Eizo S2242WH-GY (Prad.de)

  • Seit wenigen Minuten ist der Testbericht zum Eizo S2242WH-GY online. Alle Fragen zum Test stellt bitte innerhalb dieses Beitrags. Der Testredakteur wird versuchen alle Fragen so schnell wie möglich zu beantworten.


  • Hallo,


    ich habe vorgehabt den Monitor für die Bildbearbeitung zu kaufen. Leider kommt er ja im allgemeinen nicht so gut weg... wie sieht es in Punkto Bildbearbeitung aus?


    Vielen Dank


    Flo

  • Ich empfehle Dir den Test durchzulesen, da wird Deine Frage beantwortet und was heißt " Der Monitor kommt im allgemeinen nicht so gut weg?" Der Monitor verpasst knapp ein SEHR GUT, was erwartest Du denn von einem Monitor?

  • Hallo,


    danke für die schnelle Antwort... ich habe den Test schon durchgelesen, vielleicht einfach zu schlampig heute habe ich dann gesehen das er nach der Kalibrierung und mit den Farbräumen bestens zurecht kommt... vielleicht konnte ich gestern einfach nichts mit dem zufriedenstellend bei der Helligkeitsverteilung anfangen...


    Warum aber dann der Eizo 2431 hier besonders mit dem Fazit:

    Quote

    Eizo bietet mit dem S2431W einen guten Allround-Monitor an, der
    besonders bei der Bildqualität sowie der Interpolation überzeugen kann.
    Gelegenheitsspieler und semiprofessionelle Grafiker können bedenkenlos
    zugreifen.

    hervorgehoben wird ist mir nicht klar. Da ja die Farbdarstellung des 2242 laut eurem Test besser sein soll ?(


    Grüße Florian


    PS: Tut mir leid für die vorschnelle Frage... lag wohl einfach an meiner Verfassung gestern... und an den hohen Erwartungen an den Monitor weil ich eigentlich ein "Sehr Gut" erwartet hatte ;( weil der Eizo 2231 ja schon ein "Sehr Gut" von euch kassiert hat

  • Ein "Sehr gut" soll etwas besonderes sein. Für neue Innovationen stehen oder für ein Gerät vergeben werden welches ohne größeren Tadel ist. Der Eizo S2242WH hat mit Gut abgeschnitten. Wenn du möchtest ein Gut mit Sternchen ;):) Aber wenn du dir das Fazit durchliest dann musst du doch zugeben dass ein Sehr gut nicht ganz fair wäre oder? Natürlich ist ein Eizo immer etwas besonderes aber deshalb können wir nicht einfach Marken bedingt die Bestnote vergeben. Du wirst mit dem S2242WH rundum zufrieden sein - wenn du keine externen Zuspieler koppeln möchtest - da bin ich mir sicher :)

  • Ist die hohe Auflösung des EIZO bei der Fotobearbeitung eigentlich sichtbar oder ist der Unterschied im Vergleich zum z.B. Dell 2209w
    zu vernachlässigen?


    Zu welchem Monitor würdet Ihr raten, wenn es hauptsächlich um die Betrachtung und Bearbeitung von Fotos geht.
    Ist der EIZO hier dem genanten Dell vorzuziehen?


    Andreas

  • Ich schließe mich mal mit einer Frage an...


    Bisher war meine Wahl für meinen zukünftigen Monitor auf den HP LP2475W gefallen. Nun lockt der hier getestete Eizo doch ein wenig.


    Was ich nicht so genau einschätzen kann ist die Wirkung des Bildinhaltes beider Monitore (oder im Vergleich zu anderen 24" 'ern).


    Im Laden vergleichen dürfte nicht sehr hilfreich sein. In den bekannten Großmärkten stehen 22" und 24" Monitore selten beieinander und meist werden nur Filme abgespielt, was für einen Vergleich nicht hilfreich ist. Mal davon abgesehen, das dieser Eizo dort noch nicht zu sehen ist.


    Wie ist denn Eure Einschätzung für die Bildbearbeitung?


    Lieber einen 24" mit 1920' er Auflösung und größeren Pixeln oder den Eizo 22" mit 1920'er Auflösung und kleineren Pixeln. Der dargestellte Inhalt ist sicher gleich, aber wie sieht es in der Praxis aus? Was ist angenehmer, besser lesbar?


