Verunsicherung total: Eizo mit TN Panel, HP zr24w zr22w oder was für gelegentliche Bildbearbeitung

  • Hallo


    seit einigen Wochen studiere ich die Testberichte, lese in diesem informativen Forum und sehe nun doch vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.
    Habe eben einen neuen PC bestellt und suche noch einen passenden Monitor. Hatte bis jetzt einen Eizo 17", den ich verkauft habe, weil ich einen grösseren Monitor suche. Weiss nicht mal, was für ein Panel der L575 (so hiess der Monitor wie ich glaube) der hatte.
    Meine Bedürfnisse kann ich relativ klar umschreiben.
    Office
    Internet
    kaum Spiele, wirklich nur gelegentlich
    Kinder sehen sich Videos an (nicht aus externer Quelle)
    Fotobearbeitung als gelegentliches Hobby. Entwickeln lasse ich die Bilder bei einem gewöhnlichen Labor, also max. sRGB.


    Eigentlich wäre der Eizo EV2333 mit super sRGB einstellung ohne Kalibrierung was für mich. ABER ich möchte lieber 16:10, und der Preis ist mir etwas zu hoch.
    Über den HP zr24w liest man sehr unterschiedliches, was wohl auch für den zr22w gilt. Wäre preislich aber im Rahmen.
    Nun stelle ich mir die Frage, ob ev. ein Eizo mit TN-Panel auch geeignet wäre für gelegentliche Bildbearbeitung?


    Den Aufwand und die Kosten für die Kalibrierung möchte ich eigentlich sparen, macht für meine Anforderungen wahrscheinlich auch kaum Sinn.


    Hat jemand eine Anregung, die mich weiterbringt?

  • Hallo Richy0!


    Eizo mit TN Panel würde ich vergessen. Auch Eizo kann nicht zaubern und aus einem TN ein PVA bzw. IPS Panel machen.


    Bei deinen Anforderungen würde ich mich intensiv mit dem DELL 2209 beschäftigen.


    Das Gerät sollte passen und liegt auch preislich wieder unter 300,-- Euro.


    Grüße
    Winston Smith

  • Der Dell 2209WA scheint ja wirklich gut zu sein.


    ups, dass der zr22w 16:9 ist, habe ich glatt übersehen.


    Der
    NEC MultiSync P221W wäre noch was, muss wohl aber kalibriert werden.

  • Für EBV empfiehlt sich immer eine Kalibration und Profilierung des Bildschirms.
    Andernfalls siehst du schließlich nicht was du sehen sollst, sondern was du sehen willst.
    Eine subjektive, statt eine objektive Einstellung des Bildschirms.

  • Immer!
    Denn das mitgelieferte Profil kann zu deiner Grafikkarte zunächst passen, vielleicht aber auch nicht.
    Ist die Farbdarstellung wirklich korrekt? Oder gefällt dir das Bild nur zufällig so wie es ist, weil du annimmst es wäre so korrekt?
    Grundsätzlich kann ein irgendwann mal erstelltes "Werks-" Profil nie absolut korrekt sein oder gar ewig korrekt bleiben. -Das tun deine selbst erstellten Profile ja auch nicht. Deswegen misst man ja immer wieder mal nach, um den Drift wieder auszugleichen.
    Die ist Werte werden immer weiter von den statischen soll Werten abweichen. -Nur merkst du davon ohne Messgerät lange Zeit nichts...

  • Hallo Richy!


    Das sRGB Profil beim Eizo 2333 ist so gelungen, daß eine Kalibration nicht erforderlich ist.


    Beim Dell 2209 ist das Profil nicht ganz so gut. Eine Kalibration verbessert es.


    Der Eizo 2333 ist für sRGB Bildbearbeitung im Hobbybereich wirklich gut aber für Spiele weniger gut geeignet. Als Allrounder ist wohl der Dell2209 vorzuziehen.


    Grundsätzlich verändern sich die Profile im Laufe der Zeit. Eine spätere Kalibration ist also immer angebracht, wenn man langfristig farbverbindlich arbeiten will.


    Es ist eine Frage des Anspruchs.


    Für EBV im Hobbybereich würde ich bei beiden Geräten erst mal auf einen Colorimeter verzichten.


    Wenn deine Ansprüche steigen bzw. wenn die Ergebnisse deinen Ansprüchen nicht mehr genügen, kannst Du in einigen Monaten noch einen Colorimeter mit der entsprechenden Software kaufen.


