Posts by DI°G

    [...] Bei welchem ist das Wahrnehmen des Glitzern am geringsten?
    Vielleicht hat sogar schon jemand 2 oder sogar alle 3 Geräte vergleichen können und ist auch empfindlich beim glitzern ?

    Meine Fresse! Sonst hast Du keine Wünsche, oder? 8|
    Wie gut, dass ich an jedem 5. Mittwoch im Monat meinen freiwilligen, sozialen Tag habe. :P


    HP Z24i


    Bericht 1
    Bericht 2


    BENQ BL2411PT


    Bericht 1
    Bericht 2


    Asus PB248Q


    Mehrere gleichlautende Aussagen verschiedener User hier im Thread.


    Und nochmal: Das beste Coating oder das geringste Glitzern gibt es nicht,
    weil es nicht meßbar ist, sondern immer nur subjektiv beurteilt werden kann!
    Außerdem wird Dir niemand eine 100%-ige Zufriedenheitsgarantie liefern können.


    Das Leben ist ein Risiko, die Risiko-Lebensversicherung hingegen ein Hirnfurz! :D

    Moin,

    Als newbie habe ich mich durch die 8 Forenseiten gelesen und mir raucht der Kopf. Mein Vorschlag: wie wärs wenn zu so einem Thema eine Abstimmungliste angegeben würde und klar zu sehen ist wieviel user diesen und wieviel user den anderen Monitor besser finden

    Mit einer solchen Abstimmung würdest Du nicht mehr, als ein Meinungsbild erhalten, aber nicht unbedingt mehr Klarheit.
    Der Vergleich hier zwischen dem ZR24W und dem Asus PB248Q hat gezeigt, dass sich die Frage nicht allgemeingültig und eindeutig beantworten lässt. Was für den einen OK oder unwichtig ist, legt der andere auf die Goldwaage.


    Die ausführlichen Tests sind der beste Weg sich auf Basis möglichst objektiver Prüfungskriterien zu nähern und ein Bild zu machen - doch die anschließenden, seitenlangen Threads oftmals enttäuschter User zeigen, dass ein gut oder sehr gut im Prad-Test noch lange kein Garant für die Zufriedenheit der User ist. Das liegt aber nicht an der mangelnden Gewissenhaftigkeit der Tester, sondern an der Komplexität des Themas und den Unterschieden in der Beurteilung solcher Kriterien, die sich nur subjektiv messen lassen.


    Die größten Kopfschmerzen bei der Auswahl des besten Monitors sind nach meiner Erfahrung aber selbst verursacht. Es tut einfach weh sich mit der Tatsache zu konfrontieren, dass die eigenen Erwartungen von keinem Gerät zu 100% erfüllt werden können. Klarheit erhält man also vor allem dadurch, dass man seine individuellen Bedürfnisse möglichst genau definiert, nach Wichtigkeit sortiert und mit der Realität abgleicht. Wie oft das vergessen wird, kannst Du den zahlreichen Userberichten zum Thema entnehmen.

    Möglich, dass der ZR24W, vor dem ich gesessen habe, ein Montagsmodell war, jedenfalls hat der deutlich gefiept und nicht gebrummt - ich glaube das kann ich noch differenzieren. ;) Der Unterschied zwischen CC- und PWM-Steuerung ist mir auch klar. Vermute also beim HP waren Grundhelligkeit und Coating die Ursache für meine Kopfschmerzen. Das Flimmern hatte ich nur im Zusammenhang mit dem Asus erwähnt, weil das bei Bildschirmen mit PWM-Steuerung die häufigste Ursache für Augen- oder Kopfschmerzbeschwerden war - und diesbezüglich habe ich beim Asus eben keine Nebenwirkungen feststellen können. Bei der Materialanmutung haben wir offenbar unterschiedliche Wahrnehmungen, aber ich stimme Dir zu, dass der Standfuß des Asus im Gesamtpaket unangenehm auffällt. Dies und die deutlichere Aufhellung sind für mich die einzigen Nachteile beim Asus im Vergleich zum HP, den ersten habe ich bereits behoben. Alle anderen und für mich gravierenderen Punkte, die ich bereits genannt habe, macht der Asus besser. Jedenfalls habe ich für den aufgerufenen Preis nichts Wesentliches zu bemängeln.

