Posts by doubleTT

    doubleTT, woher weißt du aus der Ferne, wann das Leuchten auffällt? Das gelb ist bei 20% Helligkeit bei dunklem Bildinhalt (=Spiel, Film |= schwarzer Bildschirm) deutlich wahrzunehmen. Hab ich so auch geschrieben. Anders als das normale (bläuliche) Backlight-Bleeding ist es eben kein theoretisches Problem, was nur bei rein schwarzem Bildschirm erkennbar ist.
    .


    Ich hab ja den Monitor auch und mir ist das leuchten an den Rändern auch aufgefallen - die hatte mein alter Monitor nicht.
    Allerdings ist mir das bislang nur bei Testprogrammen aufgefallen, wenn der Bildschirm 100% schwarz ist. Sobald nur ein paar Pixel irgendwo leuchten, ist es nicht mehr wahrnehmbar - auch wenn 99,9% sonst schwarz ist.


    Wenn Du eine Anwendung hast, wo Du es siehst, kann man darüber nachdenken - aber ich hab eher den Eindruck, dass hier oft über Themen diskutiert wird, die überhaupt nicht praxisrelevant sind.


    Würde jeder Monitor überall 100% sein, wären die Geräte auch doppelt so teuer. :-)


    Ich hab mal gelesen, dass dieses Leuchten am Rand bedingt ist durch die Technik dieser Displayart und es bei leichter Spannung am Rand (die eigentlich unvermeidbar sind bei der Größe des Rahmes) entstehen. Das kann man manchmal durch Drücken am Rand ausgleichen. Mich stört es nicht... zumal mein Gerät pixelfehlerfrei ist. Aber selbst mit 1-2 Pixelfehlern würde ich nicht immer gleich austauschen - das gleiche Thema hier ... aber nun denn. Jeder wie er meint.

    Und bei genau welcher Praxis-Anwendung stört Dich ein "Randleuchten", bei der der Monitor komplett schwarz ist?
    Selbst bei dunkelsten Filmpassagen fällt das leuchten nicht mehr auf. Ich verstehe manche Leute nicht ...


    Der Monitor hat eine super Ausleichtung und tolle Farben mit 3 Jahren Garantie und dann denkt man darüber nach, ob der Monitor im 100% Schwarz einen stören könnte.


    Ich überlege mir auch, dass mich bei meinem Auto stört, dass das untertourig anfängt zu ruckeln. Geb ich auch zurück und bestell so lange ein Neues, bis ich eines bekomme, dass nicht ruckelt... ;(

    Ich hätte den Eizo behalten. Nenn mir einen Anwendungsfall, wo Du durch die 3 Pixelfehler gestört würdest.


    Die siehst Du doch nur bei einfarbiger Ausleuchtung wenn Du genau drauf achtest.


    Ich hatte 10 Jahre einen NEC (damals Profimonitor für 2000 EUR) mit 3 Pixelfehlern. Ich hab ihn behalten und es ist mir NIE aufgefallen.


    Glücklicherweise hab ich jetzt den Eizo bekommen ohne Pixelfehler. Somit fehlt im ein Unikatsmerkmal. :-)
    Dafür hat er Gott sei Dank ein bisschen leuchten am linken Rand - und auch das sieht man nur in schwarzen Testscreens.


    Einfach mal auf dem Boden bleiben und nicht absurde Forderungen stellen, die einen nur selbst krank machen... das passt schon! :whistling:


    Ansonsten kannst Du bald bei Amazon schreiben, nach dem 12 Monitor hab ich nun einen gefunden, der nur xy Markel hat.. ich habs geschafft!!


    Ob das so sinnvoll ist... naja. Eher Unsicherheit und Perfektionismus. Just my 2 cents.

    Interessant wäre für Dich auch noch der Eizo EV2736WFS. Leicht über Budget, deckt aber Deine Anforderungen perfekt ab. Ich hab mich übrigens unter ähnlichen Bedingungen für den Eizo entschieden. Wobei ich mir sicher bin, dass der Fujitsu oder wahrscheinlich auch der Dell ähnlich gut sind. Das ist doch alles jammern auf hohem Niveau... ich würde mich auch etwas mehr emanzipieren von den Testergebnissen von Prad. Das ist die Einzelmeinung eines Redakteurs. c't hatte noch Tests neulich und da kam der Eizo und der Dell sehr gut weg. Den Fujitsu gab es da noch nicht. Meiner persönlichen Meinung nach ist der Eizo etwas solider und bodenständiger, der Fujitsu etwas protziger (modernere Ausstattung, fetziges Design, übersteuerter Overdrive im Vergleich zum Eizo). Der Dell hat das Beste P/L. Kann man sicher auch mit glücklich werden. Ich persönlich mag ihm von Desgin nicht so sehr - also ein sehr subjekiver Grund.


