Samsung LE-52F96BD (Prad.de)

  • Der Testbericht zum 52 Zoll Samsung LE-52F96BD ist seit wenigen Minuten online. Fragen zum Test stellt bitte in diesem Beitrag.

  • Gruß an die Kollegen, sehr schöner Bericht.


    Was mich noch interessiert:


    Wie stark (oder besser: wie störend) ist der Korona Effekt ausgeprägt? Es erscheint logisch, das punktuelle Ausleuchtungsprobleme um so deutlicher auffallen, je besser (homogener) ausgeleuchtet die übrigen dunklen Teilbereiche des Bildes sind. Das dürfte beim Heiligenschein nicht anders sein als beim Clouding: je besser der darstellbare Schwarzwert an sich ist, desto unangenehmer fallen Abweichungen davon auf.


    Und was hat es mit dem Deinterlacingverhalten des F96 in Bezug auf MoviePlus auf sich? Filmmode ist zwangsweise an MoviePlus gekoppelt? Wie wirkt sich das in der Praxis aus? Deinterlacing Artefakte bei Filmen? Oder als Alternative muss man mit einem künstlichen Videolook leben?


    Wäre nett, wenn ihr hier auf diese Dinge nochmal eingehen könntet. Ein F96 (oder dessen Nachfolger) steht nämlich auf meiner Wunschliste, nachdem ich mit dem 40M86 schon gute Erfahrungen als Display für externe HD Quellen gemacht habe.


    Bigtower

  • Quote

    Wie stark (oder besser: wie störend) ist der Korona Effekt ausgeprägt?


    Im Realwelteinsatz kaum störend, allerdings ist ja schon technisch klar, dass die Granularität nicht ausreichen kann, ein unter allen Umständen perfektes Ergebnis zu erzielen. Auch reagiert die Schaltung der Zellen nicht auf die letzte Millisekunde pünktlich und du kannst die einzelnen Zellen nicht hermetisch gegeneinander abschirmen. Bei sehr dunklen Filmen (z.B. im Weltraum mit schnell durchfliegendem, hellem Objekt) oder Abspännen und abgedunkeltem Raum, sieht man dann schon, wie die Zellen schalten und auch den Koronaeffekt, aber die positiven Aspekte überwiegend absolut klar. Samsung hat da sehr viel herausgeholt, mehr als ich damals bei den ersten Vermutungen über das Gerät zu hoffen gewagt hätte.


    Um da noch sichtbare Steigerungen einzubringen, müßte die Granularität der Matrix aus meiner Sicht sehr stark erhöht und eine umfangreiche Analyse der Folgebilder genutzt werden (was wiederum zu einer großen Verzögerung der Bildausgabe führen würde). Insofern hat Samsung da bereits jetzt einen sehr guten Job gemacht.


    Quote

    Und was hat es mit dem Deinterlacingverhalten des F96 in Bezug auf MoviePlus auf sich? Filmmode ist zwangsweise an MoviePlus gekoppelt?


    Ja, leider.


    Quote

    Wie wirkt sich das in der Praxis aus?


    Ohne MoviePlus verbleibt der Deinterlacer, unabhängig vom eingespielten Material, im Video Mode, arbeitet also nicht Source Adaptiv. Es werden bei Filmquelle entsprechend nicht die Orginalvollbilder zurückgewonnen, sondern die Halbbilder so behandelt, als würde jedes von ihnen einen anderen Zeitindex repräsentieren. Feine, insbesondere horizontale Details, fangen an zu flimmern. Aus diesem Grund sollte man dem Samsung progressiv zuspielen, mit einem Gerät, das vernünftiges Film Mode Deinterlacing beherrscht.


    Quote

    Das dürfte beim Heiligenschein nicht anders sein als beim Clouding


    Hat jetzt nichts direkt mit der Frage zu tun. Allerdings sind die eingesetzten S-MVA Panels von CMO in Bezug auf die Homogenität und Ausleuchtung sehr solide. Selbst ohne local dimming (es ist ja abschaltbar) war die Ausleuchtung bei den Geräten, die ich bislang gesehen habe, immer sehr gut.


