Dell E228 Rev. A01 - doch so schlecht bei Videos?

  • Hallo allerseits,


    ich habe mal eine Frage bzgl. des Dell E228 WFP...
    Habe mir den Monitor vor ein paar Tagen gekauft, nachdem ich jahrelang auf eine sehr gute 19" Röhre gestarrt habe (Philips 109 P40)


    Man kann mich wohl getrost in die Ecke der "Hardcorezocker" schieben, sprich ich spiele seit etwa 5 Jahren hauptsächlich denselben Onlineshooter (SoF2).
    Dementsprechend ist mir natürlich erstmal das etwas langsamere Bild, also leichte Verzerrungen aufgefallen und leider läßt der Screen keinen Fenstermodus für 1280x1024 zu. Naja man gewöhnt sich dran.
    Auf jeden Fall weit besser, als der LG 1982U, den ich testweise mal für ne Woche hier stehen hatte.
    Zum Zocken sicher einer der besten WS-TFTs, die es immo gibt, bei Spielen, die 1680x1050 unterstützen, eine wahre Pracht das Bild.


    ABER - und das war eigentlich meine Frage - bei der Videowiedergabe hats mich fast vom Stuhl gehauen.
    Allerdings nicht vor Begeisterung o_O
    Im Vergleich zur Röhre ist das Bild dermaßen schlecht, dass ich allen ernstes überlege, wieder auf CRT zu wechseln.
    Selbst HD-Material und saubere DVDRips werden griselig dargestellt.
    Der Monitor neigt extrem stark zu Artefakt- und Pixelblockbildung, was bei manchen Videos gradezu lächerlich aussieht.
    Insbesondere ist mir das bei "The living sea" in 720p aufgefallen.
    Die Lichtübergänge der Unterwasseraufnahmen "schmücken sich" mit zitternden, grieselnden, breiten Pixelblockstreifen.


    Klar, da das Bild größer und schärfer ist, als bei meiner Röhre, kommen Schwächen deutlicher zum Vorschein, aber so?!


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht mit dem Monitor, liegt es nur an meiner (übertriebenen) Erwartungshaltung, oder habe ich ein defektes Gerät erhalten?
    Hat Dell vielleicht beim Übergang von rev.A00 zu A01 Mist gebaut?
    Oder sind einfach alle TN-Panels so schlecht bei Filmen?


    Beim Samsung wurde dieser Mangel ja im PRAD-Test besonders hervorgehoben.
    Deshalb dachte ich, der Dell wäre hier besser (auch dank fehlendem dynamischen Kontrast).


    Ok, war viel zu lesen, wurde länger als ich gedacht hab, aber wär klasse, wenn ich ein paar Antworten bekommen würde =)


    p.s. bin neu hier im Forum, lese PRAD aber schon lange, 1A Seite!!!

  • doch so viele... :/


    Hab jetzt mittlerweile mal denselben file auf nem Samsung 203BW getested.
    Der Unterschied ist gewaltig, deutlich weniger Pixelblöcke, obwohl das Gerät ebenfalls ein TN-Panel hat und ja schon viel älter ist.


    Ich probier das ganze jetzt noch auf einem LG 206, wenns dort auch deutlich besser ist, schicke ich den Dell zurück.


    Wär natürlich optimal, wenn hier jemand den Dell hat und was dazu sagen könnte... vielleicht hab ich ja auch nur ein fehlerhaftes Panel erwischt...

  • re: m3k


    Quote

    Der Monitor neigt extrem stark zu Artefakt- und Pixelblockbildung, was bei manchen Videos gradezu lächerlich aussieht.


    Pixelblockartefakte sind in erster Linie auf das verwendete Video-Kompressionsverfahren zurückzuführen. Der Monitor gibt lediglich das Bild aus, welches er von der Grafikkarte zugespielt bekommt - und wenn das Material bereits in diesem 'Zustand' daherkommt, dann kann der TFT auch nichts dafür.


