Posts by akl71

    So schlimm sieht das bei mir nicht aus. Es kommt aber auch auf die Sitzhöhe/Monitorhöhe an. Am besten ist es, wenn die Monitoroberkante auf Augenhöhe ist, dann ist zumindest bei mir die Farbverteilung ziemlich gleichmäßig, wobei es nach unten etwas heller wird. Besser wird es auch, wenn man die Oberkante etwas auf sich zuneigt.

    Ich kann es leider ned testen, da ich im Treiber keine 16:9-Auflösung eingestellt bekomme. Habs nur mal mit 4:3 versucht und da konnte ich das Seitenverhältnis erst ändern, als ich die 4:3-Auflösung eingestellt hatte.
    Im Menü ist allerdings nur die Wahl zwischen Breitbild und 4:3 möglich.
    Evtl kann ja da der Prad-Tester Licht ins Dunkel bringen?

    Mir ist die f-Engine auch ned so wichtig, hauptsache das Bild stimmt und das geht auch ohne f-Engine (bzw mit Normaleinstellung).


    Einen Pfeifton hab ich übrigens auch kurz beim Umschalten der Auflösung, aber da muß man schon wissen, daß der Ton da ist und wann er kommt, damit man ihn überhaupt wahrnimmt.


    Das mit der Garantieverlängerung hätte mich allerdings auch interessiert, woher hat denn prad.de diese Info?

    O.k. hab das "Mysterium" der F-Engine gelöst. Die rechte Bildhälfte stellt das aktuelle Bild dar, die linke Hälfte zeigt, wie es mit der jeweiligen Einstellung aussehen würde. Man sieht also schön den Unterschied der jeweiligen Einstellungen, ist also nix defekt =)

    Hab nun auch den LG227WT. Hatte ja erst etwas befürchtungen bzgl. des Blickwinkels aber da hat sich ja bei TN-Panels in den letzten Jahren doch einiges getan, so schlimm isses ned. Weiße Flächen saufen allerdings ziemlich schnell in einen Rosaton ab.


    Nur diese F-Engine finde ich etwas seltsam. In den Stellungen Text und Movie ist das Bild farblich in zwei Hälften geteilt. In der Moviestellung ist das Textfenster des Beitrages hier auf der linken Hälfte weiß, auf der rechten Hälfte grau. Die Teilung geht genau mittig durchs Bild. Normal ist das doch nicht oder?
    Sollte die F-Engine denn nicht das ganze Bild gleichmäßig ändern?
    Kommt mir fast so vor, als ob das ein Defekt wäre :(


    @ Levi
    Die Formatumschaltung müßte mit einem Knopfdruck erledigt sein. Ich hab zwar nur DVI-Kabel dran, wenn ich auf den Source-Knopf drücke, wird das Bild aber kurz schwarz (wohl weil an D-Sub nix dran ist) und schaltet dann zurück, extra Menü kommt ned.

    Sorry ich wollte weder rumstänkern noch Luft ablassen. Es ging (zumindest mir) auch nicht um die Hinsendekosten. Ich wollte lediglich wissen, was denn nun die Originalquittung sein soll, das konnten Sie ja leider wiederum nicht beantworten und werden es wohl auch nicht tun, da es diese Quittung ja nicht zu geben scheint.
    Ich schimpfe auch nicht permanent sondern ich habe lediglich einen einzigen Kritikpunkt und das ist der sehr kundenunfreundliche Nachweis der Versandkosten, den ich tatsächlich bei noch keinem anderen Versand so erlebt habe.
    Finde es auch merkwürdig, daß Sie sagen, ich bringe es nichtmal fertig, eine Originalquittung an Sie zu schicken wenn Sie mir auf mehrfache Nachfrage nichtmal sagen können, was denn diese Quittung nun sein soll. Kann ich natürlich auch verstehn, daß sie mehrfache Nachfragen als unangenehm empfinden aber ich möchte ja nur eine Antwort, was denn nun der Originalbeleg sein soll. So ein Durchschreibesatz hat nunmal nur 2 Teile, das Original klebt auf dem Paket, die Kopie erhalte ich als Einlieferungsnachweis (wie Sie ja korrekt bemerkt haben).
    Und nein ich möchte auch keine Aufwandsentschädigung für irgendwas haben und ihren Ferrari gönne ich Ihnen auch, aber ok, da wollten Sie sich wohl Luft machen ;-)


    Vielleicht kann mich ja auch ein andere Nutzer dieses Boards aufklären, was denn nun die Originalquittung sein soll, ich bin da irgendwie ratlos und der Herr Fleischer möchte es ja anscheinend nicht sagen.

