Asus PB328Q - 32" Office Monitor mit 2560x1440 und 0.277mm Pixelabstand


  • War vielleicht "Vivid Pixel" aktiviert?


    Vermutlich ja. Vivid Pixel möchte ich aber "noch" gar nicht die Schuld geben. Das war nur ein einstündiger Ersteindruck.


    Was aber sofort beim surfen in's Auge gesprungen ist sind sehr deutlich sichtbare Blockartefakte von Logos, Icons, Grafiken etc.. bzw. auch dieser oben genannte "Wachs-Look". Vermutlich durch die geringe Pixeldichte von 92 dpi (dots per inch) auf einer Diagonale von 32" werden einfach schlecht aufgelöste Grafiken und Bilder schonungslos schlecht dargestellt. Aber ich werde inden nächsten Tagen und Wochen, vermutlich auch durch Einstellungen, mehr wissen.

  • Wie schon geschrieben, ViVid Pixel habe ich gleich deaktiviert, weil das das Bild deutlich schlechter macht und auch teilweise komische Effekte bei Bildern/Spielen erzeugt


    Aber im Moment bekommt man halt noch nichts bessers in 32 Zoll VA, aber ich denke bis 4k 32 16:9, curved rauskommt dauert es noch ein Jahr
    Übrigens der Pixelfehler beim 2. Bildschirm war kurioserweise beim nächsten einschalten weg und kam auch nicht wieder.

  • Guten Abend allerseits!


    Ich bin sehr stark daran interessiert, meinen Dell 2709W mit dem PB328Q zu ersetzten, weil der Dell schon länger, solange er nicht auf Betriebstemperatur ist, diese bekannte Streifenproblematik hat, die mir mittlerweile etwas auf die Nerven geht.
    Ansonsten macht dieser Dell Monitor an meiner Quadro Grafikkarte ein in jeder Hinsicht hervorragendes Bild; hat auch ein 10-bit Display mit einer WUXGA Auflösung 1920x1200 bei einem Pixelabstand von 0.303 also nur 83.86 PPI.


    Da habe ich über DP verbunden aber überhaupt keine Artefakte; ganz bestimmt nicht an Logos, Icons, Grafiken etc.
    Der Asus PB328Q hat da ja einen noch besseren PPI Wert von 91.79 gegenüber 83.86 beim Dell.... -


    daHarry
    „surfen, Videos und Bilder schauen, Photoshop, Spaß haben, NEIN“?? <=> Kann das jemand bestätigen?
    An der Pixeldichte wird es wohl aber eher nicht liegen. -


    Ich versuche natürlich im Vorfeld von mehreren Seiten in Erfahrung zu bringen, wie vielversprechend die Bildqualität (besonders Video, Photoshop) ist; auf dem Papier sieht jedenfalls Alles sehr ordentlich aus und ich erhoffe mir eine ähnlich gute Bildqualität wie bei meinem Dell.


    Und ich mag es schon sehr, wenn die Schrift größer ist bzw. nicht skaliert werden muss.


    Andi
    Wann darf man mit der Ankündigung eines Tests rechnen?

  • daHarry
    Also das diese von Dir geschilderte Erscheinung mit der geringen Pixeldichte zu tun haben soll, kann nicht sein. Ich sitze vor einem 19" mit 1280 x 1024 Pixeln, der hat einen Pixelabstand von 0,2944 bzw. 86,27 PPi, Da ist von Blockartefakten nichts festzustellen.
    Natürlich wird mit steigender Auflösung die Schärfe immer höher, wenn denn alles richtig zusammen spielt und Deine Augen das auch mitmachen.
    Ich hatte mir in der Vergangenheit auch schon mal den Samsung, Acer und BenQ im Laden anschauen können, die ja das gleiche Panel verwenden: Nichts dergleichen.
    Vielleicht löst sich Dein Problem ja noch. Vielleicht liegt es auch an der Grafikeinheit.

