HP w2408h (Prad.de)

  • Hallo Danke für den Test. Bin froh dass er so positiv ausgefallen ist, da ich mir den Monitor auf blauen Dunst gekauft habe, in der Hoffnung er würde ebenso gut abschneiden wie sein kleiner Bruder w2207.


    Zwei Erfahrungswerte zum Glossypanel und dem Geräusch, das im Test erwähnt wurde.


    1. Ich sitze quasi seitlich zum Fenster. Hatte vorher ein nicht-Glossy Panel. Letztlich spiegelt der w2408h wirklich nur dann, wenn eine schwarze Fläche angezeigt wird und irgendeine Lichtquelle dort reflektiert werden kann.
    Als wirklich störend habe ich es bisher nicht empfunden, zumal es ab nachmittags überhaupt nicht mehr spiegelt und abends bekommt man es dann auch kaum mehr mit. Ich habe mich bewusst für Glossy entschieden, da die Farben einfach besser aussehen, das ganze wirkt wie ein Hochglanzplakat.
    Insofern braucht man sich eigentlich keine großen Sorgen machen. Ich denke dieses Glossy-Phänomen wird etwas überbewertet. E sist sogar umgekehrt, ich hätte mir fast etwas mehr Spiegelung, so wie bei Apple Monitoren, gewünscht.


    2. Als ich den Test gelesen habe war ich sehr überrascht, dass von einem Geräusch die Rede war. Ich habe mich dann hinten mal an den Monitor gehängt und tatsächlich: Man kann etwas hören, dass sich anhört wie eine Bratpfanne. Man "kann". Man hört es aber quasi nicht mehr, wenn man normal vor dem Monitor sitzt. und die Tatsache, dass ich von diesem Geräusch erst durch den Hinweis Test mitbekommen habe, sollte auch zeigen, dass es nicht wirklich stört.
    Und ich bin eigentlich wirklich penibel was Töne angeht.


    Da jemand gefragt hatte noch ein Hinweis zur Eignung bei Spielen. Probleme gabs bisher keine. Die Interpolation macht eine super Arbeit, so dass man mit kleineren Auflösungen fahren kann. 1920x1200 ist bei den neuen Spielen schon etwas arg Performancelastig. Das Glossy-Dingens hat mich hier auch noch nicht gestört.
    Ungewohnt ist primär die Größe, Bei Battlefield wird einem fast komsich wenn man da rumfliegt. Es sind einfach sehr viel mehr Eindrücke im FOV, die man verarbeiten muss. Mein alter 19" vermittelt mir da im Vergleich einen Tunnelblick.


    Ach ja:
    Unterschied h und non-h version: Anderes Panel, das dynamischen Kontrast ermöglicht (wozu dies gut sein soll, keine Ahnung unter Windows nervt es mich sogar!). Die h-Version hat einen HDMI Port und die HDCP Unterstützung an Board. Ansonsten, hmm.
    Wie mir mitgeteilt wurde, gabs Probleme bei den Lieferungen des alten Panelherstellers, deshalb sind sie umgestiegen und haben das Modell umbenannt, da bessere Panels verarbeitet wurden.


    Grüße

    • Official Post

    Der LG hat 2 Jahre Garantie und kann auf 3 Jahre erweiteret werden. Im Test wurde irrtümlich von einem Jahr Garantie gesprochen. Der Fehler ist bereits korrigiert.

  • Zu Spiegelungen kommt es nicht nur bei dunklen Farben/Farbflächen, sondern generell, bei helleren Farben fällt das nur nicht stark ins Gewicht.


    Ich habe mal zwei Bilder dazu rausgesucht, die im Test nicht eingesetzt wurden, um dies zu verdeutlichen:

  • Ihr sprecht bei eurem Test davon, den Monitor erst auf sRGB, dann auf AdobeRGB kalibriert zu haben. Ich habe im Consumerbereich noch nie gehört oder gesehen, daß man einen Monitor auf einen bestimmten Farbraum kalibrieren könnte. Welches Kalibriergerät/Software kann das?

  • Jeder Monitor beim dem sich die RGB-Farben einstellen lassen - das ist bei den meisten Geräten der Fall - kann somit auf bestimmt Farbwerte eingestellt und damit auch kalibriert werden. Wie gut die Kalibration ausfällt, hängt von den Möglichkeiten des entsprechenden Monitors ab.


    Zum Kalibrieren wird ein Colorimeter (Farbmessgeräte) + Software benötigt. Beim w2408h kam ein Silver Haze Pro (x-rite Modell DTP94) und die Software von Quatographic zum Einsatz. Ein vernünftiges Colorimeter kostet ab ca. 250,- Euro aufwärts.

