Welchen Wert hat ein Testbericht?

  • Quote

    Original von norbert
    KOOPERATION mit Shops - Unabhängigkeit?


    In der Tat ein Problem, zumindest in Bezug auf Hersteller, stimmt. Habe ich vor lauter Entsetzen über die Umfrage noch gar nicht bedacht...dachte immer mehr an die Shops, die ja nur verkaufen wollen, egal welchen Hersteller.


    Tja, weiß auch nicht, wie man das Problem umgehen könnte. Vielleicht Kooperation mit Herstellern erst, wenn die meisten Hersteller "mit im Boot" sind oder so...

  • ich wäre grundsätzlich bereit, einen geringen betrag für Testberichte zu zahlen, habe aber ein Problem mit der Abrechnung pro Bericht.
    die Entscheidung für ein gerät, welcher Art auch immer, ist bei mir relativ langwierig, sprich ich sehe mir viele Testberichte an und komme so auch zu Geräten, die ich ursprünglich nichtmal ansatzweise in Erwägung gezogen hätte.
    wenn ich jetzt für jeden Testbericht zahlen müsste, würde ich weniger Testberichte lesen. teils aus Kostengründen, vielmehr aber deshalb, dass ich nicht "mal eben" in einen Bericht reinschauen könnte. eine emotionale Entscheidung also.
    ich hätte zwei Vorschläge:


    a) Kostenpflichtige Mitgliedschaft für einen bestimmten Zeitraum, in dem man Zugriff auf alle Testberichte hat. Vielleicht ließe sich das vorher auch noch einschränken auf Bereiche wie TV-Geräte oder Monitore.


    b) Zusammenfassung der jeweiligen Geräte für jeden einsehbar – vollständiger Testbericht jedoch kostenpflichtig.


    Wie gesagt, ich habe von einem Testbericht nur Nutzen, wenn ich mich näher für das Gerät interessiere. Zur Orientierung und Alternativensuche brauche ich eine breite Übersicht.


    GENERELL wäre es mir allerdings lieber, wenn prad.de kostenlos bliebe :)



    //anmerkung: Ich habe denThreat nicht vollständig gelesen, deshalb entschuldigt bitte, wenn ich vorhandene Ideen wiederhole.

  • Ich denke:
    Sobald ein Testbericht Geld kostet, laufen die Leser weg!



    Bietet den Stamm Usern eine Art Premium Account mit farblichen Usernamen, eigene Emailadresse, Bilderblog, eigenen Avatar unsw.
    Eine Art Jahresabo!

  • Ich bin grundsätzlich NICHT dazu bereit, für einen Online-Testbericht etwas zu zahlen.


    Ein Weg wäre evtl eine Premium-Mitgliedschaft einzuführen, die dazu führt, dass die Seite für Premium-User vollkommen werbefrei ist. Im Gegenzug könnte man ja in der Standard-Version noch etwas aggressiver werben. Phoronix.com tut das beispielswiese. Ich weiß nicht, wie erfolgreich das ist, aber es wäre eine Alternative.

  • Hallo!


    Es geht wohl grundsätzlich nicht um die Alternative Werbung tolerieren oder für
    die Tests zahlen, sondern Werbung tolerieren und für die Test zahlen.


    Dazu stehen wohl zwei Überlegungen im Raum:
    1.) Wie bisher vier Test. Drei kostenlos, der vierte ist zu bezahlen, also eine Minderung
    des bisherigen Services.
    2.) Steigerung auf sechs Test, vier kostenlos, die zwei zusätzlichen sind zu bezahlen,
    also der Service bleibt gleich, die zusätzlichen Leistungen sind zu bezahlen.


    Meiner Meinung nach ist die zweite Lösung zu akzeptieren, wobei natürlich die Versuchung
    besteht, die zwei interssantesten Test als kostenpflichtige Zusatzleistung anzubieten, damit sich das Ganze überhaupt rechnet.


    Meine Meinung ist, daß es die beste Möglichkeit ist, Prad durch Werbung zu finanzieren.
    Die Werbung (also auch agressive) ist zu tolerieren. Allein die Verbindung Prad/kostenpflichtig würde der Seite schwer schaden.


