NEC EX231Wp vs. Eizo EV2333 ?

  • Hallo zusammen,


    ich war drauf und dran, den Eizo EV2333 zu kaufen, als ich auf den NEC EX231Wp stieß. Beide scheinen ja das gleiche Panel verbaut zu haben(?). Der NEC ist interessant, weil er weniger kostet, dünner ist und ein externes Netzteil hat. Leider findet sich nicht allzu viel zu ihm im Netz.


    Hatte jemand die Gelegenheit, beide zu testen, am besten im direkten Vergleich? Mich würden insbesondere der Vergleich CCFL -- W-LED (Wolken, Lichthöfe, was-auch-immer), mögliche Unterschiede durch die Elektronik (z.B. Verläufe -- der Eizo scheint hier exzellent zu sein) und die Reaktivität interessieren (hat der NEC überhaupt Overdrive? Wenn ja, wie ist es im Vergleich zum Eizo?).


    Danke für Eure Hinweise!


    PS: Ein ganz anderer Monitor, aber ebenfalls interessant für mich: Dell U2412M. Konkrete Vergleiche willkommen! (Grundsätzliche Aspekte wie e-IPS vs. cPVA sind mir bekannt, und Tests zum Dell habe ich auch schon reichlich gelesen.)

  • Hallo Zaphod.b,
    Eine kleine Übersicht meiner Eindrücke findest du bei Amazon als Erfahrungsbericht von mir. Ich kann aber schon sagen, dass die Reaktionszeit des NEC sicherlich nicht zu den Besten gehört und aufgrund der sehr starken Schlierenbildung vermutlich kein Overdrive vorhanden ist, ich habe auch nicht herausfinden können, ob ein Menüpunkt vorhanden ist, der eventuell doch eine overdrive-ähnliche Funktion hat.
    Als Officemonitor ist er aber aufgrund seines relativ guten Bildes in nativer! Auflösung durchaus zu empfehlen. Objektiv gesehen scheinen mir die Farben bzw. das Weiss auch nicht sonderlich viel von reinem Weiss abzuweichen, sofern man ihn selbst abstimmt. Die meisten Presets sind aber schlichtweg nicht zu gebrauchen. Wie es mit den kalibrierten Farbprofilen auf der Handbuch-CD steht, habe ich leider nicht testen können.
    Schöne Grüße, Korn

  • Hi KoRn,


    ach Du warst das ;)
    danke für Deine Eindrücke.


    Falls NEC an Overdrive und Factory-Kalibrierung spart, könnte das schon die Preisdifferenz weitgehend erklären. Kalibrieren wollte ich nicht (müssen), was anscheinend für den Eizo spricht. Zumindest solange die CCFLs noch nicht signifikant nachgelassen haben...


    Hattest Du den Eizo auch schon vor Dir?


    Besten Gruß zurück

  • Hallo,


    ich kann dir zwar nicht so gut bei der Entscheidungsfindung helfen (da ich selbst noch in einem Dilemma stecke ;)), aber scheinbar gilt für den Eizo EV2333, dass man Overdrive nicht anschalten kann, wenn man im sRGB-Profil unterwegs ist. Dafür müsste man wohl auf den Custom-Profil wechseln, was evtl. aber kalibrieren bedeutet. Andere Lösungen sind mir leider noch nicht bekannt (auch nicht, ob das Problem seither einmal via Firmware-Update oder Ähnliches gelöst worden ist).


    Ich hatte hier deswegen noch einmal gefragt, aber leider noch keine Antwort erhalten.


    Ich hatte Eizo an den Kundensupport deshalb auch eine mail geschickt am letzten Samstag, leider bisher noch keine Antwort erhalten.


    Neben dem 16:9 statt 16:10 Format ist das nämlich der einzige andere Knackpunkt, warum ich mich noch nicht für den EV2333 entschieden habe :).



    Viele Grüße,


    \\ Rhyarkh

  • Moin Ryarkh,


    mit 16:9 habe ich mich mittlerweile angefreundet, auch wenn mir 16:10 etwas lieber wäre. Entscheidend sind aber letztlich andere Aspekte.


    Was Overdrive betrifft: Auch das ist bei mir nicht soo relevant, weil ich nur wenig spiele, und wenn, dann nix superschnelles. Wenn allerdings der NEC garkein Overdrive hätte, was ich derzeit vermute, würde ich das schon bei der Entscheidung berücksichtigen.


    Für mich sind Homogenität, Helligkeit (beide Extreme) und Schriftbild im Pivot am relevantesten. Interpolation kann der NEC anscheinend nicht so toll (?), dafür kann ich das Netzteil verstecken, sollte es störend brummen. :thumbup: Und W-LED scheint prinzipiell weniger sRGB abdecken zu können als CCFL, die dafür schneller/mehr altern (?) Schließlich wäre 100 Ocken weniger auszugeben auch kein Schmutz... :)

  • Hm, ja, ich konnte bisher nicht ausfindig machen, ob im sRGB Modus überhaupt Overdrive aktiv ist. Er soll halt stark Schlieren ziehen (ohne Overdrive) und selbst mit Overdrive auf "volle Pulle" immer noch sichtbar. Das ist mir persönlich aber auch nicht zu wichtig (ich möchte halt Overdrive nutzen können im sRGB Modus und er sollte nicht schlimmer als mein aktueller sein). Für mich klang es bisher nur so, dass Overdrive eben im sRGB Modus nicht verwendet wird, was ja für dich auch wichtig wäre.


