Eizo EV2335W-GB: Erstklassige Blickwinkelstabilität dank neuem PLS-Panel (Prad.de)

  • hrm der Bildschirm sieht auch für mich interessant aus - aber sehr einheitlich ist das bewertungssystem nicht, oder?


    Speziell: Da gab es schon Bildschirme mit "schnelleren Messwerten" bzgl Reaktionszeit, Input-lag and whatnot mit wesentlich schlechteren Benotungen im +/- System.
    Also bei 18ms mittlerer Bildlaufzeit und 9,8ms Latenz ein + für Hardcore-Gamer wär mir noch nicht aufgefallen.

  • Quote

    aber sehr einheitlich ist das bewertungssystem nicht, oder?


    Während man den farbmetrischen Messungen relativ einfach einen eindeutigen Maßstab anlegen kann, ist das beim Reaktionsverhalten etwas komplizierter. Neben der Messung ist am Ende auch der subjektive Eindruck entscheidend. Schlechte Overdrive-Implementierungen können beispielsweise trotz sehr guter Messwerte die Bewegtbilddarstellung erheblich verschlechtern. Wir arbeiten dennoch daran, hier künftig noch nachvollziehbarere Ergebnisse liefern zu können und die Kriterien dann auch umfänglich offenzulegen – ggf. dann eben wirklich mit noch stärkerem Fokus auf die nackten Zahlen. Wie auch immer: Die aktuellen Geräte mit PLS Panel sind in Bezug auf die Reaktionszeit, abgesehen von ausgewiesenen "Gamer-Geräten" mit TN-Panel, schon sehr vernünftig aufgestellt.


    Gruß


    Denis

  • Hallo Gemeinde,


    seit gut 2 Wochen habe ich den Eizo EV2335W-BK und bin begeistert.


    Angestachelt durch den positiven Prad-Test habe ich seinerzeit ein Exemplar bestellt. Leider musste ich das wegen schlechter Ausleuchtung wieder zurückschicken. Das habe ich sogar 2 mal getan, wieder wegen Ausleuchtung, (danke, Amazon).


    Beim 3. mal hat es geklappt. Der ist zwar auch nicht ganz perfekt, hat auf der linken Hälfte einen dezenten Gelbstich. Der Monitor bleibt.


    Was an diesem Monitor sofort positiv auffällt ist ein extrem sauberes, klares , feingezeichnetes Bild. Dieses Sandige, Grieselige, schon fast Unsaubere der IPS Panele gibt es hier nicht!
    Ich vergleiche jetzt mit IPS Panelen in Dell und HP Monitoren, also LG Panels, andere kenne ich nicht.


    Das im Eizo verbaute PLS Panel, wohl von Samsung, ist im Vergleich überlegen.


    Ich verstehe wirklich nicht, wie man ein so potentes Potential, wie es IPS ja ist, durch so eine Beschichtung in der Qualität wieder zurücksetzt. Da wird LG nachbessern müssen.
    Oder spielen da ergonomische Vorgaben eine Rolle?
    Da bestimmen dann so ein paar schwedische Hausfrauen, die garnicht wissen was ein Monitor ist, wie eine Antreflexbeschichtung auszusehen hat.


    Zurück zum Eizo Monitor:
    PWM Flackern kann ich absolut nicht feststellen, auch bei unterschiedlichen Helligkeitseinstellungen. Entspanntes, ermüdungsfreies Arbeiten, und oder Vergnügen, wie mit KEINEM anderen Monitor zuvor.
    Große Empfehlung auch und gerade für den erfahrenen User.

  • Vielleicht werde ich mir den auch mal "reinziehen" :whistling: um zu testen, wie er vom Lesen ist. Ich suche nämlich einen Monitor, bei dem man so wie in einem Buch oder Zeitung lesen kann (Mehrere Wörter auf einmal und schnell). Und nicht wie bei PWM, wo man Wort für Wort nur langsam lesen kann, weil das Backlight PWM so Einfluss hat.

  • Ich habe mir nun auch einen EV2335W gekauft. Bin soweit zufrieden. Mein Hauptkriterium war der geringe Input lag von 10 ms (inklusive Pixelträgheit usw.). Das konnte ich mit meinen Tests (Eizo vs CRT) bestätigen.


    - IPS Glow ist moderat (stört mich nicht)
    - Ausleuchtung ist m.E. ok
    - PWM Flimmern ist vorhanden (Stroboskopeffekt beim Fingertest, stört mich aber auch nicht).
    - Die Farbwiedergabe rockt, echt neutrales Bild.


    Das einzige was mich total nervt ist , dass das Panel anscheinend schief montiert ist. Wenn ich ein komplett weißes Bild anzeige ist der Abstand zum oberen Rahmen in der linken oberen Ecke < 1mm und in der rechten oberen Ecke 2-3mm. Ich bin jetzt nicht sicher ob ich das Teil zurückschicken soll.


    Wie sieht das bei euren Exemplaren aus? Ist das da ähnlich?


    DANKE!


    Gruß
    videoaddict

  • >>> - PWM Flimmern ist vorhanden (Stroboskopeffekt beim Fingertest, stört mich aber auch nicht)


    wie hast du das rausbekommen bzw.wie macht sich das für dich bemerkbar? einfach nur ein stroboskopeffekt (finger vor dem bildschim schnell bewegen..) bei niedriger helligkeit?

  • Freis: Hast du auch einen EV2335?


    Ja bei Helligkeit ~ 20 einen weißen Hintergrund anzeigen und die Finger sehr schnell bewegen. Bei LED sieht man dann viele Finger, bei CCFL nur Bewegungsunschärfe.


    Man muß das aber auch nicht überbewerten. Im Kino flimmert es teilweise mit 24, 48 oder 72 hz. 75 oder 85 hz waren bei den alten CRTs keine Seltenheit. Mein Plasma-Fernseher flimmert auch wie Hölle.


    Die PWM-Frequenz bei LED-Backlights liegt meistens um die 200 Hz und im Normalbetrieb macht sich das wirklich nur bei solchen provokativen Tests bemerkbar. Ansonsten merk ich zumindest davon nix und ich sehe meist so gut wie alles was Bildstörungen bei Video angeht.


    Kann irgendjemand was zum schief montierten Panel sagen?


    Gruß
    videoaddict

  • nein aber den eizo 2331 (ccfl). da habe ich unter 40 langsam "stehende" finger beim test gesehen. bei meinem led monitor kann ich es beim besten willen nicht sehen, ein aufallendes flackern schon gar nicht. auch ich bin da sehr empfindlich. (samsung s24850 ebenfalls pls, der impuls scheint aber auch irgendwie geglättet wurden zu sein, also kein hell/schwarz sondern eher hell/weniger hell).


    danke für deine ansführliche antwort! ich bin bei dieser pwm geschichte ehrlichgesagt sehr verunsichert. ich kann mir gut vorstellen, dass es absolut nichts ausmacht, auf der anderen seine kann ich mir auch vorstellen, dass es den bildschirmlesen anstrengender macht. ich bin aber in beide richtungen sehr vorsichtig und die pwm horror-geschichten kann ich hier manchmal nur schwer glauben. ein ungutes gefühl bleibt aber leider...

  • hallo videoaddict83,


    also, diesen von Dir beschriebenen Effekt ungleicher Abstände, kann ich bei meinem Exemplar nicht erkennen.


    Allerdings habe ich das Gefühl, daß die Endkontrolle bei Eizo nicht so dolle ist. Bei meinem EV 2335 habe ich, wegen schlechter Ausleuchtung, auch 3 Anläufe gebraucht.
    Nun sind die Eizo´s nicht gerade billig und Eizo bewirbt sich ja selbst als Premiummarke. Schon erstaunlich.


    Die Endkontrolle liegt heute beim Kunden. Für Kunden und Händler sehr lästig!
    Und wenn man das Gerät umtauscht, geht das Zittern wieder los, was wohl die nächste Kiste für Macken hat...


    Gruß
    tom

  • Hallo
    besitze seit 2 Tagen den Eizo EV2335W
    Wenn ich den Test (Prad/Monitore/Testprogramme/Eizo Monitortest) von Eizo durchführe,
    zeigt sich in dem Farbverlauf-Test ein starkes Banding.
    Die Abstufungen sind sehr stark, je mehr es ins Dunkle geht. Vertikale Linien und deutlich sichtbare Farbsprünge zeigen sich.
    Dies zeigt sich in allen Presets, wenn ich Helligkeit oder Kontrast verändere, verschieben sich die Abstufungen nach li oder re, gehen aber nie weg.


    Nach dem Testbericht in Prad:

    war mir bewusst, dass es durch die 8 bit LUT zu leichtem Banding kommt.
    Der Satz: "Der Eizo EV2335W zeigt in der Werkseinstellung mit nativem Weißpunkt leichtes aber nicht störendes Banding"
    beruhigte mich jedoch so sehr, dass ich den Monitor gekauft habe. Nur finde ich das Banding extrem ausgeprägt.


    Mein System:
    -Eizo EV2335W (an beiden DVI-Ausgängen getestet, SRGB-Modus, "Werkseinstellung", Eco Sensor aus)
    -Nvidia GeForce GTX580 (Treiber aktuell, "Werkseinstellung")
    -Windows 7 mit neuesten Treibern


    Die Fragen an Euch:
    -sieht das bei Euch genauso aus, wenn ihr den Eizo Test macht?
    -was bedeutet der Schieberegler "256"? Hat ein normales Bild (meine Kamera, 20 MP) in der Regel mehr Abstufungen?
    -wäre der Foris FS2332 frei von solchen Abstufungen?


    Vielen Dank für Euere Unterstützung.

  • Zunächst ist zu beachten, dass bei einer Ansteuerung mit 8bit pro Kanal ein einfarbiger Verlauf über die gesamt Panelfläche natürlich nie absolut fließend dargestellt werden kann. Dafür reichen die insgesamt 256 Tonwerte im Ausgangssignal nicht aus. Beim EV2335 kommt dann noch dazu, dass er auch intern nur mit 8bit pro Kanal arbeitet. Damit treten im Rahmen der Signalverarbeitung Tonwertverluste auf, denn das Signal kann nicht unverändert zum Panel durchgereicht werden. Das wären die von dir zitierten Farbsprünge. Im üblichen Alltagseinsatz fällt das meist nicht negativ auf. Wichtig wäre für eine erste Beurteilung, dass du kein Farbprofil mit vcgt-Tag lädst (wird nach einer eigenen Kalibration und Profilierung erstellt) und auch nicht mit Adobe Gamma oder Farbeinstellungen im Grafiktreiber "spielst".


    Wenn du da mehr möchtest, mußt du zwangsweise zu einem Gerät mit präziserer interner Verarbeitung greifen. Das entsprechende Foris-Gegenstück hätte beispielsweise immerhin eine 10bit LUT.


    Quote

    -wäre der Foris FS2332 frei von solchen Abstufungen?


    Ich habe das Gerät nicht live gesehen. In der Regel sollte eine 10bit LUT bei vernünftiger Implementierung ausreichen, um Einstellungen über das OSD des Bildschirms verlustfrei zu machen.


    Quote

    -was bedeutet der Schieberegler "256"? Hat ein normales Bild (meine Kamera, 20 MP) in der Regel mehr Abstufungen?


    256 Tonwerstufen. Deine Kamera kann deutlich mehr Tonwerte erfassen.


    Gruß


    Denis