Asus VN279QLB: hervorragender und preiswerter 27 Zoll Allround-Monitor mit "SEHR GUT" im Test (Prad.de)

  • Die Einstellungen stehen allen Nutzer im PDF Dokument (ganz unten im Dokument) der Kalibrierung zur Verfügung. Kostenlos zum Zeitpunkt der Veröffentlichung.

  • Hallo Andi,


    habe den VN279QLB seit 2 Wochen zu Hause und bin eigentlich recht begeistert. Was ich nicht verstehe, wie kommt ihr auf einen so hohen Kontrastwert. Im Test steht ein Kontrast von >2000, bei overlockers.ru >3000. Ich komme nach Kalibrierung mit Spyder4pro auf 750:1 als Kontrastwert.
    Wie kann man eine so hohe Diskrepanz erklären?
    In Eurem Test steht leider nicht, welche Einstellungen genommen worden sind beim Messen der Werte (oder ich finde die Angaben nicht).
    Nach Kalibrierung (Standard Mode, Kontrast 75, Helligkeit 23, Vividpixel 0; Gamma 2.2,120cd, 6500K: Delta 0.08 6512K) sind die Farben perfekt, aber z.B. beim Eizo Monitortest gibt es bei den Schwarztönen nahezu einen Einheitsbrei.
    Irgendeine Hilfe?


    Danke

  • Die Werte sind im PDF Dokument unterhalb der Kalibrierungsergebnisse zu finden. Steht im Dokument ganz unten.


    Wie ist der Monitor mit der Karte verbunden und welche Karte ist es? nVida + HDMI = Ja, könnte zu Problemen führen:



  • Danke für die schnelle Antwort. Hätte nie geglaubt, dass sowas möglich wäre. Habe den HDMI Kabel ausgetauscht und eine DP Kabel angehängt und nun scheint es, als ob ich einen neuen Monitor hätte :thumbsup:
    (AMD 7870).
    Danke

  • Eigentlich bin ich ja nicht so empfindlich, aber ich höre bei meinem Asus ein deutliches Netzteilsurren, das mit zunehmender Helligkeit abnimmt und erst verschwindet, wenn ich die Helligkeit auf 80 stelle (bei der Einstellung fallen einem aber leider die Augen raus).


    Ist Euch das nicht aufgefallen, hab' ich vielleicht ein Montagsmodell erwischt ?


    Weiterhin kommt mir das Bild standardmäßig "ausgewaschen" vor, erst nachdem ich die Gammaeinstellungen über die Catalyst-Einstellungen reduziert habe, hat das Bild dann gepasst. Monitor ist übrigens über DP angeschlosssen.

  • Netzteilsurren kann einer gewissen Serienstreuung unterliegen, insofern kann das sich schon unterscheiden.

  • Wie ist der Monitor mit der Karte verbunden und welche Karte ist es? nVida + HDMI = Ja, könnte zu Problemen führen:



    Hallo Leute, bin neu hier... tolle Sache mit PRAD. Ist Gold wert, wenn man sein hart verdientes Geld gut anlegen will!! ;)
    Wenn ich mir das Zitat von Admin Andi anschaue wird mir ein wenig mulmig... Problem: Ich habe eine GTX 470 (Gigabyte GTX470 Super Overclocked) mit 2 x DVI-D und 1 x Mini-HDMI, der aber indisskutabel ist, da dieser so oder so Probleme machen wird (zu wackelig/unsicher)... egal.
    Beim Asus VN27QLB hat man leider keinen DVI-D Anschluss mehr, daher habe ich an ein Adpater-Kabel gedacht (DVI-D > HDMI)... keinen Adapter-Stecker: Aufgrund des steiferen DVI-D-Kabels könnte der Adapter am relativ leichtgängigen HDMI-Anschluss zu unstabil werden. Daher ist ein weicheres/flexibleres Adapter-Kabel vorzuziehen. Ich bin Feinelektroniker von Beruf... kenne mich da aus, wenn bestimmte Bauteile unter Knicklast stehen!! :D
    Aber leider muss an mancher Stelle auch ein Feinelektroniker passen... wenn es um Probleme geht, dass Nvidia per HDMI angeschlossene Monitore als TV behandelt, würde ich da am liebsten mitmischen und diesen Umstand ändern!! :evil:
    Aber die eigentliche Frage: Ist man davon auch betroffen, wenn man den besagten Adpater verwendet... also DVI-D > HDMI??


