ViewSonic VP191s (Prad.de)

  • Quote

    Original von Hombre2005
    Hallo,
    wie ist die Bildqualität im Vergleich zum VX 924 zu Bewerten?



    Gruss


    @ Andi.....
    Du hast doch bereits beide gesehen.....ist die Bildqualität in Games besser beim VP191mit PVA Pannel im Vergleich zum VX924 mit TN Pannel??


    Würd mich noch Interressieren.....

  • Die Bildqualität eines TN panels kann einfach nciht so gut sein wie die eines VAs! Von daher wird der Vp191 in diesem Punkt die Nase vorn haben! Besonders in dunklen Bereichen sollte man den Qualitätasuntersched sehen können!


    Mfg, callya-g!

  • Quote

    Original von tftshop.net
    ...das ist aber auch NUR bei IPS Paneln nicht zu beobachten. Bei allen anderen äußert sich dies ähnlich.


    Wobei ich mich frage, was solche Aussagen bezüglich des Blickwinkels bringen sollen. Die wenigsten von uns schwanken permanent vor dem Bildschirm hin und her. Oder wohnt ihr alle auf Hochseeschiffen und braucht orkantaugliche TFTs? :D


    globalplayer wollte unbedingt wissen , wie sich das Schwarz mit zunehmendem Blickwinkel verhält ....deswegen meine Aussage -ist das ein Problem ?


    ..übrigens habe ich ja auch erwähnt , dass ich trotzdem sehr zufrieden mit dem Eizo 778 bin ;)


    gruss

  • Nein, ist natürlich kein Problem AUAäuglein ;-)
    Ich wundere mich immer nur, wonach, bzw. mit welchen Methoden einige ihr Gerät versuchen zu bewerten... 8o
    Aber das muss halt jeder selber wissen. ;)


    Damit habe ich aber nicht dich gemeint, sondern die (im wahrsten Sinne) "Schwarzseher" :D

  • Quote

    Original von tftshop.net
    Nein, ist natürlich kein Problem AUAäuglein ;-)
    Ich wundere mich immer nur, wonach, bzw. mit welchen Methoden einige ihr Gerät versuchen zu bewerten... 8o
    Aber das muss halt jeder selber wissen. ;)


    Damit habe ich aber nicht dich gemeint, sondern die (im wahrsten Sinne) "Schwarzseher" :D


    Bezüglich der Haarspalterei muss ich dir zustimmen...schliesse mich da selbst gar nicht aus :D Spätestens wenn das gute Stück auf dem Schreibtisch steht , ist alles nur noch halb so wild :)


    gruss

  • Leider war das der endgültige Genickbruch für diesen tollen TFT.
    Ich persönlich werde ihn nicht zurückgeben, da ich zunächst
    nicht weiß, ob der Eizo tatsächlich den Aufpreis von 130 lohnt.
    Der 1910 sieht mir zu sehr nach Bürogerät aus, da ist das Design
    des VP besser.


    Ich persönlich finde, um die von TFT-Shop.net geäußerte Problematik
    aufzurollen, daß der Schluß des Testberichts nach einem sehr leichten
    Trost für alle nun langezogenen Gesichter klingt. Wenn ich mir
    mein Anforderungsprofil anschaue, dann stelle ich folgendes fest:


    Als einfacher Mensch brauche dies und das......


    Wieso müssen alle hier für alle Lebenslagen gerüstet sein?
    Da nehmen sich leute den L778, um auch für professionelle
    Grafikbearbeitungs gerüstet zu sein, obgleich sie gerade mal
    Anfänger sind und keinen großen Unterschied merken würden.


    Auf mich wirken die Farben des TFTs brilliant, zuvor hatte ich den
    Sony Multiscan 420GS CRT. Obgleich dies vor 4-5 Jahren ein 1200DM
    Gerät war und eigentlich zu den Besten seines Standes gehören sollte,
    wirken die Farben des VPs viel frischer. Sie verbreiten gar gute Laune,
    in Verbindung mit dem tollen und freundlichen Design. Da nehme ich bei extremer Dunkelheit diese kleinen Aufhellungen in den Rändern in Kauf.
    Selbst beim DVD-Gucken fällt das nur leicht auf. Zudem nicht aus allen
    Ecken, da sie Blickwinkel bedingt auftreten, sondern meist nur 1-2. Ein Nebenstehender merkt es nicht mal, da er sein Blick auf das Bild richtet.


