Posts by RunnY

    Hier die Antwort von Acer:


    [...]


    Der Acer AL 2623W mit der Herstellernummer: ET.G23WZ.003 hat zusätzlich folgende Eigenschaften:


    ACM - Adaptive Contrast Management mit Kontrasten bis 3.000:1 sichern
    eine gestochen scharfe Bilddarstellung.


    Zero Bright Dot Garantie
    [...]


    Der Acer AL 2623W mit der Herstellernummer: ET.G23WZ.003 hat ein TN + film Panel.
    Der Acer AL 2623W mit der Herstellernummer: ET.L810C.002 hat ein PVA Panel.


    [...]


    ------------------------------


    Sehr geehrte Damen und Herren,


    ich habe vor mir den Acer AL2623w TFT zu kaufen und zuvor noch ein paar
    Frage zu diesem Modell.
    Es scheint zweit verschiedene Versionen des Produktes zu geben. Ein mit der
    Herst.Nr. ET.L810C.002 welche auch auf Ihrer Webseite angegeben ist. Die
    meisten Händler bieten aber ein Acer 2623w Modell mit der Herst.Nr.
    ET.G23WZ.002 an. Diese werden zu deutlich höheren Preisen verkauft als die
    erst genannten.
    Inwiefern unterscheiden sich beide Modelle/Baureihen?


    Die zweite Frage lautet, was für ein Panel in diesen beiden Baureihen
    verbaut wurde. Die renommierte Computerzeitschrift "c´t" gibt in ihrem Test
    (Ausgabe 15/07) mehrfach ausdrücklich an, dass es sich um ein "IPS-Panel"
    von "AUO" handelt. Dies widerspricht jedoch den Angaben auf Ihrer Webseite,
    dass ein "PVA-Panel" verbaut wird. Nach meinen Informationen gibt es aber
    überhaupt keinen Hersteller von 26" PVA-Panels.


    Vielen Dank im Voraus und
    mit freundlichen Grüßen

    Quote

    Original von celemine1Gig
    [...]
    Und zum Thema "Sieht genau aus wie der Yuraku":
    Das mag ja sein, nur wer sagt, dass ausser dem Gehäuse auch noch das Panel und/oder die komplette Elektronik identisch ist? :)


    Der bei beiden angegebene Blickwinkel von 180° deutet darauf hin. Der Yuraku lässt auch auf ein VA-Panel schließen, hat aber ein TN-Panel. Ich denke die Chancen gehen gegen 0, dass dort kein TN-Panel verbaut wurde.
    Aber wenn dus nicht glaubst bestell ihn dir. *stichel* ;)

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass dort kein PVA Panel verbaut wurde. Der Preis ist vergleichbar günstigen TN-TFT´s. Auch auf der Herstellerseite ist nix von PVA zu finden.


    Zudem siehr er dem Yuraku MB24WKA verdächtig ähnlich.
    Link:

    Ich hab soeben ein E-Mail an Acer geschrieben in der ich zum einen nach dem verbauten Panel gefragt habe, als auch nach den zwei unterschiedlichen Herstellernummern von denen nur eine auf der Acer-Webseite aufgeführt ist.


    Zum Hyundai:
    Was ich an dem ganz interessant finde ist, dass er laut Userberichten eine Mischung aus matter und höch glänzender Displayoberfläche hat.

    Hinsichtlich der Bildqualität sind die Unterschiede von MVA, PVA als auch IPS eher gering. Einen "aha"-Effekt verglichen mit einem TN-Panel gibt es bei diesen drei Technologien m. M. nach nicht. Natürlich hat der Monitorhersteller auch einen Einfluss aus dem was er aus dem verwendeten Panel holt. Zu den mir bekannten, kleineren Differenzen von MVA, PVA und IPS ist der Blickwinkel bei IPS-Panels. Hier darf mal aber laut c´t auch nicht verallgemeinern. Ein H-IPS-Panel hat laut denen einen besonder guten Blickwinkel, Horizontal sowie vertikal. Ein "nur" IPS-Panel (also ohne ein S- oder H- davor) hat aufgrund seiner Konzeption typischer Weise einen deutlich schlechteren Blickwinkel in der Vertikalen! Der Horizontale hingegen ist sehr gut. Wie gesagt laut c´t 15/07. Selber konnte ich mich davon noch nicht überzeugen.


    Mich wunderts, dass vom Acer 2623w sogut wie keine Userberichte zu finden sind. ein 26" IPS-Panel für unter 600€ ist für mein Empfinden doch sehr interessant. Dazu kommt noch ein sehr gute Verfügbarkeit (nicht so wie bespielsweise beim w241d) von mehr als 100 Händlern im Preisvergleich. Nur wenige TFT´s werden von so vielen Anbietern gelistet. Also alles andere als ein "Underdog" Monitor. Dazu kommt noch der Test der c´t.