  • Zuerst einmal tut es mir leid wenn ich durch meinen Bericht interessierte Leute die Vorfreude am Asus etwas verdorben habe. Jeden sollte bewusst sein dass es sich nur mein subjektives - und natürlich auch laienhaftes - Empfinden handelt. Das lediglich nach gut einer Stunde vor dem Monitor.
    Wie gesagt, nach einer Woche werde ich nocheinmal meine Erfahrungen schreiben.
    Aber bitte, jeder der Interrese am Monitor hat soll in sich bestellen. Jeder hat ja das Recht innerhalb von 2 Wochen das Gerät wieder zu retournieren.


    joedampf
    Mein alter Büromonitor war ein Hanns.G mit ebenfalls 19“ und 1.280 x 1.024 Pixel. Blockartefakte bei Grafiken, Logos, oder Schwächen bei Bildern wären mir auch nie aufgefallen.


    Auch wenn es unlogisch klingt. Die selbe Pixeldichte auf einem kleinen Monitor im Vergleich zu einem großen Monitor macht aus meiner subjektiven Erfahrung doch einen Unterschied.


    Ich habe mir Baustellenfotos angesehen - typische Point and Shoot Aufnahmen - die mir auf dem 19“ Monitor als relativ gut vorgekommen sind. Auf dem 32“ Monitor merke ich erst wie teils unscharf und verrauscht manche Fotos sind. Schwache Fotos werden auf dem großen Monitor einfach schonungslos schlecht dargestellt. Ebenso wie bereits beschriebene Blockartefakte in schlecht aufgelösten Grafiken auf Webseiten.


    Um es kurz zu machen.
    Nach dem heutigen Tag würde ich mir den Asus PB328Q wieder in’s Büro stellen. 3 komplette A4 Seiten nebeneinander, das angenehme lesen bei 100% Schriftgröße, Pläne in ordentlicher Größe darstellen, das gut lesbare und wenig spiegelnde Display, und die sehr gute Ergonomie haben mich überzeugt.
    Warum ich in mir nicht nach Hause holen würde ist der Vergleich zu meinem 27“ iMac. Da spielen natürlich viele Faktoren mit hinein warum das so ist. Das soll aber überhaupt nicht die Qualität des Asus schmälern.


    Vivid Pixel habe ich übrigens heute auch komplett auf Null gestellt. Ein Bericht wird noch folgen.

  • [quote='BodyGuard',index.php?page=Thread&postID=384602#post384602]
    „surfen, Videos und Bilder schauen, Photoshop, Spaß haben, NEIN“??


    Vergiss meine Aussage. Diese Aussage war nach einer Stunde ohnehin total unseriös, und vermutlich auch aus Ärger über den Dreck (Klebstoff) am Display und dem Pixelfehler - der mir heute nicht mal aufgefallen ist.

  • Was aber sofort beim surfen in's Auge gesprungen ist sind sehr deutlich sichtbare Blockartefakte von Logos, Icons, Grafiken etc.. bzw. auch dieser oben genannte "Wachs-Look". Vermutlich durch die geringe Pixeldichte von 92 dpi (dots per inch) auf einer Diagonale von 32" werden einfach schlecht aufgelöste Grafiken und Bilder schonungslos schlecht dargestellt.

    Das glaubst du doch selbst nicht!


    Geringe Pixeldichte? Dieser 32" hat die gleiche Pixeldichte wie ein 24" Monitor mit 1980x1020 Auflösung!


    Wahrscheinlich sitzt du nur wenige Zentimeter vor dem Monitor?

  • Ich habe jetzt den Asus PB328Q seit fast 6 Wochen im Büroeinsatz und möchte zusammenfassend meine Erfahrung beschreiben.


