DELL U2312HM: Toller Allrounder zu einem grandiosen Preis (Prad.de)

  • Das Preview zum Test des DELL U2312HM ist online. Der Test wird offiziell am 07.11.2011 veröffentlicht. Fragen zum Test und zum DELL U2312HM können innerhalb dieses Themas gestellt werden. Der Autor des Testberichtes wird alle Fragen schnellstmöglich beantworten.



    Bild vom DELL U2312HM


    Wer was zum Ansehen braucht, in diesem YouTube Video kann man den Blickwinkel ganz gut erkennen.


    towP2xHhnO4


    (YouTube Video: imran600900)


    Weiterführende Links zum Thema


    Test des Dell U2312HM


    Datenblatt


    Monitor kaufen bei Amazon

  • Kann man den Monitor so konfigurieren, dass er die zugespielten Bilder immer automatisch mit dem richtigen Seitenverhältnis anzeigt? Also 16:9 immer voll und 4:3 mit schwarzen Rändern an den Seiten? Oder muss man das jedes mal erst manuell umstellen?


    Dass man das Seitenverhältnis manuell einstellen kann, habe ich in einem anderen Test bereits gesehen, aber ob das auch automatisch geht, ging bisher aus keinem Test eindeutig hervor.

  • Für mich geht das aus dem Test eindeutig hervor:


    In der Einstellung 16:9 wird das Bild in 16:9 dargestellt.
    In der Einstellung 4:3 wird das Bild in 4:3 dargestellt.
    In der Einstellung 5:4 wird das Bild in 5:4 dargestellt.


    Punkt. Was anderes gibts nicht. Keine Automatik ;).

  • Wobei die native Auflösung eigentlich immer im Vollbild dargestellt wird (ich habe den U2312HM nicht getestet). Wenn du also nur 1080p als 16:9 zuspielst, kannst du das Seitenverhältnis im Menü auf 4:3 gestellt lassen und er wechselt bei dem Wechsel auf 4:3 auch automatisch das Verhältnis. Bei kleineren 16:9 Auflösungen dürfte das so allerdings nicht funktionieren.

  • Nein, ich glaube mich zu erinnern, dass der U2312HM das Bild stur so darstellt wie es eingestellt ist. D.h. dass ein 1080p-Signal in der Einstellung 4:3 auch entsprechend verzerrt in 4:3 dargestellt wird.


    Diese Angabe aber ohne Gewähr, ist schließlich schon ne Weile her dass ich das Gerät hier stehen hatte.

  • Sorry, ich hatte euren Test noch nicht gelesen, und aus Tests auf anderen Seiten ging es nicht hervor. Trotzdem danke :-)


    Ich denke mal, so oft kommt es ja auch nicht vor, dass man ein 4:3 Bild anzeigen muss. Maximal bei älteren Spielen, die von Breitbild noch nichts wussten. Aber da ist es dann wohl vertretbar, wenn man das manuell umschaltet.

  • Hallo!


    Möchte mir gern den Monitor kaufen, hab aber gelesen, daß er Monitor, wenn die Helligkeit runtergeregelt wird, hochfrequent zu fiepen/summen anfängt?
    Mein jetziger CRT erzeugt auch wahrnehmbare Geräusche im normalen Bereich, die mich nicht stören, aber gegen hohes Fiepen bin ich allergisch und bekomme Kopfschmerzen.
    Hat jemand von euch schon Erfahrungen zu diesem Monitor gemacht?




    Gruß Rick


    Edit: Kann man das Fiepen umgehen, indem man die Helligkeit per Grafikkartentreiber runterregelt?

  • Zumindest unser Testgerät war absolut geräuschlos, egal welche Helligkeit eingestellt war... Das muss zwar noch nichts heißen, zeigt aber doch, dass zumindest nicht alle U2312HMs Fiepen.


    Wenn dir der Monitor sonst zusagt, kannst du ihn mal kommen lassen und falls nötig zurückschicken. Prinzipiell hat daa Gerät (so wie ich es testen konnte) meine absolute Kaufempfehlung.