    Gruß


    Denis

  • Ein wunderschöner Testbericht, da kriegt man beim Lesen richtig Lust darauf den Fernseher zu kaufen.


    Wodurch sind denn die Streifen begründet die auf mehreren Bildern verstärkt in der Bildmitte zu sehen sind?
    Ich führe nur mal die zwei Bilder auf, da sie dort gleich ins Auge springen, der Effekt fällt mir bei mehreren Bildern auf.



  • Moiré Effekte durch die Kamera. Lassen sich leider nicht immer ganz vermeiden. Bei WXGA Geräten wäre das noch deutlich ausgeprägter.


    Gruß


    Denis

  • Quote

    Original von Sailor Moon
    Moiré Effekte durch die Kamera. Lassen sich leider nicht immer ganz vermeiden. Bei WXGA Geräten wäre das noch deutlich ausgeprägter.


    Gruß


    Denis


    Fein das ist ja beruhigend das es nicht vom Fernseher kommt. Ich finde den Samsung faszinierend was den Schwarzwert und die Ausleuchtung betrifft, weil ich das in dieser Form (bewusst) noch nie bei den Geräten die derzeit bei den Discountern stehen in dieser Form gesehen habe. Das jegliches Bildmaterial in 24Hz, 48Hz, 50Hz und 60Hz einwandfrei dargestellt wird punktet auch. Eine höhere Ansteuerung als nur mit 8 Bit pro Farbkanal wäre sicher wünschenswert, aber leider gibt es ja nie das absolut perfekte Gerät. Für mich persönlich ist der Samsung ein guter Tip denn ich dankbar im Auge behalten werde. Langsam wird die Fernsehtechnik durch die LED Backlights ausgereifter. Glücklicherweise purzeln auch in Zukunft die Preise für den Samsung wie bei jedem Neugerät. Wenn er für mich auf ein erschwingliches Mass gefallen ist, liebäugel ich schon sehr mit diesem Modell. Sicherlich werde ich den Markt weiter beobachten was von anderen Herstellern mit LED Backlights kommt. Durch den Testbericht werde ich mir vermutlich keinen Fernseher ohne LED Backlight zukünftig kaufen wenn es meine Brieftasche zulässt.

  • Quote

    Original von Sailor Moon


    Im Realwelteinsatz kaum störend, allerdings ist ja schon technisch klar, dass die Granularität nicht ausreichen kann, ein unter allen Umständen perfektes Ergebnis zu erzielen. Auch reagiert die Schaltung der Zellen nicht auf die letzte Millisekunde pünktlich und du kannst die einzelnen Zellen nicht hermetisch gegeneinander abschirmen.
    ...
    Um da noch sichtbare Steigerungen einzubringen, müßte die Granularität der Matrix aus meiner Sicht sehr stark erhöht und eine umfangreiche Analyse der Folgebilder genutzt werden (was wiederum zu einer großen Verzögerung der Bildausgabe führen würde).


    Rasiermesserscharfe Abgrenzungen lassen sich wahrscheinlich sowieso nicht verwirklichen.


    Zum einen wegen der aufwändigen Folgebilder-Vorausanalyse, zum anderen aber auch wegen der notwendigen Diffusor-Platte vor den LEDs.


    Der Diffusor ist notwendig, um die Homogenität der Ausleuchtungsdarstellung zu gewährleisten, ansonsten würde man die einzelnen LEDs punktuell als Raster wahrnehmen. Diffusion verhindert naturgemäß absolut perfekte Kontrastabgrenzungen.


    Steigerungen könnte man wahrscheinlich nur noch mit Panels erreichen, die weniger Restlicht bei "geschlossenem" LCD-Pixel (=schwarz) durchlassen. Davon würden dann auch Geräte mit herkömmlichem Leuchtmittel profitieren.


    Bigtower

  • Vielen Dank für den Testbericht, schön das Prad nun auch LCDs testet :)


    Ich denke bei 2,8m Sitzabstand bin ich mit der 40'' Version besser beraten, aber die verbauten Panels sollten vergleichbar sein, oder?