    Naja, also bei hp bin ich in der ~310€ Klasse besseres gewöhnt, der Standfuß vom zr24w war erheblich besser und stabiler (1) und auch beim z24i sieht man wieder einen tollen Standfuß. Ich finde halt das es im Vergleich zum pb248q nicht genug gewürdigt wird, da sie im gleichen Preisbereich sind, zumal man bei hp glaube ich noch Vorort-Service hat, das ist mir leider erst nach dem Kauf des PB248q aufgefallen.Die Lichthöfe sind beim Pb248q auch stärker ausgeprägt (2) als bei meinem 4 Jahre alten zr24w, nur musste der nach 12000 backlight hours in Rente, da ich schon eine Gelbverschiebung beobachten konnte und das wird dann mit der Zeit immer heftiger. Aber danke für die Empfehlung mit dem alternativen Standfuß.


    Habe den pb248q durch Mitarbeiter-Rabatt für 267€ (3) bekommen, deswegen habe ich zugeschlagen.

    Den ZR24W hatte ich auch mal als Probeexemplar vor der Nase:


    (1): Der Asus Standfuß ist bestimmt kein Knaller, aber dass der vom ZR24W erheblich besser sei, kann ich weder vom schrulligen Bleistiftablagendesign, noch vom Material erkennen. In der 24" Allround-Liga machte der HP von sämtlichen Gehäuseteilen her im Vergleich zu seinen Konkurrenten von Dell und Eizo beinahe schon einen billigen Eindruck.


    (2): Mag sein, sagen auch die Testberichte zu beiden Monitoren, ein Plus für den HP also.


    (3): Gibt es bei dem Preis überhaupt noch etwas gravierendes zu kritisieren? ;)


    Jetzt zu den Punkten, die der Asus wesentlich besser macht, als der HP:


    - Der Asus kommt mit deutlich besseren Farbmodi in den Werkseinstellungen,
    - Der Asus ist in meiner Arbeitsumgebung nebengeräuschfrei; das HP Exemplar wies ein hochfrequentes Fiepen auf,
    - Vom HP bekam ich nach kurzer Zeit Kopfschmerzen; der Asus ist für mich flimmerfrei, da keine Nebenwirkungen spürbar sind,
    - Wem der Asus in der niedrigsten Helligkeitseinstellung schon zu hell ist, der sollte sich diese mal beim ZR24W anschauen:
    Viel zuhoch! Ein echter Augenbrenner!
    - Die Entspiegelung des HP war schon zu Zeiten des Marktstarts nur "naja"; die des Asus ist dagegen ein Traum!
    Ohne Quatsch: der PB248Q hat die mit Abstand beste Entspiegelung, die ich je an einem IPS-Panel gesehen habe.


    Jetzt stellt sich mir nur noch die Frage, wie viele Betriebsstunden der Asus durchhält.
    Aber im Vergleich des Gesamtpakets, kann der HP ZR24W dem PB248Q nicht das Wasser reichen.
    Dafür hat Asus hier einfach zu viel richtig gemacht.

    Sebl :
    Die Ausleuchtung ist zum Teil eben Glücksache, zum anderen Teil bauartbedingt. Ich jedenfalls habe bisher noch kein einziges 24" Panel ohne Lichthöfe gesehen - egal in welcher Preisklasse. Den Standfuß finde ich auch nicht optimal, aber der lässt sich wie bereits oben erwähnt leicht ändern. Wie der Asus zum Beispiel am Flex Stand 2 hängt (der immer wieder in der Bucht angeboten wird) kannst Du im Anhang sehen. Die Grundplatte passt zwar nicht genau in die Aussparung und man muss etwas durchscheinendes Metall mit schwarzem Tape kaschieren, aber mit Schattenfuge sieht das für eine Rückansicht auch ansprechend aus.



