ACHTUNG: Panelbeschichtung sehr empfindlich


  • Das glaube ich nicht so wirklich. Die Notebooks haben ein ganz anderes Panel; bei meinem HS94P ist auf der Oberfläche anscheinend keine Beschichtung aufgebracht. Die Oberfläche ist absolut glänzend und glatt. Die X-Black Folie beim HS94P scheint, wie Gran Poelli schon geschrieben hat, unter der ersten Scheibe zu liegen, so daß man sie nicht sofort beschädigen kann. Ob das nun eine Glasscheibe oder eine Kunststoffscheibe ist, das weiß ich nicht.


    Schöne Grüße


    Mario

  • Moin,


    hab Sony mal gebeten sich diesen Thread mal durch zu lesen!


    Darauf hin erhielt ich heute einen Rückruf von Sony!!


    Der Abteilungsleiter meinte dass man in diesem Fall nichts machen kann(kostenloser Austausch)


    Muss wohl leider damit Leben!



    @Try2fixit:
    Sony hat mir auch bestätigt das es sich bei dem Desktop Dislplay ( HS94P ) um exakt das gleiche handelt wie bei meinem Notebook!
    Bitte in Zunkunft erst mal genauer Informieren!




    MfG


    VGN

  • Da frag ich mich doch, wieviele Leute bei Sony rumspringen und wer nun das sagen hat. Ich tippe mal auf puren Zufall ob man ihn ausgetauscht bekommt oder nicht.


    Meine Kontaktperson sitzt noch über dem Abteilungsleiter der CC-Agenten. Ich hab ihm gerade noch mal eine Mail geschrieben, mit der Bitte um Rücksprache.

  • Thema Microfasertücher, mit solch einem hat "VGN" die Beschichtung ja wohl abgerieben:


    Habe heute im "Penny-Markt" Microfasertücher gekauft, die speziell zur Reinigung von Glas, Fenstern etc. angepriesen sind.


    Diese Tücher haben eine rauhe und eine feinere Seite.


    Die rauhe Seite kommt mir in der Tat recht rauh vor, zumindest im trockenen Zustand.


    Die Microfasertücher, die meine Frau schon zu Hause hat, sind dagegen recht weich. Das mag entweder daran liegen, daß diese schon zig mal gewaschen wurden, oder daß es sich um ein anderes Fabrikat handelt.


    Wie auch immer, wenn ich mir die Beschreibung auf den "Penny" Tüchern durchlese, kann ich mir sehr wohl vorstellen, daß man damit eine Beschichtung "wegputzen" kann.


    Sinngemäß steht auf der Verpackung:" die mikrofeinen Fasern des Tuchs gelangen in die kleinsten Vertiefungen von Scheiben, Fensten, Spiegeln und Glas und entfernen so jede Art von Verschmutzung und Fettfilmen auch ohne Reinigungsmittel"


    Im Grunde wirken die Fasern so eines Tuches wie extrem feines Schmirgelpapier, deswegen sind diese Tücher ja auch für Ihre Reinigungskraft bekannt.


    Möglicherweise bewirken sie an einer gewollten Beschichtung also etwas, was sie nicht sollten.


    Ich für meinen Teil werde nach wie vor nur mit einem wirklich weichen Baumwoll-Lappen an meine TFTs gehen, das erscheint mir sicherer.


    Nur gut, daß ich Nichtraucher bin. Ein Raucherdisplay benötigt mit Sicherheit öfter eine Reinigung und auch den Einsatz kräftigerer Mittel wie eben Microfaser und / oder Glasklar.


    MfG


    Bigtower


    Ergänzung: Das Tuch besteht zu 80% aus Polysonstwas und 20% aus Polynochwas (genaue Bezeichnungen weiß ich eben nicht mehr), jedenfalls zu 100% aus Kunststoff. Leicht vorzustellen, daß dieser Kunststoff zwar hartem Glas nichts anhaben kann, der "weichen" Beschichtung auf dem Glas eines Displays aber sehr wohl. Ich denke, so wird es auch bei VGN gewesen sein.