    In der Tat haben wir allerdings die Erfahrung gemacht, daß bei komprimiertem Video-Material die Artefakte an 22" Geräten etwas stärker wahrnehmbar sind, als z. B. an 'herkömmlichen' 19" TFTs im 5:4 Standardformat.


    Zurückzuführen ist dieses Phänomen der unerschiedlichen 'Artefakt-Darstellung' wohl unter anderem auch darauf, daß Displays im 22" Widescreen-Format andere Interpolations-Algorithmen (z. B. bei der Vollbildinterpolation) verwenden, als eben z. B. erwähnte standardformatige 19" oder 17"er. Eventuell sind dabei auch noch andere Faktoren im Spiel - Fakt ist aber, daß alle 22" Widescreen-Modelle davon betroffen sind.



    Quote

    Selbst HD-Material und saubere DVDRips werden griselig dargestellt.


    Ich weiß jetzt nicht was du unter 'sauberen DVD-Rips' verstehst. Während der Testphase mit dem DELL E228WFP haben wir im Rahmen der HD-Video Tauglichkeitstests jedenfalls in erster Linie originale HD-DVD Filme verwendet. Außerdem wurde u. a. auch die Bildwiedergabequalität bei externer Zuspielung von einem HD-DVD Zuspieler getestet.


    Die Bildwiedergabequalität war bei den von uns verwendeten HD-DVDs absolut erstklassig, gestochen scharf und quasi völlig bildstörungsfrei. Uns hat dies sehr klar gezeigt, daß der DELL E228WFP eine hervorragende Video-Bildqualität liefern KANN, wenn man ihm nur das RICHTIGE Material zuspielt bzw. das richtige Videoequipment verwendet.



    Gruß

  • Ich hatte auch den Dell E228WFP und hab ihn zurückgeschickt, glaube wegen dem gleichen Problem wie du.


    Ich glaube der Dell E228WFP oder zumindest der, den ich hatte, haben ein Katastrophales Dithering.


    Dithering siehe hier.


    und so wie hier, sahen bei mir die Videos wirklich aus, unabhängig von Format, Quelle und "Qualität".


    evtl. hast du ja mit deinem Dell E228WFP genau das gleiche Problem wie ich.


    Noch erwähnt sei ich saß gestern vor einem Samsung 226BW und der hat definitiv eine viel besser Bildqualität als der Dell E228WFP den ich hatte (Videos konnte ich leider nicht wirklich testen).

  • Hallo!


    Bin der Besitzer eines E228WFP (Rev. A01) und freue mich, dir geg. helfen zu können.


    Diese Artefakt- und Pixelblockbildung kann ich in keinsterweise bestätigen, besonders nicht bei dem HD-Video, welches du meinstest. Wenn man (mit einem Maßband eben gemessen) 70cm vom TFT entfernd sitzt, ist ein gewisses Grieseln erkennbar. Dazu muss aber gesagt sein, dass die Bildschirme (LCD`s) in einem Media Markt oder sonstigen Geschäften in der Hinsicht um einiges schlimmer Aussehen. Ob das ein guter Vergleich ist, sei erstmal dahin gestellt. Bei einer Entfernung von 1,50 Meter ist das Bild erstklassig, kann es mir kaum besser vorstellen. Ab 2 Metern kann man auch gut und gerne mal den Blickwinkel etwas aussreizen, ab der Entfernung spüre ich kaum noch Unterschiede im Bild. Ich habe einen DVB-T-Tuner über USB, die Auflösung der Programme beläuft sich dabei bei 720x576i (4:3.. leider nicht immer 16:9 mit 704x576i..) und das Bild übertrifft meinen Fernsehr (Röhe, 53cm Diagonale) um längen, die Farben sind um einiges kräftiger, leuchtender und brilianter. Selbst bei der Auflösung ist bei einer guten Entfernung (2,5 Meter) kein Grieseln zu erkennen! Um das ganze nochmal zusammen zu fassen: Selbst vom nahen betrachten gebe ich dem TFT noch eine 2+, aus einer entfernteren Perspektive eine klare 1 bzw. ein klares sehr gut.