  • erstmal vorweg: ein super test, wie immer bei prad :) freut mich auch sehr, dass "mein" monitor so gut darin abschneidet.


    dann mal ein paar antworten zu den fragen, die bis jetzt aufkamen...


    brummen:
    ich hatte ein brummen, das aber nur auftrat, wenn das bild überwiegend dunkel war. das hat schon ziemlich genervt, weil z.b. beim surfen auf unterschiedlichen websites immer mal der monitor mit surren anfing. bis ich folgenden tipp gelesen habe: einfach die lautstärke der internen lautsprecher auf 0 stellen. klingt zwar komisch, hat bei mir aber tatsächlich geholfen und seitdem höre ich nichts mehr vom monitor.
    subjektiv betrachtet ist er für mich jetzt in normalen sitzabstand (70cm) und mit leise drehenden pc lüftern unhörbar.



    glossy:
    ich hatte vorher einen 21" crt mit anti-spiegelungs-beschichtung. die hat weniger gespiegelt als der 2408h jetzt, aber das stört mich eigentlich nicht. wenn das zimmer etwas heller ist, dann sehe ich bei schwarzen flächen eine leichte spiegelung. da muss ich mich aber mittlerweile schon darauf konzentrieren, denn mit der zeit gewöhnt man sich einfach daran. ich muss jedoch zugeben, dass ich mich meißtens erst am späten nachmittag bzw abend an den pc setze.
    wer in diesem punkt empfindlich ist, sollte sich das lieber mal bei einem freund anschauen. aber ich denke, für die meißten ist es kein problem.



    reaktionszeit:
    da der 2408h eigentlich mein erster tft ist, hatte ich bei diesem punkt wirklich bedenken. ich spiele schon seit jahren 3dshooter etc und die ersten tfts damals hatten dort ein wirklich schlimmes bild.
    doch dann das: beim ersten mal quake3 spielen habe ich fast keinen unterschied bemerkt!
    ziemlich erstaunt darüber habe ich mal meinen 21er crt daneben gestellt und beide im clone betrieb laufen lassen. man muss schon ziemlich genau hinsehen, um einen unterschied zu erkennen. der crt ist nämlich auch nicht zu 100% scharf bei einer bewegung. der w2408h dagegen ist nur etwas "verwischter" als der crt. das fällt beim spielen aber nicht auf. bei 3d games ist es ja eigentlich sogar realistischer ;)
    das sieht man auch an neuen spielen wie hl2episode2 oder crysis, die haben nämlich schon einen "motion blur" unschärfefilter in der engine eingebaut.
    ich weiß aber nicht, wie es bei "scroll-spielen" alá diablo und strategie games aussieht, die spiele ich eigentlich nie und habe sie dementsprechend auch noch nicht getestet.



    interpolation:
    hier hatte ich auch bedenken, aber ich kann mich dem prad test nur anschliessen: hervorragend! es ist überhaupt kein problem, in einem spiel mal die auflösung runter zu schalten. die unterschiede sehe ich (wenn überhaupt) nur bei kleinem text.



    blickwinkel:
    der einzige punkt, der mich wirklich etwas stört. horizontal sind sie noch ok, da ist genüngend spielraum, auch für ausgefallenere sitzpositionen. das problem ist der vertikale blickwinkel. ich muss den kopf nur ein paar cm in der höhe verschieben und der kontrast ändert sich leicht.
    wenn man 15 jahre lang nur crt bildschirme gewohnt ist, dann ist das anfangs doch etwas komisch. mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt. wenn man sich nicht gerade darauf konzentriert und den kopf einigermaßen gerade hält, sollte es bei einem normalen anwender kein problem sein.
    wenn ich allerdings einen film schaue und 2m entfernt auf der couch sitze, dann muss ich 2 cd hüllen unter den hinteren teil des standfußes klemmen, um den monitor etwas nach vorn zu kippen.
    für pivot (bis jetzt 1mal kurz getestet) würde ich den monitor nicht empfehlen. das wäre bei dem tn panel doch zu gewagt und der bildschirm ist dann wirklich sehr hoch und relativ weit nach hinten gekippt. bei 24" höhe ist das nicht gerade ergonomisch.



    also alles in allem bin ich mit dem w2408h wirklich sehr zufrieden und würde ihn auf jeden fall wieder kaufen. die sache mit dem vertikalen blickwinkel ist zwar für mich neu, aber ich denke daran gewöhnt man sich. hergeben tu ich ihn jedenfalls nicht mehr :)


    und danke für die srgb farbsettings, da kann ich jetzt gleich mal etwas rumtesten :)

  • Ich hab mal eine Frage zur interpolation.