  • 20% Polyethylen?


    Die 80% werden sicher eine härtere Form eines Polyeth sein, und damit die tödliche Komponente.


    Mein Tuch hat 50% Polyethylen und 50% andere Stoffe, damit kannst du nichts zerkratzen was härter als der Eigenstoff ist.

  • Nun, dieses Tuch von Penny (speziell für Glas, Spiegel und Fenster) besteht aus


    80% Polyester
    20% Polyamide


    Hergestellt wurde es sicherlich zu dem Zweck, alle Verschmutzungen auf Glas zu entfernen, ohne das Glas dabei zu zerkratzen.


    Zu allen "Verschmutzungen" (in dem Falle die Beschichtung des Displays), die nicht so hart sind wie Glas, ist dieses Kunststofftuch sicherlich nicht so zimperlich.


    Mittlerweile wird mir auch klar, wie die in der Mitte dieses Threads erwähnte gleichartige Beschädigung eines Sony TFT bei uns in der Firma passieren konnte, die uns bisher unerklärlich war. Da ist wohl jemand mit einem nicht geeigneten Mikrofasertuch darübergegangen.


    MfG


    Bigtower

  • Polyamide sind die "harten" Teile wenn ich das nun richtig im Kopf habe. Sie sind billiger als Polyesterbestandteile und scheinen daher in den billigen Tüchern verwendet zu werden. Ich werde Andi ansprechen und um eine Veränderung der FAQs bitten.


  • Sony "Mitarbeiter" sagen viel, wenn der Tag lang ist, sorry. Rinaldo wurde auf telefonische Nachfrage auch schon mitgeteilt, daß in der 93er Serie S-IPS Panel verbaut wären. Ich habe es mir von Sony schriftlich geben lassen und da wurde definitiv gesagt, daß dort keine S-IPS-Panel, sondern nur PVA-Panel verbaut würden. Die Informationspolitik lässt stark zu wünschen übrig.


    Notebook Panel unterscheiden sich grundlegend von den herkömmlichen TFT-Panels. Die Werte stimmen auch nicht überein. Theoretisch kann wohl jedes Panel mit der X-Black Folie beschichtet werden, was jedoch noch lange nicht heißt, daß die Paneloberfläche bei unterschiedlichen Geräten auch identisch sein muß. Und da es eben beim HS94P bisher noch keinen solchen Effekt bei der Reinigung mit einem Microfasertuch gegeben hat, halte ich diese Problematik bei speziell diesem Gerät auch derzeit für NICHT relevant.


    Natürlich kann ich nicht ausschließen, daß eine Beschädigung doch noch auftreten könnte, aber bei mir ist es bisher trotz häufiger Reinigung mit einem angefeuchteten bzw. trockenen Microfasertuch von Vileda noch nicht aufgetreten.


    Ich kann Dir nur raten, Dir einen Anwalt zu nehmen und dagegen vorzugehen. Die Chancen dürften, wie schon von TFTshop beurteilt, wirklich gut sein.


    Deinen Ärger kann ich auf jeden Fall voll verstehen und ich würde es, wenn es nicht mein Eigenverschulden wäre, auch nicht auf sich beruhen lassen. Ein solches Gerät in diesem Zustand bekommst Du schließlich nicht mehr verkauft.


    Gruß


    Mario

  • Irgendwie lässt mich ja das Thema "Microfasertuch" nicht mehr los.


    Es ist schon irgendwie witzig, wenn man sich als TFT-Nutzer-Frischling plötzlich in der Haushaltswarenabteilung eines Marktes wiederfindet
    und mit mittlerweile (im nachhinein) wissendem Kennerblick die Waren durchforstet.


    Im Grunde geht es ja nur um eine eigentlich dämliche Reinigungsaktion einer, wenn auch empfindlichen, Kunstoffoberfläche eines TFT -bzw. LCD-Bildschirms.