    Das ist sicher auch eine subjektive Einschätzung, allerdings könnte ich mir vorstellen, das ihr diese Kombination auch schon mal nebeneinander stehen hattet??


    Würde mich freuen, Eure Meinung dazu zu hören.


    Gruß
    Uwe

  • Hallo Uwe!



    Ich geb mal meinen Senf dazu, weil wir scheinbar das gleiche "Problem" haben. Ich habe auch lange auf den Bericht vom Eizo gewartet und mich vorher eigentlich schon fast auf den HP eingeschossen, weil die Farbraumabdeckung noch ne Spur grösser ist.


    Der Test vom Eizo lässt mich jedoch wieder in die andere Richtung schwenken, wobei auch einige negative Erfahrungsberichte wegen der Serienstreuung und der (im unkalibrierten Zustand) teilweise unnatürlichen Farben etwas am Image des HP gekratzt haben.


    Zur Kalibrierung werde ich mir entweder nen Spyder 3 oder nen DTP94 incl Software zulegen.


    Funktioniert die Kalibrierung bei beiden Geräten gleich gut? Oder sollte das mit dem EIzo in jedem Fall besser gehen?


    Zu Deiner Frage mit der Auflösung und der Größe: mir persönlich gefallen die 24 Zoll besser, da der Eizo jedoch die gleiche AUflösung hat und ich akuell vor ner 19er Röhre sitze... sollten auch 22 Zoll nen Schritt nach vorne sein.


    Da fällt mir noch was ein... wenn ich 2 Monitore parallel laufen lasse... wie funzt das mit der Kalibrierung? Also ich meine 2 unterschiedliche Monitore. Auf meiner Röhre dürften sich die CS4-Menüs tummeln, da ist mir Farbechtheit eigentlich total egal. Aber trotzdem taucht die Frage grad auf.



    Mal gucken, was noch für Ideen und Gedanken kommen...



    Björn

  • Hallo zusammen!


    Eure Fragen sind nicht leicht zu beantworten da hier sehr viel subjektives Empfinden mit reinspielt. Ich versuche mal die neutralste Position zu vertreten :)


    Andreas, ich habe auch den Dell 2209WA getestet und der Vergleich ist etwas schwierig denn der Dell und der Eizo S2242WH sind doch recht unterschiedlich. Subjektiv betrachtet haben beide eine sehr gute Bildqualität. Durch den erweiterten Farbraum wirken die Farben beim S2242WH etwas knallig. Das mag nicht jeder. Man sollte nach Möglichkeit auch in einem erweiterten Farbraum arbeiten sonst wirken meiner Meinung nach die Farben beim 2209WA natürlicher. Dafür bietet sich das hochwertige S-PVA Panel mit 10-bit LUT des S2242WH ideal an um im AdobeRGB oder gar ECI 2.0 Farbraum zu arbeiten. Qualitativ ist der S2242WH auf jeden Fall überlegen, das schlägt sich aber natürlich auch wieder im Preis nieder. Du siehst also, beide Monitore haben ihre Vor- aber auch Nachteile.


    Die Auflösung im Verhältnis zur Diagonale ist ebenfalls nicht so leicht zu beantworten. Mehr Pixel können mehr Details darstellen. Ist grundsätzlich ja logisch und wusstet ihr sicher schon :) Ob nun eine 1.920 x 1.200 Pixel Auflösung auf einem 22 oder 24 Zoll Monitor besser ist kann nicht generell beantwortet werden. Nach dem S2242WH Test hab ich dann wieder meinen HP mit 1.680 x 1.050 Pixel Auflösung verwendet und war anfangs etwas irritiert von der größeren Bilddarstellung und dem deutlich weniger großen Arbeitsplatz, inzwischen hab ich mich aber wieder daran gewöhnt :) Schwierig. Das muss wohl jeder für sich entscheiden. Mit kleinerer Diagonale bei gleicher Auflösung wirkt das Bild etwas schärfer, kann dann aber wiederum als zu klein empfunden werden. Ich fand die Auflösung des S2242WH auf nur 22 Zoll perfekt obwohl ich Brillenträger bin. Sitze allerdings generell etwas näher am Monitor aber nicht unüblich nah.


    Uwe, der HP LP2475W hat bei der Farbraumabdeckung knapp die Nase vorn, weiters lässt er externe Zuspielquellen zu und bietet mehr Anschlüsse als der S2242WH. Ansonsten ist es aber eher eine Glaubensfrage ob HP oder Eizo bzw. ob S-IPS oder S-PVA Panel. Wegen der Auflösung siehe meine Meinung einen Absatz höher.