    Schließlich sind Testurteile in so fern relativ, da sie sich immer auf die Gesamtleistung im Verhältnis zum Preis beziehen. Wäre das nicht so, könnte ein Mittelklasse-Monitor bestenfalls ein befriedigend erhalten. Auf der anderen Seite kann ein sehr gut nicht in jeder Hinsicht tadellos bedeuten, denn sonst hätte man die Note noch nie vergeben dürfen. Und einen kleinen Ermessensspielraum genau das zu beurteilen wollen wir einem humanoiden Tester doch wohl zugestehen, oder?


    Reina :
    Deinen Monitor selbst aufzuschrauben, davon würde ich ohne Fachkenntnis sowieso grundsätzlich abraten. Und während der Garantiezeit ist das ja auch nicht Dein Kopfschmerz, sondern der des Service. Der Grad Deiner Zufriedenheit dagegen hängt im Wesentlichen von Deinen Erwartungen ab. Und an denen herumzuschrauben scheint mir wesentlich erfolgversprechender, als an dem guten Stück herumzufummeln. Ich kann Dir jedenfalls versichern, dass Du den perfekten Monitor nicht finden wirst und schon garnicht für diesen Preis. Meine Güte! Aktuell 309,- € incl. Lieferung! Ich hab' eine gefühlte Ewigkeit nach einem 24" 19:10 Allrounder gesucht. Und das Forum hier wimmelt nur so von Usern, denen es ähnlich geht und die sich in monatelangen Odysseen schwindelig ausprobiert haben. Was Du hier an Gründen aufführst, welche Dir offenbar Deine Zufriedenheit rauben, ist dagegen schlicht Pippifax und zeugt von einer Erwartungshaltung, der jeder realistische Bezug fehlt.

    Moin,

    So! Seit heute steht nun auch bei mir ein PB248Q auf dem Tisch. Erster Eindruck: Imposant, ... wenn man von einem 19" kommt.
    Die oben zitierten Eindrücke kann ich im Wesentlichen bestätigen. Im Vergleich zum Eizo S1932 mit PVA-Panel, der im Moment noch daneben steht, fällt nur das weniger knackige Schwarz des Asus ins Auge; darauf habe ich mich aber schon im Voraus beim Umstieg auf ein IPS-Panel eingestellt. Die Bildqualität ist out of the box sehr gut. Ich habe bisher im Standardmodus nur die Helligkeit auf 35% reduziert, was mir bei gewohnter Arbeitsplatzbeleuchtung für Surfen, Spiele, DVD/Video und Bilder als angenehm erscheint. Für längerees Arbeiten in Word oder Excel habe ich mir in einem Anwendermodus die Helligkeit auf 23% reduziert. Die Farben kommen schon in der Werkseinstellung hervorragend rüber. Besonders gelungen ist nach meinem Eindruck die Entspiegelung: sie ist wirksam, aber frei von störendem Glitzern. Im Vergleich zur Entspiegelung des Eizo EV2436W zum Beispiel, den ich auf meiner langen Suche u.a. auch vor der Nase hatte, erscheint der Asus ohne Übertreibung wie eine Augenweide!
    Im Race Driver Grid, das ich hin und wieder zur Entspannung spiele, wird meine GTX 670 nun endlich mal gefordert und nicht nur aufgrund des größeren Panels macht der Asus was Bildqualität und Geschwindigkeit des Bidaufbaus angeht hier richtig Laune.
    Wie bei RotesMeerJogger gilt für mein Exemplar: keine wahrnehmbaren Betriebsgeräusche, keine Pixelfehler, ausgezeichnete Darstellung.
    Der wirklich einzige Kritikpunkt ist der für meinen Geschmack unschöne Standfuß. Den gedenke ich aber ohnehin gegen einen schon längst auf seinen Einsatz wartenden FlexStand 2 auszutauschen. ;)
    Fazit: Nach einer langen Suche habe ich nun endlich den für mich passenden 24" Monitor gefunden. Im Vergleich zu allen vorher in Erwägung gezogenen Modellen unterschiedlicher Hersteller, bietet der Asus nicht nur das beste Allround-Gesamtpaket, sondern viel Qualität zu einem sehr moderaten Preis. Mit dem Risiko der Serienstreuung muss man nicht nur in dieser Preiskategorie wohl rechnen. Bekommt man allerdings ein Gerät wie jenes, das gerade vor mir steht, kann ich nur meine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen.