    Die Erfahrung, die VGN jetzt bedauerlicherweise mit seinem NB machen musste, hat mich als pragmatischen Anwender etwas verwirrt, um nicht zu sagen total aus der Fassung gebracht.


    Je öfter ich mir in den letzten Tagen den Thread durchgelesen habe, um so unsicherer wurde ich mir, dass letzte Woche gekaufte Tuch überhaupt mal auszuprobieren.


    Gekauft hatte ich mir von Vileda, nach vorheriger Recherche auf deren Web-Seite (unter einigen anderen gefundenen), das Allzwecktuch "Univel" mit 100% Microfaser Plus.
    Bestandteile: 70% Polyester, 30% Polyamid.
    Getestet hatte ich gestern allerdings nur an einigen Jewel-Cases und an den Oberflächen einiger verbrannter Rohlinge.
    Die wesentlich vorhandenen Fingerabdrücke ließen sich gut entfernen und es waren keinerlei Schleifspuren zu entdecken.
    Also kann das Tuch so falsch ja garnicht sein.


    Mit der von Bigtower jüngst eingeleiteten Diskussion ob der verhältnismäßigen Zusammensetzung der verwendeten Bestandteile Polyester und Polyamid wurde ich noch mehr verunsichert.


    Aufgrund dessen bin ich gestern wiederholt, diesmal aber intensiver durchs WEB gegoogelt, um nach den Begriffen "Microfasertuch", "Polyester" und "Polyamid" zu suchen.


    Teils auch kombiniert. Zusätzlich auch zum Thema TFT reinigen.


    Die massigen Info´s mal kurz zusammengefasst:


    - Produkte "Microfasertuch" gibt´s da massig, einige Hersteller scheinen ein Patent darauf zu haben bzw. haben das ultimative Tuch entwickelt.
    Preise habe ich gesehen bis um die ca. 25€. 8o


    - Empfehlungen zur Reinigung in diversen Foren: besagtes Tuch, destilliertes Wasser (oder zumindest kalkfreies) bei Feuchtreinigung, trocken nachbearbeiten, oder halt nur trocken benutzen.


    - Produkt "iKlear" gefunden, Link


    - Polyester: wasserabweisend, überwiegend Oberbekleidung, speziell Sportbekleidung und Outdoor-Produkte wie Zelte, Schlafsäcke.


    - Polyamid: hier gab es einige differente Info´s, mal wasserabweisend wie Polyester, mal wasseraufnehmend. Geläufigerer Begriff: Nylon.
    Überwiegend als Unterwäsche zu finden. Da fällt mir doch auf Anhieb die berühmte Damenstrumpfhose ein. =)
    Was der Haut nicht schadet, kann doch einer TFT-Bildschirmoberfläche nicht weh tun (@Totamec, von wegen harte Beschaffenheit). :D


    Mein Fazit:


    1. Die verwendeten Fasern (aus Polyester und Polyamid) von Microfasertüchern besitzen anscheinend unterschiedliche Strukturen und Dicken, die ob der optimal erreichbaren und gewünschten Wirkung sehr unterschiedlich sind. Das Mischungsverhältnis der Bestandteile geht auch sehr weit auseinander.
    Hier scheint es unterschiedliche Patente zu geben, die zum Erfolg führen sollen. Natürlich gab es da auch viele oft zitierte "Nachahmer" von Billiganbietern.
    Wer soll da als Leihe eigentlich noch durchblicken.


    2. Die Beschaffenheit der Microfasertücher ist vom Anwendungszweck her sehr unterschiedlich. Mir ist bei der Recherche vor Ort aufgefallen, das es da wohl 4 Klassen gibt:


    - Die groben Tücher, für hartnäckige Fälle, meist erkennbar an der rauhen Beschaffenheit, mitunter an Frotte erinnernd.
    - Die sogenannten "Allzwecktücher" für alle zu reinigenden Oberflächen, wie Glas z.B., siehe mein o.g. Vileda "Univel".
    - Die "soften" Tücher, die für besonders empfindliche Oberflächen, wie z.B. Möbel, Glas oder aber auch Kunststoff geeignet sind.
    - Kombinationen aus vorgenanntem.


