Eizo EV2436W: Erstklassiger Office-Monitor ohne PWM Steuerung (Prad.de)

  • Hatte den Dell U2412M, welcher Preis Leistungsmäßig ein guter Monitor ist,
    aber dennoch nicht das Niveau des Eizo erreicht. Z.B. Farbqualität und IPS Glitzern.
    Sicher ist der Dell wenn es z.B. um externe Zuspielung geht wesentlich geeigneter.
    Das ist für mich allerdings kein Entscheidungkriterium, da ich für externe Zuspielung den Pana nutze.


    Es muss jeder für sich entscheiden, ob es einem knapp 200€ mehr wert ist.


    Den Samsung kann man nicht mit dem Eizo vergleichen.


    Der hatte eine zu seiner Zeit "gute" TN Panele und ist glitzerfrei.



    Gruß
    Sebastian

  • ok danke... das heißt der EV2436W glitzert also mehr als der 2443BW (TN) aber weniger als der U2412M (IPS) ?


    Stört dich das Glitzern beim Lesen von Texten nicht (im Vergleich zum glitzerfreien 2443BW)?

  • so ist es ;)


    Ich hab keine Probleme beim Lesen von Texten :)


    Habe mich da sehr schnell dran gewöhnt. Mittlerweile sehe ich es nur wenn ich es auch sehen möchte ;)


    Klar mag es für jmnd. der sehr empfindlich ist, noch zu viel sein.... mich stört es jedenfalls nicht.


    Wem auch das zu viel ist, muss wohl abwarten oder nach einer anderen Paneltechnik nachdenken.


    Der Eizo S2431 von nem bekannten ist nicht schlecht, kostete allerdings das dreifache. :thumbsup:



    Gruß
    Sebastian

  • Hast Du den Monitor kalibriert, beziehungsweise wie brauchbar erscheint Dir der Monitor ohne Kalibrierung?

    Der Eizo S2431 von nem bekannten ist nicht schlecht, kostete allerdings das dreifache. :thumbsup:

    Das ist ein feines Teil, keine Frage. Nach meiner Einschätzung sind aber gerade in diesem Preissegment die "Goldenen Zeiten" bei Eizo auch vorbei. Beispiel, der vergleichbare SX2462: Wenn man ein +800,- Euro Panel ordert (wie ein mir bekannter Eizo-Liebhaber) und dann mit gleichen Serienstreuungen konfrontiert wird, wie in der IPS-Einsteigerklasse, dann fragt man sich allen Ernstes, ob Eizo seinem Ruf noch gerecht wird, wenn in der SX-Reihe - mal salopp formuliert - nur noch der Panal-Abfall aus der CG-Serie verbraten wird. Naja, nach der 3. Retoure hat er es dann aufgegeben. Für mich jedenfalls hat aktuell die SX-Serie von Eizo vom Preis-/Qualitätsverhältnis her überhaupt keine Daseinsberechtigung mehr.

  • Im Auslieferungszustand war das Bild, wie im Prad Test beschrieben eher mäßig.


    Mit den Einstellungen die im Prad Test verwendet werden, Gamma 2,0.... bin ich mit der Bildqualität sehr zufrieden.


    Kalibriert wurde er nicht.




    Gruß


    Sebastian

  • Wie Lexar war mir nach dem Lesen des Testes nicht ganz klar, ob es sich um ein 6bit oder 8bit-Panel handelt. Deshalb habe ich auch bei Eizo Europe nachgefragt. Die Antwort lautet:


    Quote

    "dieser Monitor verfügt über ein 6-bit FRC Panel hat aber eine 10bit LUT integriert"


    @PRAD: Ihr solltet wohl noch den entsprechenden Satz zur LUT in der Testeinleitung korrigieren ;)


    Eine Frage zum FRC-Dithering:
    Gibt es da tatsächlich keine Negativeffekte, wie z.B. Flimmern oder Augenermüdung?
    Ich muss meist Bilder mit rel. dunklen und feinen Linien bearbeiten.

  • Zur Spieletauglichkeit kommts ja zum einen darauf an, was ich spiele....


    Für die meisten Spiele würd ich sagen wird kein Overdrive benötigt. Spiele zur Zeit z.B. Sleeping Dogs und Skyrim.


    Wenn es um Ego-Shooter geht, wie in meinem Fall COD, würde ich Overdrive empfehlen, das ich rein subjektiv betrachtet ohne Overdrive einen unflüssigen Bildverlauf habe.


    Dabei gehts natürlich um schnelle Bildabläufe.....


    Mit Overdrive hab ich absolut keine "Probleme" mehr.