    Der Dell H ist übrigens nicht teurer als der Fujitsu. Ähnlicher Preis. Der Dell H ist eigentlich nur interessant, wenn man denn Großteil seiner Freizeit mit Bildbearbeitung verschwendet - da würde ich dann aber gleich zum NEC greifen. Für alle andren ist der uninteressant.

    Der Fujitsu P27T-7 ist KEIN Allrounder, sondern ebenfalls sehr potent für digitale Designarbeiten.


    Nicht mehr oder weniger als der Eizo EV2736W - nur das bei Fujitsu mit diesem Modell schon Ende der Fahnenstange ist - klar ist es dann deren Top-Modell.
    Bei Eizo gibt es eben noch eine Klasse darüber - die sind dann wirklich für professionelle EBV ausgelegt.

    Der Eizo EV2736WFS ist ein premium "Office" Monitor und "NICHT" mit dem Fujitsu P27T-7 LED zu vergleichen und schon gar nicht mit dem PA27. Das sind zwei unterschiedliche Einsatzgebiete.


    Ich sehe an den Testergebnisse nicht, dass hier eine gesonderte Prüfung auf Office oder EBV Nutzung vorgenommen wurde, von daher bleibt nur die Marketing-Einordnung der Firmen selbst, die mich recht wenig interessieren. Oder kann man mit dem Eizo noch zusätzlich seinen Bleistift spitzen? ;-)


    Ich sehe nicht, dass es hier eine "krasse" Trennung gibt. Eizo und Fujitsu sind gleich teuer und haben ähnliche Features - wo siehst Du das?


    Der NEC ist in gewisser Massen konkurrenzlos teuer, von daher muss jeder selbst wissen, ob er für die hohe Qualität + Wide Gamut soviel zahlen möchte - wenn nicht, bleibt auch hier bei den aktuelleren Modellen nur der DELL 2713H, der ziemlich schlecht in den Tests bei Prad weggekommen ist, sodass man hier vom Kauf abgeschreckt wird - Montagsmodell getestet? Amazon spricht eine andere Sprache ...

    Über Amazon doch trivial....


    Hmmm, habe da kein so gutes Gewissen dabei, wenn ich bewusst 3 Monitore bestelle, um dann 2 zurückzuschicken.
    Machen zwar hier einige Leute, aber anständig ist das doch irgendwie nicht. :whistling:


    Aber irgendwie hat man ja auch kaum eine andere Wahl... "testen" kann man es ja nur zuhause.


    Meine Wahl wäre dann:


    • NEC PA271W-BK (hab derzeit einen NEC, der war damals auch schon sehr teuer, aber 1600x1200; das Modell hier ist mit Baujahr 2010 auch etwas veraltet und neuere NEC Modelle stehen wohl an)
    • Eizo EV2736WFS (eigentlich perfekt bis auf fehlendes Wide Gamut)
    • Dell U2713HM (wäre nur neugierig, ob man wirklich nen Unterschied zu den oberen beiden Modellen sieht - eigentlich stehe ich nicht auf Massenwaren-Hersteller wie DELL)


    Fujitsu war auch erst ein Kandidat - aber irgendwie kann ich mit der Marke gar nix anfangen. Macht erstmal skeptisch. Klassische Monitorhersteller sind für mich NEC, Eizo im Premium-Segment und dann eben für die Masse DELL und Co... :-)

    Was für einen Eizo ?


    Eizo EV2736WFS-BK


    Nahezu gleiche Preise derzeit, nahezu gleiche Bewertung bei Prad.
    Wobei für den Eizo schon mehr Erfahrungsberichte vorliegen.
    Fujitsu ist ja eher etwas "exotisch".


    NEC PA271W-BK würde ich jetzt nicht mehr kaufen, da jede Woche der Nachfolger mit der stromsparenden LED-Technik rauskommt und mit weiteren modernen Gimmicks.
    Das alte Modell hat ja nun auch schon 3 Jahre auf dem Buckel und ist quasi schon abekündigt ... (siehe News bei Prad im Mai 2013).

    Stelle 'nen Wide Gamut Monitor neben einen sRGB Schirm und schau Dir mal darauf das Bild einer Rose an.


