HP LP2475w (Prad.de)

  • Ich muss schon sagen, wenn hier Leute "oh-Gott"-mäßig Bilder reinstellen, die einen "rosa" Bildschirm zeigen und die Farben sehen in der nicht-fotografierten Realität gar nicht so oder nicht so schlimm aus, dann ist das unverantwortlich.


    Seit ein paar Tagen habe ich den 2475 und kann lediglich einen ganz leichten Grünstich erkennen, den die c't dem Gerät auch bescheinigt hat. Mein Fabrikat (AT-Variante) ist laut Aufkleber vom Februar 2009. In KDE den Grün-Wert auf 0.90 gestellt und alles passt. Kontrast und Helligkeit ein wenig runtergeregelt, aber da muss ich mal schauen, dass ich Hardware zur Kalibrierung in die Finger kriege.


    Der HP ist aus meiner persönlichen Situation heraus insbesondere ein "Röhren-Killer". Viel Ausstattung/Schnittstellen, niedriger Delay, hohe Qualität, sehr robust gebaut, zurückhaltendes aber schönes Äußeres, entspiegelt, antistatisch, sehr gute Farben, gute Interpolation. Ich hatte vorher als treuen Begleiter einen Iiyama 19" CRT Vision Master Pro 454 und war lange in der Situation, dass ich keine Lust hatte mir mit einem Flachmann einen Haufen Nachteile (neben den Vorteilen) zu kaufen, weil für mich irgendwie unsinnig ist. Da setzt der HP an.

  • Ich verwende derzeit einen Nac MultiSync 1990SXi -> 19" mit S-IPS.


    Meine bisherige Historie:
    -> 17" TN-Panel
    -> 19" Iiyama / S-IPS
    -> 19" Nec 1990Sxi / S-IPS


    Nach dem Lesen des Threads stellt sich die Frage, ob mich dieser Monitor wirklich zufriedenstellen kann. Meine Hardwarekalibrierung habe ich verkauft, da nach mehrmaligem Messen mein Nec mit Werkseinstellungen perfekt kalibriert daherkam. Ich verwende als Betriebssystem Mac OS X und habe somit ein Gamma von 1.8. Da ich früher hohen Wert auf Farbechtheit gelegt habe, ist dieser Aspekt zurückgetreten, bin aber von den 2 S-IPS Monitoren mehr als verwöhnt.


    Für mich stellt sich nun die Frage, den HP LP2475w oder doch einen Nec P221W oder Dell 2209WA (der auch für sehr Gut vo Prad befunden wurde). Mir ist schon klar, dass die Alternativen 22" Monitore sind, aber preislich liegt der HP einfach gut und andere Alternativen im 24" Bereich habe ich nicht gefunden (evtl. auch dden überarbeiteten 24" von Dell). Wie gesagt, ich bin von meinem NEC sehr sehr verwöhnt und möchte plötzlich nicht irgendwelche Farbüberraschungen.


    Würde mich über Meinungen von euch freuen.


    P.S.: Wenn ich mich nicht täusche, hat mein Nec einen LUT von 12-Bit, ich nehme an, dass ist auch jetzt noch eine Besonderheit.

  • Kann wenigstens jemand eine Aussage bezüglich Mac OS X und HP LP2475w machen? Im Testbericht wird ja geschrieben, dass 1.8Gamma problematisch ist.

