Dell 2209WA (Prad.de)

  • hallo,


    seit einigen tage recherchiere ich intensiv nach einem monitor den ich via docking station mit meinem lenovo r400 notebook verbinden kann. das notebook hat nur einen vga anschluss, durch die dockingstation kann ich aber über dvi anschließen. außerdem hat es einen 14" LCD WXGA+ (1440 x 900 Bildpunkte mit LED Backlight):


    der dell 2209wa ist bei meinen recherchen als einziger übrig geblieben der all meinen ansprüchen genügt:
    - 19-22"
    - möglichst natürliche farbdarstellung (mir wurde darum zu ips oder pva panel geraten) weil: privat bearbeite ich fotos zb für meine homepage: http://www.tk-phelsuma.de/ (=> farbenfrohe tiere); für die uni (biologie-studium) muss ich wissenschaftliche arbeiten verfassen mit bearbeiteten fotos und selbstangefertigten abbildungen. ich "arbeite" mit ACDSeePro, corel photo paint und corel draw. bei mir ist das in etwa so: office 25% + semiprofessionelle bildbearbeitung 25% + surfen 30% + multimedia (filme, musik, gelegenheitsspieler) 20%
    - maximales budget von 250 euro, da student


    nun bin ich allerdings sehr stark verunsichert weil man hier oft über das brummen und den gelbstich am panelrand lesen kann. ich muss sagen, dass mir ein angenehmes, nicht störendes betriebsgeräusch schon wichtigt ist. mein problem ist auch das ich sehr pingelig bin und 250 euros sind schon ein haufen geld für mich, wäre ärgerlich wenn ich am ende unzurfieden bin.


    hat jemand von euch erfahrungen mit diesem anbieter gemacht? hier wird auch optional eine kostenlose prüfung auf pixelfehler angeboten:


    gibt es denn einen anbieter bei dem die qoute fur "brummer mit gelbstich" niedrig ist? ich weiß einfach nicht ob ich mein glück versuchen oder mich umorientieren soll.... wobei mir aus dem stehgreif keine andere alternative einfällt :S


    lg, tina

  • hallo,


    ...
    gibt es denn einen anbieter bei dem die qoute fur "brummer mit gelbstich" niedrig ist? ich weiß einfach nicht ob ich mein glück versuchen oder mich umorientieren soll.... wobei mir aus dem stehgreif keine andere alternative einfällt :S


    lg, tina


    Hallo, tina,


    hohe optische Ansprüche und begrentztes Budget sind natürlich schwer zu verbinden. Vom Dell 2209 und der ganze Hin- und Herschickerei war ich sehr enttäuscht, was man hier seitenweise liest, ist ein Witz. Meine Alternative habe ich gefunden für allerdings 299.- Welchen könnte man Empfehlen?


    Wenn man aber den ganzen Ärger und die Zeit für das Hin- und Hersenden des 2209 berücksichtigt, ein im wahrsten Sinne des Wortes absolut preiswerter und sehr empfehlenswerter Monitor.


    Gruß Reinhard

  • das klingt allerdings ganz gut. das hier (anbieter okluge, mit hab ich schon gute erfahrungen gemacht) schein ein gutes angebot zu sein das auch noch unter meinem preis-limit liegt... was hat der denn für eine gehäusefarbe, is das weis mit schwarz? wie sind deine erfahrungen mit der geräuschentwicklung? brummt der simens?


    EDIT: hab grade gesenen den gibts als TN und IPS, dann ist das günstigere angebot wohl TN...

  • Es ist sehr schade dass der Dell 2209WA solch starken Qualitätsschwankungen unterliegt. Erwischt man ein gutes Gerät ist das Preis-/Leistungsverhältnis ausgezeichnet und man bekommt für wenig Geld viel Bildqualität und optimale Ergonomie.

  • Nach Jahren der Suche nach einem Flachbildschirm habe nun endlich auch ich meine 10 Jahre junge heimische Röhre (19" Diamondtron Naturally Flat) in die Ecke gestellt. Nun steht ein Dell 2209 vor mir.