    Runterregeln über die Grafikkarte ist prinzipiell möglich, aber nicht empfehlenswert, da das Signal in Bittiefe und Kontrast stark eingeschränkt wird.

  • Hi,


    wie schlägt sich das "2012"-er Modell Eurer Meinung nach im direkten Vergleich zum Jahres-Vorgänger (2011er Modell)? Insbesondere interessant wären die (kleinen) Unterschiede


    - E-IPS vs. S-IPS
    - LED- vs. CCFL-Backlight
    - unterschiedliches Gehäuse / Aussehen und damit auch die Wertigkeit / Verarbeitung gegenüber dem Vorgänger
    - (Platzhalter für Unterschiede welche mir noch nicht aufgefallen sind :D )

  • Hallo !


    Quote

    Zumindest unser Testgerät war absolut geräuschlos, egal welche
    Helligkeit eingestellt war... Das muss zwar noch nichts heißen, zeigt
    aber doch, dass zumindest nicht alle U2312HMs Fiepen.

    Ich glaube auch, daß ihr keine Geräte von der "Stange" zugesendet bekommt, sonder ausgesuchte Geräte.


    Quote

    Wenn dir der Monitor sonst zusagt, kannst du ihn mal kommen lassen und falls nötig zurückschicken.

    Das Wiederrufsrecht beinhaltet nicht die Inbetriebnahme des Geräts.


    Hier ein auszug aus den AGBs von Redcoon:


    Haben Sie die Ware benützt, schulden Sie redcoon außerdem ein
    angemessenes Entgelt für die Benützung und eine Entschädigung für die
    aufgrund der Benützung eingetretene Wertminderung.


    Läuft also alles wieder mal auf ne Streiterei heraus.....besonders in Österreich!


    Gruß Rick

  • Quote

    Ich glaube auch, daß ihr keine Geräte von der "Stange" zugesendet bekommt, sonder ausgesuchte Geräte.

    Das ist sicherlich möglich. Dagegen spricht allerdings, dass der U2412M den wir getestet hatten, ab Werk alles andere als neutral war (der U2312HM allerdings schon).


    Eine allgemeine Aussage können wir daher leider so oder so nicht machen.

  • Hallo,


    ich habe lange nach einem geeigneten TFT Nachfolger für meinen alten CRT gesucht und habe viele Jahre warten müssen, weil es an den preislich erschwinglichen Modellen immer etwas gab, was ich auszusetzen hatte. Wichtig war für mich eine für gelegentliche Grafikarbeiten ausreichende Farbtreue, Blickwinkelstabilität und geringe Latenz/Reaktionszeit und geringer Energieverbrauch. Nun habe ich den Monitor aufgrund des Test bei prad.de gekauft und bin sehr zufrieden, er erfüllt alle diese Ansprüche für den Preis ausgezeichnet.


    Das einzige was ich auszusetzen habe, ist die fehlende 720p und 24hz Unterstützung. Dazu habe ich auch gleich eine Verständnisfrage:


    Wie verhält es sich generell mit Quellmaterial, das niedriger aufgelöst ist als die eingestellte native Auflösung des Anzeigegeräts und umgekehrt? Gibt es Qualitätsverluste, wenn ich 720p auf nativen 1080p (ist ja beides 16:9) oder 1080p auf nativen 720p wiedergeben möchte? Klar ist, dass die 1080p Quelldatei auf nativen 720p nicht so hoch aufgelöst werden kann wie es der Quelldatei möglich wäre, und umgekehrt bei 720p auf native 1080p die Quelldatei der limitierende Faktor ist.


    Was ich aber meine ist, ob bei einem 1080p Film auf einem 720p Wiedergabegerät die zu hoch aufgelösten Bildinformationen "wegfallen" und man sozusagen einen 720p Film hat und umgekehrt, bei 720p auf 1080p, die vorhandenen Bildinformationen auf die übrigbleibenden Pixel verteilt werden, also ein Pixel aus dem Film auf mehrere Pixel des Monitors verteilt wird, die Bildinformation der Quelle aber nicht verloren gehen. Im Prinzip also, ob jeweils die dem limitierenden Faktor (Quelldatei o. Anzeige) mögliche Bildqualität zu erreichen ist.
    Ausserdem zeigt mir Fraps, wenn ich ein 720p Video schaue (Zuspielung von Festplatte über Geforce 560 GTX TI, DVI), 24 FPS an, ich dachte die werden beim Dell nicht unterstützt, oder ist das was anderes als 24hz, damit sind doch 24 bilder pro sekunde gemeint, oder ?( 8| ?(


    Achja, interessant wäre auch zu wissen, wie sich das Ganze bei z.B Flashvideos auf Websites verhält, die sind doch auch alle in den unterschiedlichsten Formaten und Bildwiederholfrequenzen und werden innerhalb der nativen 1080p bei 60hz wiedergegeben.


    Ah, Verwirrung! :cursing:


    Würde mich freuen wenn da jemand Licht ins Dunkel bringen könnte.


    Gruß,
    Capote


    EDIT: Glaube da zumindest bezüglich des Falles "niedrig aufgelöste Quelldatei auf höher aufgelöste Anzeige" selbst draufgekommen zu sein, wie ich es verstanden habe gibt es für diesen Fall entweder die Möglichkeit der 1:1 Wiedergabe (Die der Dell nicht unterstützt), oder aber Interpolation, die man hier aber besser von der Grafikkarte vornehmen lassen soll (konnte da im Nvidia Treiber nichts finden, da ist nicht zufällig die "PureVideo Technologie" unter "Videoeinstellungen ändern" für zuständig?)

  • EDIT2: Ok, upscaling am Quellgerät vorzunehmen, scheint ja nichts anderes zu sein als die Auflösung des Monitors über die Graka einzustellen. Hätte ich auch früher drauf kommen können, sry, bin wohl nicht ganz auf der Höhe heute ...
    Da stellt sich allerdings auch gleich wieder die nächste Frage, da der Dell ja nur mit 60Hz arbeitet, macht es Sinn für Dateien die per 3:2 pulldown von 24 auf 30fps gezogen wurden "Inverse Telecine" zu nutzen? Die sollten doch als vielfaches von 60Hz besser judderfrei wiedergegeben werden können als die ursprünglichen 24p, oder rede ich schon wieder Unsinn daher ? :wacko:


  • Ich glaube auch, daß ihr keine Geräte von der "Stange" zugesendet bekommt, sonder ausgesuchte Geräte.


    Gerade bei Dell ist das nicht der Fall. Diese haben keinen Testpool im herkömmlichen Sinne. Das sind komplett ungeöffnete Kartons, die direkt aus Irland zu uns geschickt werden Sozusagen ab Werk.


    Und bei Redcoon habe ich schon öfter bestellt und noch nie einen Cent abgezogen bekommen, wennn ich mal was retourniert habe. Inbetiebnahme ist natürlich gestattet, aber eben nur so wie in einem Ladenlokal. Das bedeutet 30 Minuten und nicht 13 Tage. Das bedeutet nicht verstaubt, mit Fingerabdrücken übersät oder Mikrokratzern im Klavierlack. Außerdem verwendet man seine eigenen Kabel und reißt nicht alle Tüten auf. Falls mal was geöffnet werden muss was verschweißt ist, einen Cutter verwenden um die Tüte zu öffnen und danach wieder sauber mit Tesafilm verschließen. Den Karton nicht mit irgendwelchem Paketband verschließen, sondern durchsichtiges verwenden.


    Und vor allem muss das Gerät genau so aussehen wenn es verschickt wird, wie es angekommen ist.


    Dazu sind leider viele nicht in der Lage oder glauben so gehandelt zu haben und wundern sich dass was abgezogen wurde.