  • @ xpla
    Ist das mit dem Gamma von 1.8 so ein Muss für Dich? Im Grunde kann man sich innerhalb von 1-2 Wochen an eine andere Kalibrierung umgewöhnen. Habe selbst von einem 17'' CRT auf den HP 2475w gewechselt. Mußte dann feststellen, dass ich eher unbemerkt jahrelang (hab da nie reingeschaut) mit 9300K gearbeitet hatte und dass die erste Kalibrierung auf die für Fotobearbeitung empfohlenen 6500K mir viel zu gelb bzw. warm vorkam. Inzwischen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen anders zu Arbeiten, als mit 6500K und Gamma von 2.2. Ich könnte aber mal schauen, ob ich meinen HP mal auf Gamma 1.8 umkalibrieren kann. Welche Farbtemperatur bevorzugst Du bei Gamma 1.8?
    Unter MacOS hast Du sicher keine Probleme wg. Farbmanagement, richtig? Unterstützen viele/alle Anwendungen oder gleich das OS das Farbmanagement unter MacOS?
    Wenn Du auf Nec stehst, dann schau Dir auch mal den Nec 2690WUXi2 (25,5'') (ebenfalls IPS Panel) oder den entsprechenden 22'' von Nec an. Ersterer ist zwar teurer (~1000Euro), aber hat auch interne 12bit-LUT's. Allerdings weiß ich nicht, ob die überhaupt genutzt werden. Meiner Meinung nach müßte die Hardwarekalibrierbarkeit des Monitors freigeschalten sein, damit diese LUT's verwendet werden und nicht die 8-bit-LUT's der Grafikkarte. Der Nec 2690WUXi2 ist aber nicht hardwarekalibrierbar, sondern nur sein baugleicher Bruder der SprectraView-Reihe, welcher aber bei 1600Euro liegt. Nec läßt sich diese Option also einiges Kosten.
    Ich persönlich bin sehr zufrieden mit dem HP. Ich kalibriere und profiliere diesen allerdings auch mittels Colorimeter. Fotobearbeitung macht einen riesen Spaß damit, auch wegen der dafür unerlässlichen hohen Auflösung des Monitors.

  • Quote

    Inzwischen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen anders zu Arbeiten, als mit 6500K und Gamma von 2.2. Ich könnte aber mal schauen, ob ich meinen HP mal auf Gamma 1.8 umkalibrieren kann.


    In farbmanagementfähigen Anwendungen erhältst du durch das in der Quelldatei hinterlegte Profil sowieso das jeweils "korrekte" Gamma. Bei Bildschirmen mit 8-Bit LUT kann es u.U. durchaus Sinn machen, mit nativem Monitorgamma zu kalibrieren, um in nicht fm fähigen Anwendungen Tonwertverluste zu verringern (sofern das Bildschirmgamma auch wirklich "stabil" ist, also kaum eingegriffen werden muß). Mit dem NEC sieht das eh anders aus. Nimm hier dein "Wunschgamma" (unter Windows und für Filme ist 2.2 in Ordnung).



    Quote

    Meiner Meinung nach müßte die Hardwarekalibrierbarkeit des Monitors freigeschalten sein, damit diese LUT's verwendet werden und nicht die 8-bit-LUT's der Grafikkarte.


    Die LUT der Grafikkarte wird ja auch bei der Softwarekalibration nur für die Korrekturen im Rahmen der Kalibrierung auf die Vorgaben verwendet. Die Einstellungen am Gerät (oder z.B. über "GammaComp") verwenden natürlich die Monitor-LUT und bleiben in diesem Fall entsprechend ziemlich verlustfrei (12-Bit LUT, Wertebereich: 16-Bit). Da der Bildschirm auch ansonsten sehr linear sein sollte, werden die Korrekturen über die Grafikkarten-LUT sehr gering ausfallen. Mit der amerikanischen SpectraView Software sollte den NEC in jedem Fall hardwarekalibrierbar sein.


    Gruß


    Denis

  • Nein, neuere Nec 2690WUXi ab etwa Produktionsdatum Anfang 2008 hat man verriegelt. Man konnte bei älteren Modellen den Monitor über eine Tastenkombination Freischalten auf ein SpectraView-Modell. Danach konnte man mit der NEC-Kalibriersoftware Hardwarekalibrieren. Dies kann man heute nur noch mit den richtigen Spectraviewmodellen oder eben mit recht 'alten' NEC 2690'ern.
    Die amerikanische Software funktionert halt dann auch nur noch mit Softwarekalibration bei einem neueren 2690WUXi und 2690WUXi2. Deswegen war es mir inzwischen nicht mehr Wert das Doppelte zu Bezahlen für einen NEC gegenüber dem HP. Hätte der NEC noch die Fähigkeit zur Hardwarekalibrierung gehabt, hätte ich mir einen solchen gekauft. Da wäre ein guter Mehrwert bei dem Mehrpreis herumgekommen....
    Ach ja, verwende ich Datacolor Spyder 3. Aber Obacht: die älteren Spyder und Spyder2 sind nicht wirklich gut in der Lage mit WideColorGamut-Monitoren umzugehen!