    Quote

    Original von mfe-pc.de
    Wenn Sie zur Post gehen, gibt es mind. zwei Möglichkeiten ein Paket zu versenden. Zum einen gibt es Freeway od. andere Prepaid Versandetiketten. In diesem Fall hätte man die Quittung beim Kauf, und nicht beim Aufgeben des Paketes bekommen. Da kann man dann maximal ein Doppel bekommen, dies nützt nur keinem etwas.


    Ähm es geht hier um die Rückerstattung der Versandkosten und nicht um die Geltendmachung derer beim Finanzamt. Es ist ja wohl klar gesetzlich geregelt, daß mir die Versandkosten zu erstatten sind, dafür ist eine Abzugsfähigkeit beim Finanzamt keine Voraussetzung.


    Quote

    Und dann kann man den dort ausliegend Durchschreibesatz benutzen. Davon klebt ein Teil, auf diesem Teil findet man auch die Ausdrucke und den Betrag den man bezahlt hat, aber dies ist eben auch nur der Durchschlag. Aber das Original bekommen Sie auch ausgehändigt.


    Falsch! Haben sie überhaupt schonmal ein Paket verschickt?
    Ich habe hier so einen Durchschreibesatz liegen. Der Klebeteil ist der obere Teil, diesen fülle ich aus und klebe ihne auf das Paket. Zuvor wird natürlich das Paket gewogen und der Durchschreibesatz bedruckt, unter anderem auch mit den Versandkosten. Der Durchschlag ist der untere Teil, den bekomme ich als Kunde als Einlieferungsnachweis ausgehändigt. Weitere Teile gibt es nicht!
    Nun klebt also das Original auf dem Paket und ich habe den Durchschlag, habe von Ihnen jedoch keine Versandkosten erstattet bekommen mit dem Hinweis auf die Originalquittung ... die ja auf dem Paket klebt.
    Zusätzlich dazu habe ich nochmals eine Quittung ausdrucken lassen und die extra mit beigelegt.
    Und was nun? Andere Originalbelege gibt es nicht, die Kosten müssen Sie aber erstatten, drücken sich aber hier davor mit Verweisen auf Post und Finanzamt. Eine solche (Nicht)Rückerstattungspraktik habe ich bei noch keinem anderen Unternehmen erlebt. Es kann doch nicht sein, daß die Kunden durch fadenscheinige "Begründungen" ihrerseits auf ihren Versandkosten sitzenbleiben.
    Vielleicht können Sie ja auch das geheimnis um den Originalbeleg lüften und mal sagen, was denn nun damit gemeint ist, anscheinend existiert ja s ein Beleg bei DHL nicht.
    Bei meiner letzte Rücksendung vor ca. 3 Monaten an einen anderen Shop wurden mir ohne Probleme die Versandkosten erstattet, und zwar für Hin- und Rückweg (zum glück klebte ja der Originalbeleg auf dem Paket...)


    Ihr Versand ist zwar bis zum Versand hin sehr schnell und auch freundlich, diese Versandkostensache ist jedoch eindeutig etwas für den Verbraucherschutz.

    Quote

    Original von mfe-pc.de
    Hallo,


    na ich will da mal ein wenig Licht in das Dunkel bringen:


    1. Wir erstatten die Rücksendekosten im üblichen Rahmen.
    1.1 Wir benötigen dafür die original Quittung, weil wir diese als Kosten voll absetzen. Würden wir das Doppel (die Kopie) absetzen, könnten unser Kunde diese auch noch absetzen, und ein Beleg wäre doppelt in Abzug gebracht, was das Finanzamt als Steuerhinterziehung wertet und bestraft!
    1.2 Als Absendebeleg gilt auch das Doppel! Und eigentlich reicht für eine Schadenmeldung bei der Deutschen Post AG die Paketnummer. Man erhält dann ein Schreiben von der Post und erklärt, was im Paket gewesen ist. Eine Rechnungskopie würden wir dann auch noch nachträglich zur Verfügung stellen, falls keine mehr vorhanden ist.