    Ich glaub, dass ist mein Problem - es gibt eben kaum die Möglichkeit, so etwas mal selbst zu testen. Außer man bestellt sich einen Wide Gamut Monitor und findet dann auch noch zufällig das passende Foto, welches das aufzeigt - und das alles noch im Rahmen der Rückgabe-Garantie (also keine übermäßige Nutzung des Monitors). Da ist die Hürde halt groß. Rein logisch leuchtet mir das Prinzip schon ein, dass man mehr Reserven bekommt - ist ja ähnlich wie mit den Kontraststufen im RAW, die bei Über- und Unterbelichtung helfen und im JPEG auch ausbrennen oder absaufen. So stelle ich mir das in etwa vor.


    Wie kann ich das am Besten nun in der Praxis testen?


    Ich mach meine Fotos übrigens alle in RAW und konvertiere mit Canon DPP, da ich glaube, dass der canon-interne Converter das meiste rausholt aus den Fotos.

    Wegen dem Filmkrams brauchst einen Monitor der sauber sRGB kann.
    Für Photographie und Drucken wäre aber ein Widegamut (also eher Adobe RGB) besser um das zu sehen was die Kamera liefert ...


    Also ich sehe den riesen Vorteil von Adobe RGB über sRGB nicht.
    Der ist ja primär optimiert für Druck und deckt den Wide Gamut Farbraum somit auch nicht ab:


    Wikipedia schreibt:
    "Durch Adobe wurden 1998 Überlegungen umgesetzt, dass es möglich werden sollte, alle beim Druck relevanten Farben des CMYK-Farbraumes im neuen Adobe-RGB-Gamut darzustellen.
    Gegenüber sRGB ergeben sich deutliche Verbesserungen bei den Türkis- und Grün-Tönen. Allerdings hat man die Primärvalenzen so gelegt, dass die Darstellung von gesättigten Rottönen sich kaum verbessert hat, die von gesättigten Blautönen sogar leicht verschlechtert. Auf die Darstellung der häufiger auftretenden weniger gesättigten Töne macht sich die Umstellung aber nicht bemerkbar.
    Der Kompromiss bestand darin, dass auf die Praxis abgestimmt ein Ausgleich in den häufigsten Farbwiedergaben in der Praxis gesucht wurde. Bei der Wiedergabe realer Bilder treten die hochgesättigten Farben seltener auf als die weniger gesättigten. Die Bildqualität bei der überwiegenden Anzahl von Farbwiedergaben ist hinreichend gut.
    Der besondere Vorteil war, dass nahezu alle Farben des CMYK-Siebenfarbendrucks im RGB-Raum darstellbar sind."


    Relativiert das nicht die Aussage, dass man einen Wide Gamut Bildschirm braucht, um das Potenzial seiner Fotos sehen zu können? Realisiert man das den wirklich oder ist das eher auf der Stufe von Pixelpeeping anzusehen (bei dem Leute mit der Lupe absurderweise über die Unschärfen ihrer Pro-Linsen diskutieren...).
    Damit man bei 2-3 Fotos von 1000 eine grüne Wiese irgendwie noch nen Tick "grüner" als sonst eventuell sehen könnte, gibt man sich doch als ambitionierter Hobbyfotograph (was ja die meisten User, denen ein Wide Garmut empfohlen wird, letztlich hier sind) nicht den ganzen Krampf mit dem Profil-Gewurschtel und dem doppelten Preis für potente Hardware (NEC + Messgerät)? Mal abgesehen von dem dadurch weiter erhöhten Zeitaufwand. Klar, Profis haben keine Wahl, davon spreche ich hier nicht.


    Ich sehe bis jetzt nicht "den" Unterschied zwischen einen sRGB von einem in Wide Gamut bearbeiteten Bild. Von daher ist das vieleicht doch eher alles eine rein theoretische Angelegenheit?!

    Der Testbericht ist schon draußen. Die 2,50 EUR wirst Du ja wohl noch opfern können...
    Fujitsu ist laut Test sicherlich am ehesten mit dem Eizo zu vergleichen. Hauptunterschiede sind die Anschlüsse und der Stromsparfunktion - also nichts, was die Bildqualität betrifft.

    Dann nimm doch den Dell U2713HM. Der ist doch für Deine Anforderungen wesentlich besser geeignet.
    Verstehe das Problem nicht. Alternativ der Fujitsu P27T-7 LED.


    Der H ist nur interessant für Leute, die im erweiterten Farbraum arbeiten wollen, aber eben keine > 1000 EUR ausgeben können. Ansonsten schneidet doch das Teil überall eher schlechter ab als die oben genannten...