    Nein, ich lasse mich davon nicht trüben, auch wenn mein Gerät ein Defekt hat.
    Ich werde ihn umtauschen lassen und mich auf meinen neuesn VP freuen!!!!

  • Hi..


    Wie gesagt das einzige Problem, was bleibt ist das Schlierenproblem, was ich aber nur mit Eliteforce nachvollziehen kann mit z.b Halo ist es nicht.

  • also...habe zwar meinen vp191b noch nicht lange, aber mit vielem aus dem testbericht stimme ich überein.


    als normal-sterblicher sehe ich keinen gravierenden grund, zu dem vp191 zu greifen, zumindest nicht wenn es um bildqualität geht. blickwinkelabhängigkeit ähnelt tn-panels, da ziehen selbst billiige hersteller mit (z.b. neovo). und ich dachte eigentlich dass va-panel dieses problem eigentlich nicht hätten.


    ausleuchtung: es hieß immer, dass va-panel den besten schwarz-wert hätten und kein "dunkel-grau", irgendwas mit höchstem kontrast usw.; tja, bei komplett schwarzem hintergrund ist das bild aber dennoch recht hell, schwarz ist es jedenfalls nicht. auch wenn es nicht direkt stört, so finde ich dass es nicht als vorteil von va-panel aufgeführt werden sollte, wenn das kein einzelfall ist!


    schlieren hab ich keine festgestellt, habe aber bisher nur battlefield 2 und unreal tournament 2004 gespielt. bewegungsunschärfe dagegen schon, die mich persönlich aber nicht stört und imho einen natürlicheren eindruck hinterlässt (hat man ja "in echt" schließlich auch).


    die mechanik ist erste sahne, ebenso die 3 anschlüsse (ich dachte da gibt's garantiert ärger, weil die etwas unpraktisch plaziert sind und das kabel beim pivot rausflutscht, aber da hab ich mich geiirt.


    das material dagegen finde ich etwas billig, fühlt sich jedenfalls nicht so wertig an wie ein benq und sieht auch nicht ganz so wertig aus. der vp191b ist auch kein wirklich schwarzer, eher graphit oder anthrazit.


    im großen und ganzen finde ich den bildschirm wirklich gut, aber ich frage mich was alle so einen großen wirbel drum machen, mir hätte wohl ein günstigerer tn-bildschirm gereicht.

  • Seit gestern befindet sich auch ein 191s in meinem Besitz :], und ich kann die Ergebnisse des prad-Tests nur bestätigen (würde mich als Hardcore-Gamer bezeichnen).
    Unschärfe ist natürlich vorhanden, Schlieren allerdings auch - z.B. bei CS 1.6 bei braunen Kisten vor dunklen Mauern.
    Da diese mich aber weder stören noch irgendwelche spielerischen Auswirkungen haben, und mir bei anderen Spielen keine Schlieren aufgefallen sind (vll nicht gründlich genug gesucht ;)), bin ich absolut zufrieden mit diesem TFT.


    Achja, die Ausleuchtung ist meiner Meinung nach für ein Gerät dieser Preisklasse nicht überragend, fällt mir im Alltagsgebrauch aber nicht übermäßig auf.

  • Ich muss hier nochmal die Begriffe Kontrast, Blickwinkelabhängigkeit und Schlieren relativieren und teilweise korrigieren:


    Kontrast:


    Quote

    tja, bei komplett schwarzem hintergrund ist das bild aber dennoch recht hell, schwarz ist es jedenfalls nicht.