    Vorletzes genannte hat mich dazu bewogen, man scheut ja keine Kosten und Mühen (Jurassic Park lässt grüssen ;)), und habe mir heuer noch ein softes Microfasertuch zugelegt.
    Wieder von Vileda (man möge es mir verzeihen, bin kein Vertreter von Vileda), das "Micro Sanft" und doppelt so teuer wie das "Univel" (1,99/5,..€).
    Bestandteile: 85% Polyester und 15% Polyamid.


    3. Die oft zitierte "sagenumwobene" staubsaugende Kraft und das Handling von beiden von mir zuvor genannten und gekauften Tüchern habe ich heuer an meinem Sony HS94P (endlich ;)) getestet.
    Allerdings nur trocken, teils polierender Weise.


    Das Ergebnis war erschreckend.


    Erschreckend deshalb, weil sich der microfeine aufgenommene Staub überwiegend gleichzeitig wieder über das ganze Display verteilte.
    Also, ich hatte meine Mühe, diesen feinen auf einmal sichtbaren Staub restlos zu entfernen.
    Schlimmer war das Ergebnis (wie konnte es auch anders sein) des teuereren Tuches "Micro Sanft", dass ich zuerst benutzte.


    4. Meine Überlegungen zu den gemachten Erfahrungen in Bezug zum Topic:


    - Das "Univel" Tuch war vom Feeling her sehr steif und fühlte sich an wie ein extrem dünnes "Fensterleder".
    Mein Verdacht, bezogen auf die Herstellung des Tuches, welches chemische Mittel hier eingesetzt wurde, um das (ich sage jetzt mal) Gerüst der Fasern über eine längere Zeit stabil zu halten.
    Weil -> max. 25 mal waschbar, bis 95°.


    - Das "Micro Sanft" fühlte sich sehr flauschig an und erinnerte an ein normales weiches Baumwolltuch. Ob hier auch Chemie zum Einsatz gekommen ist, vermag ich allerdings nicht zu sagen.
    Komisch -> waschbar bis 40°, aber keine Einschränkung wie bei oben genanntem "Univel".


    5. Meine Frage an VGN letztendlich:


    Welches Microfasertuch eigentlich benutzt wurde und ob eine damit verbundene chemische Reaktion aufgrund der Beschaffenheit des verwendeten Tuches in Verbindung mit Wasser vorliegen könnte.
    Die Frage ist auch gleichzeitig an alle hier zufällig vorbeischauenden Member gerichtet (Admin und Mods sagt auch mal was dazu).
    Das würde mich echt interessieren.
    Genauso wie die bei der Pflege von euch verwendeten Produkte.
    Also was benutzt ihr so und welche Erfahrungen habt ihr gemacht.



    @ Try
    Ich tipper hier an diesem Post nun schon seit ca. 3 Stunden vor mich hin und hätte nicht gedacht, das heute noch jemand hier postet.
    Wollte den Thread auch nicht ganz in der Versenkung verschwinden lassen. ;)
    Also feuchte Reinigung war bisher bei mir noch nicht notwendig, obwohl die Entfernung von Staub eine Wissenschafft für sich zu sein scheint.
    Welches Vileda hast du benutzt?



    [Edit] PS: Sorry für die lange Geschichte, aber meine erste Überlegung bezogen auf die von anderen Membern gemachten Erfahrungen bei der Reinigung ihres Bildschirms als eigenen Thread habe ich letztendlich wieder über den Haufen geworfen, weil es schon genug zum eigentlichen Thema gibt.
    Mein Hauptanliegen ist die eventuell vorhandene chemische Problematik von Reinigungstüchern, insbesondere der Microfasertücher und der hier oft erwähnten Brillentücher, die (letzteres) überwiegend mit antistatischen Mitteln behandelt sind.
    Und Antistatica wird u.a. von Sony strikt verboten.
    Die in Verbindung mit Wasser ausgelösten chemischen Reaktionen könnten ja vielleicht für die Wirkung, wie im Fall von VGN, verantwortlich sein.