    Björn, den HP LP2475W hab ich leider nicht getestet aber die Kalibrierung eines Monitors in dieser Preisklasse ist grundsätzlich problemlos möglich. Kann aber schon auch vorkommen dass ein Kalibrierungsgerät Probleme mit Bildschirmen hat die über einen erweiterten Farbraum verfügen. Zu deinen genannten Kalibrierungsgeräten möchte ich meine Empfehlung für das DTP94 aussprechen. Bin der Meinung das ist das bessere Gerät.


    Ich habe auch zwei TFT Monitore im erweiterten Desktopbetrieb laufen. Kalibriert wird ohne besondere Einstellungen immer der Primär-Bildschirm bzw. jener auf dem du die Kalibrierungssoftware startest und das Kalibrierungsgerät aufsetzst :)

  • Danke für die vielen Hinweise!


    Aber wenn der EIZO auf den sRGB-Farbraum kalibriert wird, dann müsst edie Farbdarstelung doch stimmen, oder?


    Klar könnte er mehr, aber ich fotografiere ja auch nur im sRGB-Farbraum.


    Andreas

  • Die Farbdarstellung stimmt schon aber das Display kann mehr Farbabstufungen darstellen als der Farbraum hergibt. Dadurch wirken die Farben knalliger - weil Farbabstufungen die über den Farbraum hinaus gehen einfach aufgefüllt werden. Denis könnte dir das aber besser erklären :S:)
    Selbstverständlich kannst du auch mit einem Monitor mit erweitertem Farbraum nur im sRGB Farbraum farbverbindlich arbeiten, wenn du aber weisst dass für dich eh nur sRGB in Frage kommt dann lohnt sich vielleicht die Überlegung ob ein Mehrpreis für ein Display mit erweitertem Farbraum notwendig ist?
    Ich will dir den S2242WH aber auf keinen Fall ausreden. Ist ein super Moni!

  • Hi...


    Schlagt mich nicht, vielleicht ist es auch nur
    Schwachsinn... mir war gestern nach 6 Stunden lernen ein wenig
    langweilig und ich hab mir mal folgende Gedanken gemacht... weil ich wegen dem "gut" zum Eizo 2231 Tendiere der ja ein "sehr gut" bekommen hat... man will ja immer das Beste für sich :love: Der wahre Grund ist weil ich auch über die Darstellung nachgedacht habe und etwas skeptisch war wegen der hohen Auflösung...


    Der Eizo hätte bei 1920*1200 2,304 MP * 3(Farben) = 6,912 MP auf der Fläche von 474mm x 296mm = 140304 qmm => 49,264 Pixel pro qmm
    Bei einem 20" 1680*1050 (die Gleiche Berechnung zu Grunde gelegt) => 45,100 Pixel pro qmm


    somit dürfte doch die Größen-Darstellung auf einem 20" mit der Auflösung die Darstellung ähnlich klein/fein sein wie auf dem Eizo oder täusche ich mich da... außerdem gibt es auch 17" Laptop Displays mit 1920*1050er Auflösung...


    So jetzt bin ich mal weg bevor es Haue gibt :D ;(

  • Hallo Björn,


    vielen Dank für Deinen Post, da haben wir ja in der Tat ähnliche Gedanken für die Entscheidungsfindung. Was die Kalibrierung betrifft, verwende ich derzeit den Spyder Express 2, beim Samsung SyncMaster 226cw funktioniert das problemlos. Der Samsung hat auch einen erweiterten Farbraum, ob der technisch ähnlich "erweitert" ist, wie die in Frage kommenden Kandidaten, weiss ich nicht. Ich werde es dann einfach ausprobieren.


    Hallo Brian äh RotesMeerJogger ;)


    vielen Dank für die ausführlichen Informationen. :) Bin zwar noch nicht viel weiter als vorher, aber das kommt schon. Werde mal versuchen, einen Laden zu finden, der mir beide nebeneinanderstellen kann, um sie direkt zu vergleichen :rolleyes:

  • Hallo Autor,


    was sind die K.O. Kriterien, warum dieser Monitor nicht so gut zum spielen geeignet ist?


    Liegt es an den 5ms "gtg?"?
    Oder an den 2 frames delay?