    Als Alternative kann man folgende Möglichkeit durchdenken bzw. durchrechnen:
    1.) Steigerung auf sechs Test monatlich
    2.) Gegen eine Jahresgebühr von 10,-- Euro sind alle Test frei zugänglich
    3.) Alternativ sind die zwei zusätzlichen Test zu zahlen (1,50 Euro)
    4.) Nach drei Monaten werden alle Test freigegeben


    Wobei diese Lösung nur die zweitbeste sein kann und sorgfältig durchgerechnet werden
    muß.


    Grüße
    Winston Smith

  • Ich habe vor einiger Zeit dank Prad.de einen neuen Monitor gefunden, der meine Anforderungen am besten erfüllte. Ich habe lange gesucht und dabei auch viel auf anderen Seiten, in Foren und auf Preisvergleichsseiten (mit Benutzer-Bewertungen) gelesen. Außerdem ziehe ich bei Kaufentscheidungen immer die c't zu Rate, aber dort werden nur alle paar Monate (oder seltener) mal eine ordentliche Anzahl Monitore getestet und verglichen. Wenn jemand nach einem Monitor sucht, dann verweise ich Ihn zuerst auf prad.de.


    Ich tendiere eher dazu, auf einen kostenpflichtigen Online-Testbericht zu verzichten, weil die angebotenen Bezahlmethoden mir zu umständlich sind. Außerdem würde ich auf keinen Fall Geld für einen Testbericht eines einzelnen Gerätes bezahlen. Wie schon in mehreren Beiträgen geschrieben wurde, ist die Entscheidung für einen Monitor häufig mit dem Lesen von vielen Testberichten verbunden.


    Grundsätzlich finde ich das Angebot von Test.de recht ansprechend. Dort können Testberichte (also der Vergleich von mehreren Produkten) per Einzelabruf bezahlt werden. Dabei gibt es häufig eine Beschreibung zum Test, die Lust auf mehr macht. Die Preise pro Test sind unterschiedlich hoch. Zwei Euro wären mir schon zu teuer für einen Bericht von wenigen Seiten. Die Testberichte auf Prad.de sind häufig wesentlich ausführlicher pro getestetem Produkt.


    Ich könnte mir folgendes Vorstellen (teilweise schon von anderen ähnlich beschrieben):
    [list=1]
    [*]Mit einem Betrag von z.B. 1,50 EUR kann man alle Testberichte für eine Monitor-Größenklasse (z.B. 24 Zoll) einen Monat lang abrufen.
    [*]Für jeweils 50 Cent mehr gibt es eine Größenklasse mehr (also z.B. zusätzlich 22 Zoll).
    [*]Für einen Betrag von z.B. 3,50 EUR werden alle Testberichte einen Monat lang freigeschaltet (das entspricht in etwa dem, was man für eine Testzeitschrift am Kiosk bezahlen würde).
    [*]Ältere Tests (für Monitore, die z.B. mehr als 18 Monate alt sind, also Auslaufmodelle) sind frei für alle einsehbar (so kann man sich von der grundsätzlcihen Qualität der Tests überzeugen).
    [*]Es gibt weiterhin kostenlos einige aktuelle Testberichte oder wenigstens Kurztests und Tabellen.
    [*]Egal wie die Bezahl-Variante aussieht, muss man immer wissen, für was man da bezahlt (also kurzer Überblick, was getestet wurde und wieviel Monitore welche Bewertung bekommen haben).
    [/list=1]
    Übrigens finde ich eine Möglichkeit zum Spenden am Ende eines Testberichts auch nicht verkehrt. Wenn man im nachhinein merkt, dass einem ein ausführlicher Testbericht geholfen hat, dann sind einige sicher gerne bereit Prad.de zu unterstützen.

  • So möchte mich nun auch mal äußern. Ich bin mit Sicherheit einer derer, der im Forum kaum was schreibt aber das Forum fast in jeder Mittagspause liest. Wie kommt dies ? - Ich lese mit Begeisterung die Testberichte und warte noch immer auf Das optimale Gerät. Ich habe im Moment einen HP W2408 (Zocker für mehrere Stunden am Tag) bin aber mit der Farbdarstellung der TN Panel nicht zufrieden. Auf Arbeit habe ich einen Eizo 24" was die Problematik noch mehr schürt.