  • Schon mal jemand daran gedacht das diese Extremen Darstellungsfehler nicht durch das fehlen der Beschichtung entstanden sein könnten?


    Wie VGN ja geschreiben hat waren an dieser Stelle hartnäckigere Verschmutzungen die er versuchte mit stärkerem Druck zu entfernen.


    Was ist wenn er dabei einige Pixel totgerubbelt hat?
    Für mich sieht das ziemlich danach aus!

    Gruß Jogi73


    Gefunden Rechtschreibfehler dürfen behalten werden, eine Belohnung wird nicht gezahlt.

  • jogi73


    Quote

    Schon mal jemand daran gedacht das diese Extremen Darstellungsfehler nicht durch das fehlen der Beschichtung entstanden sein könnten?
    Wie VGN ja geschreiben hat waren an dieser Stelle hartnäckigere Verschmutzungen die er versuchte mit stärkerem Druck zu entfernen.


    Er hat aber auch geschrieben, das in diesem Bereich das Panel dem eines ,,normal'' beschichteten TFTs ähnelt. Also schon ein Zeichen, das die oberste Beschichtung nen Schaden abbekommen hat. ,,Tote Pixel'' sehen glaub ich anders aus.


    Corello


    Quote

    Also feuchte Reinigung war bisher bei mir noch nicht notwendig, obwohl die Entfernung von Staub eine Wissenschafft für sich zu sein scheint.


    Mein Geheimtipp: Einen super, superweichen, großen Schminkpinsel (nennt man den so -> wo sich die Frauen immer versuchen hübsch zu machen? ;)). Ein solcher kommt bei mir nach der Reinigung mit einem Tuch immer zum Einsatz. Ist natürlich keine Dauerlösung, aber erfüllt seinen Zweck am besten.


    gruß

  • Quote

    Originally posted by Corello



    - Polyamid: hier gab es einige differente Info´s, mal wasserabweisend wie Polyester, mal wasseraufnehmend. Geläufigerer Begriff: Nylon.
    Überwiegend als Unterwäsche zu finden. Da fällt mir doch auf Anhieb die berühmte Damenstrumpfhose ein. =)
    Was der Haut nicht schadet, kann doch einer TFT-Bildschirmoberfläche nicht weh tun (@Totamec, von wegen harte Beschaffenheit). :D


    Tja, da hast du aber an einem Punkt aufgehört zu suchen. Es kommt auf den Erhitzungsgrad des Polyamid an. Je stärker du es erhitzt und in Kombination mit diversen Chemikalien bringst, desto eher wird es rau.


    Außerdem: schon mal ungesponnenes Nylon an deiner Haut gerubbelt? Freu dich auf die Abschürfung.


    In diesem Sinne: gute Nacht ;)

  • @Totamec
    Ne, aufgehört zu suchen hatte ich nicht.
    Die ganzen Varianten von wissenschaftlichen Erläuterungen, die sich mir als Suchergebnis darboten, habe ich bewusst weggelassen.
    Bin da diesbezüglich auch kein Experte. Du auch nicht. ;)


    Bringt erstens nichts zum eigentlichen Thema hier und zweitens ist das damit verbundene Endprodukt, eines von vielen, nicht so "hart" wie du es jetzt beschreibst.
    Fühl dich da bitte nicht auf den Schlips getreten. ?(


    Ein Produkt "Nylon-Strumpfhose" z.b., um beim Thema zu bleiben, wird nie den Weg zum Endkunden gehen, ob deiner beschriebenen Eigenschaft "ungesponnen" und dadurch eventuell "rubbelnden", hautfeindlichen Eigenschaften.
    Ich habe da Beispiele von Produkten für uns Männer´s z.B. gesehen, Marke "Dödelmaster", um es mal krass auszudrücken.
    Demzufolge kann ich es mir auch nicht vorstellen, das diese mögliche agressive Eigenheit des Polyamids gerade bei den Microfasertüchern auch zum Tragen kommt.
    Wobei man hier allerdings zusätzlich die hergestellte Struktur (vom jeweiligen Hersteller als die einzig wahre dargestellte) berücksichtigen sollte.


