Posts by Corello

    Kann mal jemand abmessen, wie wie tief der Moitor von Displayoberfläche bis zum Ende des Fußes ist (also wie weit entfernt wäre der Bildschirm von der Wand, wenn man den Fuß ganz an die Wand schiebt)?


    Hallo,


    ich habs mal nachgemessen, sind gut 20cm. Je nachdem wie du die Neigung einstellen möchtest, würde ich auf jeden Fall etwas Luft lassen.

    Eigentlich sollte sich die Auflösung der F.E.A.R. Demo außerhalb des Menüs in
    einer Settings-Datei auf 1280x1024 ändern lassen.
    Habe die Demo allerdings nicht selbst und mal in irgend einem Forum gelesen.


    Nach einer Suche habe ich das hier gefunden:


    Wenn Windows 2000/XP Deutsch
    1. Dokumente und Einstellungen\All Users\Dokumente\Monolith Productions\FEARSPDemo\settings.cfg


    Datei öffnen mit dem EDITOR
    "ScreenWidth" "xxxx"
    "ScreenHeight" "xxxx"


    auf 1280 und 1024 ändern und SPEICHERN.


    Wie gesagt, nicht selbst getestet, daher Angaben ohne Gewähr.


    Auf TweakGuides wird es sogar noch etwas detailierter beschrieben (Seite 2).


    Soviel zu F.E.A.R.
    Schade dass das Release (DV) geschnitten sein wird. :O

    Auf Telepolis ist heute ein interessanter Artikel zu lesen, der die Zukunft von HDTV und auch HD-DVD nicht so rosig aussehen lässt.


    Ich weiß, dass Telepolis zu den Seiten von Heise zählt, die oft ein wenig schwarz malen.


    Ist da jetzt was drann, bin auf dem Gebiet nicht so auf dem Laufenden?


    Wenn ja, wäre das für viele, die sich jetzt schon Gedanken machen, in die Zukunft zu investieren, ein Tritt in den Allerwertesten.

    arcon


    Du glaubst es nicht, wie skeptisch ich an die Sache heran gegangen bin, mir überhaupt einen TFT-Bildschirm zuzulegen.


    Jetzt im Nachhinein würde ich mich wahrscheinlich nicht mehr für den Sony entscheiden.


    Alleine nur deswegen, weil das TN-Panel nur einen eingeschränkten Farbraum von echten 262k Farben von Haus aus mitbringt.
    Diese Besonderheit war oder ist mir durch das Mitlesen hier im Forum damals nicht so vors Auge gesprungen.


    Schitt was auf Response-Time, Schlieren und Co.


    Denoch kann ich sagen, das ich, nach mehreren Wechseln zu meinem alten CRT den TFT jetzt nicht mehr missen möchte.


    Dies wird bestimmt auch nicht mein letzter TFT sein, aber den vordergründigen Zweck, Entlastung der Augen, brilliantes Bild und
    beste Zockereigenschaften bietet der Sony allemal.


    Nicht mehr und auch nicht weniger.

    Benutze überwiegend Geizhals.at um einen Preisüberblick zu bekommen.


    Aber Vorsicht!


    Viele über Preissuchmachinen verlinkte Produkte zum jeweiligen Angebot der Online-Händler sind nicht gleich dem normalerweise im Shop vertretenen Angebot des Produkts.


    Meist sind diese günstigeren Offerten nur Lockmittel, bzw. sind diese Angebote zum genannten Preis ob der Lieferfähigkeit sehr stark eingeschränkt, so das man hier sehr leicht in eine Falle tappen kann, wenn man sich dann anderweitig entscheiden sollte.
    Ähnliches System wird ja von den von mir titulierten Schreimärkten ja schon seit Jahren angewandt.


    Hab das mal irgendwo vor kurzem gelesen. Weiß nicht mehr wo. Aber kann mich noch daran erinneren, das ein bekannter Online-Händler (MF) dazu interviewt wurde und dies bestätigt hat.


    Wundern tut mich das nicht.

    Quote

    das war doch der, bei dem damals die REBK'schen streifen aufgetaucht sind, oder? haben die das problem mittlerweile gefixt?


    Sorry, hatte eigentlich den 1980SXi gemeint.