    Mein Fazit zu dem Schirmchen
    Ich kann das Fazit von Prad.de nur dreifach unterstreichen: Sehr gut. Ich bin total baff, welche Darstellungsqualität man sich in Form dieses Teils für deutlich unter 300 Euro ins Haus holen/bringen lassen kann! Gestochen scharfe Darstellung, lückenlose Farbübergänge, realistische Farbwiedergabe (auch in Anwendungen die sich um Farbmanagement nicht kümmern), nahezu vollständige Unabhängigkeit vom Blickwinkel und (für mich) unauffälligem Reaktionsverhalten - Einfach Genial. Das Ganze kostet nur 50 Euro mehr als ein Mittelklasse TN-Panel.


    Den Preis sollte man bei dem Teil aber niemals außer acht lassen, denn es gibt auch eine Liste von verbesserungsfähigen Merkmalen:
    - Der Rahmen des Displays baut einige Millimeter über dem Panel mit einer rechtwinkligen glatten Plastikfläche auf. Darin spiegeln sich helle Bildinhalte vom Bildschirmrand - Das hätte wirklich nicht sein müssen und irritiert etwas.


    Die folgenden drei Kirtikpunkte werden nach meiner Erfahrung nur wenige Menschen nachvollziehen können - Ich bin da doch sehr empfindlich und sie sind außerdem Technologiebedingt:
    - Das "kristalline Erscheinungsbild" des IPS-Panels lässt auf reinweißen Flächen (abhängig vom Blickwinkel) manchmal gelblich Flecken erscheinen, die aussehen, wie ein nicht nicht perfekt gereinigter Monitor eines starken Rauchers.
    - Ein Problem meiner noch sehr scharfen Augen ist, dass ich die Pixelstruktur der Panels erkennen kann, wenn ich mich darauf konzentriere. Bei den IPS-Panels nehme ich etwas wie Interferenzen zwischen der Struktur des mattierten Schutzglases und der darunterliegenden Pixelstruktur des Displays war: Wolkige Strukturen auf einfarbigen Flächen entstehen dadurch. Diesen Effekt erkenne ich aber nur wenn ich das Display betrachte, anstatt der dargestellten Inhalte.
    - Das Netzteil arbeitet sehr leise, ist aber in absolut ruhigen Umgebungen mit viel bösem Willen wahrnehmbar. Bei ganz bestimmten Bildinhalten summt es hörbar (beispielsweise bei vollständiger Darstellung der Samples Gallery von dpreview.com). Solange es nicht irgendwann einmal im hochfrequenten Bereich fiept oder knistert, geht es normaler Weise in der Geräuschkulisse meines Silent-PCs unter dem Tisch unter.


    Bei meiner Entscheidung hat mir die Einsicht sehr geholfen, dass bisher hierzulande einfach kein Anzeigegerät unter 700 Euro erhältlich ist, dessen Schwächen nicht spürbar wären.


    Einstellungstipps:
    Die Schärfe kann von 0-100 in 10er Schritten angepasst werden. Bei nativer Auflösung empfinde ich die Einstellung von 40 bereits als leicht überschärft, während 30 einen Tick mehr "Biss" gebrauchen könnte. Für mich trifft eine Schärfe von 40 am ehesten.
    Rot ist in der Standardeinstellung zu knallig und kann etwas reduziert werden.


    Viele Grüße

  • das klingt allerdings ganz gut... wie sind deine erfahrungen mit der geräuschentwicklung? brummt der simens?


    Steht doch alles in dem Thread, also einmal durchlesen musst Du schon allein :whistling: ^^


    Gruß Reinhard2

  • Es ist sehr schade dass der Dell 2209WA solch starken Qualitätsschwankungen unterliegt. Erwischt man ein gutes Gerät ist das Preis-/Leistungsverhältnis ausgezeichnet und man bekommt für wenig Geld viel Bildqualität und optimale Ergonomie.

    Gute Geräte scheinen aber nur 10% zu sein, wenn man die zig Postings im Forum liest, der Rest beschäftigt sich mit Pakete packen und Rücksenden... :S
    Gruß Reinhard2

  • Also,
    dass oben habe ich in Englischen Foren gepostet, aber zwar in einem alteren 'thread' - ich schreibe hier auch, weil ich gleich entscheiden muss, ob ich dieses Monitor (Dell 2209WA) behalten will.