    Grüße
    Winston Smith

  • Den NEC P221W würde ich aufgrund des schlechten sRGB Presets und der noch schlechteren sRGB Farbraumemulation mit Spectraview II vergessen.
    Zum Print Layouten im erweiterten Farbraum taugt er, aber für alles andere würde ich ihn nicht einsetzen wollen.


    Der Dell 2209wa ist ein prima sRGB Monitor, wenn man mit mindestens 120cd Helligkeit klar kommt.
    Was mich beim 2209wa noch gestört war, das er erstmal 1-2 Stunden braucht bis die kalibrierte Hellikeit erreicht ist, aber irgendwo muss der Preis ja her kommen. Dennoch vom P/L Verhältnis er wenn man mit diesen Einschränkungen leben kann empfehlenswert.


    Die HP´s würde ich mir nicht antun ;)


    Den Eizo 2333W konnte ich zwar noch nicht selbst Live erleben, aber aufgrund der Tests kann man ihn wirklich empfehlen.


    Fazit:
    Dell 2209wa
    oder
    Eizo 2333W

  • Danke für eure doch hilfreichen Antworten! :)


    Ein Grundproblem orte ich dabei, dass man über verschiedene Monitore wie z.B. den HP zr24w so unterschiedliche ERfahrungen liest, was den Entscheid quasi zu einem Glücksspiel macht im Sinne: Problem xy tritt auf oder eben nicht.


    Vom Format und vom Preis her ist der zr24w wirklich stimmig, aber eben. Der Eizo 2333W hat zwar nicht das gewünschte Format (daran werde ich mich aber wohl gewöhnen) und der Preis ist für mich an der obersten Grenze, aber wohl wirklich sehr gut für meine Ansprüche geeignet.


    Als mein Fazit: entweder das Geld in den Eizo 2333W investieren oder dann ganz auf einen billigen Monitor "ausweichen" (z.B. Benq 2400 oder Samsung 2450), auf die Entwicklung der eigenen Ansprüche im Bereich Bildbearbeitung achten und dann in 2 bis 3 Jahren einen guten Monitor kaufen.

  • Quote

    entweder das Geld in den Eizo 2333W investieren oder dann ganz auf einen billigen Monitor "ausweichen" (z.B. Benq 2400 oder Samsung 2450), auf die Entwicklung der eigenen Ansprüche im Bereich Bildbearbeitung achten und dann in 2 bis 3 Jahren einen guten Monitor kaufen.


    Genau dieser Fehleinschätzung laufen einige schon seit Jahren nach.
    Den "perfekten" Monitor wird es nämlich nie geben.
    Es gab ihn nicht in den vergangenen 10, und es wird ihn auch nicht in 2-3 Jahren geben.
    Es gibt allerdings Monitore die für bestimmte Aufgaben fast perfekt sind!


    Welchen Sinn macht es also, gerade bei einer der wichtigsten Mensch-Maschine Schnittstellen auf billigste Monitore "auszuweichen", die deine Ansprüche gar nicht erfüllen, wenn sehr ordentliche doch nur (auf die Standzeit gesehen) unwesentlich, vielleicht auch viel mehr kosten, dennoch bezahlbar sind und den gewünschten Bedarf zum Großteil abdecken? ;)


    Bei ordentlichen Monitoren denkt man nicht in 2-3 Jahres-Rhythmen, sondern auf 5-6 Jahre im Voraus.
    So lange kann dir ein heute exzellenter Monitor nämlich locker gute Dienste leisten. -Ohne dass du auf die inzwischen weiterentwickelten (Billig-?) Geräte schielen musst, weil sie inzwischen besser als deiner geworden sind.
    Preislich kommst du in der Zeit insgesamt aufs selbe raus, allerdings mit dem Vorteil einen Spitzenmonitor dein Eigen zu nennen.
    -Die gesamte Zeit lang! ;)

  • TFTshop.net


    Deine Anwort hat schon was und bringt mich zum Nachdenken.


    Ich habe übrigens auch in verschiedenen Threads deine Antworten zum Dell 2410 gelesen. Da scheint ja wirklich mit etwas Einstellungsgeschick einiges machbar zu sein.


    So werde ich mich nach reiflicher Irrfahrt der Gedanken und Überlegungen entscheiden für:


    entweder den Eizo 2333W


    oder den Dell 2410 (u.a. Vorteil 16x10)


    oder Apple Cinema HD Display (30" Flachbildschirm), den ich von einem Semiprofi für günstige CHF 750.-- angeboten bekomme (Monitor 3 Jährig)


    Übrigens: Schade, dass der TFTshop.net nicht in die Schweiz liefert! Kompetente Beratung ist auch hier gefragt. ;)