    Jedoch hat mich eine Sache bis jetzt immer vom Kauf abgebracht.
    Wie im HiFi Forum heiß diskutiert hat die Samsung F Serie ein Streifenproblem, welches mit den letzten Firmeware-Updates nur teilweise behoben wurde.


    So kommt es z.B. bei BlueRay Filmen in dunklen Szenen ( bei grau und braun tönen besonders gut zu erkennen zu streifen welche horizontal durchs Bild laufen. Dies ist ebenfalls erkennbar, wenn man über den USB-Anschluss solche Testbilder ablaufen lässt.


    Ist euch diesbezüglich etwas aufgefallen, oder könntet ihr dies testen?

  • Soweit mir bekannt ist, gibts hierzulande als Modell mit LED Backlight nur den 52er. In den USA soll es aber auch eine 40er Version geben.


    Der hiesige F 40er hat eine herkömmliche Hintergrundbeleuchtung.


    Zu den Streifen: das scheint ein generelles Problem bei den M und F Samsungs zu sein, soweit man das aus der Masse an Beiträgen im Hifi-Forum schliessen kann.


    Auch mein LE40M86 hat extreme Störstreifen bei Zuspielung an einigen analogen Anschlüssen (Scart, CVBS). Bei Komponente weniger, bei HDMI gar nicht. Da ich meinen Samsung nur für HDMI nutze, ist mir das erst vor kurzem aufgefallen, als ich den Gamecube per Scart RGB probeweise angeschlossen hatte. Da ich den TV dauerhaft nur mit HDMI nutzen will, ist das für mich jedoch kein ernsthaftes Problem, dennoch ärgerlich. Es soll aber auch Leute geben, die bei HDMI Störstreifen bemerkt haben, das betrifft vor allem die neuere F-Serie.


    Meiner Einschätzung nach liegt das Problem an mangelhafter geräteinterner Abschirmung einiger Anschlussports gegenüber Störeinflüssen von anderen Bauteilen (Tuner, Netzteil, oder was auch immer). Möglicherweise sind es auch äußere Einflüsse wie DECT Telefone oder WLAN Funk. Analoge Signalübertragung zum TV ist davon offensichtlich eher betroffen als digitale, und auch die Entfernung zum störenden Bauteil scheint einen Einfluss zu haben. Den wahren Grund kennt bisher niemand, aber die Art der Störung lässt m.E. auf solch eine mangelhafte Abschirmung schliessen.


    Mit Firmwareupgrades allein hat Samsung das Problem bisher jedenfalls nicht lösen können. Insofern muss es ein Hardwareproblem sein.


    Da es sich nicht um vereinzelte Probleme zu handeln scheint, wäre also Vorsicht angebracht, falls man auf analoge externe Zuspielung angewiesen ist. Auf jeden Fall würde ich auf ein Rückgaberecht bestehen und die Sache umgehend überprüfen.


    Das Problem ist seit der M-Serie bekannt (also seit etwa Anfang 2007), wider Erwarten ist es aber mit der neueren F-Serie offenbar nicht behoben worden.


    Die Zahl der diesbezüglichen Problemberichte im Hifi-Forum ist groß.


    Bigtower

  • Wir haben die LE-52F96BD auch auf den Effekt mit den durchlaufenden Streifen getestet (Testbilder und im normalen Betrieb). Mein Gerät zeigt keine Streifen, das Gerät von meinem Kolegen zeigte die durchlaufenden Streifen. Das Tauschgerät zeigt hingegen keine Streifen.


    Warum vereinzelt F96 die durchlaufenden Streifen zeigen, ist bisher nicht geklärt, aber generell ist es leider oftmals auch so, das einer Rauch ruft und auf einmal alle einen Waldbrand sehen...

  • Bei der F Serie ist eben das ärgerliche, dass die Streifen bei den digitalen Quellen wie HDMI und USB auftreten. Und zwar bis dato außnahmslos, wenn auch in unterschiedlicher stärke.
    Wäre das Problem nur bei Scart könnte ich drüber hinweg sehen, aber unter FullHD-Genuss verstehe ich was anderes. (auch wenn es wie gesagt nur bei bestimmten Farbtönen auftritt)


    Die 40" Version hat lediglich die herkömmliche Hintergrundbeleuchtung? Ich meine, da spricht ja nicht mehr viel für diese. Zugegeben, das Design ist schöner als bei der M-Serie, jedoch scheint der 100Hz Modus noch nicht ganz ausgereift zu sein, und USB braucht man nicht wenn man einen PC daneben stehen hat.


