HP LP2475w (Prad.de)

  • @cineastix:
    0cd/m² bedeutet (würde bedeuten), daß kein einziges Photon (Lichtteilchen) auf den Sensor trifft. Soetwas gibt es nichtmal bei CRTs wirklich.


    Mein NEC hat z.B. einen Schwarzwert von ca 0,3cd/m². Da ist ein deutlicher unterschied zum idealen Schwarz erkennbar.
    Prinzipiell lässt sich natürlich sagen, daß ein tieferer Schwarzwert zu einem besseren maximalen Kontrastverhalten führt. Das ist Dir ja auch schon bekannt. Dunkle Szenen sollten prinzipiell also schonmal besser aussehen. Das Haken an der Sache ist nur, daß nicht nur der Schwarzwert passen muß, sondern auch die farbliche Auflösung in den tiefsten Farbtönen nahe Schwarz. Ansonsten spricht man davon, daß Farben "absaufen". Dann hast Du es zwar schön dunkel, dummerweise werden dann aber auch Farben schwarz dargestellt, die eigentlich gar nicht mehr schwarz sein sollten, wodurch eben in dunklen Szenen feine Details verloren gehen.
    Das sollte man zunächst bedenken, bevor man blind nach einem möglichst tiefen Schwarzwert Ausschau hält.


    Außerdem möchte ich Dich schonmal vorwarnen: Der gemessene Schwarzwert von 0,19cd/m² gilt bei einer Maximalhelligkeit von 140cd/m². Der Schwarzwert ist von der eingestellten Maximalhelligkeit abhängig und kann somit auch recht deutlich abweichen. Bei maximaler Helligkeit liegt der Schwarzwert beim HP z.B. über 0,4cd/m². Das ist nicht schlecht, aber eben deutlich (auch sichtbar) über 0,1x.


    Den Hyundai habe ich nicht neben dem HP gesehen. Ebenso wie Du, kenne ich den Hyundai nur durch den Testbericht. Da der gemessene Kontrastwert aber höher ist und bei gleicher eingestellter Helligkeit ein geringerer Schwarzwert erreichbar ist, wird das vermutlich auch in Filmen positiv bemerkbar sein.

  • Welchen Einfluß können die Grafikkarte (Intel Graphics Media Accelorator) und der Anschluss über VGA auf das fehlerhafte Bild haben?


    Könnte der Farbverlauf auch daher rühren, oder ist das eher unwahrscheinlich?

  • @tobbi:
    Das Bild wird insgesamt sicherlich schlechter sein, als wenn Du den Monitor digital angeschlossen hättest, aber eine Verfärbung dieser Art halte ich für unwahrscheinlich.
    Dennoch solltest Du den Monitor zumindest einmal mit einer anderen Grafikkarte testen. Manchmal bewirkt soetwas wahre Wunder.
    Manchmal bewirkt sogar schon ein anderes Kabel ein besseres Bild.


    So oder so solltest Du dringend darüber nachdenken zumindest eine kleine Graka anzuschaffen, die zumindest DVI bietet.

  • Ich nutze den Montor am Laptop, da habe ic wohl wenig Möglichkeiten, die Grafikkarte zu wechseln. Oder gibt es da externe Lösungen???


    Anderes Problem:
    Meine TV-Karte läuft nicht mehr auf dem Monitor. Das Bild bleibt schwarz, und es erscheint die Mittteilung:
    "Aufgrund von Einschränkungen des Computerbildschirms kann dieses Video nur auf einem Monitor wiedergegeben werden. Bewegen Sie das Videofenster auf diesen Monitor."
    Ziehe ich das Fenster zurück auf den Laptop-Monitor lauft es wieder.
    Ich nutze "Cingergy".


    Das hat doch sicherlich was mit dem erweiterten Farbraum zu tuen, oder?
    Auf dem alten 19" LG lief es problemlos.

  • Nein, das hat sicherlich nichts mit dem Farbraum zu tun.
    Wodran es allerdings liegt, kann ich Dir so nicht beantworten. Eventuell steht in der inf irgendeine Auflösung bzw eine Kombination aus Auflösung, Farbtiefe und Frequenz nicht, die er gerne finden können würde. Hast Du mal ausprobiert nur den HP als einzelbildschirm zu betreiben? Also das Display am Notebook zu deaktivieren?


    Für bessere Notebooks gibt es Dockingstationen, die dann auch häufig DVI-Ports mitbringen. Wenn es soetwas für Dein Notebook gibt, wäre es eine Möglichkeit.

  • Hab vorhin meinen LP2475W bekommen und gleich auf die im Prad-Test angegebenen Werte konfiguriert (Helligkeit: 7, Kontrast 80, Rot 255, Grün 236 und Blau 255).