  • Sobald eine Skalierung ins Spiel kommt, ist die potentiell verlustbehaftet. Diese Verluste lassen sich durch entsprechende Algorithmen minimieren, sodass ein 1080p-Video bei guter Skalierung auf einem 720p-Schirm nativen 720p-Material gleichkommt.
    Umgekehrt gilt das natürlich nicht, ein skaliertes 720p-Bild wird nie so scharf sein wie ein echtes 1080p-Bild.


    Der Scaler des U2312HM ist für Text nicht optimal, bei Bildern/Videos ist das aber von weit geringerer Bedeutung und dürfte nur im Direktvergleich überhaupt auffallen. Wenn es ohne weiteres möglich ist, das Quellgerät skalieren zu lassen, würde ich das so einstellen, ansonsten wird es aber sicher auch kein Beinbruch sein, wenn der Monitor selbst skaliert.


    Judderfreie Wiedergabe von 24p-Material wirst du bei 60 hz leider nicht erreichen, es sei denn durch Zwischenbildberechnung. Ich bin mir nicht sicher, ob die höherpreisigen Bluray-Player sowas können, ich kenne nur die PC-Lösung mit WinDVD oder PowerDVD. In den meisten Fällen wirst du dich also mit Judder abfinden müssen.

  • Wie sieht es denn mit Dateien die per 3:2 pulldown von 24 auf 30fps gezogen aus, sollte man für diese bei 60Hz nicht auf "Inverse Telecine" verzichten? Die 30fps sollten doch mit den 60Hz ruckelfreier laufen als die 24fps, oder? (Ich spiele übrigens ausschließlich über den PC zu)

  • Ich würde mal vorsichtig vermuten ohne es selbst je probiert zu haben: Das Quellmaterial hatte 24fps und wird also auf einem 60hz-Bildschirm immer in irgendeiner Form "juddern".
    30fps können judderfrei wiedergegeben werden. Also kann man ohne weiteres auf den Inverse Telecine verzichten. Judder entsteht aber schon bei beim 3:2-Pulldown.
    Die Rückwandlung auf 24 fps und anschließendes "Aufblasen" auf 60 hz sollten theoretisch sehr ähnliche bis gleiche Ergebnisse liefern.


    Aber wenn du das am PC machst, kannst du das ja sowieso wunderbar ausprobieren.

  • Hi Leute !!!


    U. a. aufgrund der guten Bewertung im PRAD-Test habe ich mir vor kurzem auch den Dell U2312HM gekauft. Leider muß ich aber sagen, daß ich nur eingeschränkt von dem Monitor überzeugt bin, da er einen für mich entscheidenden Makel aufweist. Die Rede ist von der sehr "unsauberen" Darstellung heller Farbtöne, insbesondere Weiß, die sich deutlich in Form einer Art fleckig verlaufendem Gelbstich zeigt. Ich habe mich diesbezüglich schon etwas schlau gemacht und auch mit anderen leidgeplagten Besitzern ausgetauscht, die zum Teil den Monitor sogar wieder an den Versandhändler zurückgeschickt haben.


    Demnach ist dieser negative Effekt auf die sehr aggressive Antireflexionsbeschichtung zurückzuführen, die aktuell wohl bei den meisten IPS-Displays zum Einsatz kommt. Wenn man nicht gerade nur Filme schaut oder am Zocken ist, müßte das eigentlich auch jedem auffallen. Seltsamerweise ist das aber nicht so. Und auch hier im Review konnte ich nichts darüber lesen, oder beziehen sich die Aussagen im Abschnitt "Bildhomogenität" auf diese Prolematik?


    In Anbetracht meiner persönlichen Eindrücke vom U2312HM und den gleichlautenden Beschreibungen anderer Besitzer, stelle ich mir jetzt natürlich die Frage, wieso der Monitor hier mit "Gut" bewertet wurde. Hatte das getestete Gerät tatsächlich keine derartigen Probleme, oder bedarf es einer bestimmten Kalibrierung, um diese Farbverfälschungen "wegzubekommen"? Ich kann hier jedenfalls an den Reglern rumschrauben wie ich will, es ändert sich wenig.



    Grüße,


    The SphereX