    Quote

    farben zu interpolieren


    Du meinst wohl das Dithering, wie es bei den TN-Panels üblich ist?


    Quote

    was daran für dich unerträglich ist weiss ich echt nicht.


    Sorry, wollte dich nicht persönlich angreifen und so war es auch nicht gemeint. Aber was hast du denn überhaupt selbst an TFT-Bildschirmen gesehen?


    Fakten, Fakten ... ;)

    Stormbringer


    Quote


    Zitat von Strombringer:
    Ein gutes Beispiel für das Dithering ist das Spiel TES III: Morrowind am Sony HS94P. Zwei User hier im Board haben festgestellt, dass Treppen nicht mehr wie Treppen sondern wie Rampen aussehen, weil zwischen den Stufen keine Unterschiede gemacht werden. Ein Beitrag ist hier, der andere hier. Zwei unterschiedliche User mit dem gleichen Problem am gleichen TFT.


    Hallo?


    Mich gibt´s hier nur einmal. Die genannten Prob´s zu Morrowind habe ich in beiden Threads beschrieben. Der Threaderöffner war ich in beiden Fällen auch. ?(


    Aber nicht desto trotz, kann ich leichte Entwarnung zu Morrowind geben.
    Zu meinen in besagten Threads gemachen Aussagen in Bezug auf die Texturen von einigen "Inhouse"-Treppen habe ich heuer feststellen müssen, das nicht alle Treppen wie Rampen aussehen. ?(
    Es gibt auch echte Rampen ohne Stufen, aber die waren es nicht. Ganz sicher!


    Im ersten Fall hatte ich nur mein eigenes gemoddete Haus in Balmora besichtigt und es war dieses von mir beschriebene Phänomen aufgetreten.
    In vielen anderen Häusern war es nicht so.


    Um Fehler eventuell auszuschließen hab ich mir noch ein anderes von mir gemoddete Plugin (nur Haus im Projekt Silgrad Tower) angesehen und da sahen die Treppentexturen auch relativ normal aus.


    Den TES Construction Set angeworfen, um mal genauer nachzusehen, welche Teile ich damals verwendet hatte.
    Und richtig, je nach verwendetem Interior, es gibt da massig verschiedene Baustile, ist genau die von mir erstgenannte Treppe so gut wie flach.


    Für den, den es interessiert, das Stück Treppe ist ein "in_hlaalu_hall_stairsl". Sieht ziemlich platt aus.


    Fazit: Hatte Pech gehabt, die wahrscheinlich einzige Treppentextur in meinem ersten Morrowind-Plugin damals verwendet zu haben, die jetzt mit dem TFT ziemlich eigenartig flach aussieht.
    Sonstwo, was ich bis jetzt erforschen konnte, werden andere Treppentexturen verwendet.
    So kanns gehen, wenn man ein Game extrem lange nicht mehr am Start hatte. :D



    arcon


    Immer schön den Ball flach halten! ;)


    So wie du hier rumstänkerst ist es ja fast nicht mehr zu ertragen.
    Welchen "Wunder"-CRT benutzt du denn, das es kein TFT-Bildschirm damit aufnehmen könnte?
    Du solltest mal mit dem "Nur-Lesen" endlich aufhören und dir mal entsprechende TFT-Bildschirme selbst ansehen, um dir ein Bild von der Technik zu machen.
    Nur Negativ-Erfahrungen anderer wiederzuspiegeln, die man nicht selber gemacht hat, finde ich ziemlich arm.
    Zumindest machst du mir den Eindruck.


    Quote

    gibts eigentlich irgendwelche vorankündigungen von einem schnellen (<=16ms), farbechten display, möglichst in 19/20" und mit 1600x1280'er auflösung, was in den nächsten monaten rauskommen wird oder wird das bis zur einführung der oleds ein traum bleiben?


    Das mit den OLED´s streich mal ganz schnell aus deinem Gedächtnis.
    Kaufen kannst du, deinen Vorstellungen entsprechend atm den NEC LCD 2080UX+ für rund 1300,-€. Ein relativ gut bezahlbarer Traum. 8)



    PS: Werde entsprechende Threads updaten.