    Hat dieser Monitor sichtbare Gosting Erscheinungen oder andere negative Eigenschaften bei Spielen wie z.B. "Fallout3"?


    Hatte vor kurzem den F2380 als Favorit, bin laut Forenmeinungen/Tests wieder davon weg und überlege nun, mir diesen zu holen (bin von Arbeit den Lenovo L220x gewohnt - leider nicht spieletauglich).


    Danke.


    MfG Stefan.

  • Hallo amueller!


    Mach keinen Denkfehler. Die Farbdarstellung stimmt nach einer Kalibration nur in Verbindung mit einer farbmanagementfähigen Software, also z.B. Photoshop.


    Unter Photoshop kannst Du im sRGB und AdobeRGB Farbraum arbeiten. Mit dem Eizo 2242 offensichtlich in beiden Farbräumen gut.


    Bei den "normalen" Anwendungen (Office, Video usw.) ist die Farbdarstellung nicht korrekt. Das ist auch durch eine Kalibration nicht vollständigzu beseitigen.


    Bei einen Monitor mit normalen Farbraum (Dell 2209WA) ist die Farbdarstellung der "normalen" Anwendungen besser. Dafür bleibst Du aber dann auf den sRGB Farbraum beschränkt. Langfristig würde ich für Fotobearbeitung einen Wide Gamut Monitor (also hier Eizo 2242) empfehlen. Dann hast Du immer die Option auf den AdobeRGB Farbraum umzusteigen. Natürlich bietet der Eizo 2242 von der Elektronic einiges mehr als der Dell 2209WA.


    Wenn Du bei einem Wide Gamut Monitor auch bei den normalen Anwendung Wert auf korrekte Farben legst, bleibt nur ein Monitor, der eine gute Farbraumemulation bietet (Eizo CG Serie ab Eizo CG222W. Die kosten allerdings erheblich mehr.


    Grüße
    Winston Smith

  • Hallo,
    ich habe eine Frage zur Graustufendarstellung:


    Im Test besteht der Monitor einerseits spielend den UGRA-Test (mit 97,5% Graustufenumfang), aber andererseits wird zuvor behauptet, man könne nur die Grauwerte 8 bis 252 unterscheiden. Das wären aber nur knapp über 95%, und damit nur mehr knapp innerhalb der UGRA-Spezifikationen. Wird die Differenzierbarkeit mit dem bloßen Auge entschieden? Hat das evtl. was mit dem Effekt zu tun, dass PVA-Panels gerne aus frontaler Betrachtungsrichtung die dunkelsten Farbwerte auffressen? Das "schlechte" Abschneiden ab dieser Stelle erstaunt mich etwas für einen Monitor mit 10-bit LUT. Bei meinem NEC 2070NX mit gewöhnlicher 8-Bit LUT sehe ich von 1-254 alle Stufen.


    Grüße,
    Christoph


  • Wenn es ein K.O. Kriterium gibt dann sind es die 2 Frames Latenz wobei diese Verzögerung wenn überhaupt dann nur ein Profispieler merken wird. Wenn du über das Internt zockst dann hast schon auf Grund des unterschiedlichen Pings der Spieler Latenzen drin. Aber wir möchten das halt in unseren Tests erwähnt haben. Ein Gelegenheits- oder Vielspieler wird davon meiner Meinung nach nichts mitkriegen. Was mir persönlich viel wichtiger ist, ist ein schneller Bildaufbau. Ich zocke fast ausschließlich Egoshooter wie Call of Duty 4/5, früher Battlefield 2, Unreal Tournament usw. und bei schnellen 180 Grad Schwenks brauche ich ein halbwegs scharfes Bild. Das meistert der S2242WH erstaunlich gut. Deshalb vermuten wir auch wie im Test beschrieben dass die 5 ms Reaktionszeit eher für einen Schwarz-Weiß Wechsel gelten, außerdem ist Overdrive sehr gut implementiert. Ghosting oder Korona-Effekte sind mir nicht mal bei synthetischen Tests aufgefallen. Die Schlierenbildung ist bei so manchem Monitor mit TN-Panel schlechter. Ich zocke sooft es meine anderen Interessen zulassen und bin jetzt auch nicht der Maßstab schlechthin aber ich bin der Meinung dass der schnelle Bildaufbau des S2242WH auch für Vielspieler mehr als nur akzeptabel sein wird.