    [klugscheissermodus]es sind Eingänge am TFT, keine Ausgänge[/klugscheissermodus]



    Gruß

    Das der Acer laut Specs ein PVA-Panel hat, wundert mich auch. Die c´t stellt auch im schriftlichen Teil ihres Tests heraus, dass es sich um ein IPS-Panel handelt. Ein Druckfehler in der Datentabelle des Tests ist somit ausgeschlossen. Wenn du nach fremdsprachigen Berichten über den Acer suchst, wirst du aber auch mehrfach lesen, dass es sich um ein IPS-Panel handelt. Da es nach meinem Wissen aber gar kein 26" VA-Panel gibt, hat sich der Punkt sowieso erledigt.
    Verbaut wird also mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein IPS-Panel sein.
    Ich bin schwanke momentan auch zwischen dem W241d und dem AL2623w. Habe mir letzte Woche extra die alte c´t 15/07 nachbestellt in dem der Acer getestet wurde.


    n8

    Der DVB-S Empfang wird dir auf jeden Fall eine deutlich bessere Bildqualität liefern als der integrierte Analog-Kabel-Tuner. Ich würde natürlich schon auf einen Receiver setzen, der eine gute Bewertung von Usern oder in Testberichten bekommen hat. Ebenso auf ein halbwegs ordentliches SCART-Kabel.
    Grundsätzlich kann man sagen, dass die Bildqualität bei DVB-S sichtbar besser ist, als beim analogen Kabelempfang.
    Du hast aber natürlich recht, dass das digitale Signal auf dem Weg vom Receiver mittels SCART zum TV einmal von digital->auf analog und wieder auf ->digital gewandelt werden muss. Das zieht zwangsweise auch einen Qualitätsverlust nach sich. Ein noch besseres Bild wäre mit einer durchgängigen digitalen Verbindung zu möglich.


    Gruß



    EDIT:


    Hier mal ein DVB-S REcierver der eine HDMI Schnittstelle hat
    Technotrend TT-micro S320


    Link zum Preisvergleich

    Den
    ViewSonic VX2435wm, 24", 1920x1200, VGA, HDMI, Audio
    gibt es bei computeruniverse.net für nur 479€ + Versand (kostenlos bei Vorkasse)
    Verfügbarkeit: Ab Lager / sofort


    Der zweit billigeste Anbieter im Preisvergleich bietet das Modell für über 100€ mehr an.
    HoH.de 579€


    Bei computeruniverse.net kann man sich auch für ein Retour-Gerät entscheiden welches noch einmal günstiger ist: 455€


    Wie ich finde ein ordentlicher Preis für ein 24" MVA TFT


    Link zum Angebot


    Link zum Preisverlgiech


    Link zum Hersteller


    Link zum Test bei Prad.de



    Gruß

    Mich würd auch mal interessieren, was es mit dem DisplayPort auf sich hat. Der neue 24" Dell TFT, welcher in den nächsten Wochen erscheint, soll ja schon einen besitzen. Die Vorteile aus Anwendersicht dieser Schnittstelle sind mir auch noch nicht geläufig. Spontan würd ich mal auf eine erhöhte Bandbreite tippen um damit höhere Auflösungen bei höheren Wiederholfrequenzen zu realisieren.


    DVI(-D) ist natürlich nicht Abwärtskompatibel zu einer analogen VGA-Schnittstellen. Eine DVI-I Schnittstelle bietet jedoch ein digitales, als auch analoges Signal.


    Ich denke aber, dass DVI, grade mit der Dual-Link-Fähigkeit, auch noch in 4 Jahren bei den dann erhältlichen Grafikkarten unterstützt wird. Wenn nich sogar noch deutlich länger oder sogar vollständig abwärtskompatibel


    Beim Monitor Kauf kann es dir doch nun wirklich egal sein. Da spielt es doch gar keine Rolle ob der nun "noch" einen DVI, HDMI, oder schon einen DisplayPort besitzt. Der Monitor arbeitet doch auch mit den beiden erst genannten Schnittstellen im best möglichen Bereich bzw. ohne Einschränkungen. Auch beim späteren Anschluss über eine Grafikkarte mit DP wird das Bild ja nicht besser aussehen.