    Ich lese im Prinzip jeden Testbericht über 24" Geräte und muß immer wieder feststellen, dass es in dieser Größe eben doch nur Weiß und Schwarz gibt. Entweder Zocken oder Tolle Bildqualität.


    Würde ich für jeden Bericht 2 Euro zahlen müssen, währe ich mit Sicherheit einer der ersten der die Seite nicht mehr besucht.


    Über einen Jahresbeitrag oder wie man es auch immer bezeichnen will, der einem wieder die Türe zu allen Testberichten öffnet, würde ich mich nicht beschweren. Diesen Sachverhalt kenne ich auch aus Foren zum Thema Fotografie. Auch hier bezahle ich meinen Jahresbeitrag.


    Ein "Frischling" der die Seite gerade erst entdeckt, sollte aber eine gewisse Anzahl an Testberichten kostenlos lesen können. Sollte er dann "Mitglied" werden, könnte man Ihn ja einen Anteil der Kosten für gelesene Testbericht gut schreiben.


    Zusammenfassung:
    * Weg mit der Kack Werbung
    * Service Umfang der Seite auf keinen Fall kürzen
    * Evt. einfach zwischen zahlenden und nichtzahlenden Besuchern unterscheiden.

  • Warum probiert ihr es nicht einfach erstmal so aus wie Wikipedia und fügt in den Header der Seite irgendeinen Text ein der zu spenden auffordert? Ihr könnt ja eine Skala anzeigen wie Wikipedia "Gebraucht X bereits gespendet Y"


    Erst wenn das nicht hilft würde ich über die Bezahlartikel nachdenken.


    Ein wenig offtopic aber eventuell kann ich helfen.


    Quote

    Original von Treppendorf
    Ich lese im Prinzip jeden Testbericht über 24" Geräte und muß immer wieder feststellen, dass es in dieser Größe eben doch nur Weiß und Schwarz gibt. Entweder Zocken oder Tolle Bildqualität.


    Probier den Eizo S2431W, ich spiele darauf einige Spiele u.A. Team Fortress 2 und Quake3 und kann mich - trotz der 8ms - absolut nicht beklagen, noch sehe ich einen Nachteil dadurch für mich, ich spiele nicht schlechter oder besser als vorher auf dem 21er CRT. Das Gerät ist für mich persönlich der ideale Kompromis aus Bildqualität und Reaktionszeit und das Design gefällt mir obendrein. :)

  • Ich gehöre zu den Bedarfslesern und rufe prad.de nur auf, wenn ich für mich oder Bekannte auf der Suche nach einen TFT bin - oder wenn der Newsletter eine interessant klingenden Artikel verlinkt, so wie diese Umfrage hier.


    Ich informiere mich bei Kaufentscheidungen sehr gerne über Fachseiten wie diese hier, versuche aber zu vermeiden, dafür Geld auszugeben. Deswegen kann ich die Bedenken der User hier verstehen.
    Mir gefallen spendenbasierte Communities wie z.B. Wikipedia, ich habe auch den Eindruck, dass das immer besser funktioniert - vielleicht ist es ja doch eine Möglichkeit für prad.


    Was ich akzeptabel finde, ist eine Mischung aus kostenfreien Testberichten und beispielsweise kostenpflichtigen Messprotokollen, wie ich es bei Digitalkamera-Seiten schon gesehen habe. Wenn ich eine Shortlist mit drei, vier Modellen im Auge habe, wäre ich auch bereit, die detaillierten Testergebnisse zu kaufen, wenn ich dafür in Summe nicht mehr als 5 Euro ausgeben müsste. Ich würde daher Bundleangebote bevorzugen - also 5 Euro gezahlt, 10 Testberichte frei oder sowas. So könnte man auch die Begleitkosten relativ niedrig halten, oder sind das prozentuale Provisionen?