    Mein Hauptanliegen, ich muß es wiederholt zum Ausdruck bringen, ist ganz einfach.
    Welche eventuell chemisch vorhandene Sauerei bei Microfasertüchern hat VGN´s Display so verunstaltet?


    Meine Ergebnisse bezüglich der trockenen Anwendung habe ich ja bereits geschildert.


    VGN


    Bis jetzt habe ich bezüglich deines Probs im Web keine Hinweise von Membern gefunden, die auch nur annähernd das wiedergeben, was du mit deinem NB-Display erfahren musstest.
    Bleibe weiterhin am Ball und werde entsprechend berichten.

  • Quote

    Original von j.kraemer
    jogi73



    Er hat aber auch geschrieben, das in diesem Bereich das Panel dem eines ,,normal'' beschichteten TFTs ähnelt. Also schon ein Zeichen, das die oberste Beschichtung nen Schaden abbekommen hat. ,,Tote Pixel'' sehen glaub ich anders aus.


    Mag sein das ich vergessen habe zu schreiben das zwar etwas von der Beschichtung abgegangen ist, aber bei diese Extremen Darstellungsunterschieden glaube ich nicht das dies nur durch das entfernen der Beschichtung kommt.


    Da die Beschichtung sowieso defekt ist kann er ja mal mit dem selben Tuch und mit Wasser versuchen ob sich der Rest in der Ecke ebenso leicht ablöst und ob das Bild dann genauso aussieht.


    Für mich sieht das ganze aus wie ein hmm ein defektes Handy-Display oder von einer Quarzuhr eine defekte Anzeige wo kräftig draufgeschlagen wurde.

    Gruß Jogi73


    Gefunden Rechtschreibfehler dürfen behalten werden, eine Belohnung wird nicht gezahlt.

  • Das sehe ich auch so.


    Wenn nur die Kontrastschicht ab wäre, dann würde man darunter ja noch das "normale" Bild eines TFTs erkennen und keinen nahezu weißen Untergrund. Dort wäre dann zwar der Kontrast weniger stark ausgeprägt, aber man müsste das Icon etc. noch recht "normal" erkennen können, was ja offensichtlich nicht der Fall zu sein scheint. Vielleicht also doch eine andere Art der Beschädigung? Aber das kann wohl nur VGN beantworten.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------


    Corello: Man, was hast Du Dir viel Arbeit gemacht.


    Ich habe ein stinknormales blaues Vileda Microfaser Tuch genommen, daß einem Fensterleder vielleicht minimal ähnlich sein könnte. Natürlich ist es sehr weich, aber halt auch recht dünn. Nur den Namen habe ich leider nicht. Ich kann nur sagen, daß in dunkelblau, zu den Ecken hin, viermal der Vileda Schriftzug aufgedruckt ist. Das ist aber bestimmt kein superteures Tuch.


    Was ich auch schon gemerkt habe: Es ist wirklich superschwer, den Feinstaub von dem Display zu bekommen. Aber mittlerweile habe ich so eine Art von Putztechnik entwickelt, daß ich nicht mehr zu den Ecken hin putze sondern quasi aus den Ecken raus und dann in einer Wischschleife den letzten Feinstaub leicht abhebend abziehe... 8o :D


    ...aber das führt jetzt wirklich zu weit und wird bald noch zum Putzmittelthread für die gescheit(ert)e Hausfrau... 8o :D :D


    Ich glaube, daß Ihr Euch alle halb so viel Sorgen machen müsst. Kauft einfach ein normales "billiges" Vileda Microfasertuch und ran ans Werk. Das muß er ab können - und das kann er auch offensichtlich ohne Probleme ab!