    Wie wird das getestet? also auf welcher Einstellung? 1:1, Seitenverhältnis oder Seitenfüllend?


    Ich muss sagen, ich bin mit meinem w2408 wirklich zufrieden. Nur kannes leicht stören mit dem blickwinkel, da muss ich recht geben. Daran gewöhnt man sich aber auch ;)

  • Es werden grundsätzlich alle Interpolationsmodes, die ein TFT bietet, überprüft. Stellt ein Monitor die seitengerechte Interpolation zur Verfügung, liegt bei einem Test darauf der Schwerpunkt, da es sich für die meisten Nutzer um den interessantesten Interpolationsmode handelt.

  • Ihre Antwort geht leider nicht auf die Fragestellung ein: Wie können sie einen Monitor einmal auf AdobeRGB und einmal auf sRGB kalibrieren und dann Unterschiede in der Kalibrierqualität feststellen?
    Daß man Kalibriergeräte zum Einstellen des _Weisspunkts_ und des _Gammaverlaufs_ einsetzt, um eine korrekt graduierte und farbstichfreie Farbwiedergabe zu erreichen, ist mir bekannt. Ich arbeite seit 5 Jahren mit solchen Geräten. Der von Ihnen erwähnte DTP94 ist mir von meinem Eizo Monitor bekannt und ich wüßte nicht, wie man damit verschiedene Farbräume am Monitor emulieren könnte. Ich habe generell noch nie gesehen, daß man einen Monitor auf einen Farbraum wie AdobeRGB kalibrieren könnte. Das würde ja bedeuten, der Farbraum des einzustellenden Monitors ist per se einmal grenzenlos groß, sodaß man dann im Zuge der Farbraumbegrenzung jeden beliebigen anderen Farbraum darauf darstellen kann, indem man die nicht dazugehörenden Farbbereiche kappt. Daß gerade das nicht der Fall ist, zeigen sie ja in ihren Kalibriertests recht schön. Trotzdem haben sie hier erstmals einen Vergleich zwischen einer AdobeRGB und einer sRGB Kalibrierung mit Vergleichstabellen und Meßdaten gezeigt. Ich und meine Kollegen fragen sich nach wie vor, was sie da getan haben?

  • interessante Fragestellung wfieger, würde mich auch brennend interessieren.


    Ich kann mir vorstellen, dass man ein highgammut Gerät auf den normalen SRBG Farbraum runter kalibrieren kann, interessant wäre aber diesbezüglich wieviele Farbabstufungen dabei verloren gehen (ohne Verlust wirds ja wohl nicht funktionieren mit der 8 Bit(?) LUT vom HP


    Die Frage finde ich insbesondere interessant weil es ja mit dem erweiterten Farbraum gerne mal zu verfälschter Farbdarstellung bei normalen Anwendungen ohne Farbmanagement kommt.

  • Ich verstehe ehrlich gesagt die Fragestellung von Euch zweien nicht so richtig? Geht es um die Formulierung?


    Monitore ohne erweiterten Farbraum werden von uns auf die gemäß sRGB-Standard vorliegenden Normwerte software-kalibriert und anschließend wird die Farbabweichung deltaE ermittelt. Außerdem wird die erreichte Farbraumabdeckung mit dem jeweiligen Standardfarbraum verglichen.


    Zusätzlich werden Displays mit erweitertem Farbrau, also solche, die potenziell auch größere Farbräume wie AdobeRGB oder eci2.0 hinreichend abdecken könnten, auf ebendiese Standards software-kalibriert, um anschließend ebenfalls Farbabweichung und Abdeckung zu ermitteln.

    _.+*" Mind Expanding Species "*+._.+*" Estar De Viaje "*+._


    "Begegnungen, die die Seele berühren, hinterlassen Spuren, die nie ganz verwehen."

    • Official Post

    Also ich denke es geht darum, dass hier weniger auf einen Farbraum kalibriert wird, sondern auf bestimmte Werte.


    In der Software iColor kann man unter Voreinstellung Profile für sRGB, AdobeRGB, UGRA, ... auswählen. Diesen Profilen sind jeweils bestimmte Werte hinterlegt.


    Adobe-RGB (Photo) z.B.


    Weißpunkt 6500 K
    Gamma 2.2
    Leuchtdichte 120
    Schwarzpunkt 0.0


    Unsere Werte für sRGB sind z.B.


    Weißpunkt 6500K
    Gamma sRGB
    Leuchtdichte 140
    Schwarzpunkt 0.0


    Also fast identisch.


    Bei UGRA sieht das etwas anders aus:


    Ugra (Softproof)


    Weißpunkt 5800K
    Gamma 1.8
    Leuchtdichte 120
    Schwarzpunkt 0.0


    Letztendlich kalibriert man immer auf bestimmte Werte, dennoch macht es einen Unterschied, ob man die Werte die unter UGRA oder sRGB genannt werden, verwendet.