    Ansonsten finde ich die Idee von Premium-Accounts fürs Forum auch nicht schlecht - wenn der Abopreis sich so bei 10 Euro/Jahr bewegt. Für die Foren, in denen ich mich viel tummle, würde ich so einen Betrag gerne zahlen, mehr aber nicht.

  • ... die momentanen Probleme von prad.de kann ich voll und ganz nachvollziehen.


    Gerade jetzt, wo das Geld für eine entsprechende Online-Werbung sicherlich bei vielen Firmen gekürzt wird, dürften die Einnahmen schwinden.


    Deshalb sehe ich für mich persönlich auch kein Problem darin, dass eine wirklich hochklassige Testseite wie durch zusätzliche Usereinnahmen mitfinanziert wird.


    Dafür sollte es, meiner Meinung, zwei Möglichkeiten geben, die entsprechend ineinandergreifen:


      Eine 12 Monate-Premium-Mitgliedschaft für z.B. 12€, die auch weiterhin den vollen Zugang auf das komplette Testmaterial gewährt, gepaart mit einer speziellen Forenseite, wo Redakteure explizit auf die Fragen ihrer Klientel eingehen können.


      Test-Kurzberichte (incl. des Fazits) für alle anderen User, die für den ausführlichen Test eine entsprechende Gebühr über z.B. 1,50€ bezahlen müssen.


    Damit sollte es eigentlich möglich sein, auch weiterhin genug Leser zu requirieren und gleichzeitig die Kosten für den ganzen Aufwand zu finanzieren.


    Und auf die Leuten, die glauben, dass auch die ausführlichsten Informationen im Netz grundsätzlich kostenlos sein sollten, kann man getrost verzichten.


    Schließlich muß man z.B. für eine c't (wo ebenfalls Werbung abgedruckt ist) auch bezahlen, und es gibt definitiv keine andere deutsche Seite im Netz, die sich so ausführlich und kompeten mit dem Bereich "Monitor & Co" auseinandersetzt ...

    Begegne deinen Mitmenschen, als wäre dein Gegenüber dein Spiegelbild - dann wird man dir auch verzeihen, wenn du dich ab und zu mal nicht erkennst!

    Edited once, last by Thaquanwyn ().

  • Wie schon burzum schrieb: Wieso werden Spenden kategorisch ausgeschlossen? Wikipedia macht so auch Geld.
    Und warum zahlen die Leute da? Weil ihnen das Projekt am Herzen liegt und viele male weitergeholfen hat.


    Ich nutze Prad, wenn ich einen neuen Monitor kaufen will oder jemand anderen bei der Auswahl unterstützen möchte.
    Ich suche Prad.de auf, weil hier die Qualität ungeschlagen ist und dafür würde ich auch einpaar Euro spenden.


    Ich würde keine Jahresgebühr zahlen, weil ich nicht dauernd hier bin und dauernd Tests lese, ich würde aber auch nicht für jeden Test, den ich mir anschaue bezahlen wollen, da es viel zu viele wären.


    Ich wäre für mehrere Angebote: Für zahlungswillige Stammgäste eine Werbefreie Version mit (Halb)Jahresgebühr.
    Für den Rest ein Spendenbutton (Paypal etc.).

  • (ohne jetzt alles gelesen zu haben... sorry)


    1) Layerwerbung ist meines Erachtens die schlimmste Art der Content-Verstümmelung, die man betreiben kann. Werbung neben und zwischen den Inhalten ist durchaus legitim, da kann man ja dran vorbei schauen, so wie TV-Werbung in Filmpausen. Aber sobald der Content dadurch nicht mehr erreichbar ist (so mancher Flash-"Schließen"-Button hat bei mir bereits noch mehr Werbung geöffnet), bin ich schnell wieder weg. Layer-Werbung in Fernsehen oder Printmedien, wie wäre das wohl? Da kann man wirklich nur sagen, zum Glück gibt es ganz gute Werbefilter für Browser! Ohne diese Erfindung hätte ich das Browsen vllt. schon aufgegeben.