    Ob dir das jetzt alles etwas helfen wird, weiß ich nicht. Ob du einfach nur ein schlechtes oder gar fehlerhaftes Model hast, kann ich ebenfalls nicht sagen.
    Ich äußere nur meine Meinung! (Die bitte mit Vorsicht zu genießen ist: Ich bin von einer alten und vorallem dunklen und unscharfen Röhe auf diesen TFT umgestiegen, andere Erfahrungen mit anderen Panels außer TN habe ich noch keine!)


    Gruß NeoN-MK

  • Aus 2m entfernung sieht mein 22-Wide auch gut aus, aber wenn man direkt davor sitzt ist es eher sehr schlecht (belinea 22 Wide)


    ich denke das liegt einfach an der grösse. Schaue ich eine DVD mit 100% Zoom an ist alles Top, aber aufgezoomt ist es eher pixelig.


    Dies habe ich an meinem alten 21" CRT nicht beobachtet.


    Man muss auch bedenken das das bild mit deinem widescreen fast doppelt so gross ist als mit balnken an einem 4:3 CRT.

  • Hallo,


    erstmal danke für die Antworten...


    Wurstdieb
    Ist schon klar, dass der Screen die files nicht besser machen kann, als sie sind.
    Aber auf anderen Monitoren sieht der exakt selbe file ja deutlich besser aus.
    Als Beispiel hatte ich ja den HD-file ("the living sea" in 720p bzw 1080p) genannt.
    Ich weiss nicht, inwieweit der noch komprimiert ist, aber ich denke doch, dass das schon ein qualitativ hochwertiger input ist.
    Wenn solche files schon so ein schlechtes Ergebnis bringen...
    Dementsprechend sehen auch ordentliche DVDRips noch deutlich schlechter aus.
    Ich rede hier nicht von kleinen Pixeln, sondern von dicken Artefakten, die auf anderen TFTs kaum bzw gar nicht sichtbar sind.
    Ich könnte ja mal ein Video hochladen von der Darstellung, nur wie mach ich das?
    Muss ich ja mit ner Digicam meinen Screen filmen ^^


    Kann es denn sein, dass Dell beim Revisionswechsel gespart hat?
    Das Prozedere kennt man ja zb von Mainboardherstellern.



    Kami-H
    Tja, ob der Monitor nun über 8 oder 6 bit dithering verfügt, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Auf der Herstellerseite werden dazu auch keine Angaben gemacht.
    War das ein rev.A00 oder A01, den du hattest?



    NeoN-MK
    Klar grieseln TFTs grundsätzlich ein bisschen.
    Mir fällt das als eingefleischter Röhrenzocker sogar auf dem Desktop auf, wenn ich über das Bild schweife.
    Man erkennt eben jeden einzelnen Pixel.
    Liegt vielleicht auch an der niedrigen Hertz-Zahl von TFTs im Gegensatz zu Röhren (auch wenn das angeblich nichts ausmacht)
    Das Grieseln wäre nicht weiter schlimm, die Artefaktbildung ist wesentlich störender.

  • Ich hatte eine Rev. A01.


    Das mit den Pixelblöcken, also ich hab damals im Dualbetrieb getestet und hatte einen 5:4 TFT nebendran stehen und hatte was Pixelblöcke angeht keinen warnehmbaren Unterschied (auf beiden exakt die gleiche größe).
    Wenn man jetzt einem Film auf einem 22"WS in Vollbild mit einem kleinerem auch auf Vollbild vergleicht, muss dir klar sein das die Pixelblöcke auch größer sind, das Bild ist ja auch größer, also wird auch der Inhalt größer dargestellt, geht nunmal kaum anderst ^^.


