Monitor für Bildbearbeitung (Web, Mobile) mit P3-Farbraum?

  • Hallo,


    ich suche einen Monitor für die Bearbeitung von Fotos die dann im Web/Mobile veröffentlicht werden. Nach ein wenig Recherche ist mir dann aufgefallen, dass der P3-Farbraum ja mittlerweile sowas wie der neue Standard bei vielen Geräten geworden ist. Das passt soweit auch, da ich selbst ein MacBook, iPad und iPhone besitze welche den P3-Farbraum unterstützen. Die Bilder landen bei Instagram und 500px. Neben der Bildbearbeitung nutze ich den Bildschirm für "langweilige" Office-Nutzung und hier und da ein wenig Spielen. Ich hatte mir den BenQ SW240 bestellt, dieser war leider defekt, mit sehr starken Grünstich der erst nach 30 Minuten verschwunden war. Nun weiss ich, dass es schon ein paar Minuten dauern kann bis die Farbtemperatur soweit korrekt ist - das erschien mir nur ein wenig sehr seltsam, da der Farbstich auch nach 2 Std. noch sichtbar war mit blossen Auge.


    Jetzt ist meine Überlegung, dann doch direkt den SW270c oder den LG UltraFine 4K.


    SW270C:


    + Mattes Display + Blende

    + 90 Grad drehbar

    - Nur 60W über USB-C (ich will das MacBook parallel laden, das Netzteil hat aber eigentlich 85W)


    Der DCI-P3 Modus sah, zumindest auf de SW240, ganz seltsam aus - hat überhaupt nicht mit dem MacBook Display ge-matched...? Ist das beim SW270 besser?


    UltraFine 4K:


    + Sehr gute P3-Darstellung und sehr gutes Matching zu MacBook, iPad, iPhone

    + 85W über USB-C und viele USB-C Ports

    - Spiegelndes Display, keine Möglichkeit Farbräume parallel zu vergleichen - wie sieht z.B. ein Bild auf einem "normalen" sRGB Monitor aus?


    Bin irgendwie total durch im Kopf, soviel Pro und Kontra für beide Monitore. Kann mich kaum entscheiden 8| Hat jemand eine Idee? Danke:!:

  • Also DCI-P3 ist zwar ein Farbraum, aber in diesem Farbraum arbeitet eigentlich kein Fotograf. Entweder arbeitest Du im sRGB-Farbraum oder in Adobe-RGB.


    Ich bringe mal den EIZO CS2731 ins Spiel. Der hat am USB-C aber ebenfalls lediglich 60 Watt.


    Du kannst den sRGB Farbraum perfekt eingrenzen, hast einen erweiterten Farbraum und der Monitor ist Hardware-kalibrierbar mit der besten Software am Markt (ColorNavigator 7).


    Für Deine Zwecke wäre der ideal. Blende kommt aber noch hinzu, die ist nicht im Lieferumfang dabei.


    Test zum EIZO erscheint nächste Woche.

  • Hi,


    vielen Dank! Ich dachte auch, dass Adobe RGB der Standard für Fotografen ist, das kommt auch der Farbdarstellung in der Kamera (Nikon Z6) am nächsten. Andererseits kommen immer mehr Geräte mit P3-Farbraum-Optimierung oder Unterstützung. Soweit ich das verstehe sind die aber ähnlich, nur leichte Verschiebungen nach Rot/Gelb (P3) bzw. Grün/Blau (Adobe RGB) - ist jetzt eher unprofessionell, aber wäre schön wenn alle Displays bei mir ungefähr gleich aussehen würden ;-)


    In Lightroom würde ich z.B. JPGs für Instagram eher nach P3 exportieren entsprechend? Vielleicht mache ich mir da zuviele Gedanken...


    Der Eizo ist ein bissl teuer vielleicht, grad weil auch ohne Blende? Ist das so ein großer Unterschied zum BenQ?


    Vielleicht denke ich ja falsch, aber mittlerweile nutzen ja echt viele (mein Eindruck) Fotografen MacBooks, iMacs oder iPads - alle mit P3-Farbraum - spricht irgendwie auch für den UltraFine 4K Monitor? Ich will die Fotos nicht ausdrucken, mir geht es wirklich nur um die Darstellung im Web/Mobile.

  • Quote

    In Lightroom würde ich z.B. JPGs für Instagram eher nach P3 exportieren entsprechend? Vielleicht mache ich mir da zuviele Gedanken...

    Nein, das ist kein etablierter RGB-Arbeitsfarbraum für EBV. Ruhig weiter AdobeRGB bzw. kann in dem Szenario sogar sRGB sinnvoll sein.

  • Ach ich würd' das nicht so eng sehen. Wenn alle Monitore bald P3 können, kommt man ja auch in den Genuss tieferer Rottöne, die vor allem rote Blumen besser zur Geltung kommen lassen: https://webkit.org/blog-files/color-gamut/

    Alle gängigen Browser interpretieren mittlerweile eingebettete Version 2 RGB-Farbprofile.

    Aber allein schon auf Grund des potentiellen Bandings bei 8-bit würde ich den Farbraum mit P3 oder Adobe RGB nicht noch weiter aufziehen und bei sRGB bleiben, es sei denn dein Foto profitiert von dem Extra an Farben. Da hilft im Zweifel ein Softproof des Fotos gegen den sRGB-Farbraum der dir zeigt welche Farben beschnitten würden. ProPhoto wäre auch noch eine Alternative zu P3. Der Farbraum ist so groß, der kann sogar Farben speichern die im Universum gar nicht vorkommen. :o)


    P.S.: Relevanter Blog-Post wegen Instagram: https://www.slrlounge.com/inst…evancy-for-photographers/