    2) Ich tu mich sehr schwer, für einen Testbericht etwas zahlen zu wollen. Wenn ich für etwas zahle, von dem ich vorher weiß, dass es mir hilft, ist es gut. Aber das weiß ich ja bei Tests nicht, deshalb lese ich den Bericht ja. Oft kommt dabei aber kein direkt verwertbares Ergebnis heraus, sodass ich den Wert des Tests für mich nicht unmittelbar erkennen kann.

  • Artikel oder Testberichte gegen Cash finde ich eine der schlimmsten und abschreckendsten Erscheinungen, die es bei Webredaktionen gibt.
    Ich stöbere immer wieder gerne in PRAD-Testberichten, mag die Community und wäre sehr enttäuscht, wenn ihr diesen Weg einschlagen würdet.


    Mir ist natürlich klar, dass das Geld nicht auf Bäumen wächst und mir gehts auch nicht darum, dass ich um ein paar Euro geizig wäre.


    Aber der freie Zugang zu Informationen ist etwas, was für die Existenz des Webs fundamental ist. Die Bezahlung für Einzelinformationen würde die Redaktion als »Informationsverkäufer« und mich als Anwender zu einem »Informationskonsumenten« degradieren.
    So möchte ich weder euch als Redaktion, noch mich als Mitglied der Communtity und auch nicht einen allmählichen Niedergang des freien Webs erleben.
    Informationen sollten meiner Ansicht nach nicht zu lizenzierten Handelsgütern verkommen.


    Gibt es da keine anderen Wege? Warum nicht ein Mitgliederbereich oder partieller Mitgliederbereich für zahlende Mitglieder? Da hätte ich überhaupt kein Problem. Ich partizipiere seit Jahren von PRAD und die Existenz des freien Webauftrittes ist mir wichtig. Daher würde ich mich sofort für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft anmelden. Und ich bin der Überzeugung, nicht nur ich, sondern auch viele andere.


    Ob zahlende Mitglieder dann in den Genuss exklusiver Leistungen kämen, Testberichte 14 Tage früher oder so etwas, ließe sich ja überlegen...


    Gruß,
    Gustav

  • Ich habe zwar mit "werde nichts bezahlen" gestimmt, das betrifft aber nur die Form der jetzigen Testberichte: auf 1000 Unterseiten verteilt, kein Vollbild der Prad-Seite und somit haben die Tests eine Breite von goldigen 600 Pixeln. Das ist Gängelei der User, dafür kann man wirklich kein Geld verlangen ...

  • Insgesamt, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass Bezahltests funktionieren werden.
    Letztlich macht das doch ein "einfach mal rumschauen" unmöglich.
    Für alle User, die kein konkretes Kaufinteresse haben, ist damit der Ofen doch aus. Und bei der Zugangsrate an Tests wird es kaum machbar sein, mit 3 Monaten Verzögerung "nachzubrowsen".
    Was die User mit Kaufinteresse angeht, stehen die doch vor dem Problem, gar nicht zu wissen, was es gibt bzw. "was sie wollen".
    Ich habe mit mäßigem Interesse in der letzten Zeit etwas rumgeschaut, und bin bei 20 bis 24 Zoll und locker 10 - 20 Tests gelandet.
    Ohne Prad wäre ich gar nicht auf die jeweiligen Geräte gekommen, und hätte wohl einfach selbst rumgetestet. (FAG sei dank).
    Wenn man dann noch überlegt, dass es kaum Geräte gibt, bei denen man ganz klar sagen kann "damit hat man keine Probleme", wirds noch etwas schwieriger
    Wenn ich ins Forum schaue, finde ich für jedes beliebige Gerät irgendwelche negativen Aussagen, und Meinungen, das Teil würde unspielbar verzögern, sch... interpolieren etc.
    Und dann sollte man als Letztes nicht vergessen, dass die User nur so viel Ahnung haben, wie sie sich im Internet oder sonstwo anlesen. Ist die gleiche Entwicklung wie bei den Grafikkarten. Ohne Prad, bestehen meine Kriterien aus ein paar einfachen Kennzahlen. Größe, Auflösung, Zeiten, I/O, Verstellmöglichkeiten, wählbare Interpolation und noch ein paar K.O Kriterien.
    (Und ich gehöre zu den Personen, die ausbildungsbedingt mit Gamut, Colorimeter etc. umgehen können)
    Mit diesen Eigenschaften mach ich ne Vorauswahl und dann komt "sieht gut aus, den nehm ich". Die Prad-Tests bewegen sich doch häufig auf einem Niveau, dass man ohne das entsprechende Wissen gar nicht wahrnehmen würde. (jaja, ich weiß es gibt User die können jeden € Mehrwert auf 100m nachts im Tunnel erkennen ... -_-)
    Wer ehrlich zu sich selbst ist, muss doch zugeben, dass bei Prad häufig infos gesucht werden, die man mit den Augen nicht finden kann. Man möchte ja gerne den besten Monitor fürs Geld bekommen. Das funzt ja auch ganz gut, soweit.
    Ein einfaches "Ich hab 200-300€ zur Hand und will einfach ein <ordentliches Gerät kaufen>" ist imho kaum machbar. Egal welches Gerät, man findet immer irgendwelche "nee, das geht gar nicht" Eigenschaften, oder es wird teuer.
    All diese Dinge passen, meiner Ansicht nach, nicht wirklich gut zu kostenpflichtigen Tests.
    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dafür zu zahlen. Weder für Unterhaltung und Fachgesimpel, noch für komplizierte Detailinfos, mit denen ich überwiegend nur Dinge optimieren kann, von denen ich ohne die Tests nichts wüsste.