    Ich bin auf der Suche nach einem ähnlichen Modell. Allerdings ist der Preisrahmen bei mir ein wenig enger. Hab mir gestern die c´t Ausgabe 15/2007 nachbestellt um etwas über den günstigen Acer AL2623W zu erfahren. In der Ausgabe wurden weiterhin die Modelle:
    NEC MultiSync LCD-2690WUXi
    Dell 2707WFP
    Samsung SyncMaster 275T
    getestet.
    Alles TFT´s die den Anspruch haben gut für Bildbearbeitung geeignet zu sein.
    Vielleicht ist der Test für dich auch interessant.

    Da hast du mich falsch verstanden. Auch aus meiner Sicht gibt es keine Einwände, wenn es aufgrund diverser Testmethoden - seiten des Herstellers bei der Produktion - zu einigen Betriebsstunden verschiedener Komponenten des TFT´s kommt.
    Ich glaube auch Addy sieht darin kein Problem. Er ging wahrscheinlich von Geräten aus, die vom Händler ausgestellt oder getestet worden sind.


    Gruß

    Entgegen der Meinung von krong, Matthäus und aldern halte ich eine solche Praxis schon für rechtlich bedenklich. Ware die bereits an einen oder sogar mehrere Kunden verkauft wurde wieder als „neu“ zu deklarieren. Die Produkte waren schon mehrer Tage, beim Ausnutzen des FAG´s von verschiedenen Kunden, sogar mehrere Wochen in Benutzung. Ich denke, dass der Händler solche Ware nur noch als „neuwertig“ auszeichnen darf, nicht als „neu“.


    „Welcher Online Shop soll das denn bitte bezahlen was du da verlangst?“


    Na das muss jeder Händler natürlich selbst in seiner Kalkulation mit berücksichtigen. Schließlich ist ihm das FAG(wurde umbenannt oder?) bekannt. Er muss damit rechnen, dass eine gewisse Anzahl seiner Verkäufe wieder als Rückläufer bei ihm landen. Wenn er dies nun mal nicht bei seiner Preisgestaltung beachtet, ist das sein persönliches Pech. Es kann nicht sein, dass dies ein Teil seiner Kunden für ihn ausbaden muss.


    Gängige Praxis dürfte es allerdings sein, dass Rückläufer so lange durch die Kundenhände wandern, bis sich einer mit der Ware zufrieden gibt und nicht vom FAG gebrauch macht. Das Risiko des Händlers ist überschaubar, da auch der 3te und 4te Empfänger der Ware, sie einfach zurückschicken kann.
    Aber wie gesagt, ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Geräte als „neu“ ausgewiesen werden dürfen. Wo kein Kläger, da kein....


    Ich kann es schon nachvollziehen, wenn man sich ein hochpreisiges Produkt, wie einen TFT-Monitor kauft, man einen „neuen“ und keinen Rückläufer bekommen möchte.


    Ist hier kein Jurist, der hierzu mal fundiert Stellung beziehen kann?


    Tiefflieger vom TFT-Shop sollte doch auch wissen, was er in dieser Hinsicht als Händler darf und was nicht.


    Gruß

    Mit einem K6 fällt die die TV-Karten-Lösung flach. Was für ein Betriebssystem hast du denn darauf laufen? Windows 95 tipp ich mal.


    Zur Bildqualität kann man nur sagen, dass jeder andere Ansprüche hat. Das Bild wird nach meiner Einschätzung etwas schlechter sein als bei einem normalen Röhrenfernseher mit gleicher, analoger Quelle. Liegt an der höheren Auflösung des TFT, aufgrund dessen die Elektronik viele Bildinformationen dazu erfinden (interpolieren) muss und dem schlechteren Blickwinkel.


    Mit einem DVB-T Receiver(ab 40€) oder DVB-C Receiver an diesem Samsung TFT ließe sich die Bildqualität, wenn du nicht zufrieden sein solltest, noch einmal deutlich steigern.
    Auf ähnlichem Bildniveau sollte sich eine Kombination von einem beliebigen TFT-Monitor(also keine teurere Monitor/TV-Kombi wie es der Samsung 225MW ist) zusammen mit einem DVB-C Receiver mit HDMI(!) Anschluss bewegen. Z.B. Philips DCR9000 DVB-C HDTV HDMI für oder Humax PR-HD1000C beide für ca. 220€. Dazu z.B. der BenQ FP94VW oder Hanns.G HG216DP, beide ca. 200€. Bei DVB-C kenn ich mich aber nicht gut aus. Da nochmal deinen Kabelanbieter fragen oder vielleicht sagt Felix nochmal was dazu. Beide Receiver sind übringens HDTV und Premiere tauglich wie ich dass auf die schnelle gesehen hab. Die Frage ist aber auch, wie laut die Boxen bei den letzt genannten TFT´s sind. Bei der Samsung Monitor/TV-Kombi werden diese mit sicherheit ausreichend dimensioniert sein.