    Zuerst einmal das Positive:
    Der Monitor ist eine perfekte Office-Maschine. Drei A4-Seiten werden nebeneinander bei 100% Zoomstufe perfekt dargestellt. Vertikal wird sogar noch die nächste Seite angerissen.
    Die Schrift wird egal ob Office, PDF, oder Internetseite sehr gut lesbar, und in ausreichender Größe dargestellt. Die Auflösung von 2560x1440 bei 32“ mit einem Pixelabstand von fast 0,28 mm erweist sich dafür als sehr gut geeignet.
    Das matte Display spiegelt so gut wie überhaupt nicht. Ich sitze im rechten Winkel direkt neben einem Fenster, und trotz Sonneneinstrahlung kaum Reflexionen.
    Die Ergonomie des Monitors ist ebenfalls 1A. Das Display ist um ca. 15 cm höhenverstellbar, und lässt sich auch ausreichend weit nach hinten neigen. Ich empfinde das arbeiten bei einem Sitzabstand von gut 60 cm, dem Display in tiefster Stellung, und ganz nach hinten geneigt, als sehr angenehm und ergonomisch.


    Leider ein paar Kritikpunkte:
    Asus hat mich von der Qualität einfach enttäuscht.
    Das fängt bei der Verpackung an. Keine Schutzfolie auf dem Display , Klebstoff am Display - vermutlich von einem Produktaufkleber - der nur mit einem Radiergummi entfernbar war.
    Leider ein Pixelfehler. Zum Glück aber auf Grund der Lage links unten, und durch den schrägen Blickwinkel, nicht störend, bzw. fällt im Betrieb gar nicht auf.
    Das scheinbar schlichte , schlanke, und unaufdringliche Design ist schlecht umgesetzt, oder aber einfach schlecht verarbeitet. Der Monitor besteht von vorne betrachtet aus einem Doppelrahmen. Ein Rahmen der das Display einfasst, und außen ein ganz dünner Einfassungsrahmen der vielleicht 1-2 mm Abstand zum Hauptrahmen hat. Nur leider liegt dieser Rahmen an den Ecken am Hauptrahmen bündig an, und dazwischen verläuft er in unregelmäßigen - oben sogar leicht welligen - Abstand. Zwar nicht unbedingt störend. Aber bei genauer Betrachtung einfach ein billiges Plastik-Klumpert. Sorry.
    Dem Monitor fehlt es auch etwas an Schärfe und einfach an Brillianz. Der Bildeindruck ist zwar generell gut, z.B. keine lästigen Farbverfälschungen in Richtung Displayrand, gute und gleichmäßige Helligkeit, aber z.B. im Vergleich zu meinem iMac doch ein Schritt zurück.
    Vier USB 3.0 Anschlüsse sind zwar nett, aber 1 bis max. 2 Anschlüsse wären auf Grund der Anordnung am linken Monitorrahmen völlig ausreichend gewesen. Niemand hängt sich seitlich am Monitor- abgesehen für ein paar Minuten einen USB-Stick - hässliche USB-Gerätekabel an, die seitlich gut sichtbar am Monitor herunterhängen. Stattdessen hätte ein mehr als sinnvoller SD-Kartenleser eingebaut werden sollen.


    Fazit:
    Rein auf das arbeiten beschränkt ist der Monitor für meine berufliche Tätigkeit - ca. 80% Office, 10% PDF-Pläne und digitale Karten, 10% Fotos, - fast perfekt, und eigentlich fast genau so wie ich ihn mir gewünscht habe. Für die Arbeit im Büro, wo ich ohnehin schon das maximale aus der Grafikleistung des kleinen hp-Rechners heraushole, möchte ich den Monitor nicht mehr missen.
    Nur zu Hause würde ich mir so eine „Kiste“ nie hinstellen. Ich gebe zwar zu das ich auf Grund der Ergonomie - super Lesbarkeit bei 100% Zoomstufe - in Office lieber auf dem Asusmonitor arbeite - bei meinem iMac muss ich auf 150% aufzoomen -, aber ansonsten eben kein Vergleich zu meinem 27“ iMac vor dem ich gerade sitze. Angefangen vom ganzen Bildeindruck, der Bildschärfe, und aber vor allem von der Verarbeitungsqualität - Aluminiumgehäuse mit Glasscheibe - ist einfach eine ganz andere Qualitätsliga.