    Hallo,
    ich habe eine Frage zur Graustufendarstellung:


    Im Test besteht der Monitor einerseits spielend den UGRA-Test (mit 97,5% Graustufenumfang), aber andererseits wird zuvor behauptet, man könne nur die Grauwerte 8 bis 252 unterscheiden. Das wären aber nur knapp über 95%, und damit nur mehr knapp innerhalb der UGRA-Spezifikationen. Wird die Differenzierbarkeit mit dem bloßen Auge entschieden? Hat das evtl. was mit dem Effekt zu tun, dass PVA-Panels gerne aus frontaler Betrachtungsrichtung die dunkelsten Farbwerte auffressen? Das "schlechte" Abschneiden ab dieser Stelle erstaunt mich etwas für einen Monitor mit 10-bit LUT. Bei meinem NEC 2070NX mit gewöhnlicher 8-Bit LUT sehe ich von 1-254 alle Stufen.


    Grüße,
    Christoph


    Die Farbstufen-/Graustufendarstellung an Hand von Testbildern wird mit freiem Auge gemacht. Einmal vor und einmal nach der Kalibrierung. Dabei wird versucht so genau wie möglich zu prüfen, an einen Test wie den UGRA-Test kommt der "Augentest" aber natürlich nicht ganz heran :)


    Dass es bei manchen Testbildern trotz 10-Bit LUT leichtes Banding gegeben hat, hat mich auch sehr verwundert. Habe beim Eizo die selben Testbilder verwendet wie beispielsweise beim Dell 2209WA und bei Zweiterem war kein Banding sichtbar obwohl der Dell nur eine 8-Bit LUT hat. Könnte sein dass es am erweiterten Farbraum des S2242WH gelegen hat. Die Testbilder haben kein Farbprofil hinterlegt.

  • Ich interessiere mich auch für den Eizo, da ich farbverbindlich arbeiten möchte und mir die Full HD Auflösung wichtig ist. Für mich sind aber noch ein paar Dinge unklar.
    Tritt Banding nur in bestimmten Farbräumen auf oder ist das Farbraum-übergreifend ein Problem des Eizos? Und war das nur bei den genannten Farbverläufen von Grün oder Gelb nach Schwarz der Fall?
    Wie ihr beschrieben habt hat der Eizo ja ein Problem mit der Helligkeitsverteilung. Euer Testurteil in diesem Bereich ist nur befriedigend, aber an sich bewertet ihr die Ausreißer nicht als besonders akut. Wie schlimm ist es denn nun? :D
    Man liest hier und da, dass Farben von Monitoren mit erweitertem Farbraum sehr knallig und unnatürlich wirken. Ist dies nur der Fall, wenn der Monitor mit den Werkseinstellungen betrieben wird und noch nicht auf einen bestimmten Farbraum kalibriert ist?
    Im Fazit schreibt ihr dass der Rotanteil zu dominant sei. Das ist aber nur bei ECI-RGB 2.0 der Fall oder? Die Farbräume sRGB und Adobe RGB werden ja im kalibrietem Zustand ideal getroffen!?!
    Ist der Bildschirm hardwarekalibrierbar?
    Gibt es für etwas mehr als 500 Euro eigentlich einen besseren Monitor?

  • Quote

    Ist der Bildschirm hardwarekalibrierbar?


    Nein.


    Quote

    st dies nur der Fall, wenn der Monitor mit den Werkseinstellungen betrieben wird und noch nicht auf einen bestimmten Farbraum kalibriert ist?


    Man kalibriert nicht auf einen Farbraum. In der Kalibrierung wird der Bildschirm auf die gewünschten Vorgaben gebracht (in gewisser Hinsicht "neutralisiert") und dann in der Profilierung vermessen. Insofern arbeitet man weiter mit dem nativen Gerätefarbraum, nur dass der farbmangamentfähiger Software durch das Bildschirmprofil "bekannt" ist und die geeigneten Transformationen durchgeführt werden können. Deswegen funktioniert die farbechte Darstellung (im Rahmen der Möglichkeiten) nur in farbmanagemenfähiger Software (nur die Änderungen im Rahmen der Kalibrierung gelten systemweit). Wenn du das brauchst, könntest du dich beim Eizo CG umschauen. Deutlich teurer, aber dafür mit Farbraumemulation.


    Gruß


    Denis