paar Fragen an Dich.


    1.) Nutzt Du die per Gretag ermittelten Profile auf dem angeschlossenen PC oder hast Du sie in den Monitor (LUTs) geladen?
    2.) Welche Version der SpectraView-Software hast Du genutzt?
    3.) Unterstützt Deine Version bereits die hardwareseitige Kalibrierung des 2690WUXi? Ich hatte mal irgendwo im Web gelesen, daß man die neuste Version (V4?) der SpectraView-Software benötigt.
    4.) Liegt der Unterschied zwischen 2690WUXi und SpectraView 2690 nur in der SpectraView-Software sowie der Hutze?


    Ansonsten besten Dank für Deinen ausführlichen Test.



    Gruß


    Dat Ei

  • Hallo Dat Ei,


    an den SpectraView-Profiler als Upgrade zum 2690WUXi ist derzeit nicht heranzukommen.
    Falls ein Upgrade erhältlich sein wird, wäre laut Händleraussage Hutze und SpectraView Profiler dabei. Ob das tatsächlich gehen wird – ich bin mir da noch nicht so sicher…


    Man braucht den SpectraView Profiler v4.1.2, der nach der Registrierung von NEC freigeschaltet wird. Das geht nur, wenn man die Machine ID und eine TAN angibt. Die TAN findet man auf der CD-Hülle. Hat man keine TAN, kann man stattdessen nachweisen, wo man die Software erworben hat. Die Machine ID wird von NEC ausgelesen und setzt sich anscheinend aus einem Code über die Hardwarekonfiguration zusammen.
    Man sollte annehmen, dass sei bereits so sicher wie Alcatraz mal war. Weit gefehlt!
    Die Software ist an den registrierenden PC gebunden. Will man sie auf einem anderen Rechner verwenden, muss man sie erneut freischalten lassen. So bleibt wohl letztlich NEC überlassen, wer die Software an welchem Monitor und welchem PC benutzen darf.
    Das ähnliche Lizenzverfahren läßt jedenfalls darauf schließen, das diese SpectraView-Version bereits Vista-tauglich ist. ;)


    Von der Lizenzierung mal abgesehen, finde ich keine näheren Infos, welche Colorimeter unterstützt werden.
    Das sind die einzigen Angaben bei NEC:


    »SpectraView Profiler v4.1.2
    ... neu entwickelte Kalibrationsroutinen (CIECAM02),
    ....automatische Hardwareeinstellung des JUST Normlichtgerätes über die Software,
    ....Universal Programm (Unterstützung von Macs mit Intel Prozessoren),
    ....Colorvision Spyder 2 und EyeOne Display LT Unterstützung«


    Ob auch das EyeOne Pro unterstützt wird, würde ich schon gerne wissen.


    Der SpectraView 2690 garantiert im Datenblatt die Darstellung von 95% Adobe RGB. Beim 2690WUXi wurden 92% Adobe RGB zwar beworben, sind im Datenblatt jedoch nicht erwähnt. Ich denke, die verbindliche Farbraumangabe und das von @Tiefflieger erwähnte »handverlesen« werden im Wesentlichen die Unterschiede sein. Handverlesen verspricht sicherlich auch eine sehr sorgfältige Montage und Justierung der Leuchtröhren.
    Beim SpectraView 2690 bzw. mit dem SpectraView Profiler sollte die Luminanz schon gerne stufenlos bis 120 cd/m2 regelbar sein. Der Low Bright Modus des NEC 2690WUXi oder ein Herunterziehen der RGB-Helligkeit über die Grafikarte sind für eine genaue Farbverbindlichkeit halt wenig geeignet.
    Aber auch darüber habe ich bislang keine Informationen gefunden.


    Ich hoffe, dass ich über den SpectraView Profiler und auch die Colorimeter-Unterstützung per E-Mail von NEC mehr in Erfahrung bringen werde.


    Gruß,
    Gustav

  • Hey Gustav,


    herzlichen Dank für Deine Antwort.


    Ich habe nochmals Deinen Test plus Deine Antwort gelesen, und wenn ich Dich richtig verstehe, dann ist das Herunterladen eines Profils in die Monitor-Elektronik ausnahmslos nur mit dem SpectraView Profiler möglich. Richtig? Damit dürfte dann klar sein, daß Du Deine Profile dem Betriebssystem bzw. der Grafikkarte zur Verwendung überlassen hast.


    In welchem Umfeld verwendest Du den Monitor? Mein Einsatzgebiet wird die private, nicht kommerzielle Bildbearbeitung daheim (keine Normlichtumgebung, sondern wechselnde Lichtquellen zwischen Tageslicht und Kunstlicht) sein, wofür ich zum einen einen Schirm mit hoher Auflösung (wachsender Oberflächenbedarf der Applikationen) und recht verläßlicher Farbwiedergabe benötige. Welche Lösung würdest Du vor diesem Hintergrund wählen:


    - LCD2690WUXi
    - LCD2690WUXi plus Colorimeter (z.B. von Gretag)
    - SpectraView 2690 plus Kalibrierung über den SpectraView Profiler


    Ich weiß nicht so recht abzuschätzen, ob der SpectraView 2690 nicht der totale Overkill für meinen Einsatz ist, ober ob ich andererseits mit dem LCD2690WUXi zu kurz springe.


    Bis dato hatte ich wenig mit Produkten der Firma NEC zu tun (außer ein paar Diskettenlaufwerken in den Anfangszeiten der 3,5"-Floppys), aber bereits jetzt habe ich einen dicken Hals, was die Dokumentation und Bereitstellung von Produktinformationen angeht. Das deutsche Benutzerhandbuch beschreibt den 2690WUXi und den SpectraView 2690 in einem Abwasch, wobei keinerlei Differenzierung der beiden Geräte vorgenommen wird - selbst im Abschnitt zu den technischen Daten nicht. Ebenso fehlen Angaben zur Abdeckung des Farbraums. Woher soll der Kunde eigentlich wissen, was ihm hier verkauft wird?


    Der nächste Kritikpunkt ist sicherlich die Preisgestaltung. Wie Dein Link zeigt, bietet NEC in den USA den SpectraView Profiler samt Colorimeter für 399,-US$ an. Nicht nur, daß das Paket in D nicht angeboten wird, nein, der preisliche Unterschied zwischen 2690WUXi und SpectraView 2690 beträgt ~600,-EUR, wobei man für diesen satten Aufpreis einen vermutlich/anscheinend(?) höher selektierten Schirm, die Hutze, den SpectraView Profiler, aber nicht das Colorimeter erhält. Das wirkt doch ziemlich holprig.


    Ich werde wohl mal bei NEC anrufen müssen. Da kann ich dann auch gleich Erfahrungen sammeln, wie gut/schlecht der Support funktioniert.



    Dat Ei

  • Hallo Ei,


    wenn du schon keine Normlichtumgebung "fährst" dann hast du mit Sicherheit nicht die höchsten Ansprüche und die würde ein normaler Multisync dicke reichen. Die 600€ Aufpreis für den Spectraview stehen auch in keinem Verhätlnis zum Qualitätsgewinn, du wirst in den meisten fällen nichtmal den Unterschied sehen wenn die beiden nebeneinander stehen.
    Kauf dir den NEC dazu den Eye-One und gut ist. Was für eine Lösung setzt du denn bisher ein?

  • Hey strauch,


    danke für Deine Einschätzung. Die fehlende Normlichtumgebung läßt mich auch daran zweifeln, daß die 600,-EUR Aufpreis in meinem Falle irgendeinen Sinn machen. Reizvoll fand ich aber die Möglichkeit, das Profil im Monitor zu hinterlegen und somit unabhängig vom Betriebssystem zu sein. Weißt Du, ob es noch einen anderen Weg als den SpectraView Profiler gibt, um das Profil im Monitor zu hinterlegen? Vielleicht mit der Software vom Gretag?


    Meine derzeitige Lösung besteht aus einem gut 5 Jahre alten 18"-TFT namens Compaq 8030, den ich mittels Spyder kalibriert und profiliert habe. Die Kiste hat so ihre Macken (nur Helligkeits-, aber kein Kontrastregler, recht flauer Schwarzpunkt), aber für ihr Alter auch recht erstaunliche Eigenschaften (gleichmäßige und angenehme Ausleuchtung, gute Durchzeichnung in dunklen Bereichen, passable Farbwiedergabe, immer noch keine Pixelfehler, eine Flut externer Anschlüsse). Allerdings wird mir der Platz auf dem Desktop langsam zu eng. Die Auflösung von 1280px*1024px ist für Photoshop, diverse RAW-Konverter und die heutigen Bildgrößen nicht adäquat - da schiebt man mehr als alles andere.


    Wenn ich den Thread richtig in Erinnerung habe, fährst Du den LCD2690WUXi? In welchem Einsatzgebiet? Zufrieden?



    Gruß


    Dat Ei


  • Dat Ei


    Ja, ohne den SpectraView Profiler sind nur Farbprofile über das Windows-Farbmanagement möglich.


    Ich brauche den NEC 2690 für vorwiegend für Grafikbearbeitung und Layout, Pflege unserer Firmen-Internetseite, Programmierungen und Büroarbeiten. Für Spiele oder TV nutze ich gerne den Eizo L797 als Zweitmonitor.
    Die Farbprofile übers Betriebssystem zu laden, finde ich im Grunde kein Problem, mal abgesehen von den Windows XP-Mucken bei Profilzuweisungen im Mehrmonitorbetrieb. Ich vermisse beim NEC 2690WUXi jedoch sehr die Möglichkeit einer stufenlosen Helligkeitsregulierung im ergonomischen Bereich von 120-140 cd/m2. Mit SpectraView wäre das wahrscheinlich über Presets und die Monitor-LUT möglich.


    Ich denke, wenn du mit minimal ~140 cd/m2 beim Arbeiten gut zurecht kommst und die 6-Farbachse nach Augenmaß feinjustierst, braucht es SpectraView nicht. Die Farbverbindlichkeit des NEC 2690WUXi finde ich jedenfalls auch mit einem Matrixprofil absolut überzeugend. Da ist der NEC2690WUXi plus Gretag-Colorimeter bestimmt eine gute Lösung.
    Falls dir eine flexible Luminanzeinstellung bei konstantem Darstellungsverhalten wichtig ist, wäre der SpektraView 2690 plus geeignetem Colorimeter vermutlich die bessere Wahl. Auch die sorgfältige Werksjustierung der Leuchtröhren finde ich ein gutes Argument.
    Das beste Preis- Leistungsverhältnis hätte man sicherlich mit dem NEC2690WUXi plus Colorimeter plus SpectraView-Upgrade. Aber ob es das geben wird, scheint mir aufgrund der restriktiven Lizenzpolitik von NEC doch fraglich zu sein.


    Die SpectraView-Beschreibung in den USA führt den MultiSync LCD2690WUXi über den SpectraView II-Versionen auf. Das ist sehr irreführend. Laut eines Anwenderversuches funktioniert diese Version bei dem 2690 definitiv nicht.
    Mir ist es rätselhaft, warum sich NEC so schwer tut, klare Informationen über Upgradefähigkeit, Software- und Colorimeter-Kompatibilität sowie ansteuerbaren Ausleuchtungsbereich zur Verfügung zu stellen. Das würde eine Entscheidung erheblich einfacher machen. Was NEC sich da leistet, finde ich ziemlich grenzwertig.


    Gruß,
    Gustav

  • Hey Gustav,


    es macht den Anschein, daß NEC die gleiche Geschäftspolitik wie Eizo verfolgt: es werden 2 Monitormodelle mit gleichem Panel zu sehr unterschiedlichen Preisen auf den Markt geworfen. Das Eine läßt sich hardwarekalibrieren, das andere nicht.


    Die widersprüchlichen und anscheinend falschen Informationen auf den europäischen bzw. amerikanischen NEC-Seiten sind eine Katastrophe. Schließlich geht es hier nicht um einen Brot-und-Butter-Monitor in der 300,-EUR-Klasse, aber selbst da wär es sehr ärgerlich.
    Sucht man auf der NEC-Site nach dem pdf-Handbuch, bekommt man anscheinend nur eine Kurzfassung angeboten, die keinerlei Unterscheidung zwischen den beiden Geräten aufführt. Vielleicht begreift auch NEC mal, daß ein vor dem Kauf runtergeladenes Handbuch durchaus positiven Einfluß auf eine Kaufentscheidung haben kann. Auf der CD soll laut Beschreibung ein ausführliches Handbuch beiliegen. Ist dem so? Könntest Du mir das mailen?


    Bei der einstellbaren Helligkeit bin ich etwas empfindlich und von daher nehme ich Deine Aussagen sehr ernst. In den letzten Jahren habe ich schon vor dem einoderanderen Monitor im Büro gesessen, der nur mit Sonnenbrille erträglich war. Es ist mir ein Rätsel, was diese Pusherei der Helligkeit soll. Ergonomisch ist anders. Zudem bestrafen solche Irisbrenner den Anwender oftmals mit abgesoffenen Tiefen, wenn man die Helligkeit auf ein erträgliches Maß reduziert.


    Zum Thema HDCP habe ich keinen Hinweis gefunden, ihn überlesen oder schon wieder schlicht vergessen. Wie sieht es denn da bei dem 2690WUXi und dem SpectraView 2690 aus? Nicht, daß er schwerpunktmäßig für die Filmwiedergabe angedacht ist, aber ein bißchen Zukunftssicherheit darf bei dem Preis ja auch sein.



    Gruß


    Dat Ei

  • Hey Gustav,


    kleiner Nachschlag: hier ist die Rede davon, daß sich der 2690WUXi mit der SpectraView-Software kalibrieren läßt. Demnach wäre die Nicht-Verfügbarkeit des SpectraView-Kits in der EU ein rein marketing-technischer Schachzug. Schon mal probiert, das Kit über die USA zu beziehen?



    Dat Ei

  • @ Dat Ei


    Stimmt, du hast recht! =)
    Bei NM-Select habe ich nun auch einen Link zu einem PDF-Prospekt gefunden, der den 2690WUXi als SpectraView II-kombatibel ausweist. Ob es da einen faktischen Unterschied zwischen den US- und Eurogeräten gibt? Das wäre allerdings merkwürdig.
    Das 399$-Paket aus den USA zu beziehen habe ich nicht versucht. Es gibt aber auch bei Ebay entsprechende Angebote.


    Dann hätten wir ja schon ganz konkrete Fragen an NEC:
    1. Ist das SpectraView II-Paket für die Eurogeräte des 2690WUXi nutzbar?
    2. Läßt sich die Leuchtdichte damit wunschgemäß ansteuern?
    3. Kann man ein künftiges Update von SpectraView II auf den Profiler v4 erhalten und registrieren?
    (für Vista 64 bit würde man es benötigen)
    Ich frage morgen per E-Mail bei NEC nach.


    Das Handbuch auf der CD ist mit dem identisch, dass du bei NEC [URL=http://www.nec-display-solutions.de/coremedia/generator/index,realm=Service__ProductSupport__Choice__Details,spec=x__de__de,docId=211754]runterladen[/URL] kannst. Die wirklich interessanten Dinge stehen im Anhang des Handbuches.
    Über die SpectraView-Serie liegt bei NEC eine allgemeine [URL=http://www.nec-display-solutions.de/coremedia/generator/index,realm=Solutions__Details__SubSolutions__Home,spec=x__de__de,solutionId=124408]PDF-Broschüre[/URL]. Die ist für den SpectraView etwas aussagekräftiger als das schmale Datenblatt.


    Die 140 cd/m2 klingen nicht sehr hoch. Aber ich war doch erstaunt wie hell dieser Wert bei so einer großen Monitorfläche ist. Der gleiche Helligkeitswert ist nach mehrstündiger Arbeit nochmal anstrengender als bei einem 19-Zöller. Eigentlich ist es ja logisch, aber mir war das nicht von vornherein klar.


    Beim HDCP unterstützt der 2690 lediglich die die Vollbildformate. Die bei uns üblichen Halbbildformate (780i, 1080i etc.) werden nicht unterstützt. Das wäre anders natürlich ganz schön.
    Bei den HDTV-Kanälen finde ich das keinen großen Verlust: Premiere hat 2 HDTV-Kanäle mit einer Art zeitversetzter Endlosschleife. Da läuft nur selten mal was Neues. Die öffentlich rechtlichen haben HDTV erst für 2010 angekündigt. ProSiebenHD interpoliert seit mehr als einem Jahr meist niedrige Auflösungen einfach hoch. Ich fürchte, bis die TV-Angebote den technischen Möglichkeiten angemessen sind werden noch ein paar Jahre verstreichen.
    Ob die ausschließliche Unterstützung der Vollbildformate für künftige HD-DVDs ein Hindernis sein wird, weiß ich leider nicht.


    Gruß,
    Gustav

  • Moin Gustav,


    Quote

    Original von Gustav
    Bei NM-Select habe ich nun auch einen Link zu einem PDF-Prospekt gefunden, der den 2690WUXi als SpectraView II-kombatibel ausweist.


    jetzt wird´s richtig häßlich...


    Als kompatibel wird ein Monitor namens "LCD2690WUXi-B" aufgeführt. M.E. gibt es das nicht. Die Namen lauten "LCD2690WUXi-Bk" (entspricht dem LCD2690WUXi) bzw. "LCD2690WUXi-BkSV" (entspricht dem SpectraView 2690). Auf Seite 3 des pdfs wird ganz allgemein ein "LCD2690WUXi" aufgeführt, während auf Seite 4 wieder nur der "LCD2690WUXiBKSV" aufgelistet ist. Das ist Chaos pur! Wollen wir mal hoffen, daß die unterschiedlichen Groß-/Kleinschreibungen in den Typenbezeichnungen sowie die Verwendug oder Nicht-Verwendung des Trennstriches nicht auf weitere Ausführungen des Monitors schliessen lassen... ?(


    Quote

    Ob es da einen faktischen Unterschied zwischen den US- und Eurogeräten gibt? Das wäre allerdings merkwürdig.


    Willst Du das Chaos noch größer machen?!? :D
    Nicht daß ich aufgrund meines Wohnsitzes nicht mal die US- oder EU-, sondern eine bayrische Version mit weiß-blau Stich erhalte.


    Quote

    Das 399$-Paket aus den USA zu beziehen habe ich nicht versucht. Es gibt aber auch bei Ebay entsprechende Angebote.


    Zur Not könnte ich auch über ein paar amerikanische Bekannte bestellen lassen. Aber am elegantesten wäre es, wenn NEC in der EU/D das Paket (zu ähnlichen Konditionen) vertreiben würde. Aber so ist es halt: alle Welt und insbesondere die Industrie schreit "Think global" und aus Kundensicht kommen dann solche Handelsbeschränkungen raus, wenn dieser mal global shoppen will.




    Wär nett, wenn Du die Antworten hier postest. Den Erwerb des SpectraView Profilers hatte Dir NEC EU/D schon verneint, oder?


    Besten Dank noch für die Infos zu Handbuch und HDCP!



    Gruß


    Dat Ei

  • Also das Bk etc. bezieht sich auf die Monitor Farbe, zumindest wurde mein Monitor so beim Großhändler geführt (Bk=Black). Zum Thema HDCP, er unterstützt es, das er aber keine I Auflösungen unterstützt finde ich nicht schlimm, da es in erster Linie ein Monitor ist und kein Fernseher und wenn man 1080i über einen Computer wiedergibt, wandelt der Computer das Signal ja in 1920x1200(p) um. Man sollte aber nicht HDCP im menü explizit an stellen, danach mag er keine 1920x1200 mehr sondern gibt es in 1280x720 wieder mit dem schöne "Scrolldesktop" (oder wie das Teil auch immer heißt).


    Ich verwende meinen NEC vorallem, zur Bildbearbeitung von Druckdaten und meinen Fotos.

  • Hey strauch,


    Quote

    Original von strauch
    Also das Bk etc. bezieht sich auf die Monitor Farbe, zumindest wurde mein Monitor so beim Großhändler geführt (Bk=Black).


    daß das Bk vermutlich auf "Black" zurückzuführen ist, lag und liegt sehr nahe. Es ging bei dem Punkt aber auch vornehmlich um die Informationsqualität, die sich NEC auf den Webseiten und in seinen pdfs leistet. Folgende Typenbeziechnungen waren zu finden:


    - "LCD2690WUXi-B"
    - "LCD2690WUXi-Bk"
    - "LCD2690WUXi"
    - "LCD2690WUXi-BkSV"
    - "LCD2690WUXiBKSV"
    - "SpectraView 2690"


    Da sind 6 verschiedene Typenbezeichnungen für lediglich 2 Modelle, sofern man das aus dem Informationschaos noch herausziehen kann. Das trägt meines Erachtens nicht gerade zur Kundeninformation, sondern eher zur Kundenverwirrung bei.


    Danke für die Infos zu HDCP. Wie geschrieben, ist dies für mich eher eine Nice-To-Have-Option, falls sich mal mittelfristig ein entsprechendes Laufwerk in meinen Rechner verirren sollte. Als Filmbetrachter für ein externes Laufwerk wird der Monitor wohl eher nicht zum Einsatz kommen. Im Wohnzimmer auf der Couch lümmelt es sich halt doch ein wenig gemütlicher als im Arbeitszimmer rum.



    Gruß


    Dat Ei

  • Quote

    Original von Dat Ei
    jetzt wird´s richtig häßlich...


    Als kompatibel wird ein Monitor namens "LCD2690WUXi-B" aufgeführt. M.E. gibt es das nicht. Die Namen lauten "LCD2690WUXi-Bk" (entspricht dem LCD2690WUXi) bzw. "LCD2690WUXi-BkSV" (entspricht dem SpectraView 2690). Auf Seite 3 des pdfs wird ganz allgemein ein "LCD2690WUXi" aufgeführt, während auf Seite 4 wieder nur der "LCD2690WUXiBKSV" aufgelistet ist. Das ist Chaos pur! Wollen wir mal hoffen, daß die unterschiedlichen Groß-/Kleinschreibungen in den Typenbezeichnungen sowie die Verwendug oder Nicht-Verwendung des Trennstriches nicht auf weitere Ausführungen des Monitors schliessen lassen... ?


    Im Prospekt steht halt eindeutig LCD2690WUXi, was alle Geräte umfassen würde. Das LCD2690WUXiBKSV in der Tabelle des Prospektes könnte man zur Not auch als Black/Silver lesen… Es ist aber in der Tat die offizielle Bezeichnung des US-SpectraView 2690.
    Der wird inklusive dem SpektraView-Paket ausgeliefert. Warum sollte man für dieses Modell ein zweites SpectraViewII-Paket für 399 US$ erwerben?
    Dann gibt es noch den LCD2690WUXi-BK. Das scheint unser 2690WUXi zu sein, den es in den USA wohl nicht in Siber gibt. Für den hätte das SpectraView-Paket einen Sinn. Wenn ich das richtig interpretiere, wird der LCD2690WUXi-BK zum LCD2690WUXiBKSV wenn man das SpectraViewII-Paket gekauft hat.


    Ein fürchterliches Verwirrspiel. Wenn man die Stunden rechnen würde, die man damit zubringt, sich ein Bild darüber zu verschaffen, was wie und wo machbar ist, wäre der Mehrpreis für einen SpectraView 2690 schon wieder billig.
    Ich rechne so nicht, TFTs sind eine Leidenschaft von mir, und manche Leidenschaften sind halt teuer. =)
    Aber das Hauptziel von NEC und auch den Kunden ist es, mit dem Teil Geld zu verdienen.


    Eizo weiß zwar auch wo das Geld wächst, aber was Infos, Kundennähe und Handling anbetrifft, ist das doch eine andere Welt. Leider hat Eizo dieses großartige Panel nicht in seiner Produktpalette.


    Sobald ich eine E-Mail von NEC habe, werde ich die Infos posten.


    Gruß,
    Gustav

  • Um diesen Wirrwar etwas aufzuklären: die amerikanische SV II Software hat nichts mit der hierzulande angebotener SV Profiler 4 Software zu tun.


    Die amerikanische Software wurde von einem NEC-US Mitarbeiter entwickelt, die SV Profiler Software ist eine Entwicklung einer deutschen Firma.


    Die US SV kann mit jedem 2690 Monitor, egal mit welcher Bezeichnung, benutzt werden.


    Die EU Version ist offensichtlich auf die echten SV Modelle verdongelt und muss bei NEC freigeschaltet werden.


    Die US Software oder Software+Colorimeter Kombination kann nur mit einer in US ausgestellten CC Karte auf eine US Adresse verschickt werden.
    Ausnahme: reine SV Software muss mit einer US CC bezahlt werden, kann aber von überall runtergeladen werden.


    Bis jetzt habe ich keine entsprechenden ebay Angebote für die SV Software oder die Kombination gefunden.


    Übrigens: der echte 2690 Spectraview mit Colorimeter und SVII Software kostet in USA 1999.90 und der "normale" 2690 1699.90 US$ (alles Hersteller Preise). Das sind 300 US$ = 225.6 Euro Unterschied.


    In Anbetracht der Tatsache, dass Spectraview Modell in Deutschland/Europa ca 600 Euro teurer als das normale Modell ist und ohne Colorimeter ausgeliefert wird, kann sich jeder selbst ein Bild über NEC- Preispolitik machen.

  • Hey Visioneer,


    Quote

    Original von Visioneer
    Um diesen Wirrwar etwas aufzuklären: die amerikanische SV II Software hat nichts mit der hierzulande angebotener SV Profiler 4 Software zu tun.


    danke für den Hinweis. Mir war das noch nicht klar!


    Wenn NEC es so will, dann muß man also den Umweg über amerikanische Bekannte/Verwandte gehen.



    Dat Ei