    Würde ich mir den Monitor noch einmal kaufen?
    Auf den Komfort von perfekter Lesbarkeit bei 100% Zoomstufe, ohne ständig blöd herumzoomen zu müssen, und so nebenbei mehr als 3 komplette A4-Seiten darstellen zu können, möchte ich im Büro nicht mehr verzichten.
    Aber Asus? Vermutlich nicht mehr. Mir wäre es lieber Asus würde anstatt der EUR 650,- die ich bezahlt habe 200,- Euro draufpacken, und dafür in ordentliche Qualität investieren.
    Aber es ist generell auch sehr schwierig eine richtige Entscheidung zu treffen. Vor allem wenn bei der geringen Auswahl an Herstellern dieses 32“ Displays mit 2560x1440, wie z.B. Samsung, BenQ & Co, ebenfalls alle Probleme haben. Was mich auch bedenklich macht. Den Monitor irgendwo vorher anzusehen gibt es nicht mehr. Die Elektrogroßmärkte haben generell wenige Monitore ausgestellt, und die meisten Geräte sind nicht einmal angeschlossen…
    Als Tipp kann ich daher auch nur empfehlen sich auf gut Glück ein Gerät zu bestellen. Entweder beim Händler ein Rückgaberecht vereinbaren, oder online bestellen, wo ohnehin ein zweiwöchiges Rückgaberecht besteht.

  • Hallo,


    leider ist Deutsch nicht meine muttersprache... so I have to stay in English ^^


    Thank you for your review of the PB328Q! Although my reasons vary slightly from yours (and the others that provided feedback in this thread), I am also interested in a 32" 2K (2560x1440). Asus was not on my radar as I was relying on PRAD's reviews:
    Samsung's S32D850T and BenQ's BL3200PT


    In my opinion the panels are not the same and although from the same type (VA), the BenQ (and recently, the Philips BDM3270QP) both use an AU Optronics AMVA 10-bit panel. Although I cannot honestly tell you the difference, I always tend to lean towards newer technology, hoping of course for better results. I cannot find any specific info on either the Asus or Samsung panels, although most likely Samsung uses it's own "in-house" panel for the S32D850T.


    I currently have a BenQ - it's been serving me well for the past eight(!) years, so I'm not concerned about any bad reputation the brand may have - my own experience has been rather positive. Is it built as well as my Eizo? No... but then again, it wasn't priced to be... ;)


    I'm leaning towards the BL3200PT because of the panel and because the S32D850T incorporates a PWM back-lighting solution which I'd just assume avoid. The only thing stopping me from buying the BL3200PT is a possible deinterlacing issue* and the very recent discovery of your review of the PB328Q as well as the latest 32" QHD entry from Philips... .


    Can anyone that's contributed to this thread state from own experience that one's better than the other and why? Unfortunately I have yet to see any in real life so I cannot comment on the panel coating and if one's more problematic than the other. I can only clarify my use of the monitor:

    • FHD 1080p (BluRay) movies as well as other video formats incl 1080P@60Hz via PC (DL-DVI)
    • PC Gaming @60Hz via DL-DVI (more than enough for my single-player only involvement)
    • Cable TV HD "set-top" box 1080i via HDMI


    FWIW, All serious work (Office, Photoshop, Internet ...) gets done on another platform using my Eizo.


    ~~~


    Any and all feedback appreciated - Auch auf Deutsch :thumbup:



    *My deinterlacing concerns with the BL3200PT is based on PRAD's own review and the following comment:
    "Einen Deinterlacer scheint der Monitor nicht zu besitzen. 50 Hz konnten zwar eingestellt und auch wiedergegeben werden, aber bereits im Menü des Players konnte ein recht starkes Zittern des Bildes festgestellt werden."
    And as you may have read, I've every intention of using my monitor as a part-time HDTV... so I am not sure how serious this issue is. My CISCO set-top allows me to select from Auto / 1080i / 720P (50Hz is assumed, as I reside in the EU.. Clearly I'd prefer a monitor with a HQ deinterlacer, but worse case I believe the set-top will do the deinterlacing before sending the HDMI stream to the monitor if I select "1080i".