    Quote

    "Sailor Moon" [...] it would be no problem to calibrate the DELL with a Gamma of 1,8 => So you maintain the full range of tonal values in non color managed environments - the CMM (color management module) of your software (e.g. Photoshop) will "compensate" if the profile of the picture has a different gamma (e.g. sRGB or 2.2).


    Ich muss sagen dieses Dell 2209WA ist meine erste flachbildschirm. Ich will photos (sRGB) bearbeiten können (und mit Canon iP6600D drucken).
    Ich verstehe aber nicht die vorteil ein gamma von 1.8 zu haben wenn fast alle photos sind gamma 2.2 - mit ein gamma von 1,8, sind photos z.B. ins Internet alle (oder meistens) falsch gefarbt?


    Soll ich besser auf 2,2 sein ?
    "SailorMoon" sagt dass ein gamma von 2,2 braucht ungefähr:-


    10% Helligkeit
    50% Kontrast


    Ich find dass alle Farben sind dann zu kräftig, dunkel, auch "over-saturated" (über-gesättigt?) - dass ist eine subjektiv beindruck. Aber ein richtige Weiss gibts gar nicht mehr auf diese Einstellungen.


    Ich habe bis jetzt kein Kalibrierunggerät - ich muss dafür noch sparen . . .
    Bis jetzt habe ich die Testbilder hier benutzt



    Ob jemanden Folgendes erklären kann -


    ~ soll ich gamma 1,8 oder 2,2 benutzen für photo bearbeiten (sRGB) ?
    ~ kann ich den Bildschirm vertrauen ein ungefähr echtes Bild zu darstellen "out of the box" oder mit 10% Helligkeit & 75% Kontrast (oder was :S )



    Vielen Dank wenn ihr helfen könntet !!
    Tom


    [edits = nur formatieren!]


  • Wenn SailerMoon das sagt, dann solltest du das auch machen. :D

    glaube ich dir Denim !
    und danke fürs Testbild (stimmts auch - es braucht um die 10% H. und 50% K. für gamma 2,2)


    meine große frage ist:- wie Andere das Monitor finden mit ein Gamma von 2,2 ? - wie gesagt finde ich das Bild dann dunkel und ohne richtige Weiß (obwohl das immer noch ganz hell ist)


    und ich frage mich ob,
    -
    1) das gamma auf 2,2 sein soll für sRGB photobearbeiten
    2) und ob ich überhaupt das richtige monitor gekauft habe für den Arbeit (sRGB photobearbeiten)(als Hobby meine ich)


    Eigentlich denke ich für den alltag wäre 1,8 das beste - und wenn ich Photos gucke (mit 2,2) sehen die schon richtig gut aus, aber ob ich dass Bild vertrauen kann . .

  • Quote

    Eigentlich denke ich für den alltag wäre 1,8 das beste


    Das war mal auf dem Mac so (ist dort inzwischen aber auch geändert). Ein Arbeitsfarbraum ist nicht nur durch die Primärfarben, sondern auch die Gradation definiert. Für sRGB wäre das das "sRGB Gamma" (entspricht über weite Teile einem Gamma von 2,2), für AdobeRGB kann man sie durch ein Gamma von 2,2 definieren. Wenn dein Bildschirm nun ein Gamma von 1,8 aufweist, ist das mit korrektem Monitorprofil (in dem diese Gradation auch festgehalten wurde) in farbmanagementfähigen Anwendungen kein Problem. Der Farbrechner (das CMM) verrechnet hier korrekt auf Basis von Datei- und Monitorprofil. In ungemanagten Anwendungen wirst du beim üblichen Content dagegen ein etwas ausgewaschenes Bild sehen.


    Im Rahmen einer Kalibrierung kannst du die Gradation natürlich anpassen, so dass du auch in ungemanagten Anwedungen eine diesbezüglich korrekte Darstellung hast. Durch die Eingriffe in die Grafikkarten-LUT verliert man aber natürlich Tonwerte. Schön ist es da immer, wenn der Bildschirm über eine entsprechende Elektronik verfügt und eine Anpassung der Gradation per OSD erlaubt.