    Der SyncMaster 225MW wäre für dich bestimmt auch empfehlenswert. Die PS2 könntest du über SCART oder YUV anschließen, dein PC über VGA oder DVI. Später hast du immer noch die Option ein DVB-C Receiver nach zu kaufen.


    Den Monitor/Tv bekommst du für knapp 350€ bei redcoon oder dem T-Online-Shop. (Nein, ich bekomme da keine Provision;-)


    Gruß

    Ich glaub du überdramatisierst das ein bisschen Felix.
    Die Bildqualität einer Lösung mit einer 60€ TV-Box wird im Vergleich zu einer PC-Lösung (extern/intern) nicht ganz mithalten, das ist hier aber auch nicht unbedingt nötig. Bei einem 20“ bis 22“ TFT wird dem durchschnittlichen Betrachter schon aus 2 Metern Abstand kaum ein Unterschied auffallen. In der Regel wird man sich auf die Coutch lümmeln oder vom Bett aus gucken wobei dann der schlechte Blickwinkel (wenn TN-Panel) höchstwahrscheinlich viel störender auffallen wird. Wir haben hier selber einen DVB-T Receiver an einem Samsung 215TW angeschlossen. Trotz Composite Verbindung fällt die mäßige Bildqualität erst bei einem Abstand von weniger als einem Meter wirklich negativ auf. Logo, wenn ich in Arbeitsposition davor sitze und in Fullscreen ANIXE-HD mit der der DVB-T/Composite Lösung vergleiche, schneidet diese natürlich deutlich schlechter ab.
    Was kammleguan aber offensichtlich sucht, ist Kompromiss aus TV- und PC-Monitor. Und das wird zu dem Angesetzten Budget auch definitiv immer „nur“ ein Kompromiss bleiben. Die Frage ist nur an welcher Stelle man mit Einschränkungen leben kann. Die von dir, Felix, genannte Kombination, wird die bessere Bildqualität beim Fernsehen bieten können. Die Lösung mit der TV-Box wird am ehesten vergleichbar sein in punkto Benutzbarkeit/Komfort mit einem echten TV-Gerät.
    Du solltest nicht vergessen, dass das System nachher für seine Tochter bestimmt ist (ich tippe mal auf 12-14 Jahre). Ob dort der Ehrgeiz vorliegt bei einer TV-Karten-Lösung mittels anderem Decoder und ffdshow das Letzte aus der Bildqualität rauszuholen? Ich denke, die erwähnte Benutzbarkeit und Komfort sind hier wichtiger.


    Zum Anschluss Problem:
    Ich hab grad mal nach VGA-Boxen geschaut für die PS2. Es gibt auch welche, aber nicht mehr viele. Die die ich auf die Schnelle gefunden hab kosten ca. 90€. Also nicht wirklich attraktiv.
    Adapter für YUV bekommt man schon für unter 10€. Ergo: wenn du eine PS2 anschließen willst, wirst du einen TFT mit den entsprechenden Anschlüssen kaufen müssen. Also YUV, Composite, S-Video oder SCART.


    Felix
    Das Bild bei DVB-T bewegt sich nach meiner Meinung nach auf ähnlichen Niveau wie der anderen DVB-Standards. Die Bitrate ist zwar geringer, eine höhere Bitrate ist aber noch kein Garant für eine bessere Bildqualität. Klötzchenbildung konnte ich bis jetzt nur beobachten, wenn auch die Signalqualität schlecht ist. Also wenn du in einem schwach versorgtem Gebiet wohnst und dann nur ne kleine Zimmerantenne hast. Ich hatte auch in einem c´t-Artikel gelesen, dass DVB-T noch nicht die Qualität von DVB-S erreicht hat. Das scheint sich aber über die Jahre verbessert zu haben. Mittlerweile kann ich die genannten Negativpunkte kaum noch auf unserem Philips Plasma (SCART->RGB) ausmachen.


    Zum den FullHD´s als PC-Monitorersatz
    Natürlich ist ein TFT-Monitor für einen PC bessergeeignet. Ebenso wie ein TFT-Fernseher besser für Fernsehen geeignet ist. Jemand der sich einen 30“ TFT-Monitor kauft, wird ihn grade wegen der hohen Auflösung kaufen und diesen wahrscheinlich beruflich nutzen. Wenn man aber keinen beruflich/professionellen Anspruch hat, kann man einen solchen TFT-Fernseher auch sehr gut, trotz weniger dpi als üblich, als PC-Monitor Ersatz benutzen. Bei Diagonalen von 40“ ist es ohnehin empfehlenswert größere Abstande einzuhalten.


    Gruß