    Traveller - Geneve * Melbourne * Miami * Wien


    I: E6850/ P5B-D/ 2GB DDR2-800/nV 8800GT-512MB/ XP+nV169.28
    II: P4 24b/ P4PE/ 1GB DDR400/ nV6800GT-128MB/ XP+nV169.21

  • Problem solved, picked up the BL3200 and quite satisfied with it in [almost] every way... :thumbup:

    Traveller - Geneve * Melbourne * Miami * Wien


    I: E6850/ P5B-D/ 2GB DDR2-800/nV 8800GT-512MB/ XP+nV169.28
    II: P4 24b/ P4PE/ 1GB DDR400/ nV6800GT-128MB/ XP+nV169.21

  • Hat irgend jemand eine Idee, weshalb das Modell von Asus um ca. 100 EUR teurer ist als alle anderen Modelle?
    An der Verarbeitung kann es wohl nicht liegen, denn diese Rahmenkonstruktion mit dieser Spalte ist sehr minderwertig (wie bei meinem LG 29"), wie auch im User-Test erwähnt.


    Vielleicht habe ich ja irgend ein Feature übersehen, wie G-Sync oder Freesync oder so.

  • Hat irgend jemand eine Idee, weshalb das Modell von Asus um ca. 100 EUR teurer ist als alle anderen Modelle?
    An der Verarbeitung kann es wohl nicht liegen, denn diese Rahmenkonstruktion mit dieser Spalte ist sehr minderwertig (wie bei meinem LG 29"), wie auch im User-Test erwähnt.


    Vielleicht habe ich ja irgend ein Feature übersehen, wie G-Sync oder Freesync oder so.


    nativ 75 hz, extrem geringe Latenz

  • Hallo,
    habe mir den Monitor ebenfalls zum testen bestellt.
    Allerdings ist mir aufgefallen das keine CD für den Monitor-Treiber beilag ;(
    Auch ich Netz bei Asus finde ich nichts ...
    Der Asus wird nur als Standard-PnP Monitor eingebunden.
    Vielleicht hat ja jemand einen "heißen" Tip ..! ?(
    Danke
    Micha


  • Lese Dir die Monitordaten mit dieser Software aus und erstelle Dir eine inf Datei. Die kannst Du dann als sogenannten "Treiber" verwendenden. Das ist aber absolut nicht notwendig. Nur steht in der Systemsteuerung dann der Name des Monitors.

  • Danke für Euer schnellen Infos ... :rolleyes:
    Dachte eigentlich daß ein Monitor-Treiber (inf.Datei) immer von Nöten wäre da dort sämtliche Daten u. Möglichkeiten des Panels hinterlegt sind.
    Hatte bis dato eigentlich immer eine Monitor-Datei seitens der Hersteller für meine Geräte (zb. Samsung, LG, Dell, Eizo).
    Ist es denn ein Nachteil wenn der Monitor nur als PnP-Panel erkannt wird, zb. bzgl. seiner Möglichkeiten ?! 8|
    Gruß
    Micha

  • nativ 75 hz, extrem geringe Latenz

    Ja ok, in der Anleitung des Asus werden 75Hz mit 2560x1440 über Display Port explizit erwähnt, was bei all den anderen Modellen nicht der Fall ist bzw. wohl nur inoffiziell geht.
    Fragt sich nur, weshalb das Asus nicht groß an die Glocke hängt, um den Preisaufschlag zu rechtfertigen.


    Von der Performance (etwa im Vergleich zum Samsung) habe ich jetzt noch nicht so viel gelesen).

    Nein, du hast keinerlei Nachteile.

    Mit dem P'n'P Standardmonitortreibern? Sicher? Was ist mit den Farbprofilen? Und Cleartype arbeitet auch erst optimal wenn die Panel-Parameter des Monitors bekannt sind.