    Gruß


    -- -- muckelzwerg

  • Die Testberichte sind wirklich super, keine Frage, haben mir zu meinen Monitoren verholfen mit denen ich sehr glücklich bin. Dennoch würde ich nicht dafür zahlen, erstens musste ich fast alle Tests lesen, zweitens, auch wenn euer Ruf sehr gut ist zahle ich für nichts wo ich nicht weiß was drin ist.


    Dann kauf ich für 2 Euro einen Test und die erste Zeile sagt mir schon, daß ich den Monitor nicht will. Nein danke.


    Es ist sicher ein echtes Problem eine Finanzierung auf die Beine zu stellen, aber investiert ein paar Stunden und recherchiert wer erfolgreich damit war Testberichte, Artikel oder ähnliches im Internet zu verkaufen. Ich wäre überrascht wenn es erfolgreiche Beispiele gäbe.


    Premium Mitgliedschaft mit Mehrwert und Spenden sind IMHO das einzige was funktionieren würde.

  • Es hat zwar etwas gedauert, doch nun ist doch eine lebhafte Diskussion in Gang gekommen.


    Zum Thema: Eine mit PRAD vergleichbare Web-Institution ist druckerchannel.de; genauso auf einen einzigen Testbereich spezialisiert, kostenlose Testberichte, überraschender Weise gibt es fast keine Werbung. Auf der Impressumseite lese ich nun folgendes:


    Quote

    Artikel rund um Drucker und andere Hardware sind und waren in folgenden Magazinen zu finden: Computerchannel, CHIP, Com!, ComputerFoto, Online-Today, PC-Professional, Macwelt, PC-Player, Bild am Sonntag, Bravo Screenfun, PC-Direkt, VDI-Nachrichten, PC-Business, T-Online, WIN und FACTS.


    Daraus ergibt sich die Frage: Warum verkauft PRAD seine hochwertigen Testberichte nicht an Printmedien? Ich könnte mir in einer oder gar mehreren Computerzeitschriften gut eine PRAD-Rubrik vorstellen, die aus dem Testlabor berichtet. Die Tests brächten so zusätzliche Einnahmen und neue Besucher auf die Website.

  • PRAD ist nicht die einzige Seite die Testberichte veröffentlicht.Dann würde ich auf andere kostenlose Berichte ausweichen oder die Computerbild in der Kaufhalle lesen. Kreativ den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen,dagegen habe ich nichts,aber bitte nicht aus meiner Tasche.Den popeligen Monitor kann mann in einem Bericht hoch oder runterschreiben,entscheident ist und bleibt wieviel Euro man hat.Gegen Werbung auf Euren Seiten habe ich nichts,denn Ihr müßt ja auch Geld verdienen.,Freundl. Grüße julchen