    Quote

    wie gesagt finde ich das Bild dann dunkel und ohne richtige Weiß (obwohl das immer noch ganz hell ist)


    Mit dem Absenken des Kontrastes senkst du den Weißpegel. Der Schwarzpegel bleibt unverändert und damit wird das Bild natürlich flauer. Ich weiß nicht wie der Helligkeitsregler beim DELL implementiert ist, aber wenn es über den gesamten Regelungsbereich nur das Backlight dimmt, bist du da völlig flexibel.


    Gruß


    Denis

  • Etwas nachträglich habe ich die Beiträge des Parallelthreads studiert und sehe mich ob der gesammelten Erfahrungen in der glücklichen Situation ein annehmbares Exemplar erwischt zu haben...


    Zu dem vorher (für alle Käufer wahrnehmbaren) beschriebenen Mangel empfinde ich inzwischen auch den Schwarzpunkt als nicht gelungen: Rechts unten und links oben wirkt die Darstellung erheblich heller...
    Andererseits habe ich noch keine Rezension über ein anderes IPS-Panel gelesen, in dem nicht ebenfalls dieser Punkt bemängelt worden wäre. Deshalb nehme ich dieses Manko als technologiebedingt gern in Kauf im Tausch für das bessere Reaktionsverhalten und den nicht vorhandenen Gamma-Shift der alternativen xVA-Panels in greifbar naher* Preisklasse.
    Gäbe es keine Garantie, und würde das Schicksal mein Dell 22209 und mich in allernächster Zukunft scheiden, würde ich den Eizo S2433WH-BK an seiner statt probieren (immerhin zum Preis von 3 Stück Dell 2209) und würde extreme Erwartungen ansetzen für diesen Preis! (Keine besonders guten Voraussetzung, um mit einem Gerät glücklich zu sein...)
    Mein Rat an Dell 2209-Interessenten: Überlegt euch bitte vor der Bestellung, was Ihr alternativ ordern wollt und unter welche Prämissen. Beurteilt ggf. nach Erhalt Euer Dell 2209 (innerhalb de Rückgabefrist) gegen die gewählte Alternative möglichst nüchtern. Serienstreuung gibt, darf und muss es sogar geben unterhalb der "Oberklasse" (derzeit so gut >=1500 Ocken für ein namhaftes 19/12 Display mit Hardwarekalibrierungsmöglichkeit).


    1000 Dank an das Prad-Team für diesen ausführlichen Test, der mich erst in die Versuchung brachte, mir ein (eventuell) "gutes" Display zu besorgen.


    Viele Grüße ...


    * Also für knapp den doppelten Preis, was bei 250 in der derzeiten Marktsiuation mir (weit abstrahiert von meiner persönlichen "Vermögens-"situation) kaum ein Wimpernzucken entlockt.

  • Hallo!
    Auch wenn ich jetzt hier eine Frage stelle, die ihr vielleicht schon beantwortet habt, so bitte ich euch trotzdem mir nicht den Kopf abzureißen. Danke.
    Ich habe unter euren Testprogrammen geschaut aber nichts gefunden. Ich würde gerne wissen, wie ihr die Helligkeit eines Monitors gemessen habt? Zum Beispeil habt ihr bei dem Dell an gegeben, dass 10% der am Monitor im OSD eingestellten Helligkeit 140cd/m² entsprechen. So was würde ich auch gerne für einen Monitor ermitteln, der nicht hier getestet wurde und wo ich dass dann nicht weiß, welche Einstellung (in %) dann entsprechend wieviel cd/m² sind.
    Danke.

  • Ja mit einem Colimeter kann ich meinen Bildschirm auf 140cd/m² kalibrieren und profilieren. Aber ich glaube gelesen zu haben, dass es sinnvoll ist, schon vor der Kalibrierung bzw. Profilierung den Bildschrirm hardwareseitig bestmöglich einzustellen, damit nicht mehr die LUT der GK so stark korrigiert werden muss. Deswegen wollte ich das gerne wissen. Damit ich vorab schon möglichst (gut) die Helligkeit eingestellt habe.