  • Quote

    Man konnte bei älteren Modellen den Monitor über eine Tastenkombination Freischalten auf ein SpectraView-Modell. Danach konnte man mit der NEC-Kalibriersoftware Hardwarekalibrieren.


    Genau diese Freischaltung brauchst du für die europäische Software (SpectraView Profiler), weil es hier sonst gar nicht geht. Mit der US Software (SpectraView II) sollte es auch so funktioneren. Du hast ohne "SpectraView-Display" nur keinen Zugriff auf bestimmte OSD-Settings (und genau an dieser Stelle bin ich selbst lange dem Irrtum unterlegen, damit würde die Hardwarekalibrierung verweigert werden), was aber auch nicht wirklich nötig ist. Nach der (Hardware-)kalibrierung ist der Programmable-Mode ausgewählt, der die programmierte LUT nutzt.


    Hast du es denn wirklich mal selbst mit SV II ausprobiert? Das Problem ist natürlich, dass NEC selbst SV II nur in die USA verschickt.


    Gruß


    Denis

  • Nein, ich habe nie am NEC 2690 herumprobiert, da ich nie einen hatte. Ich hatte mich vor der Monitorauswahl hier bei Prad informiert. Hier ist die Meinung, dass der neuere Nec 2690 nicht mehr hardwarekalibrierbar ist und deswegen habe ich mich letztendlich für den halb so teuren HP entschieden. Und ich bin mit meiner Entscheidung zufrieden!

  • Quote

    Hier ist die Meinung, dass der neuere Nec 2690 nicht mehr hardwarekalibrierbar ist


    Wie gesagt, ich war diesem Irrtum auch unterlegen. Mit SV II würde es gehen, nur kann man das nicht direkt aus Europa beziehen.


    Quote

    Und ich bin mit meiner Entscheidung zufrieden!


    Das ist doch das Wichtigste.


    Gruß


    Denis

  • amoergosum: Meinst du den Farbverlauf? Ja...
    Hab meinen gestern bekommen und er hat noch die GIG 045 Firmware. Anscheinend gibt es schon welche mit neuerer GIG 068 Firmware, die auch den LED Bug beheben soll.

  • Hier ist der Post von overclockers:
    Ich muss meinen obigen Beitrag korrigieren: Nach der Kalibrierung ist auch beim mittlerweile 5. lp2475w ein störender Verlauf sichtbar. Das rechte Drittel hat einen rosa Farbstich und in der Mitte befindet sich ein hellerer, leicht grünlicher Bereich. Da Kontrast und Schwarzwert (im Schnitt 400:1 und bestenfalls 0,3cd/m²) ebenfalls zu wünschen übrig lassen, werd ich mich nach einer (teureren) Alternative umschauen müssen. Im Vergleich zu einem CRT sieht das einfach nur ******* aus.

  • Habe den Monitor heute erhalten und muss ihn leider wieder zurückgeben.


    Er hat zwar keine Farbstiche aber er macht unter 73 Helligkeit Geräusche. Scheint wohl so, dass der Monitor zwar ein gutes Panel hat, dafür sind halt die anderen Komponenten extremst günstig zugekauft, die halt den Qualitätsunterschied zu anderen Monitoren ausmachen. Leider. Ansonsten ein recht nettes Teil, nur ein Monitor der Geräusche macht :thumbdown:

  • Hallo zusammen,


    habe auf Grund des Test`s gestern diesen Monitor gekauft und hätte dazu mal ein paar Fragen.


    Bei mir funktioniert die beigelegte Software (HP Display Assistent) nicht richtig, kann bei den Einstellungen nichts anklicken, alles ausser den Optionen ist nicht anwendbar. Hat da jemand einen Tip warum?


    Welche Einstellungen verwendet ihr den für den "Alltagsgebrauch", Internet, Office......?


    lg Ernst