    Beste Grüße,


    vom Mann mit der Mütze (berufsbedingt :D)

  • O.k., wieder mal vor einem Fehlkauf gerettet. Danke!!
    Aber wie sieht das aus mit DVI-D > DisplayPort??
    Habe da ein Schätzchen gefunden:


    Edit: Zitat Wikipedia:"DisplayPort 1.1 erlaubt Kompatibilität zu DVI und HDMI, so dass ein
    Anschluss über preisgünstige Adapter möglich ist, die nur noch eine
    Anpassung der elektrischen Signalisierungsebene von TMDS auf LVDS
    vornehmen müssen.[4] Dies erreichen die Grafikchiphersteller Intel, AMD und Nvidia
    mit einem Trick, der bereits auf der Grafikkarte ansetzt und nicht erst
    hinter dem eigentlichen Ausgang: Erkennt die Grafikkarte, dass es sich
    bei dem angeschlossenen Gerät um ein Modell mit DisplayPort handelt,
    werden die Signale auch in diesem Format ausgegeben. Wird hingegen z. B.
    ein Adapter auf HDMI
    verwendet, so signalisiert dies der Karte, intern das HDMI-Protokoll
    umzuschalten. Die Anpassung der unterschiedlichen Signalpegel und
    Impedanzen der Signalisierungsverfahren LVDS (DisplayPort) und TMDS
    (DVI/HDMI) auf elektrischer Ebene erfolgt dann im nachgeschalteten
    Impedanzwandler/Level-Shifter, der die Signalflanken unverändert
    durchleitet, jedoch Signalpegel und Impedanz an die Zielschnittstelle
    anpasst. Diese Unterstützung ist jedoch optional, so dass die
    Unterstützung der einzelnen Anschlüsse vom Hersteller abhängig ist. Auch
    Dual-Link DVI und analoges VGA
    kann man anschließen, benötigt in diesen Fällen aber aktive Adapter,
    die sich gegenüber dem bildgebenden Gerät als Signalsenke (Monitor) und
    gegenüber dem bildempfangenden Gerät als Signalquelle ausgeben."


    Quelle:

  • Huhu... keiner zu Hause??
    Zu meinem obigen Post denke ich, dass Displayport die bessere Alternative hinsichtlich Adpater darstellt. Die Aussage seitens Wikipedia lässt viel versprechen. Doch letztlich verwirrt das Internet... da wird oft nur von Displayport auf DVI-D gesprochen. Also Displayport der Grafikkarte auf DVI-D-Anschluss des Monitors. Und ich brauche es genau andersherum!! Ist es richtig, dass mein Adpater DVI-D > Displayport beides männliche Stecker besitzt?! Muss ja, denn der DVI-D-Anschluss der Graka ist weiblich, ebenfalls der Displayport-Anschluss des Monitors.
    Zitat:" DisplayPort 1.1 erlaubt Kompatibilität zu DVI und HDMI, so dass ein


    Anschluss über preisgünstige Adapter möglich ist, die nur noch eine


    Anpassung der elektrischen Signalisierungsebene von TMDS auf LVDS


    vornehmen müssen."
    Also müsste logischerweise doch alles passen... ich suche hier nur eine Bestätigung dessen. Ich meine in einer Runde von Bildschirm-Profis, die ich im Moment an Ort und Stelle nicht verspüren kann!! ;(


    Edit: Leute, ich kann und will mir momentan noch keine andere Graka kaufen... wenn es so wäre würde ich mit einer schnellen Graka eh einen TFT kaufen, dessen Auflösung die des hier beschriebenen haushoch übersteigt!! ;)


    Edit2: Der BenQ GW2760HS hat zwar einen DVI-D-Anschluss, aber ist er gleichwertig anzusehen?!?

  • "Zum Anschluss von Geräten mit den Videoschnittstellen VGA, DVI oder HDMI an den DisplayPort reicht ein einfacher (fast) passiver Adapter!"


    Es wird immer nur über die Abwärtskompatibilität des Displayport geschrieben. Aber nie, ob man DVI auf Displayport bekommt ( PS: Ich habe auch eine GTX470).


    Es scheint es geht nicht in die Richtung DVI->Displayport


  • Es scheint es geht nicht in die Richtung DVI->Displayport

    Ja, das befürchte ich auch... habe da folgendes zu gefunden (wäre der Fall 2 x Stecker männlich):


    Da steht ganz unten: "DisplayPort Stecker konvertiert auf DVI-D Stecker (18+1) *Nicht bidirektional*"


    Und wir haben schon in der Grundschule gelernt, was bidirektional bedeutet, gell?! :D


    Die Adpter mit 1x weiblich DVI-D Stecker und 1x männlich DVI-D Stecker sind für das vorhandene DVI-D-Kabel (2x männliche Stecker) gedacht.