    Schöne Grüße von der Putzmittelfront ;) :D


    Mario

  • Wow, was für eine thematische Wendung im Thread. Nahezu wissenschaftliche Abhandlungen über Microfasertücher 8o


    Ich kann aber definitiv Corellos Beobachtung bestätigen, daß mit dem trockenen Microfasertuch der Staub mehr verteilt wird als alles andere, da sich Tuch und Displayoberfläche extrem statisch aufladen.


    Ich hatte das trockene "Penny Tuch" spaßeshalber mal am P19-1A ganz vorsichtig ausprobiert, bereits nach wenigen Wischbewegungen knisterte es, weil Oberfläche und Tuch statisch aufgeladen. Wenn der Staub im Tuch bleiben soll, muß das Tuch feucht sein.


    Ich habe aber noch nie was von diesen Microfasertüchern gehalten, bin erst durch Beiträge hier auf prad darauf gestossen. Normalerweise hätte ich damit nich am P19-1A rumgewischt, es war ein Test aufgrund dieses Threads hier.


    Seit Jahren putze ich jedwede Displayoberflächen (CRT, TV, TFT) immer mit extrem weichen Baumwoll-Lappen. Am besten sind solche schon 100-fach gewaschenen Bettlaken aus 100% Baumwolle, es gibt nichts weicheres. Und ich benutze immer ein mildes "Glasklar" (ohne Alk), und hatte noch nie Probleme. Selbst auf beschichteten TV-Oberflächen, bei denen vom Einsatz chemischer Reinigungsmittel (Glasklar) in der Bedienungsanleitung eigentlich abgeraten wird. Mein 36" Philips TV PW9767 hat zum Beispiel eine sichtbar beschichtete Frontscheibe, die man nur mit wasserfeuchten Lappen reinigen soll laut Anleitung. Putze ich trotzdem wie oben beschrieben, keinerlei Probleme.


    An den HS94P mußte ich bisher noch nicht ran, würde aber definitiv "meine Methode" wählen.


    Von diesen ganzen Kunststoff Microfasertücher halte ich überhaupt gar nichts, ich hatte die Penny-Teile für meine Frau gekauft, denn für Fensterscheiben sind sie OK, obwohl ich persönlich auch dort die Baumwoll-Lappen/Glasklar Methode anwenden würde. Aber Fensterputzen ist Sache meiner Frau :D , soll sie entscheiden, was sie dazu benutzt.


    Bettlaken/Glasklar hat mein Samsung 191T ebenso ohne jegliche Spuren überstanden wie alle TFTs hier in der Firma und auch der P19-1A einige male in der Vergangenheit.


    Sobald mein HS94P "fällig" ist, werde ich auch ihm mit dieser Methode auf die Scheibe rücken und das Ergebnis hier posten.


    Ich werde aber definitiv nicht mehr mit einer Polyester/Polyamid Mischung darauf rumreiben. Auf keinem meiner Displays / TVs.
    No way. Das o.g. war ein Test, der enttäuschend war.


    MfG


    Bigtower

  • tut mir leid was da mit deinem tft passiert ist... mir ist vor ner woche was ähnliches passiert: wollte den staub auf meinem CRT entfernen, das nächst greifbare war die küchenrolle. also über den CRT gewischt und was seh ich danach? riesige "kratzer"... verdammt! der monitor ist wohl auch mit irgendeiner beschichtung versehen und selbige hat sich durch das drüberfahren mit dem küchentuch wohl abgelöst... sieht sehr übel aus und ich frag mich ob ich mich daran gewöhnen werde...

  • wenn ich nen monitor kaufe und den bei dem kalten wetter nach einem einstündigen transport zu hause auspacke, ist die bildfläche in der regel beschlagen!
    was macht man also? man nimmt nen tuch und beseitigt die feuchte schicht.
    (angeschalten wird er erst nachdem er sich klimatisiert hat)
    wenn danach die beschichtungsscheisse, von einem ca.650€ teuren monitor, im lappen pappt und mir jemand sagt das ich selber dran schuld bin, lasse ich demjenigen den monitor essen!
    ehrlich, das geht zu weit..............wenns wirklich so ist.
    cu