    Bisher war an dem PC (Radeon 9200) ein Samsung 957p (CRT), ausserdem hab ich noch einen Dell Latitude D520 mit 1400x1050 Display. Auf der Arbeit stehen mir leider nur ein Benq 17" TFT und ein HannsG 19" TFT mit TN-Display zu Verfügung.


    Jetzt mein Problem: bei 1920x1200 habe ich Probleme die Schrift auf dem Desktop oder in Programmen zu lesen. :(


    Auf dem Notebook hab ich trotz kleinerem Display und 1400x1050 selbst bei 1 Meter Entfernung keinerlei Probleme. ?( Ebenso hab ich trotz analoger Verbindung mit OnBoard-Grafik bei den Billig-Teilen auf der Arbeit auch keine Probleme - Auflösung 1280x1024. ?(


    Ich habe zum Testen der Pixelfreiheit auch mal Grafiken getestet und kurzzeitig hatte ich den Eindruck, dass schwarze Flächen auf der linken Seite noch eine graue Linie links neben dem eigentlichen Rechteck haben und rechts ein leichter Rotstich zu sehen ist. Bei Verbindung über DVI sollte dies doch aber nicht sein? So ein Verhalten kenne ich eigentlich nur von minderwertigen Analog-Kabel.



    Taugt meine Radeon 9200 nicht für die hohe Auflösung? Oder hab ich einfach Pech gehabt und einen "schlechten" (auf die Toleranzen bezogen) HP erstanden?

  • 1. Steht in der Anschlußübersicht (Einblendung, wenn man die Scan-Taste drückt), daß der Monitor tatsächlich DIGITAL angeschlossen ist? Bei einem DVI-I kabel ist es möglich analoge Signale zu übertragen. Das wäre dann natürlich schon die Erklärung des Problems.


    2. Die Einstellungen aus dem Test sind nicht übertragbar.

  • Quote

    Original von derGhostrider
    1. Steht in der Anschlußübersicht (Einblendung, wenn man die Scan-Taste drückt), daß der Monitor tatsächlich DIGITAL angeschlossen ist? Bei einem DVI-I kabel ist es möglich analoge Signale zu übertragen. Das wäre dann natürlich schon die Erklärung des Problems.


    Da steht "DVI digital" - das Kabel hat auf der einen Seite auch nicht die vier einzelnen Pins.


    Quote

    Original von derGhostrider
    2. Die Einstellungen aus dem Test sind nicht übertragbar.


    Ich habe die auch nur als Startposition gewählt, da mir die Werkseinstellung viel zu hell war - da tränen gleich meine Augen.


    Also je länger ich an dem Teil sitze habe ich den Eindruck nur Pech gehabt zu haben. Auf einem ganz weißen Hintergrund hat man den Eindruck, dass der "Weißgrad" von oben links nach rechts unten abnimmt, wobei sich auch so ein ganz leichter Rotschleier abzeichnet. :(

  • Quote


    Taugt meine Radeon 9200 nicht für die hohe Auflösung?


    In der Tat, die 9200 kann keine 1920x1200 über DVI. Da muss eine deutlich modernere Grafikkarte her.



    "NOTE: resolutions are limited by the performance of the attached monitor. DVI-I monitors will be limited to 1600x1200."

  • Quote

    Original von IcyMike


    In der Tat, die 9200 kann keine 1920x1200 über DVI. Da muss eine deutlich modernere Grafikkarte her.



    "NOTE: resolutions are limited by the performance of the attached monitor. DVI-I monitors will be limited to 1600x1200."


    Na super, dann darf ich mir jetzt noch ne andere Grafikkarte besorgen..... für AGP. :(


    Da frag ich mich aber, warum ich im ATI Catalyst Control Center die 1920x1200 auswählen kann und der LP2475W auch diese Auflösung als Input anzeigt? ?(



    PS: Im Menü steht übrigens GIG 034.

  • Gab es zu dem Zeitpunkt, als die 9200er aktuell war, überhaupt schon TFTs mit einer höheren Auflösung als 1600*1200 (das ist ja standard für 20" TFTs)?


    Es könnte (muß aber nicht) genau so gut sein, daß es dem damaligen und getesteten Maximum entspricht.


    So wird bei Mainboards der maximale Speicherausbau oftmals einfach als "größte verfügbare Module" * Slots angegeben, auch wenn größere Module, die später auf den Markt kommen, durchaus laufen.



    --------


    Wie sieht das Bild denn aus, wenn Du den Monitor analog anschließt? Die gleichen Effekte + Unschärfe oder ganz "anders"? Bei letzterem scheint es am DVI-Anschluß und der hohen Auflösung zu liegen, bei ersterem am Monitor.


    Es ist trotzdem ratsam nach Möglichkeit den Monitor mal mit einer anderen Grafikkarte zu testen bzw bei irgendwem anders an den PC anzuschließen und das Bild zu begutachten, BEVOR Du Geld in eine veraltete Technik (AGP) steckst.