    @Totamec
    Ne, aufgehört zu suchen hatte ich nicht.
    Die ganzen Varianten von wissenschaftlichen Erläuterungen, die sich mir als Suchergebnis darboten, habe ich bewusst weggelassen.
    Bin da diesbezüglich auch kein Experte. Du auch nicht. ;)


    Bringt erstens nichts zum eigentlichen Thema hier und zweitens ist das damit verbundene Endprodukt, eines von vielen, nicht so "hart" wie du es jetzt beschreibst.
    Fühl dich da bitte nicht auf den Schlips getreten. ?(


    Ein Produkt "Nylon-Strumpfhose" z.b., um beim Thema zu bleiben, wird nie den Weg zum Endkunden gehen, ob deiner beschriebenen Eigenschaft "ungesponnen" und dadurch eventuell "rubbelnden", hautfeindlichen Eigenschaften.
    Ich habe da Beispiele von Produkten für uns Männer´s z.B. gesehen, Marke "Dödelmaster", um es mal krass auszudrücken.
    Demzufolge kann ich es mir auch nicht vorstellen, das diese mögliche agressive Eigenheit des Polyamids gerade bei den Microfasertüchern auch zum Tragen kommt.
    Wobei man hier allerdings zusätzlich die hergestellte Struktur (vom jeweiligen Hersteller als die einzig wahre dargestellte) berücksichtigen sollte.


    Mein Hauptanliegen, ich muß es wiederholt zum Ausdruck bringen, ist ganz einfach.
    Welche eventuell chemisch vorhandene Sauerei bei Microfasertüchern hat VGN´s Display so verunstaltet?


    Meine Ergebnisse bezüglich der trockenen Anwendung habe ich ja bereits geschildert.


    VGN


    Bis jetzt habe ich bezüglich deines Probs im Web keine Hinweise von Membern gefunden, die auch nur annähernd das wiedergeben, was du mit deinem NB-Display erfahren musstest.
    Bleibe weiterhin am Ball und werde entsprechend berichten.

    Desire
    Zu deiner ersten Frage: jein. Du meintest wohl 1280x1024?


    Maximal können auch höhere Werte erreicht werden (3840x2160).
    Dies sind aber nur theoretische Werte, die du mit einem TFT z.Z., denke ich mal, nicht erreichen kannst. Also Vollbild und noninterlaced.
    REBK hat dazu eigentlich schon alles gesagt.


    Den Kauf eines TFT-Gerätes würde ich davon allerdings nicht abhängig machen.

    Irgendwie lässt mich ja das Thema "Microfasertuch" nicht mehr los.


    Es ist schon irgendwie witzig, wenn man sich als TFT-Nutzer-Frischling plötzlich in der Haushaltswarenabteilung eines Marktes wiederfindet
    und mit mittlerweile (im nachhinein) wissendem Kennerblick die Waren durchforstet.


    Im Grunde geht es ja nur um eine eigentlich dämliche Reinigungsaktion einer, wenn auch empfindlichen, Kunstoffoberfläche eines TFT -bzw. LCD-Bildschirms.


    Die Erfahrung, die VGN jetzt bedauerlicherweise mit seinem NB machen musste, hat mich als pragmatischen Anwender etwas verwirrt, um nicht zu sagen total aus der Fassung gebracht.


    Je öfter ich mir in den letzten Tagen den Thread durchgelesen habe, um so unsicherer wurde ich mir, dass letzte Woche gekaufte Tuch überhaupt mal auszuprobieren.


    Gekauft hatte ich mir von Vileda, nach vorheriger Recherche auf deren Web-Seite (unter einigen anderen gefundenen), das Allzwecktuch "Univel" mit 100% Microfaser Plus.
    Bestandteile: 70% Polyester, 30% Polyamid.
    Getestet hatte ich gestern allerdings nur an einigen Jewel-Cases und an den Oberflächen einiger verbrannter Rohlinge.
    Die wesentlich vorhandenen Fingerabdrücke ließen sich gut entfernen und es waren keinerlei Schleifspuren zu entdecken.
    Also kann das Tuch so falsch ja garnicht sein.


    Mit der von Bigtower jüngst eingeleiteten Diskussion ob der verhältnismäßigen Zusammensetzung der verwendeten Bestandteile Polyester und Polyamid wurde ich noch mehr verunsichert.


    Aufgrund dessen bin ich gestern wiederholt, diesmal aber intensiver durchs WEB gegoogelt, um nach den Begriffen "Microfasertuch", "Polyester" und "Polyamid" zu suchen.