    Falls die M Serie wirklich nur die Scart-Probleme hat werde ich wohl diese wählen, oder einen Toshiba 40 XF.


    Leider scheint es in der Preisklasse bis 1500€ keine wirklich ausgereifte 37"-40" Geräte zu geben, alle haben mehr oder weniger stark ausgeprägte Probleme.


    Bzw ... hier ist ja eh die 52" F-Version das Thema ^^

  • Ergänzung:


    Laut einigen Userberichten tauchen die Streifen - bei betroffenen Geräten mit den Problemen bei Scart / analog - nur dann an HDMI auf, wenn auch ein Scartgerät angeschlossen ist.


    Mit anderen Worten: die Streifen sind bei denen immer über Scart sichtbar, bei HDMI aber nur, wenn auch ein Scartgerät angeschlossen ist. Scartkabel raus = Störstreifen weg bei HDMI. Ich hatte ähnliches auch mal vor Jahren an einem Sony CRT: der hatte aufgrund mangelhafter geräteinterner Abschirmung eines Scartanschlusses Bildstörungen. War dieser Anschluss belegt, strahlte das auch auf die übrigen Anschlüsse aus. War der nicht angeschlossen, hatten auch die anderen Ports keine Störungen mehr.


    Jedenfalls liest man nur selten von Streifenproblemen am F96, bei den anderen Modellen dagegen sehr häufig. Möglicherweise ist speziell der F96 generell nicht so sehr davon betroffen wie die anderen.


    Bigtower

  • Danke Bigtower, das klingt wirklich sehr interessant!
    Ich hoffe dass wird sich auch noch mit weiteren Userberichten bestätigen.


    Jedoch habe ich solche Meldungen bis jetzt nur von Usern gehört, die zusätzlich ein Firmewareupdate haben machen lassen, oder ihren LCD zur Reperatur geschickt haben. Deshalb ist hier die Frage ob die Problemlösung ebenfalls so einfach wird wenn man sich ein neues Gerät im Handel kauft, welches noch nicht die neuste Firmeware-Version drauf hat.


    Zumal der Fehler möglicherweise auch nur bei bestimmten verbauten Mainboards behoben wurde ... ich bin mal gespannt. :)


    (bezieht sich auf den Samsung LE40F86)

  • Als Ergänzung:


    Ich hatte während des Tests zeitweise 2 x HDMI, 1 x Komponent und 1 x SCART am F96 zur gleichen Zeit angeschlossen und es kam zu keinerlei Streifen.

  • Vielleicht ein paar genauere Dinge zu den Streifen. Das Problem ist nicht im Ansatz mit den Streifen des F8 vergleichbar gewesen. Die Störungen traten einzig bei einem speziellen Testmuster @50/60Hz auf (abwechselnd schwarze und weiße horizontale Linien von genau einem Pixel Breite bei pixelgenauer Zuspielung). 24/48Hz waren nicht betroffen. Gleiches galt für den Fall einer auch nur minimalsten Skalierung, Drehung oder Verfärbung des Testmusters. Auch dann keinerlei Störung. Bei der F8 Reihe sind die Streifen ja generell auf dunklen Hintergründen zu sehen. Das ist also eine ganz andere "Dimension".


    Mich hatte das damals nicht gestört, weil es eine rein synthetische Umgebung war, in der dieses Artefakt auftrat. Mein erstes Gerät ging denn auch wg. eines anderen Problems zurück. Ob mein jetziges Gerät nun 100%ig unbetroffen ist, kann ich nicht beschwören, hab's nur kurz angetestet. Ich weiß aber von Usern aus Deutschland und Skandinavien, denen der Effekt bei ihrem F9 und genau dieser Testumgebung aufgefallen ist.


    Letztlich dürfte die genaue Klärung der Ursache und die Erfassung des Anteils an Geräten, die diesen Effekt aufweisen, nur sehr schwer möglich sein. Ich sehe da aber auch kein echtes Problem.