    Last but not least: Meinen besten Dank ans Forum und die Redakteure für die vielen nützlichen Informationen und gehaltvollen Reviews.

    Moin,


    schaut man die Threads der Monitore dieser Preisklasse durch, fallen immer die z.T. enormen Serienstreuungen auf. Nützt halt nichts, sich darüber schwarz zu ärgern, einfach so lange vom Widerufsrecht Gebrauch machen, bis die wichtigsten Features passen! Wenn es nur der wackelnde Standfuß ist: Ich habe mir kürzlich einen Eizo Flex II Standfuß besorgt. Nach meiner Erfahrung der beste Untersatz für Monitore dieser Gewichtsklasse. Wird immer wieder zu angemessenen Preisen in der Bucht angeboten.


    Grüße,

    Karre : Keine brauchbare Einstellung, die Eizo da vorgegeben hat!
    Nochmal zum Verständnis: Lässt sich der Helligkeitssensor im jeweils gewählten Profil an und aus schalten, oder ist das nur generell möglich? Könnte ich also wie zuvor beschrieben im Profil User 1 den Sensor einschalten und für Tageslichtumgebung nutzen und im Profil User 2 ausschalten und dort manuell eine Helligkeitsstufe für die Abendbeleuchtung festlegen?

    Moin,

    Sehe ich weiterhin nicht so. Auch unter 2560 bleibt eine 660Ti spielbar.

    Ganz genau! Die Frage ist nur: Wie? Und da vertreten wir offensichtlich unterschiedliche Ansichten. Mein Standpunkt lautet in Kurzform: Highend-Auflösung = Highend-Grafikkarte, aber nicht Sportwagen wollen, wenn man sich nur einen gepimpten Corsa leisten kann.


    Wichtiger allerdings, als diese Frage, ist die generelle Entscheidung, ob der PC spieletauglich sein soll, und wenn ja, ob der verhältnismäßig größere Hardware-Aufwand für diese Auflösung wirklich lohnt. Denn zwischen 24" und 27" liegt vom GPU-Rechenaufwand her ein bedeutend größerer Unterschied, als die drei Zoll Unterschied in der Panelgröße vermuten lassen.

    Quote

    Wer sich vor kurzem eine GTX 580 gekauft hat,[...]

    ... hat sich nicht gründlich genug informiert! :P


    Anyway! Entscheiden wird sich Wahl der "richtigen" GPU ohnehin erst im Frühjahr 2013 und mit Bekanntwerden des tatsächlichen Budgets. Das und die dann aktuelle Marktsituation wird den Diskussiosaufwand erfahrungsgemäß erheblich verringern. ;)

    Moin,

    Gar so hoch würde ich nicht greifen. Auch Far Cry 3oder Assassin's Creed 3kann man in der Auflösung mit einer 7950 oder 660Ti bereits spielen.

    Wir reden hier von 2560x1440, nicht von 1920x1080, wie in dem von Dir verlinkten Far Cry 3 Benchmark. Natürlich kommt es auch auf die Titel an, aber eher früher, als später wird man bei der Auflösung sowieso zu einer potenteren GPU greifen, denn die Tendenz der GPU-Anforderungen geht eindeutig nach oben, von High-Res-Mods gar nicht zu reden. Da wird man mit einer 660Ti nicht lange glücklich sein, warum also zweimal kaufen? Letztendlich ist es aber immer eine Frage des Anforderungsprofils und schließlich des Budgets. Wer aber die Entscheidung trifft, sich mit der Auflösung einen gaming-tauglichen Rechner einzurichten, der sollte nicht mit solchen halben Sachen anfangen.

    Hi,


    die GPU-Entscheidung für einen 27" fällt mit der Entscheidung für den Anwendungsfall: wenn nur Office und Video gefragt ist, reicht - wie KoreaEnte schon andeutete - auch eine Mittelklasse-Karte aus; sobald Gaming mit ins Spiel kommt, führt kein Weg an den genannten Oberklasse-Single-GPUs vorbei. Das ist ein Haufen Holz, schon klar, aber hier zu sparen, macht einfach keinen Spaß, denn wer sich einen 27" auch zum Spielen kauft, der hat wenig Lust seine Bildqualitätseinstellungen so herunterzuschrauben, dass seine Budget-GPU ihm wieder spielbare Frameraten liefert. Wenn Dein System ohnehin so betagt ist, macht es auch Sinn gleich ein neues Komplett-System einzurichten. Und, kleiner Trost: gemessen an der Leistung, die Du erhälst, sind die Hardwarekomponenten aktuell verhältnismäßig günstig. Kannst Dich ja schonmal auf den einschlägigen Foren nach Systemvorschlägen umschauen. Wenn Du konkretere Hinweise brauchst, am besten in einem Hardwareforum mit guter Kaufberatung anmelden. ;)
    Das Wichtigste ist nach meiner Erfahrung, Dir möglichst genau über Deine Bedürfnisse klar zu werden.

    Moin,


    bitte um Verzeihung, wenn ich hier nochmal die Foren-Ruhe störe, aber nach Lektüre des Handbuchs zum EV2436 glaube ich nicht, dass bei aktiviertem Lichtsensor die Zuweisung eines bestimmten Helligkeitswerts möglich ist. Schön wäre natürlich, wenn wenigsten einer der hier bekannten Besitzer eines EV2436 das bestätigen könnte. :whistling:


    Und bevor hier wieder die fruchtlosen Hersteller-Schimpftiraden angesichts dieses offensichtlichen Feature-Mangels losgehen, hätte ich da einen Vorschlag, wie ich mit dem Problem umgehen würde:
    Da der EV2436 über 2 voll einstellbare User-Modi verfügt, würde ich im Modus User 1 den Lichtsensor unter Tageslichtbedingungen nutzen - denn hier scheint dieser ja problemlos zu funktionieren - und mir im Modus User 2 ein Profil ohne Lichtsensor einrichten und dort den für die Abendbeleuchtung passenden Helligkeitswert einstellen. Darüber hinaus würde ich mich mit einer Schilderung des Problems an den Eizo-Support wenden und dort um Rat bitten.

    Moin,


    die Frage ist halt, ob der Aufwand lohnt, denn wenn das übrige System ein ähnliches Alter hat, ist es mit einer Aufrüstung der GPU allein unter Umständen nicht getan. Um für die genannte Auflösung in Spielen angemessen gerüstet zu sein, empfehlen sich die aktuell schnellsten Single-GPU-Karten, also HD 7970/GHz von AMD oder GTX 680 von Nvidia. Beide Karten sollten von einem ausreichend leistungsstarken Netzteil mit 2 X 8-Pin PCIe gespeist werden. Ferner sind bei beiden Karten bezüglich der Geräuschentwicklung eher die non-reference-Modelle zu empfehlen, welche aber als Nachteil mitbringen, dass der Hauptanteil ihrer Abwärme ins Gehäuse verblasen wird, was wiederum eine entsprechend ausgelegte Gehäuselüftung erfordert. Kurzum: man muss sich einfach darüber im Klaren sein, dass ein Spiele-PC für derart hohe Auflösungen einen Hardware-Aufwand erfordert, der für den Alltagsbetrieb gängiger Office-Anwendungen völlig überdimensioniert ist. Einen solchen PC alltagstauglich einzurichten, erfordert vor allem ein Belüftungskonzept, das für beide genannten und höchst unterschiedlichen Lastfälle ein befriedigendes Ergebnis liefert, nämlich die Hardware in beiden Fällen angemessen, vor allem aber im Office-Betrieb auch leise kühlen zu können. Zur GPU-Kaufberatung kann ich die monatlich aktualisierte Grafikkarten-Testübersicht auf PCGH empfehlen.
    Gruß,

    Moin,

    Was machen die denn so für eine Musik-Richtung, also welches Genre?
    Sieht ja schon was älter aus.. wie Oldie-Rock n' Roll :D

    Kommt ungefähr hin! :thumbup: Die meisten hier dürften das Beste von Pink Floyd wohl verpasst haben; selbst ich hatte schon dieses Gefühl, obwohl das Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle am 24.01.77 das mit weitem Abstand hervorragendste Rock-Konzert war, das ich je besucht habe. Für alle, die wissen, wovon ich hier rede, begann der Abstieg der Band nach der Veröffentlichung von The Dark Side of the Moon, deutlicher sichtbar aber definitiv nach The Wall. Alles, was danach kam, lässt sich selbst von eingefleischten Hardcore-Fans wohl nur noch in die Rubrik Altersvorsorge abheften.


    Und zum Stichwort "Oldie-Rock", denn "n' Roll" war Pink Floyd nie:
    Es gibt Musikstücke, die nicht deshalb überdauern, weil ihre Fans mit ihnen alt werden, sondern weil sie auch noch nach Jahrzehnten Bestand haben, weil ihre Botschaft authentisch und daher zeitlos ist. Und zu dieser Kategorie haben Pink Floyd mit Sicherheit einige beigesteuert - lange vor "High-Hopes" übrigens. ;)

    Hi,

    Leider konnte ich den Standplatz nicht wechseln. Die Nachbarschirme haben jedoch allesamt nicht gewackelt (hatten aber auch alle eine grössere Standfläche).
    [...]
    Hoffentlich wird er nicht so teuer sein! In China ist er für umgerechnet 675 Euronen zu haben. Naja, in Deutschland dürfte da noch ein kleiner Betrag dazukommen... :wacko:

    Nach meinem Eindruck vom Flex Stand 2 kann das Wackeln nur mit einer unebenen Standfläche oder einem defekten Standfuß zusammenhängen.


    @Dell: Dein Wort in Gottes Ohr! 675,- wäre ein sehr interessanter Kurs. Bin jedenfalls auch gespannt auf das Teil. 8)

    Moin,


    Das Teil vor mir steht eben so fest, wie der alte Standfuß. Weiß ja nicht, wo Du den Monitor gesehen hast, aber das vor Ort und am lebenden Objekt zu klären wäre vielleicht geschickter gewesen und entspräche auch eher der mir bekannten Bedeutung des Begriffs Begutachtung. ;)

    Hoffentlich wird der angekündigte Dell U2413 (Link1 Link2) eine erschwingliche - und hoffentlich ebenfalls PWM-freie - Alternative. Die Specs lesen sich sehr gut (8-bit Panel mit FRC und programmierbare 14-bit LUT!).

    Sweet dreams! Das ist die Vorschau zu einem 1000,- € Monitor, sollte der also nicht besser werden, als ein Eizo EV2436, hätte Dell vermutlich einige Mühe den los zu werden. :D

    Moin,


    der EV2436 muss noch ein wenig warten, da ich meinen 1932er nach dem Umstieg aber im Büro nutzen werde und die Aufstellverhältnisse dort etwas ungünstiger sind, habe ich mir schonmal einen Flex Stand 2 besorgt und den Easy-Up-Standfuß des 1932 heute ersetzt. Ich muss sagen: der Flex Stand 2 ist ein hervorragender Monitorstandfuß, wenn nicht der beste, an den ich je Hand gelegt hatte. Außerdem, wenn das Gehäuse des EV2436 aus dem gleichen Kunststoff gefertigt ist, wie der Standfuß, bin ich sehr zufrieden, denn das Material macht einen tadellosen Eindruck. Im Vergleich zum 1932 Gehäuse ist der Kunststoff des Flex 2 trotz der rauhen Oberfläche auch etwas glänzender, vor allem aber mehr schwarz als matt-dunkelgrau. Mit dem Flex Stand 2 lässt sich der Monitor wesentlich leichter verstellen und justieren, als mit dem Easy-Up und der Einstellungsbereich in der Höhe ist auch größer. Das einzige, was ich an dem Ständer zu bemäkeln habe, ist ein winziges, unschönes Detail: die Schraubenlöcher an den Befestigungspunkten sind nicht wie beim 1932er mit schwarzem Kunststoff unterlegt, sondern hier scheint das blanke Metall der Montageplatte durch - das war mir allerdings schon in der Review zum EV2436 als Stilbruch aufgefallen. Insgesamt steigert der Flex Stand 2 aber meine Vorfreude auf den EV 2436 ungemein.