  • Quote

    Gab es zu dem Zeitpunkt, als die 9200er aktuell war, überhaupt schon TFTs mit einer höheren Auflösung als 1600*1200 (das ist ja standard für 20" TFTs)?


    Ja, der 240T von Samsung kam im Sommer 2000 auf den Markt. Konnte zwar erst in einer späteren Revision (~2002) auch per DVI in 1920x1200 angesteuert werden - aber immerhin.


    Gruß


    Denis

  • Also, so freakig wie ich bin habe ich grad meinen uralt PC abgestaubt und mal an meinem TFT angeschlossen. Hey, das Ding funktioniert noch! Pentium3 auf 440BX... Nostalgie... Die 9200 war das heisseste was das Board noch konnte.


    Nun zum Problem: Die 9200 kann 1920x1200 über DVI... Irgendwie... Direkt nach dem Hochfahren auf 1920x1200 gestellt, ohje, gelbe Schatten und flackernde Zeilen. Auf 1600x1200 gestellt, Bild war komplett sauber. Dann wieder 1920x1200 eingestellt, Bild war auch komplett sauber... Vielleicht musste die Graka erst warmlaufen? Auch nach Neustart direkt in die 1920x1200 kein Problem...


    Sorry, kann nicht wirklich sagen ob die 9200 die 1920x1200 Auflösung kann. Bei mir ging es nach Startschwierigkeiten. Dann aber völlig fehlerfrei. War irgendwie ein Erlebniss meinen Uralt-PC in dieser Auflösung zu sehen.


    Michael

  • @SailorMoon:
    OK, dann sollte die Graka das wohl können.


    IcyMike: Danke für den Test. "NewUser" kann die Informationen vielleicht zu seinem Vorteil auswerten.


    NewUser:
    Wie sieht das Bild aus, wenn Du auf 1600*1200 umstellst?
    Hast Du schon alle sonstigen Einstellungen kontrolliert? Nicht, da Du den Vorgängermonitor mit einer anderen Wiederholrate angesteuert hast, die der HP nicht so richtig mag, oder soetwas... Also 60Hz sollten optimal sein.


    (Ich habe heute bei meinem NEC 48Hz und 50Hz ausprobiert und bei Wiederholraten von 72Hz oder mehr sieht das Bild fürchterlich aus. Zerrissen, etc...)


    Und zu guter Letzt bleibt ja immer noch die Möglichkeit, daß das Gerät nicht ganz OK ist. Sollte aber vorher auf jeden Fall noch an einem zweiten PC gegengeprüft werden. Also so, wie es auch IcyMike getan hat: Anderer PC mit anderer Grafikkarte und einfach mal gucken.

  • Ich habe seit heute den HP LP2475w, mir ist leider aufgefallen dass bei schnellen Bewegungen bei Videos, aber vorallem bei Spielen, das Bild "zerissen" wird, also in einem oberen Bereich das Bild etwas "weiter" ist, als im jeweils unteren Teil usw. Ich hoffe das ist einigermaßen verständlich ausgedrückt.


    Liegt das an den Einstellungen der Grafikkarte (ATI Radeon HD 4870) oder am Monitor? Oder ist das das im Test bemängelte große Input-Lag? Und kann man diesen Effekt irgendwie verringern/beheben?

  • Quote

    Original von Nod
    Ich habe seit heute den HP LP2475w, mir ist leider aufgefallen dass bei schnellen Bewegungen bei Videos, aber vorallem bei Spielen, das Bild "zerissen" wird, also in einem oberen Bereich das Bild etwas "weiter" ist, als im jeweils unteren Teil usw. Ich hoffe das ist einigermaßen verständlich ausgedrückt.


    Liegt das an den Einstellungen der Grafikkarte (ATI Radeon HD 4870) oder am Monitor? Oder ist das das im Test bemängelte große Input-Lag? Und kann man diesen Effekt irgendwie verringern/beheben?


    Das nennt man Tearing, da mußt du Vsync im Treiber aktivieren.

  • Nod:
    Einmal VSYNC, wie Fellmützenhoschi meinte, andererseits das "Prerendering" auf 1 setzen.
    Kann sein, daß es irgendwie übersetzt wurde: "Maximal x Frames im Voraus rendern" Das führt dann nämlich zu solchen Effekten.
    Ideal sind Werte von 0 oder 1.
    Standardmäßig ist meistens 3 ausgewählt - warum auch immer.

  • Tausend dank für den Tipp. Habe im Catalyst Control Center jetzt den Wert bei "Wait for veritcal refresh" von Always Off auf Always On gesetzt. Seit dem ist es nicht mehr aufgetreten!! =)

  • @ Andi


    Welcher Monitor ist rein von der Bildqualität (Farbtreue, Blichwinkel, Homogenität, Panel-Art) besser für Grafiker geeignet: der HP LP2275w oder der HP LP2475w?