    Gruß


    Denis

  • Die aus anderen Foren berichteten Streifenprobleme beziehen sich dort auch ausschliesslich auf F86 und M86 Modelle.


    Das der F96 überhaupt ein - wie mittlerweile erklärt ein sehr seltenes und ganz anders geartetes - Phänomen aufweist, war mir bisher unbekannt.


    Dies war ohne Sailor Moons Erklärung leicht zu verwechseln mit dem häufig auftretenden Problem der übrigen F-Serie von Samsung.


    Bigtower

  • Hallo,


    Ihr schreibt im Teil 12 "Nur Scan: Hier wird eine Signalquelle pixelgenau, also ohne etwaige Beschneidung des Bildes (Overscan) dargestellt."


    Das würde ja heißen, dass PAL in Standardauflösung (Standard-TV) nur einen kleinen Teil der Bildschirmfläche füllt, mit breitem scxhwarzen Feld rundrum. Ist das wirklich so oder habe ich das was falsch verstanden?


    Ich frage aus folgendem Grund: Ich würde mir gerne einen großen Full-HD Fernseher kaufen und den zum Blu-Ray gucken auch ziemlich nahe aufstellen, damit echtes Kino-Feeling aufkommt. Auf einen 52-Zöller würde ich schätzungsweise aus nicht mehr als 2m schauen. Aus dem Abstand wirkt aber auf volle Bildschirngröße aufgeblasenes Standard-TV unerträglich matschig, und zwar selbst bei unverzerrtem Seitenverhältnis, also mit schwarzen Balken links und rechts.


    Mich würde es nicht stören, wenn Standard-TV nur einen kleinen Teil des Bildschirms füllt. Leider habe ich bisher noch keinen Fernseher gesehen, der nicht nur oben und unten oder links und rechts schwarze Streifen lässt, sondern rundrum. Kann das der LE-52F96BD?

  • Quote

    Das würde ja heißen, dass PAL in Standardauflösung (Standard-TV) nur einen kleinen Teil der Bildschirmfläche füllt, mit breitem scxhwarzen Feld rundrum. Ist das wirklich so oder habe ich das was falsch verstanden?


    Nein, die Option deaktiviert einfach den Overscan, eine pixelgenaue Darstellung gibt es also nur bei 1920x1080 Feed.


    Quote

    . Aus dem Abstand wirkt aber auf volle Bildschirngröße aufgeblasenes Standard-TV unerträglich matschig


    Kommt auf die Zuspielung an. In PAL-SD (von DVD, DVB-S) steckt noch eine ganze Menge.


    Anbei die im Beitrag befindlichen Bilder in Größer, Zuspielung von DVD - natürlich braucht es nicht gleich einen VP, zeigt aber, dass PAL-SD auf einem FullHD Gerät keinesfalls schlecht aussehen muß.


    Gruß


    Denis

  • Quote


    Empfang


    Der Samsung LE-52F96BD ist mit einem Kombituner für den Empfang von analogem TV über Antenne oder Kabel und von digitalem Fernsehen via DVB-T ausgestattet. Wir sind der Ansicht, dass weder die analoge Zuspielung noch das minderwertige DVB-T-Signal dafür geeignet sind, einem High Definition-Fernseher vernünftiges Bildmaterial zuzuspielen.


    Ich finde es doch ein wenig seltsam, die vorhandenen Tuner NICHT zu testen, sondern extern zuzuspielen. Ein kleiner Hinweis, ob die Tuner was taugen, wäre eigentlich nicht zu viel verlangt. Noch ist ein flächendeckendes Digitalsignal in Deutschland nicht vorhanden, sondern es gibt weiterhin viele analoge Kabelnetze, und nicht jeder will eine Schüssel am Balkon/Dach/Mauerwerk


    Gerade bei den eigenen Tunern gibt es Unterschiede von gut bis weitaus weniger gut - und bisher hatte Samsung eigentlich keine guten Tuner verbaut, wenn ich mich nicht irre?


    Ansonsten: schöner Testbericht und gut zu lesen. Leider sind die Geräte noch nicht in kleineren Diagonalen verfügbar.