    Nur mal ehrlich: Der Vertrieb VV-Computer führt einen da in die Irre (ich lasse mir das dann von denen auch nochmal erklären)... da steht links neben dem Angebot unter dem Reiter Konverter "DVI nach Displayport":



    Klingt für mich: Von DVI-Buchse der Graka nach DisplayPort des Monitiors!! 8|


    Das mag reine Interpretationssache sein, führt in die Irre und zwangsläufig zum Fehlkauf und zur Rückgabe. Und auf einen Knall/Kurzschluss/Kein Bild kann ich verzichten!! :pinch:


    Dann wird's vermutlich der benannte BenQ GW2760HS als Übergangslösung... warum auch nicht, wenn PRAD ihn als gut befindet!! :thumbsup:

  • Vielleicht probiere ich das dann mit dem HDMI-Adapter doch:


    Zitat Wikipedia: "Einige Hersteller von DVB-Receivern (z. B. Dream Multimedia) und Grafikkarten (AMD Radeon HD) übertragen neben hochaufgelösten digitalen Videodaten auch digitale Audiodaten über die DVI-Buchse.[1] Diese Signale sind dann mit HDMI kompatibel.[2]
    DVI-D und DVI-I sind aufwärtskompatibel
    zu HDMI, wodurch alle DVI-D-Signale nach HDMI umgewandelt werden
    können. Umgekehrt lassen sich aber nicht alle HDMI-Signale nach DVI-D
    umwandeln. Beispielsweise ist ein Kopierschutz wie HDCP bei DVI-D nur optional.


    Im Computerbereich soll bis 2015 der DisplayPort
    den VGA- sowie die DVI-Anschlüsse, die die analoge Arbeitsweise
    unterstützen (DVI-I und DVI-A), ablösen und höhere Auflösungen mit einer
    größeren Farbtiefe ermöglichen.[3]"


    Quelle:


    Abhilfe zum Nvidia-Problem wird ja hier im Forum beschrieben!!;)

  • Also ich würde meine ganzen Romane hier lieber wieder löschen... geht aber nicht.
    Nur soviel: Bei der weiteren Suche nach der HDMI-Lösung stieß ich wieder auf eines der Reviews der Gigabyte GTX 470 SOC, das ich mir damals zu Gemüte führte, um natürlich interessante Informationen über diese Grafikkarte zu bekommen, für die ich mich begeistert hatte. Und so zwischen den Zeilen las ich, dass man der Karte als Zubehör wohl ein HDMI-Kabel beigelegt hatte. Bei der Karte die Version Mini HDMI Typ C auf HDMI Typ A... die Gigabyte GTX 470 SOC verfügt über einen dritten Anschluss neben den beiden DVI-D-Steckern. Einen sogenannten Mini-HDMI-Anschluss Typ C.
    Wie auch immer... ich suchte nach dem Kabel, das ich zuvor außer Acht gelassen hatte, weil ich bei der Anschaffung der Karte damals noch einen Samsung BW 226 22" TFT besaß, wo ich mir über HDMI natürlich keine Gedanken gemacht hatte.
    Aber nach der aktuell gelesenen Info über den Inhalt der Verpackung, kribbelte mir natürlich der Saum und ich suchte die Verpackung, die ich ja noch aufgehoben hatte, um darin eine 8800 GTX mit modifiziertem Musashi-Kühler von Scythe aufzubewahren. Und was musste ich entdecken, nachdem ich den im Zimmerlicht spiegelnden Karton geöffnet hatte?! Natürlich das ersehnte HDMI-Kabel, das so astrein kompatibel zu meiner GTX 470 ist. WOW... sofort anschließen und ausprobieren!!
    Ergebnis: Tolles, astreines Bild und im 1920 x 1080p (HD) Modus im NVidia-Treiber unter HDMI verzeichnet. Nur, dass es einen ticken dunkler war das Bild als vorher mit DVI-D. Was habe ich gemacht?! Kontrast höher und Helligkeit +10% im Treiber... und das war's!!
    Bin mehr als zufrieden und sehe bei HDMI in Kombination mit NVidia keinerlei Nachteile!!
    Jetzt kann ich mir als Nachfolgemonitor auch diesen hier kaufen und mit meiner immer noch geliebten Gigabyte GTX 470 SOC verbinden... na, wenn das hier jetzt nicht auch wieder ein Roman war!! ^^;)


  • Es ist kein spezielles Kabel, einfach ein handelsübliches miniHDMI auf HDMI Kabel eben.