    Das stimmt so leider nicht! Zunächst mal hat man bei komplett schwarzem Hintergrund einen Kontrast von 1:1, da es keine Farben gibt zu denen Schwarz einen Kontrast bilden könnte. ;) Dazu muss man bedenken, dass bei schwarzem Bildschirm die komplette Leuchtkraft der Lampen gegen die Flüssigkristalle donnert und von diesen "verschluckt" werden muss, ohne das Display zu stark aufzuheizen.


    Sobald der VP191 Schwarz zusammen mit helle Farben anzeigt, ist der Kontrast samt Schwarzwert sehr gut, Schwarz ist Schwarz! Ein Großteil der Leuchtkraft verlässt das Display nun durch die offenen Kristalle und sorgt damit auch gleich dafür, dass die Pupilen der Augen sich schließen.


    Wer nämlich einen komplett schwarzen Monitor ansieht, evtl. noch im abgedunkeltem Raum, schaut mit weiten Pupilen auf die Fläche und darf sich nicht wundern, wenn es heller aussieht. Gerade im beleuchtetem Zimmer sieht man aber selbst bei komplett schwarzem Schirm kaum noch Helligkeitsunterschiede (vergleicht dazu meine Fotos in diesem Thread zum Ausleuchtung des VP191).


    Erst bei dargestelltem Bildinhalt macht es überhaupt Sinn von Kontrast zu sprechen. Der Kontrast gibt nämlich das Verhältnis von Schwarzwert zu Weißwert an, bei den meisten Modellen wird ein hoher Kontrast über helle Weißwerte erreicht. So hat z.B. der P19-2 hat eine Helligkeit von 280cd/m2 im Gegensatz zu 250cd/m2 beim VP191, also einen helleren Weißwert, keinen tieferen Schwarzwert!


    Sicher geht es noch besser (z.B. bei den 1000:1 PVA-Paneln), aber im Vergleich zu den meisten TFTs ist der Schwarzwert des VP überragend.


    Blickwinkelabhängigkeit:


    Der VP191 hat bei allen Farben oberhalb des ca. ersten fünftels der Farbtöne eine gute Blickwinkelabhängigkeit, die sicher besser ist als die von TN-Paneln. Natürlich verblassen die Farben, aber zum einen werden sie weniger gelbstichig als das bei TN-Paneln der Fall ist (dort wirken alle Farben schnell wie von Nikotin überzogen), und zum anderen taugt der Blickwinkel auch vertikal, was für Pivot und Neigung sehr wichtig ist.


    Allerdings habe gibt es auch dabei bessere Monitore, wie z.B. den Eizo L768, der mir noch weniger gelbstichig bei größerem Blickwinkel vorkam. Und die Schwäche bei dunklen Farben und Schwarz ist nicht zu leugnen! Bei meinem Vergleich des FSC C19-4 (gleiches Panel wie VP191) und des Samsung P193 im MM blieb der P193 deutlich schwärzer selbst bei großem Blickwinkel.


    Schlieren:


    Quote

    Schlieren allerdings auch - z.B. bei CS 1.6 bei braunen Kisten vor dunklen Mauern.


    Bitte achte nochmal genau auf diese "Schlieren", Dir wird evtl. auffallen, dass die braunen Kisten keine braunen Schlieren nachziehen, sondern irgendwie eine andere Farbe. Gerade wenn die Mauer eher grau/blau lästig ist tritt der Overdrive Effekt ein.


    Braun besteht hauptsächlich aus Rot mit Grünanteilen, um von Braun zu Grau zu wechseln muss der Blauanteil erhöht werden und für dunkle Wände der Rot/Grün Anteil abgesenkt. Durch Overdrive schießt Blau aber erst einmal kurz übers Ziel hinaus (wird kurzzeitig zu hell), während beim VP191 das Abdunkeln (hier von Rot/Grün) kurzzeitig Richtung Schwarz absinkt.


    Das Ergebnis kann man zwar auch als Schlieren bezeichnen, es gibt aber einen feinen Unterschied, den ich vor allem bei Shootern für wichtig halte.


    Schlieren ziehen die gleiche Farbe des Objekts hinter sich her, wodurch die Konturen des Objektes verschwimmen, also undeutlicher werden. Das macht das Treffen nicht gerade einfacher, vor allem geparrt mit der TFT typischen Bewegungsunschärfe.


    Overdrive zieht bei dunklen Objekten gegenüber helleren aber immer noch dunklen Hintergründen einen hellen Schein hinter sich her, und bei anderen Farbkombinationen andere Farben (das rote/braune Viereck des Prad-Schlierentests zieht z.B. auf dem grauen Hintergrund einen türkisen Schweif hinter sich her).


    Das ist zwar auch nicht besonders erfreulich, sorgt aber für deutliche Konturen, da die "Schlieren" eine andere Farbe haben als das Objekt selbst. Man sollte den VP191 außerdem vorzugweise mit 75Hz betreiben, da der Effekt dann deutlich weniger stark ausgeprägt ist.

  • Die Erklärung klingt einleuchtend, die Kisten ziehen aber definitiv ihre jeweiligen Brauntöne minimal hinter sich her, dazu kommt ein etwas ruckliges "Nachziehen" der Kistenkontur, das relativ auffällig ist - Bewegungsunschärfe? (Spiele mit 100fps, falls jetzt irgendein Spaßvogel meint, dass das Ruckeln nichts mit dem Moni zu tun hat :D)
    Der 191s ist mein erster Tft, daher kann es gut sein, dass ich nicht die jeweils angebrachten Begriffe benutze..
    Ich betreibe ihn übrigens auf 75Hz und habe mich bei der Kalibrierung relativ nahe an deinen Post gehalten, gefällt mir so am besten.
    Gruß

  • Quote

    Original von tm101
    Kontrast:



    Das stimmt so leider nicht!


    aber höchstens der zusammenhang mit dem kontrast - denn das bild ist halt nicht schwarz, im vergleich zum ausgeschalteten display. sieht man meist im abgedunkeltem zimmer bspw. bei dunklen filmen (oder in der volbild-bash, die hat auch nen schwarzen hintergrund). wirklich störend sind da eher die streifen vom backlight, die wie leuchtkegel aussehen.
    das bild ist unter normalen bedingungen aber glasklar und super gleichmäßig, da gebe ich dir völlig recht.


    Quote

    Original von tm101
    Blickwinkelabhängigkeit:


    Der VP191 hat bei allen Farben oberhalb des ca. ersten fünftels der Farbtöne eine gute Blickwinkelabhängigkeit, die sicher besser ist als die von TN-Paneln. Natürlich verblassen die Farben, aber zum einen werden sie weniger gelbstichig als das bei TN-Paneln der Fall ist (dort wirken alle Farben schnell wie von Nikotin überzogen), und zum anderen taugt der Blickwinkel auch vertikal, was für Pivot und Neigung sehr wichtig ist.


    nun, ich habe zum vergleich vorher ein benq FP767 12ms (plus dessen vorgänger mit 16ms), ein neovo F-15 (b), das notebook-display von einem compaq presario 700 und VZone 710TF als referenz. keines dieser geräte hatte einen gelbstich. der blickwinkel hatte bei allen den gleichen effekt aufzuhellen bzw. an kontrast zu verlieren, beim notebook-display und dem neovo am stärksten.


    es gibt imho in punkto schlierenbildung, blickwinkelabhängigkeit und ausleuchtung keinen vorteil des vp191p gegenüber dem "billigen" Vzone (hat ein samsung-panel).


    von daher bin ich sehr skeptisch ob sich der kauf wegen der bildqualität gelohnt hat - ich sehe einfach keinen gravierenden vorteil, sorry. tolle farben hat auch bspw. der benq.

  • Quote

    Original von riptide!Die Erklärung klingt einleuchtend, die Kisten ziehen aber definitiv ihre jeweiligen Brauntöne minimal hinter sich her, dazu kommt ein etwas ruckliges "Nachziehen" der Kistenkontur, das relativ auffällig ist - Bewegungsunschärfe?Gruß


    Das ruckelige Nachziehen wird durch die Bewegungsunschärfe eigentlich eher entschärft. Wenn Du einen Röhrenmonitor im Clone-Modus parallel zum TFT laufen lässt, dann kannst Du gut das Bewegungsverhalten vergleichen.


    Während der TFT zur Unschärfe neigt, siehst Du am CRT zwar scharf, aber dafür alle Konturen mindestens doppelt (je nach Bewegungsgeschwindigkeit). Ich empfinde die Unschärfe eigentlich als natürlicher, sie entspricht mehr dem Verhalten meiner Augen, wenn ich den Kopf schwenke. Allerdings hilft die unnatürliche Schärfe des CRT natürlich beim Zielen und Treffen, obwohl man doppelt sieht, da man weiß, dass das nachgezogene Doppel nicht das eigentliche Ziel ist.


    Ich hätte sich nichts dagegen, wenn es TFTs mit 100Hz gäbe, aber dafür müssten sie erstmal 10ms Latenz über die ganze Farbbandbreite schaffen. Da die meisten aber schon an 60Hz (16,66ms) scheitern...


    Gerade das macht den VP191 aber zu einem sehr guten Monitor. Laut Tomshardware erreicht er über das gesamte Farbspektrum eine Latenz von unter 15ms, während die meisten anderen Monitore (einschließlich dem VX924) in großen Bereichen deutlich über 16ms liegen. Allerdings spielt das bei TN-Paneln wohl keine so große Rolle, da diese sowieso deutlich weniger Farben darstellen (müssen). Ich gehe auch davon aus, dass Spielehersteller den Farbbereich von weitverbreiteten TN-Paneln berücksichtigen, wenn sie die Farben für ihre Spielegrafiken auswählen.


    Mit höheren Hertzzahlen nimmt auch die wahrgenommene Unschärfe ab, auch deshalb, weil vom Stoppen der Maus bis zum stehenden Bild im Moment wohl noch mindestens ein Bild aus dem Monitorspeicher angezeigt wird, also weitere Verzögerung hinzu kommt.

  • Quote

    Original von flashbeastaber höchstens der zusammenhang mit dem kontrast - denn das bild ist halt nicht schwarz, im vergleich zum ausgeschalteten display.


    Jepp, so war es gemeint! :)


    Im beleuchtetem Zimmer ist der Unterschied zwischen Schwarz und Aus allerdings wesentlich geringer als im abgedunkeltem Raum. Vergleiche dazu mal die Fotos in meinem Ausleuchtungs-Beitrag. 8)

  • Quote

    Original von riptide!
    Die Erklärung klingt einleuchtend, die Kisten ziehen aber definitiv ihre jeweiligen Brauntöne minimal hinter sich her, dazu kommt ein etwas ruckliges "Nachziehen" der Kistenkontur, das relativ auffällig ist - Bewegungsunschärfe? (Spiele mit 100fps, falls jetzt irgendein Spaßvogel meint, dass das Ruckeln nichts mit dem Moni zu tun hat :D)
    Der 191s ist mein erster Tft, daher kann es gut sein, dass ich nicht die jeweils angebrachten Begriffe benutze..
    Ich betreibe ihn übrigens auf 75Hz und habe mich bei der Kalibrierung relativ nahe an deinen Post gehalten, gefällt mir so am besten.
    Gruß


    Quote


    Was hat Vsync mit dem Kauf eines Spiele-TFT’s zu tun?
    TFT-Displays verfügen über eine feste interne Panelupdatefrequenz, welche meist 60hz beträgt und so mit den Einstellungen der Grafikkarte beim Anschluss über DVI übereinstimmt. Bei manchen Displays ( selten ) kommt es jedoch vor, dass die interne Frequenz nicht genau 60hz beträgt und das Bild somit nicht mehr exakt synchron ist. Beim Spielen würde man das in Form eines Ruckelns bemerken: Für jeden Spieler ein K.O.-Kriterium.


    Wie hoch genau die interne Panelupdatefrequenz ist, steht auf keinem Display. Das lässt sich nur in der Praxis herausfinden. Meist ist die Frequenz synchron oder weicht nur so gering ab, dass es sich nicht auf den Spielfluss auswirkt.
    Weihnachtsspecial]


    V-Sync