    Teils auch kombiniert. Zusätzlich auch zum Thema TFT reinigen.


    Die massigen Info´s mal kurz zusammengefasst:


    - Produkte "Microfasertuch" gibt´s da massig, einige Hersteller scheinen ein Patent darauf zu haben bzw. haben das ultimative Tuch entwickelt.
    Preise habe ich gesehen bis um die ca. 25€. 8o


    - Empfehlungen zur Reinigung in diversen Foren: besagtes Tuch, destilliertes Wasser (oder zumindest kalkfreies) bei Feuchtreinigung, trocken nachbearbeiten, oder halt nur trocken benutzen.


    - Produkt "iKlear" gefunden, Link


    - Polyester: wasserabweisend, überwiegend Oberbekleidung, speziell Sportbekleidung und Outdoor-Produkte wie Zelte, Schlafsäcke.


    - Polyamid: hier gab es einige differente Info´s, mal wasserabweisend wie Polyester, mal wasseraufnehmend. Geläufigerer Begriff: Nylon.
    Überwiegend als Unterwäsche zu finden. Da fällt mir doch auf Anhieb die berühmte Damenstrumpfhose ein. =)
    Was der Haut nicht schadet, kann doch einer TFT-Bildschirmoberfläche nicht weh tun (@Totamec, von wegen harte Beschaffenheit). :D


    Mein Fazit:


    1. Die verwendeten Fasern (aus Polyester und Polyamid) von Microfasertüchern besitzen anscheinend unterschiedliche Strukturen und Dicken, die ob der optimal erreichbaren und gewünschten Wirkung sehr unterschiedlich sind. Das Mischungsverhältnis der Bestandteile geht auch sehr weit auseinander.
    Hier scheint es unterschiedliche Patente zu geben, die zum Erfolg führen sollen. Natürlich gab es da auch viele oft zitierte "Nachahmer" von Billiganbietern.
    Wer soll da als Leihe eigentlich noch durchblicken.


    2. Die Beschaffenheit der Microfasertücher ist vom Anwendungszweck her sehr unterschiedlich. Mir ist bei der Recherche vor Ort aufgefallen, das es da wohl 4 Klassen gibt:


    - Die groben Tücher, für hartnäckige Fälle, meist erkennbar an der rauhen Beschaffenheit, mitunter an Frotte erinnernd.
    - Die sogenannten "Allzwecktücher" für alle zu reinigenden Oberflächen, wie Glas z.B., siehe mein o.g. Vileda "Univel".
    - Die "soften" Tücher, die für besonders empfindliche Oberflächen, wie z.B. Möbel, Glas oder aber auch Kunststoff geeignet sind.
    - Kombinationen aus vorgenanntem.


    Vorletzes genannte hat mich dazu bewogen, man scheut ja keine Kosten und Mühen (Jurassic Park lässt grüssen ;)), und habe mir heuer noch ein softes Microfasertuch zugelegt.
    Wieder von Vileda (man möge es mir verzeihen, bin kein Vertreter von Vileda), das "Micro Sanft" und doppelt so teuer wie das "Univel" (1,99/5,..€).
    Bestandteile: 85% Polyester und 15% Polyamid.


    3. Die oft zitierte "sagenumwobene" staubsaugende Kraft und das Handling von beiden von mir zuvor genannten und gekauften Tüchern habe ich heuer an meinem Sony HS94P (endlich ;)) getestet.
    Allerdings nur trocken, teils polierender Weise.


    Das Ergebnis war erschreckend.


    Erschreckend deshalb, weil sich der microfeine aufgenommene Staub überwiegend gleichzeitig wieder über das ganze Display verteilte.
    Also, ich hatte meine Mühe, diesen feinen auf einmal sichtbaren Staub restlos zu entfernen.
    Schlimmer war das Ergebnis (wie konnte es auch anders sein) des teuereren Tuches "Micro Sanft", dass ich zuerst benutzte.


    4. Meine Überlegungen zu den gemachten Erfahrungen in Bezug zum Topic:


    - Das "Univel" Tuch war vom Feeling her sehr steif und fühlte sich an wie ein extrem dünnes "Fensterleder".
    Mein Verdacht, bezogen auf die Herstellung des Tuches, welches chemische Mittel hier eingesetzt wurde, um das (ich sage jetzt mal) Gerüst der Fasern über eine längere Zeit stabil zu halten.
    Weil -> max. 25 mal waschbar, bis 95°.