    Sagt ja auch keiner, aber es funktioniert perfekt und somit erübrigt sich meine Suche nach "Kuddelmuddel-Adaptern", die im schlimmsten Fall eh nicht funktioniert hätten. Drei ganze Jahre blieb dieses HDMI-Kabel verschollen, bis ich es gestern aus seinem Sarg befreit habe!! :D
    Warum ich mich jetzt erst damit beschäftige?! Ganz einfach: Für meinen Samsung UE40F6470 TV-TFT habe ich mir vor ca. 2 Wochen einen Blu Ray-Player Samsung BD-F5500 gegönnt, bei dem ich mich das erste Mal mit HDMI zwangsläufig auseinandersetzen musste. Welches HDMI-Kabel dafür, war die Frage. Sparen wollte ich nicht und habe mir einen HDMI-High End-Strang von Schwaiger zugelegt.
    Und dann dachte ich: Moment, Dein Asus VE258Q hat doch auch HDMI... naja, den Rest erpare ich euch jetzt an dieser Stelle!! :D
    Der 25"-TFT... also dieser ist mir etwas zu klein. War eine Notlösung, da mein Samsung 226 BW zu den Jesuiten gewechselt ist und ich mich aufgrund zu diesem Zeitpunkt niedrigeren Budgets nach einer Alternative umsehen musste. Aber diese 120 Hz-TFT mit IPS und Ultradicker Auflösung würden meiner GTX 470 zu schaffen machen... und da ich weder Hardcorezocker noch Foto- und Filmjunkie bin, darf ich da noch wirtschaftlich denken. Dieser VN279QLB würde mir vollends zusagen und mit etwas über 300 € für meine Zwecke voll ausreichen. Und da ich gerne bei Asus bleiben möchte, wäre das 'ne gute Münze in den Brunnen geworfen.
    Wenigstens habe ich jetzt die Gewissheit, dass ich meine GTX 470 SOC mit dem Asus VN279QLB verheiraten kann... wenn dann noch das Standesamt PRAD seine Unterstützung gibt, werde ich den Trauzeugen machen!! :D

  • Ich bin hier mittlerweile fast am verzweifeln, ich habe diesen Monitor nun sowohl über HDMI als auch über Displayport an meine Radeon 7790 angeschlossen und konnte bisher keine zufriedenstellende Farbdarstellung erreichen.
    Über Displayport habe ich fast gar keine unterscheidbaren Graustufen mehr und kann hier auch nichts daran ändern. Das Bild ist überhaupt viel zu dunkel und die Farben wirken auf mich übersättigt.
    Über HDMI ist das Bild im Prinzip gleich, wenn auch nicht ganz so dunkel, jedoch habe ich hier noch PC-seitig die Möglichkeit das Pixelformat auf den sRGB Farbraum einzustellen, mit dem Effekt dass sich zwar die Graustufen vernünftig zeigen, aber eben die sonstigen Tonwerte nicht mehr alles hergeben.
    Letztlich scheint der Monitor weder mit einem vollen RGB Signal, noch mit einem eingeschränkten klarzukommen.


    Ich habe sowohl Monitor als auch Grafikkarte mehrfach auf die Werks- bzw. Standardeinstellungen zurück gesetzt, ohne dass sich irgendwas gebessert hätte?
    Gibt es hier noch irgendeine Stellschraube seitens Monitor oder Grafikkarte? Ist der Monitor defekt? Oder ist diese Kombination einfach nicht kompatibel?


    Interessant wäre Seitens des Tests auch zu erfahren, wie dort der Monitor angeschlossen wurde. In den anderen Tests wird dies ja gelegentlich erwähnt.

  • manuelgr: Mittlerweile habe festgestellt, dass man hier viel zu viele Monologe führt. Scheint ein Schwimmhosen-Forum zu sein!! :D
    Die Tests bei PRAD sind nach wie vor Gold wert, aber das Forum hätte man sich sparen sollen... wenn hier die Tapete mal richtig juckt, hast Du mindestens 10 schadenfreudige Kellerasseln unter ihr laufen!!