    Ich als Gelegenheitsspieler sehe keinen Unterschied zum Dell 2412 oder meinem alten Samsung 2443.



    Hardware: Radeon 7870 und Intel I750 + 4GB Ram


    Denke dass es mit der Hardware nichts zu tun hat, bzgl. des Bildverlaufs.



    Gruß
    Sebastian

  • Quote

    @PRAD: Ihr solltet wohl noch den entsprechenden Satz zur LUT in der Testeinleitung korrigieren


    Wir müssen hier erst Antwort auf unsere offizielle Nachfrage abwarten. Beim Panel handelt sich um das LM240WU8 von LG (intern 6bit + FRC), das natürlich problemlos mit einer hochbittigen LUT kombiniert werden kann.


    Quote

    Eine Frage zum FRC-Dithering:
    Gibt es da tatsächlich keine Negativeffekte, wie z.B. Flimmern oder Augenermüdung?


    FRC-Schaltungen kommen in faktisch allen Geräten zum Einsatz, wobei die Position variiert (Scaler/ Panel). Wenn du ganz nah ans Panel gehst, wirst du in dunklen Tonwerten ein gewissen Rauschen feststellen.

  • Danke 1601.
    Dass das so ein schwieriges Unterfangen wird, einen neuen Monitor zu kaufen, hätte ich nicht erwartet. Hab mir gestern den direkten Vergleich zwischen 23 und 24 Zoll geholt. Also 23 ist mir definitiv zu klein. Warum bringt Eizo keinen 24" Foris? Ist doch zum Haare ausreißen. Jetzt lese ich hier von 6Bit. Mein S1910 hat 10BIT LUT. Ich möchte mich nicht unbeding verschlechtern wenn es um die Bildqualität geht.
    @Prad. In euren News habt ihr vor kurzem den IIYAMA Pro Lite XB2485WSU-B1 vorgestellt. Der ist mittlerweilen schon im Handel. Mehr oder weniger das exakte Gegenstück zum EIZO. Kommt da noch ein Test?
    mfg

  • Quote

    ich hier von 6Bit. Mein S1910 hat 10BIT LUT


    Richtig lesen.
    Das Panel hat 6 Bit +FCR.
    Zur Lut noch keine Info.
    Nach Testbericht sind durch die LUT auch keine negativen Auswirkungen zu erwarten.

  • Quote

    Jetzt lese ich hier von 6Bit. Mein S1910 hat 10BIT LUT


    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Für die Elektronik handelt es sich ohnehin um ein 8bit Panel (der LVDS-Link ist entsprechend ausgeführt), panelintern wird dann auf 6bit via FRC konvertiert. Das ist für dich als Benutzer grundsätzlich erstmal recht unerheblich. Wie präzise und verlustfrei die Tonwerttransformationen durchgeführt werden bestimmt dann die LUT. Da warten wir noch auf ein offizielles Statement.

  • Hallo,


    Pitman:
    Zu dieser Thematik hatte ich vor einiger Zeit ein Telefonat mit einem Technik-Support-Mitarbeiter von Eizo. Der meinte, es seien 6bit und eine 8bit-LUT. Aber warten wir ab, was Eizo offiziell dazu sagt, diese Auskünfte von Herstellern an Privatleute scheinen mir einen Wahrheitsgehalöt von gefühlten 10% zu haben.


    Zum HP: da gibt es doch hier einen Test, ich meine der hat definitiv 8bit, also 6bit + 2bit FRC. Wenn dir PWM nichts ausmacht, dann ist er in jedem Fall eine Alternative zum Eizo, schon alleine wegen der viel besseren Verarbeitung des Gehäuses.



    Gruß, Diophant

  • Vielen Dank Denis für die Infos!


    Ich weiss nicht, ob es in diesem Thread bereits erwähnt wurde, aber der Eizo EV2436W, der HP ZR2440W, der Dell U2412M, der Asus PA248Q und ev. auch der Lenovo LT2452p haben alle ein (letztjähriges) LG-Panel vom Typ LM240WU8. Von diesem Typ gibt es 2 Varianten, die sich bezüglich maximaler Helligkeit (300 cd/m2 resp. 350 cd/m2) unterscheiden.
    Panel-Liste bei TFTCentral


    Gruss, Globetrotter

  • Machst was falsch, nein nur falsche Bewertung.
    Das ist die Profilvalidierung, der Vergleich des Monitorzustand mit dem im icm abgelegten Profil.
    Die absolute Farbabweichung kann mit iColorDisplay nicht gemessen werden. Da muss man sich auf die Balkendiagramme bei PRAD verlassen.