    Ob man das sRGB-Profil irgendwie nach Custom kopieren kann, weiß ich nicht. Dann könnte man auf jedenfall Overdrive dazuschalten.



    Interpolation ist für mich übrigens auch ein wichtiger Punkt, da ich gerne ältere Spiele spiele, die oft noch ein 4:3 Format haben :).



    Ich kann übrigens auch noch den HP ZR24w ins Rennen schmeißen :).

  • Objektiv gesehen scheinen mir die Farben bzw. das Weiss auch nicht sonderlich viel von reinem Weiss abzuweichen, sofern man ihn selbst abstimmt.


    Iich muss mich da nochmals korrigieren: Ich meinte natürlich Subjektiv...

  • Auch Prad hat ihn in der Warteschleife. Ich wusste allerdings nicht, dass der NEC ein S-PVA Panel verwendet. Und trotzdem zieht er solche schlieren. Ein Indiz mehr um darauf zu schließen, dass an Overdrive gespart wurde. Anders kann ich mir diese Nachzieheffekte nicht erklären.
    Gruss, Korn

  • Danke für das Update.


    Auch Prad hat ihn in der Warteschleife.

    Hast Du Insiderwissen? 8o Oder habe ich einfach nur wieder was übersehen?


    Ich wusste allerdings nicht, dass der NEC ein S-PVA Panel verwendet.

    Beziehst Du Dich auf die Angabe in der PRAD-Datenbank? Ist die abgesichert? TFTCentral geht von cPVA aus.

  • Hast Du Insiderwissen? 8o Oder habe ich einfach nur wieder was übersehen?


    Steht bei Testvorschau ;)


    Quote

    Beziehst Du Dich auf die Angabe in der PRAD-Datenbank? Ist die abgesichert? TFTCentral geht von cPVA aus.


    Ja ich bezog mich auf die Prad Datenbank :) Ob die abgesichert, ist, weiss ich nicht. ich hatte sonst auch überall gelesen cPVA, deshalb wunderte ich mich.
    Gruss, Korn

  • Danke für den Link. Wie es aussieht, deckt sich der Test anscheinend großteils mit meiner Beschreibung. Für den tollen Kontrast und Schwarzwert wirklich schade, dass die Reaktionszeit und Interpolation so schlecht ist.
    Nächstes Mal bitte mit Overdrive NEC! ;)


    Gruss, Korn

  • Für jeden Anwendungszweck ein Malus beim NEC ggü. dem Eizo, wie es scheint:
    - kein Overdrive
    - verstärkte Winkelabhängigkeit
    - keine 1:1-Darstellung


    Aber stylish ist er! Wenn der Eizo doch nur ein externes Netzteil hätte...

  • Ja, hab ich auch gleich registriert...


    Naja, die grundsätzliche IPS-vs-VA-Problematik bleibt ja bestehen. Einen A-TW-Polarisator werden sie wohl leider nicht ausgegraben haben.

  • Ja, das schon. Habe mir auf YT auch einmal Videos angeschaut wegen dem IPS-Glitzern. Teilweise sieht es schon recht heftig aus, allerdings weiß ich nicht, ob das krasse Fälle sind oder auch ob die Aufnahmen von schlechter Qualität sind.



    Generell schwirrt es halt im Magen herum, ob der EV2333 auch "bald" einen "echten" Nachfolger bekommen könnte. Ich persönlich schlage mich aber im Kopf immer noch mit 16:9 statt 16:10 herum.

  • Ja, das schon. Habe mir auf YT auch einmal Videos angeschaut wegen dem IPS-Glitzern. Teilweise sieht es schon recht heftig aus, allerdings weiß ich nicht, ob das krasse Fälle sind oder auch ob die Aufnahmen von schlechter Qualität sind.


    Ich glaube, du meinst aber den IPS Glow Effekt. Von dem Glitzern (noch ein anderer Effekt bei IPS), habe ich jedenfalls weder Videos noch Bilder gefunden, aber gelesen, dass sich dieser Effekt wohl gar nicht abbilden lässt. Das muss man sich halt live anschauen.


    Wegen diesen ganzen Effekten, die bei IPS aber nicht bei VA auftreten sollen, tendiere ich im Moment auch eher zu VA.
    Wobei ich eine Kombination mit LED schon interessant fände. Aber Eizo - denen ich da gute Geräte zugetraut hätte - setzt ja jetzt auch IPS-Panel bei den neuen Geräten ein.
    Eigentlich wäre der EV2333 schon so was wie der ideale Monitor für mich. Nur hatte ich ursprünglich so viel Geld nicht eingeplant, muss dann noch schauen, wie ich einen ohne Pixelfehler bekomme, und irgendwie bleibt das Gefühl, ein "altes" Gerät zu kaufen.
    Ich werde mich wohl nicht entscheiden können, bis ich nicht selber IPS und VA nebeneinander gesehen habe.