    Ich habe ja sowieso nur das Doppel, da das Original ja immer auf das Paket geklebt wird. Als Einlieferungsbeleg erhalte ich bei der Post immer nur die Durchschrift ... und die nun mitzuschicken wäre ja unsinnig (Klebt ja in originalschrift auf dem Paket).
    Ich habe extra noch eine Quittung ausstellen lassen, auf der die Kosten ja auch nochmals ausgewiesen sind und diese dem Paket beigelegt. trotzdem wurden mir die Versandkosten nicht erstattet.
    Aber Schwamm drüber, es gibt auch Anbieter, die die Versandkosten problemlos erstatten.

    Quote

    Original von NavMan
    Kaufen kannst du den nicht mehr.


    Warum sollte man den nicht mehr kaufen können? Eben auch bei geizhals gibts den noch zur Genüge

    Ob das allerdings Sinn macht ist die andere Frage, der 2111 ist ja kaum teurer.

    Quote

    Original von cookiemonster


    Naja, der Aufwand für amazon besteht eben in den höheren Portokosten. Sie müssen ja schließlich auch kostendeckend arbeiten. Und 4,95,-€ sind da vergleichsweise günstig. Bei anderen gehts ab 7,-€ aufwärts.


    Nein eben nicht, ein normales 19"-Display habe ich ohne weitere Versandkosten bekommen, dafür in extra Umverpackung, ein 22-Wide-TFT kostete 4,95 Versandkosten, obwohl das Paket nicht viel schwerer war, eine Logik steckt da nicht dahinter ;)

    Jo normalerweise wäre es ab 20 Euro versandkostenfrei, bei einigen Artikeln jedoch nicht, darunter fallen auch viele TFTs
    siehe hier

    Quote

    Ausgenommen sind einige Produkte aus den Bereichen Elektronik & Foto sowie Küche, Haus & Garten und Spielwaren und Sport & Freizeit, die wir auf Grund der Beschaffenheit des Produktes und eines damit verbundenen Aufwands nicht kostenfrei liefern können. Sie finden Informationen über die anfallenden Versandkosten pro Artikel direkt bei den Artikeln.


    Ich habe für meinen Eizo S2110W auch 4,95 Versandkosten bezahlt. Der besondere Aufwand bestand für Amazon darin, eine Plastiktasche mit dem Lieferschein auf den Originalkarton zu kleben, war also sogar ohne Umverpackung wie sonst üblich.

    Quote

    Original von Andi
    Die Monitore werden in einem Umkarton verpackt.


    Nicht immer, mein S2110W kam nur im Herstellerkarton, dafür wurden mir dann auch noch 4,95 Versandgebühren berechnet, was natürlich im Vergeich zu anderen Anbietern immer noch sehr günstig ist, für Amazon aber doch eher ungewöhnlich. Ich habe aber auch schon einige kleinere Displays bestellt, die hatten einen Umkarton (und waren versandkostenfrei).

    Quote

    Original von CHEMICAL
    was meint ihr wie wird sich der preis vom 2111 einpendeln? lohnt es sich den 2110 im januar zu kaufen. Oder sollte man noch warten?


    Gute Frage, der 2411 kostet ja zumindest bei dem einen Angebot genauso viel wie der 2410 nach der Preissenkung. Demnach könnte es ja den 2111 auch so um 800 Euro geben, ist aber reine Spekulation ;)


    Sicher ist das egal, ob es Benq in 4 Jahren noch gibt, der TFT hat ja nur 3 Jahre Garantie ;)
    Und daß es Benq in 4 Jahren nicht mehr gibt, glaube ich auch nicht, Benq-Mobile hat arge Probleme, nur hat die Handysparte ja nicht so viel mit dem Rest des Unternehmens zu tun.