    - Das "Micro Sanft" fühlte sich sehr flauschig an und erinnerte an ein normales weiches Baumwolltuch. Ob hier auch Chemie zum Einsatz gekommen ist, vermag ich allerdings nicht zu sagen.
    Komisch -> waschbar bis 40°, aber keine Einschränkung wie bei oben genanntem "Univel".


    5. Meine Frage an VGN letztendlich:


    Welches Microfasertuch eigentlich benutzt wurde und ob eine damit verbundene chemische Reaktion aufgrund der Beschaffenheit des verwendeten Tuches in Verbindung mit Wasser vorliegen könnte.
    Die Frage ist auch gleichzeitig an alle hier zufällig vorbeischauenden Member gerichtet (Admin und Mods sagt auch mal was dazu).
    Das würde mich echt interessieren.
    Genauso wie die bei der Pflege von euch verwendeten Produkte.
    Also was benutzt ihr so und welche Erfahrungen habt ihr gemacht.



    @ Try
    Ich tipper hier an diesem Post nun schon seit ca. 3 Stunden vor mich hin und hätte nicht gedacht, das heute noch jemand hier postet.
    Wollte den Thread auch nicht ganz in der Versenkung verschwinden lassen. ;)
    Also feuchte Reinigung war bisher bei mir noch nicht notwendig, obwohl die Entfernung von Staub eine Wissenschafft für sich zu sein scheint.
    Welches Vileda hast du benutzt?



    [Edit] PS: Sorry für die lange Geschichte, aber meine erste Überlegung bezogen auf die von anderen Membern gemachten Erfahrungen bei der Reinigung ihres Bildschirms als eigenen Thread habe ich letztendlich wieder über den Haufen geworfen, weil es schon genug zum eigentlichen Thema gibt.
    Mein Hauptanliegen ist die eventuell vorhandene chemische Problematik von Reinigungstüchern, insbesondere der Microfasertücher und der hier oft erwähnten Brillentücher, die (letzteres) überwiegend mit antistatischen Mitteln behandelt sind.
    Und Antistatica wird u.a. von Sony strikt verboten.
    Die in Verbindung mit Wasser ausgelösten chemischen Reaktionen könnten ja vielleicht für die Wirkung, wie im Fall von VGN, verantwortlich sein.

    ... und zu den guten "Geistern" ... ;)



    @all


    Weiß gar nicht, warum so viele speziell beim Sony immer wieder von Glasscheibe sprechen.
    Da gibt es keine.
    Kann man sehen und fühlen. 8)


    Klar sollte auch sein, das die X-Black Folie hinter der spiegelnden Kunstoffschutzfolie (oder wie man es jetzt nennen soll) aufgebracht ist.
    Um die letzten lesenden Zweifler zu beruhigen.

    Letztendlich stellt sich mir auch die Frage, ob es einen so gravierenden Unterschied der Oberfläche von TFT-Panels bei Notebooks und Monitoren überhaupt gibt.


    Dein Fall scheint ja so ziemlich einzigartig zu sein, bis jetzt.


    Ich könnte mir auch gut vorstellen, das ein Produktionsfehler seitens des Panel-Herstellers (vielleicht anderer als AU Oprtonics?) vorliegt und sich eventuell noch
    andere Leidensgenossen irgend wo im Web dazu äußern.
    Sony wird dann ob seines Panel-Lieferanten irgendwann etwas unternehmen müssen.


    Holzauge sei wachsam, kann ich nur sagen.


    Falls mir eventuell in nächster Zeit etwas dazu im Web unter die Augen kommt, werde ich es auf jeden Fall hier posten.


    Versprochen!


    PS: Post von thop gesehen. ->


    Zum Thema Hotline: Die Frage stellt sich auch, ober diese Leute bei der Hotline überhaupt bei Sony sitzen.
    Oft ist es doch so, das hier Hotline-Firmen tätig sind und die Leute am Telefon doch nur ihren Antwortenkatalog runterrasseln.


    Ausschließen würde ich das nicht. :rolleyes: