VA wirklich genauso spieletauglich wie TN ?

  • Hallo Leute,


    erstmal sorry, dass ich dafür nun nochmal einen separaten Thread aufmache, aber das Thema lässt mir einfach keine Ruhe. Der EIZO S1911 war schon fast bestellt, bis ich gestern einen Anruf von EIZO bekam, guckst du hier: Eizo S1911 2ms-TN-LCD für Hardcoregamer


    Da es in dem Thread aber mittlerweile mehr um die Entzugsmöglichkeiten von ehelichem Sex, als um das Thema selbst geht, bitte ich, mir hier diesbezüglich nochmal hilfreiche Auskünfte zu geben.


    Ich hätte ja kein Problem damit, mal ein VA-Panel anzutesten, wenn ich sicher sein könnte, dass die Aussage der EIZO-Frau stimmt, lt. der man den Unterschied zwischen 2ms TN und 8ms VA beim Zocken in keinster Weise bemerkt.


    Leider fand ich dazu hier bisher auch immer nur widersprüchliche Aussagen, beispielsweise bezügl. des Samsung 971p. Der eine sagt voll spieltauglich, der andere redet wieder von Schlieren, Corona-Effekten und schlechter Firmware und so oder zumindest so ähnlich läuft es bei anderen VA's auch ab, auch beim EIZO S1931, den mir die Frau auch als Hardcore-Gamer ans Herz legte, nachdem sie den S1911 ohne Ende madig gemacht hat. Hier gibt's aber auch leider nur sehr widersprüchliche Aussagen bezügl. der Spieltauglichkeit des 1931 und ich bin nun wieder verunsichert ohne Ende.


    Stimmt es denn nun, dass VA's 100% genauso spieltauglich sind wie 2ms TN's ? Falls ja, wie erklärt ihr euch dann, dass TN's immer ausdrücklich für Spieler empfohlen werden, trotz ihrer sonstigen Nachteile ? Warum gibt's eurer Meinung nach denn überhaupt noch TN's, wenn ansonsten bessere Paneltechniken genauso spieltauglich wären ? Ich habe auch immernoch nicht verstanden, ob 6 oder 8ms VA's nun mehr Bewegungsunschärfe zeigen als 2ms TN's, da sagt auch jeder was anderes. Der eine sagt, dass BU bei allen TFTs genau gleich ist und völlig unabhängig von der Reaktionszeit und Paneltechnik ist, der andere sagt wieder, dass die BU auf TNs doch nicht so ausgeprägt zum Tragen kommt, ja was denn nun ?


    Hatte halt den EIZO S1911 ins Auge gefasst, weil ich mir dachte, dass EIZO nach den ganzen Lobhuldigungen an die Firma hier schon das Bestmögliche aus TN's rausholen wird, der hat z. B. genausoviele LUT-Farbtiefen, oder wie man das nennt, wie VA's und der Blickwinkel ist zumindest auf dem Papier auch gerade mal 18 Grad geringer (178 VA 160 TN), dürfte sich demzufolge eigentlich dann auch kaum bemerkbar machen. Allerdings hat mir die "Eizoine" gestern am Telefon das Ding sowas von madig gemacht, dass ich mittlerweile wieder sehr am Zweifeln bin. Mit dem Samsung 930 BF und Viewsonic VX 924 war ich rein auf die Spieltauglichkeit bezogen sehr angenehm überrascht, aber wäre das auch bei VA's so ? Wäre ja verdammt ärgerlich, wenn ich dann vielleicht endlich mal ein pixelfehlerfreies Gerät abgreifen würde, es dann aber doch zurückgeben müsste, weil bei Bewegungen alles zu einem unscharfen Schlierenbrei verschwimmt. Ich habe halt auch leider keinerlei Möglichkeiten, das vorher zu testen und deshalb meine Frage: Könnt ihr mir versichern, dass 8ms VA-Panels mit Overdrive 100%ig genauso spieltauglich sind wie 2ms TN's oder zumindest der Unterschied so gering ist, dass er mit dem bloßen Auge nicht sichtbar wäre ? Oder wäre für mich als Hardcore-Gamer doch ein TN-Panel die einzig sinnvolle Lösung ? Schade auch, dass es zum 1911 noch keinerlei Testberichte gibt, außer die sehr negativen Aussagen der EIZO-Frau. Kann natürlich auch sein, dass die mir nur ein teureres Gerät aufschwatzen wollte, aber das kann ich eben nicht wirklich genau sagen.


    Helft mir bitte, ist wirklich sehr wichtig.


    Gruß


    Gorn

  • Quote

    Original von Gorn
    der Blickwinkel ist zumindest auf dem Papier auch gerade mal 18 Grad geringer (178 VA 160 TN), dürfte sich demzufolge eigentlich dann auch kaum bemerkbar machen.


    Das ist so nicht richtig. Der S1911 wurde wie die meisten anderen TN Geräte unter einem Kontrastverhältnis von 5:1 gemessen damit dieser auf dem Datenblatt ein bessere Figur macht. Geräte wie der S1931 werden unter einem Kontrastverhältnis von 10:1 gemessen. Vergleichen damit käme der S1911 also eher auf einen Wert um die 130° (horizontal) bzw. 110° (vertikal).


  • Ich hab das Gefühl, dass Dir keiner helfen kann. ;) Das liegt auch gar nicht an Dir (als Person) oder denen die Dir helfen wollen.
    Aber die Ansichten, ob ein TFT jetzt schliert, oder Bewegungsunschärfe hat, sind wohl sooo unterschiedlich, dass eine klare Aussage nicht möglich ist. Was der eine als das "absolute Spitzenergebnis" bezeichnet, ist für den anderen bloss normaler Durchschnitt.
    Wozu haben wir denn das Rückgabegesetz? Bestell Dir doch mal einen, von dem Du glaubst, der könnte deinen Anforderungen entsprechen. Dann kannst ihn testen (nicht zu lange) und dich selber überzeugen. Entweder behälst du ihn dann oder schickst ihn wieder zurück.


    Es gäbe noch unzählige weitere Themengebiete, in denen man sich zu Tode diskutieren könnte, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Als Beispiel erwähne ich nur mal Auto kaufen, Hifi-Equipment oder nur mal eine Diskussion zwischen Intel und AMD-Jüngern verfolgen. Und bei all diesen Themen kommt es eben am Schluss auch auf das eigene Empfinden an, was man nur durch testen (sprich Probefahrt oder Testhören) erkennen kann.


    Ich bin ja selber in der Lage. Ich such auch schon ne Weile einen TFT für mich. Da ist einerseits der s1931 von Eizo, ein Spitzengerät in 19", oder soll ich mir ein 21" Wide-Screen Syncmaster 215TW holen. Eine Frage, die mir keiner beantworten kann. Denn es ist mein eigenes Empfinden ob ich "normales" Format will oder Wide-Screen.

  • Wie mein Vorredner schon sagte: bestell dir bei einem vertrauenwürdigen Shop einen TFT und teste ihn durch. Wenn er dir nicht gefällt, schickst du ihn einfach innerhalb der 14 Tage Widerrufsfrist zurück. Ich habe das auch so gemacht, ist nichts bei außer etwas Rennerrei.
    Inwieweit welcher TFT spieletauglich ist, hängt sehr stark vom persönlichen Empfinden ab. Wenn dir das so wichtig ist, kannst du nur deinem eigenen Urteil vertrauen und musst ausprobieren. Das heißt entweder irgendwo im Laden den TFT mit deinen Spielen durchtesten (z.B. Laptop organisieren und im Laden anschließen) oder temporär Kohle locker machen, um ihn zu bestellen.

  • Erstmal Danke für eure Antworten. =)


    Die FAG-Möglichkeit ist mir bekannt, nur da ich sie bezügl. TFTs bereits 3x wegen PF nutzen musste, möchte ich diesmal möglichst sicher gehen, ein vernünftiges Gerät zu erwischen, mit dem ich dann allerdings natürlich auch einwandfrei spielen können muss. Ich brauche es auch bis spätestens 13.10 und bis das Geld beim FAG zurücküberwiesen ist, vergehen ja auch immer so zwischen 10 und 14 Tagen, wo ich dann sozusagen "handlungsunfähig" wäre.


    Im Laden testen könnte auch schwierig werden, Laptop habe ich nicht und kenne auch keinen mit für moderne 3D-Spiele kompatiblen Läppis und davon abgesehen, im Laden würde ich sowieso nie einen TFT kaufen, weil ich 14 Tage Rückgaberecht wegen nachträglicher PF-Gefahr haben muss, was im Laden ja nicht ginge. Ich kann die Leute sich dann nicht die Mühe machen lassen, mir da alles zu installieren, auszupacken und aufzubauen und dann müsste ich ggf. sagen: "Dankeschön, ist ein schönes, spieltaugliches Gerät, aber ich bestell's dann mal bei der Konkurrenz im Netz." Da käme ich mir dann wirklich etwas unverschämt vor.


    Ich weiß auch, dass das alles schon ein bisschen subjektiver Natur ist, nur vielleicht gibt's ja ein paar Leute, die schonmal sowohl auf dem EIZO 1931, wie auch auf einem 2ms Viewsonic oder sowas gezockt haben und dann mal zumindest ihre subjektiven Eindrücke schildern könnten. Was man da sonst so liest, widerspricht sich teilweise derart stark, dass von subjektiven Wahrnehmungstoleranzen eigentlich auch schon fast nicht mehr die Rede sein kann. Hier wird ja normalerweise den Leuten mit ca. 70-80% Egoshooter-Spieleprofil auch immer in erster Linie zu einem TN, als zu einem EIZO 1931 geraten, das muss doch irgendeinen Grund haben. ?(


    Wäre natürlich auch alles etwas einfacher, wenn die Hersteller nicht immer absichtlich schummeln würden, wie z. B. mit dem Blickwinkel, was Shoggy meinte, oder auch mit den ms-Angaben der Geräte. Aber was soll man machen ? Würde eigentlich auch nicht gerade für EIZO sprechen, wenn sich die Aussagen der Frau am Telefon als kompletter Blödsinn entpuppen würden. X(


    Jetzt habe ich schon meine PF-Angst beiseite geschoben in der Hoffnung, ich könne mich dann besser entscheiden, aber einen Scheiß kann ich... ;(

  • Also lese doch mal meine Test unter Eizo 1931, habe doch dort unter Spiele einiges vermerkt. Denk doch auch bitte daran das ein Spiel durch seine besondere Farbpracht an Tiefe bzw. an Atmosphäre gewinnt. Was nützt mir denn ein Prey wenn die Farben hell und blass wirken.


    Also den 1931 bestellen und selber prüfen. Eine gewisse Eingewöhnung gehört aber auch zum Eizo TFT dazu.


    Grüße
    Pitman

  • Habe ich gelesen und da hat mich vor allem folgende Bemerkung stutzig gemacht:


    Quote

    Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten bin ich mittlerweile ein überzeugter Eizo Besitzer und würde den Monitor sogar zum Spielen empfehlen. Hardcorespieler werden sich sicher auf ein TN Panel festlegen...


    Warum ? Sind dann TNs also doch definitiv besser geeignet, oder wie ? Genau solche Aussagen verwirren mich dann immer, vor allem, wenn einem dann noch eine angebliche Fachfrau sagt, es gäbe absolut keinen optischen Unterschied zwischen 2 und 8ms.


    Übrigens scheint der S1931 sogar 16ms zu haben, steht so bei Alternate und auch im Monitorvergleich hier. Die 8 beziehen sich wohl nur auf grau zu grau. 16ms, das wäre echt krass. 8o


    Quote

    Eine gewisse Eingewöhnung gehört aber auch zum Eizo TFT dazu.


    Die war bei mir zumindest beim Samsung 930BF und Viewsonic VX924 nicht mal nötig. Habe bei diesen Modellen spieletechnisch wirklich keinen Unterschied zum CRT feststellen können und auch die Bewegungsunschärfe ist mir bei den Geräten nicht mal immer aufgefallen, wenn ich gezielt drauf geachtet habe und wenn doch, dann war das wirklich so minimal, dass es auch ohne Eingewöhnung nicht der Rede wert war. Ob das beim EIZO1931 dann aber auch so wäre ?

  • Quote

    Original von Gorn
    Übrigens scheint der S1931 sogar 16ms zu haben, steht so bei Alternate und auch im Monitorvergleich hier. Die 8 beziehen sich wohl nur auf grau zu grau. 16ms, das wäre echt krass. 8o


    Für Spiele ist in erster Linie der Grau-zu-Grau Wechsel interessant es sei denn du bist professioneller Pong Spieler :D

  • Eine These:
    Dass TN-Panels spieletauglicher sind war früher so, als die Reaktionszeiten noch nicht so optimiert wie heute waren. Dieses "Wissen" hält sich bis heute, und in Spielerkreisen wird deshalb mit Vorliebe auf TN-Panels zurückgegriffen.


    Als Vergleich dazu ist vielleicht AMD und Intel herzuholen. Dass Intel Systeme stabiler laufen ist ebenso eine Tatsache aus längst vergangenen Zeiten. Als AMD noch die Chipsätze von Intel nutzte, sowie aus der Anfangszeit mit eigenen Chipsätzen.


    These Ende.


    Ich zitiere einmal aus vor einem Jahr:
    "Sein neues 13 ms Panel ist reaktionsschnell genug, damit er auch zum Spielen taugt."
    Quelle: THG


    Edit:
    "Mit gemessenen 10 Millisekunden Reaktionszeit gibt´s keine Schlieren bei schnellen Bildfolgen und Kamera-Schwenks."
    Auf dem Papier: 8ms
    Quelle: Chip


    Gruß =)

  • Quote

    Original von Pitman
    [...] Denk doch auch bitte daran das ein Spiel durch seine besondere Farbpracht an Tiefe bzw. an Atmosphäre gewinnt. Was nützt mir denn ein Prey wenn die Farben hell und blass wirken.


    Das ist zwar richtig, aber genauso könnte man es auch von der anderen Seite sehen: Was nützt dir ein Prey mit tollen Farben und richtigem Schwarz, wenn das Ganze bei der ersten schnellen Bewegung bis zur Unkenntlichkeit verzerrt?


    @ Gorn:
    Zunächst einmal muss man das Wort "Spieletauglichkeit" genauer differenzieren. Die meisten Spiele sind auch mit einer 8ms Reaktionszeit spielbar, ABER EBEN NICHT SHOOTER !
    Wirklich aussagekräftig und für Spiele wichtig ist die real gemessene Reaktionszeit und nicht die der Herstellerangabe. Somit hat z.B. ein 8ms Panel (nach Herstellerangabe) eine reale Reaktionszeit von etwa 25ms (benötigte Zeit für den Wechsel zwischen Farbkombinationen).
    Das ist zwar schon annehmbar, aber noch lange nicht gut - geschweige denn "uneingeschränkt spieletauglich". Wer mal nach einer stundenlangen Quake3 Session am CRT plötzlich zum TFT wechselt, der weiß, wovon ich spreche. Denn Quake3 ist aufgrund der enormen Spielgeschwindigkeit der reinste Alptraum für TFTs bis 8ms.
    Was für dich akzeptabel ist und was nicht, kannst nur du wissen. Deswegen wäre es wirklich das Beste, du würdest den Tipp der Vorredner beherzigen und dir einen TFT kaufen. Ausprobieren macht schlau und falls er dir nicht gefallen sollte, gibst du ihn einfach wieder zurück und bist um eine Erfahrung reicher ;)
    Ich bin zurzeit nämlich selbst dabei, mir einen "Zocker"-TFT zu suchen. Genauer gesagt bin ich das schon seit Jahren und würde es am liebsten noch 3 Jahre hinauszögern, aber diesmal muss es noch in diesem Jahr sein.


    edit:


    Wenn ich mir die Tests in der Hardware-Zeitschrift meines Vertrauens ansehe, fällt auf, dass sich der Sprung von 8ms zu 4ms in Shootern schon deutlich bemerkbar macht. So erhielten erst die 4ms TFTs (~ 16ms real) den Status "spielbar" in Spielen wie Fear und Quake 4.

  • Quote

    Für Spiele ist in erster Linie der Grau-zu-Grau Wechsel interessant es sei denn du bist professioneller Pong Spieler


    *gg*, das war ich auch mal, ja. Da war an sowas wie Schlieren, Bewegungsunschärfe und Pixelfehler noch nicht zu denken. Hach ja, die alten Zeiten...*träum* =)


    Quote

    Dass TN-Panels spieletauglicher sind war früher so, als die Reaktionszeiten noch nicht so optimiert wie heute waren. Dieses "Wissen" hält sich bis heute, und in Spielerkreisen wird deshalb mit Vorliebe auf TN-Panels zurückgegriffen.


    Ja, auf diese Vermutung könnte man schon kommen, nur dagegen spricht auch einiges, wie z. B. die Tatsache, dass wohl in der ESL (da, wo Counterstrike professionell gezockt wird) meines Wissens nach bis heute nur TN's zugelassen sind und das werden bestimmt nicht alles irgendwelche N00Bs sein, die keine Ahnung haben und sich deshalb nur von ms-Zeiten auf der Packung blenden lassen. Selbst hier im Forum wird heute noch den HC-Gamern meist eher zu einem TN geraten und da frage ich mich halt warum, wenn VA genauso gut zum Zocken sein soll und VA den TN-Panels auch ansonsten in allen anderen Bereichen qualitativ haushoch überlegen ist. Beispielsweise hat der TN LG 1970HR ein "sehr gut" von Prad für HC-Gamer erhalten, der EIZO nur ein "gut". Demzufolge muss es auf dem EIZO dann doch etwas schlechter gewesen sein. ?(


    Quote

    Ich zitiere einmal aus vor einem Jahr: "Sein neues 13 ms Panel ist reaktionsschnell genug, damit er auch zum Spielen taugt."


    Och du, wenn ich so ein paar ältere PC-Zeitschriften rauskrame, ist dort sogar zu lesen, dass TFTs ab 40ms uneingeschränkt spieletauglich seien, guter Witz, wa. 8o


    Meine Sorgen beim EIZO 1931 sind eigentlich auch weniger die Schlieren, sondern eher die Stärke der Bewegungsunschärfe. ?(


    Edit:


    Quote

    Wenn ich mir die Tests in der Hardware-Zeitschrift meines Vertrauens ansehe, fällt auf, dass sich der Sprung von 8ms zu 4ms in Shootern schon deutlich bemerkbar macht. So erhielten erst die 4ms TFTs (~ 16ms real) den Status "spielbar" in Spielen wie Fear und Quake 4.


    Ich hab's fast befürchtet. Warum erzählt mir die EIZO-Tussi dann aber so einen Müll, von wegen "zwischen 8 und 2ms kann das menschliche Auge keinerlei Unterschiede wahrnehmen ?" Soll das also die Beratung des besten TFT-Herstellers überhaupt sein ? Ich weiß einfach nicht weiter... ;(


    Quote

    Das ist zwar richtig, aber genauso könnte man es auch von der anderen Seite sehen: Was nützt dir ein Prey mit tollen Farben und richtigem Schwarz, wenn das Ganze bei der ersten schnellen Bewegung bis zur Unkenntlichkeit verzerrt?


    Die Frage habe ich mir auch schon gestellt, wenn es denn wirklich so krass wäre. ?(


    Quote

    @ Gorn: Zunächst einmal muss man das Wort "Spieletauglichkeit" genauer differenzieren. Die meisten Spiele sind auch mit einer 8ms Reaktionszeit spielbar, ABER EBEN NICHT SHOOTER !


    Tja und genau die gehören bei mir neben Gothic 3 und den GTA-Spielen zur wichtigsten Hauptsache. Kann ich also den S1931 dann dafür definitiv knicken, oder wie ?

  • @Pluto
    In meinem Test habe ich doch geschrieben das es bei Prey keine schlieren oder Ghostings gibt. Also neben der tollen Farben keine schlieren. Gehts noch besser ?


    Gorn
    Mit anfänglichen Schwierigkeiten meinte ich eigentlich die Eingewöhnung vom CRT zum TFT. Außerdem habe ich leichte Lichthöfe in den Ecken. Das hat nichts mit der Spieletauglichkeit zu tun.


    Ich glaube du wirst nie den optimalen TFT finden. Wenn es ein PVA Gerät mit 2 ms gibt und gleichzeitig ein TN Gerät mit 0ms wirst du wieder nicht wissen welches du nun nehmen sollst.


    Du mußt nun mal bei jedem Gerät mit leichten Kompromissen leben ob du willst oder nicht.


    Pitman

  • Hallo,
    zum Vergleich mal: Ich hab einen ca. 3 Jahre alten TN mit 16ms S->W->S. Einer der Ersten überhaupt mit angegebenen 16ms. Und ich hab schon einen Haufen Sachen dadrauf gespielt, am meisten America's Army. Die einzigen Situationen, wo ich da noch Schlieren sehe, ist bei Rotbraun-Tönen. Bei heutigen Geräten sind durch Overdrive aber die Grauübergänge sogar noch schneller als die S->W Übergänge.


    Vorher hatte ich übrigens ein 25ms IPS Monitor von Nec bestellt, von dem es damals im Forum hier hieß, der wäre spieletauglich. Ja klar. Ricochet gestartet (der extrem schnelle Mod für Half-Life, falls sich noch jemand erinnert) und nichts als Suppe gesehen. Danach hab ich den Monitor verpackt und zurückgeschickt und ein Haufen Geld dagelassen, weil ich mir wohl fürs Testen zuviel Zeit ließ. Aber der 16ms TN danach war/ist bis heute super spielbar.


    Wenn also die 16ms S->W->S deines Eizos vergleichbar mit meinen TN 16ms sind, dann wirst du damit keine Sorgen haben. Meiner Meinung nach wäre es sogar effektiver, sich einen TFT mit 75Hz zum Zocken zu holen, also bei 60Hz nun auf ein paar Millisekunden rumzureiten.

  • Wäre eine Röhre eine Alternative? Es gibt noch gute Gebrauchte 19-Zöller bei Ebay für 100-200€. Da wirst du keine Probleme mit Bewegungsunschärfe oder Schlieren haben. Und selbst wenn du Mist bekommst kannst du es noch einmal probieren ohne das Budget eines guten 19"-TFTs zu überscheiten. :D

  • Quote

    In meinem Test habe ich doch geschrieben das es bei Prey keine schlieren oder Ghostings gibt. Also neben der tollen Farben keine schlieren. Gehts noch besser ?


    Ja, mit nicht mehr Bewegungsunschärfe als auf einem 3ms TN. Wie sieht's nun damit aus ? Wie gesagt, Schlieren sind bei 8ms sogar deutlich weniger meine Sorge als evtl. zu extrem ausfallende Bewegungsunschärfe.


    Quote

    Ich glaube du wirst nie den optimalen TFT finden. Wenn es ein PVA Gerät mit 2 ms gibt und gleichzeitig ein TN Gerät mit 0ms wirst du wieder nicht wissen welches du nun nehmen sollst.


    Doch, das 2ms PVA, keine Frage. :D


    Quote

    Wenn also die 16ms S->W->S deines Eizos vergleichbar mit meinen TN 16ms sind, dann wirst du damit keine Sorgen haben.


    Tja, nur leider hast auch du nix bezüglich Bewegungsunschärfe geschrieben und das hier klingt leider auch nicht sehr vertrauenserweckend:


    Quote

    Die einzigen Situationen, wo ich da noch Schlieren sehe, ist bei Rotbraun-Tönen.


    :( Sogar Schlieren. 8o


    Quote

    Bei heutigen Geräten sind durch Overdrive aber die Grauübergänge sogar noch schneller als die S->W Übergänge.


    Bezöge sich dann aber auch nur auf Schlieren und nicht auf Bewegungsunschärfe, richtig ?


    Quote

    Vorher hatte ich übrigens ein 25ms IPS Monitor von Nec bestellt, von dem es damals im Forum hier hieß, der wäre spieletauglich. Ja klar. Ricochet gestartet (der extrem schnelle Mod für Half-Life, falls sich noch jemand erinnert) und nichts als Suppe gesehen.


    Bei 25ms ? Kein Wunder. 8o


    Quote

    Meiner Meinung nach wäre es sogar effektiver, sich einen TFT mit 75Hz zum Zocken zu holen, also bei 60Hz nun auf ein paar Millisekunden rumzureiten.


    Was hat die Hz-Zahl denn nun damit zutun ? Außerdem können wohl alle TFTs 75Hz, man sollte nur trotzdem wegen besserer Qualität bei 60Hz bleiben. Das Einzige, was bezüglich der Hz-Zahl spieletechnisch problematisch werden könnte wäre, wenn der Monitor trotz VSync nicht ganz synchron mit der Grafikkarte arbeiten würde (Mini-Ruckler und/oder Tearing), aber das will ich mal nicht hoffen. Dass angeblich bei 60Hz nur 60 FPS möglich sind ist auch nonsens, habe ich selbst geprüft und konstante 60 FPS wären ohnehin für alles völlig ausreichend. Mit Schlieren oder der Stärke der Bewegungsunschärfe hat das aber glaube ich wirklich absolut nix zutun. ;)


    Quote

    Wäre eine Röhre eine Alternative?


    Mangels Auswahl am Markt definitiv nein. Irgendein gebrauchtes Billigding von Ebay wäre denke ich mal sinnlos, da kann ich gleich bei meinem ollen CRT bleiben. Ich habe auch keinerlei Probleme mit Schlieren und/oder Bewegungsunschärfe, sofern diese nicht stärker ausfallen würde als am 930BF und VX924.


    Quote

    Du mußt nun mal bei jedem Gerät mit leichten Kompromissen leben ob du willst oder nicht.


    Damit habe ich mich bereits halbwegs abgefunden, nur bleibt halt die Frage, welcher Kompromiss wenigstens der Sinnvollste wäre: TN-Nachteile und dafür volle Spieltauglichkeit oder VA Panel und Risiko bezügl. voller Spieltauglichkeit, die eben bisher auch selbst in diesem Thread teils entweder bestätigt oder abgestritten wurde. Lt. EIZO soll ja wie gesagt dort kein Unterschied zu sehen sein und demzufolge hat die Frau entweder Müll erzählt oder auch "Quake 3" müsste auf dem 1931 exakt genauso gut laufen wie auf einem 2ms Gerät. Ob das aber nun so ist oder nicht weiß ich leider immernoch nicht, da diesbezüglich wie gesagt selbst hier in diesem Thread widersprüchliche Meinungen zu herrschen scheinen. (Kein Vorwurf an euch)

  • Quote

    Original von Gorn
    Dass angeblich bei 60Hz nur 60 FPS möglich sind ist auch nonsens, habe ich selbst geprüft


    Ahhhhhja...


    Ich wäre sehr interessiert daran wie du das


    a) gestest hast und
    b) wie du zu diesem Ergebnis kommst.

  • Bewegungsunschärfen haben alle TFTs !! auch welche mit 2ms. Du machst dich einfacht verrückt laß es lieber mit dem Kauf ! Du wirst überall was finden und unzufrieden sein.


    Schon mal über ein anderes Hobby nachgedacht?


    Grüße
    Pitman

  • Shoggy:


    Testen kann man das z. B. mit dem 3D-Mark. Da hatte ich zumindest mit älteren Versionen auch am TFT 100 FPS und mehr, kann allerdings sein, dass er das nur angezeigt hat und es tatsächlich trotzdem nur 60 FPS waren, da will ich mich jetzt nicht streiten. Normalerweise ist es schon so, dass, wenn der Monitor das Bild nur 60 mal pro Sekunde aufbauen kann, dann demzufolge auch höchstens 60 FPS möglich wären, nur beim TFT scheint das ja völlig anders zu funktionieren, da dort das Bild ja auch mit 60 Hz völlig flimmerfrei ist und es demzufolge auf jeden Fall öfter als 60 mal Pro Sekunde aufgebaut werden müsste, sonst würde es flimmern wie ein CRT mit 60Hz, weil ein Bild, welches wirklich nur 60 mal/sek aufgebaut wird, flimmert nunmal, ob CRT oder TFT, denn nur 60 mal sind nunmal nur 60 mal. Ist aber eigentlich auch völlig egal, da beim Film bereits 25 FPS ausreichen und bei Games 30. Wenn man dann konstante 60 hat, wäre das auch bei Counterstrike oder Quake völlig aureichend, den Unterschied zwischen z. B. 60 und 100 FPS sieht das menschliche Auge ausnahmsweise mal definitiv nicht, auch wenn einige CS Pr0G@M0o0o0rZ was anderes behaupten. Problematisch könnte es nur werden, wenn die 60 FPS dann beim ersten Schusswechsel oder wenn viele Figuren gleichzeitig auf dem Bild sind, dramatisch absinken würden, das hat dann aber eher was mit der Hardware wie Grafikkarte und CPU zutun und nichts mit dem Monitor. Bleiben die 60 FPS aber in allen Spielsituationen konstant, hätte man bzw. ich damit absolut keine Probleme.


    Quote

    Bewegungsunschärfen haben alle TFTs !! auch welche mit 2ms.


    Irgendwie habe ich das Gefühl, du liest meine Beiträge nicht richtig, denn dass alle TFTs Bewegungsunschärfe haben ist mir bekannt, die spannende Frage ist und bleibt nur nachwievor: Ist die Bewegungsunschärfe auf einem 8ms G to G VA stärker als auf einem 2ms G to G TN ? Würde man auch bei Spielen wie Quake 3 wirklich KEINERLEI Unterschied zwischen einem 2 und einem 8ms Gerät erkennen, sowohl in punkto Schlieren, wie auch bezügl. Bewegungsunschärfe ?


    €dit:


    Shoggy:


    Quote

    Wenn es dir allerdings in erster Linie wirklich nur ums Zocken geht solltest du mal ein Auge auf den L1970HR von LG werfen.


    Das hast du selbst in einem anderen Thread geschrieben, wo einer über den Kauf eines 8ms EIZOs nachgedacht hat. Wieso empfiehlst selbst du dann ein TN-Panel ? Kann ich daraus nun endgültig schließen, dass die EIZO-Tussi Müll erzählt hat und VA eben doch nicht so spieltauglich ist wie TN ? Wieso hättest du sonst TN anstatt EIZO empfohlen ? Verrate es mit bitte. ?(

  • Fein, da fällst du ja gleich auf mehrere Sachen herein ;)


    Auch wenn dir ein Spiel XXX FPS anzeigt, so kann der Monitor trotzdem nur 60 vollständige Bilder darstellen.


    In der Grafikkarte arbeiten mind. zwei Bildpuffer. Aus dem ersten wird das Bild ausgelesen und an den Monitor übertragen während im zweiten das neue Bild berechnet wird. Sofern Vsync nicht akitivert wurde werden die Puffer getauscht sobald ein neues Bild fertig ist.


    Dabei kann folgendes passieren: das Bild im primären Puffer wurde nur zur Hälfte an den Monitor übertragen und plötzlich steht ein neues Bild parat. Nachdem die Puffer getauscht wurden liest die Grafikkarte das Bild weiterhin an der aktuellen Stelle aus und du siehst auf dem Monitor also in der oberen Hälfe den vorherigen Frame und in der unteren hälfte den aktuellen Frame.


    Wenn du dich im Spiel zudem bewegt hast entsteht ein leichter Versatz zwischen den beiden Halbbildern. Da dieser Ablauf natürlich sehr fix geht, sticht dieser Versatz als eine Art Zucken/Flimmern heraus - das ist unser altbekanntes Tearing.


    Es ist zwar richtig, dass das Spiel genau genommen z.B. 120 Frames gerendert hat, jedoch sehen wir im Endeffekt trotzdem nur 60 vollständige Bilder bzw. in dem Fall einen Mix (50:50) aus den Frames.


    Mit dem Flimmern scheinst du auch etwas missverstanden zu haben. Die Bildwiederholungsfrequenz ist beim TFT hierfür unwichtig. Selbst ein Gerät mit 1Hz wäre noch flimmerfrei. Während bei der Röhre der Kathodenstrahl ständig die Röhre abwandert um das Bild und natürlich auch die Helligkeit zu erzeugen zeichnet sich beim TFT eine Hintergrundbeleuchtung aus Kaltkathoden verwantwortlich. Diese sind von sich aus schon flimmerfrei. Das Bild wiederum ensteht dadurch, dass vor dieser Hintergrundbeleuchtung quasi Millionen von Farbfiltern sitzen deren Flüssigkristalle das Licht je nach Stellung mehr oder weniger stark durchlassen und somit eine entsprechende Farbe erzeugen.


    Das Bild wird dabei nicht wie beim CRT 60x neu aufgebaut sondern vielmehr 60x (bei Bedarf) verändert denn TFT sind sogenannte Hold-Type Geräte, die ihre Bildinformation so lange halten bis eine Änderung ansteht.


    Hier liegt überigens auch zu einem gewissen Teil die Bewegungsunschärfe begründet.