    Ich kann jetzt die Aufregung auch nicht ganz verstehen, denn wenn dort steht kalibriert auf sRGB, sind die Zielwerte genannt, ebenso wie unter AdobeRGB. Unterschiede sind im Gammawert zu sehen, da sRGB Gamma nicht ganz 2,2 ist und die Helligkeit sich ebenfalls unterscheidet.

  • Den Satz wohl überlesen: Wie gut die Kalibration ausfällt, hängt von den Möglichkeiten des entsprechenden Monitors ab.


    Das Ziel der Kalibrierung und Messung ist festzustellen, wie gut der jeweilige Monitor den Ziel Farbraum abdeckt. Das Ziel ist der Farbraumstandard, also sRGB, AdobeRGB oder ECI 2.0. Zu diesem Zweck wird der Monitor so gut es geht farblich auf die jeweiligen Erfordernisse, des Zielfarbraums eingestellt und dann der Kalibrierungslauf gestartet. Anahnd von Messprotokollen und des erstellten Profils, lässt sich ermitteln, inwieweit ein Monitor ein Farbstandard abdecken kann. Das Ganze wird dann im Test als Grafiken und Tabellen aufbereitet und dokumentiert.

  • Hallo,


    Ich habe ja den letzten Thread mit meinem Monitortest eröffnet.
    Ich hätte ein paar Fragen zum 2408h.


    Wisst ihr zufällig, ob die Bildqualität des 2408h besser ist, als der 2408?
    Laut Eurem Test dürfte es ja der gleiche Monitor sein, nur halt mit HDMI und ohne DVI.


    Zur Interpolation:


    Ich besitze eine Xbox 360 und habe sie mittels VGA an den Monitor angeschlossen. Wenn ich bei der XBOX in den Einstellungen 1920x1080 einstelle, wirkt das Bild (obwohl ich die Vollbildinterpolation ausgeschaltet habe) nicht scharf. Der Monitor zeigt auch bei der Info keine Auflösung an sonder nur die KHZ????Wenn ich eine andere Auflösung wähle, finde ich das der Monitor nicht so gut interpoliert, wie ich vorher angenommen habe.
    Es ist immer eine gewisse Unschärfe dabei.


    Könnt ihr das bestätigen?


    LG
    derandere

    • Official Post
    Quote

    Original von derandere
    Wisst ihr zufällig, ob die Bildqualität des 2408h besser ist, als der 2408?
    Laut Eurem Test dürfte es ja der gleiche Monitor sein, nur halt mit HDMI und ohne DVI.


    Da wir nur die H Variante getestet haben, ist diese Farge nicht zu beantworten.

  • Hätte ja sein können das man irgendwelche Vergleiche hat.


    Aber wie sieht es bei Euch mit der Inerpolation aus.Wird in der Informationsanzeige auch keine Auflösung angezeigt.

  • Im Testbericht steht das der w2408h das Nachfolgmodell des w2408 ist und damit kann man nicht automatisch davon ausgehen, das beide Geräte nahezu die gleichen Eigenschaften haben.


    Da ich nur den w2408h getestet habe, kann ich zur Interpolation des w2408 nichts sagen.

  • Analog ist im PC-Betrieb beim w2408h nichts derartiges aufgefallen. Ein XBox 360 steht mir für Tests nicht zur Verfügung und die PS3 hat keinen VGA-Ausgang.


    Aber wie schon geschrieben, der w2408 ist nicht gleich zum w2408h und eine Aussage zum w2408h kann nicht einfach auf den w2408 übertragen werden.

  • Sie können einen Monitor nicht einmal auf sRGB und dann auf AdobeRGB kalibrieren. Das ist schlichtweg Nonsens. Man verzeihe meine deutlichen Worte - aber das muss jetzt mal gesagt werden. Sie können bei einem Monitor genau 2 Dinge kalibrieren: Das eine ist der Weisspunkt, also die Farbe des dargestellten Weiss und das andere ist der Gammaverlauf, also der kurvenmäßige Verlauf von Schwarz nach Weiss. Manchmal läßt sich auch noch die Helligkeit von der Kalibriersoftware einstellen. Aber das war's dann. Es gibt schlicht und ergreifend keineFarbraumauswahl auf die man einstellen könnte.
    Abgesehen von der Unmöglichkeit auf einen Farbraum zu kalibrieren, haben sowohl sRGB als auch AdobeRGB denselben Weisspunkt und denselben Gammaverlauf. Nämlich D65 und 2,2.
    Also nochmal: Was bitteschön messen sie uns da vor?