    Quote

    Tja, ob der Monitor nun über 8 oder 6 bit dithering verfügt, entzieht sich meiner Kenntnis.


    Es gibt derzeit keine TN-Panels mit 8bit, alle derzeit erhältlichen TN-Panels haben meines Wissens nach nur 6bit.


    Quote

    Klar grieseln TFTs grundsätzlich ein bisschen.


    Also auf den VA- IPS-Panels die ich bis jetzt gesehen habe grieselt gar nichts, was auch? Die können echte 16,7 mio Farben nativ darstellen.


    Also, bei mir war das grieselnt extrem störend, ich hatte in den Pixelblöcken/Artefakten richtig unschöne Muster (Link mit Bild zur veranschaulichung hatte ich ja oben schon gepostet), an den Pixelblöcken kann man nichts ändern, die sind nunmal vorhanden und dafür kann der TFT "normalerweise" überhaupt nichts, er bekommt das Material schließlich so.


    Auch HD-Material kann extreme Pixelblöcke haben, das HD sagt ja 0,garnix über die Komprimierung aus, sondern nur über die verwendete Auflösung.


    Quote

    Liegt vielleicht auch an der niedrigen Hertz-Zahl von TFTs im Gegensatz zu Röhren


    Das kann auch nichts mit dem grieseln oder Pixelblöcke zu tun haben.
    Das einzige Problem mit den 60Hz ist evtl ein Ruckeln bei PAL Material mit 25Hz, da sich, wie jeder weiß, 60 schwer durch 25 teilen lassen, besser wäre hier 75Hz, es gibt aber kaum TFT's die intern wirklich mit 75Hz arbeiten.


    Ganz vergessen, ich konnte auf dem Samsung 226BW doch mal ein Filmchen anschauen, also beim Samsung hat im vergleich zu dem Dell den ich hatte überhaupt kein Grieseln oder Dithering-Muster, weder bei bestimmten farbigen Flächen noch bei Farbübergängen, hatte er diese Dithering-Muster wie der Dell, das einzige ich fand das Bild im verleich zu einem IPS etwas ausgeblichen (blaß), aber das war der Dell auch, ist wohl "normal" bei TN-Panel.

  • Ich teste morgen wie gesagt noch auf nem Widescreen von LG (206WQT glaub ich), ist zwar nur 20" aber mal schaun wies da aussieht.


    Bin halt nub im Bereich TFT, bisher selber nur Röhre gehabt.


    Ich besorg mir morgen wenns klappt mal ne Cam, dann lad ich mal ein kleines Video hoch.
    Ich hab den Screen eine Woche, muss mich jetzt schnell entscheiden, ob Tausch oder behalten...


    p.s. eigentlich reichen ja auch ein paar fotos oder? könnt ich gleich machen (allerdings hab ich nur ne handycam :)

  • so, hier mal ein paar Fotos... sind wie gesagt leider nur mit ner Handycam gemacht, aber hey immerhin 2MP ^^


    Hoffe mal, man erkennt was einigermaßen.
    Die Bilder stammen aus dem genannten 1080p file von der Microsoftseite.


    Die Lichtübergänge werden auf allen anderen von mir getesteten Monitoren (also bisher Samsung 203B und Viewsonic VX922) vollkommen sauber dargestellt, auf der Röhre sowieso.

  • Mich stört das Grieseln in keinsterweise. Wahrscheinlich, weil ich mich darauf eingestellt hatte, beim wechsel von 17" CRT auf einem 22" Widescreen TFT. Ich habe das genannte Video nur in 720p geschaut, weil alles darüber hinaus - also 1080p - bei mir ruckelt. Scheiss PC X(. Nunja, sah nach meiner Meinung trotzdem toll aus, selbet von einer nahen Perspektive und wie auch schon gesagt, ich kann KEINE Pixelblöckung erkennen!


    Ps: Ein Freund war vorhin bei mir, der hat sich das Video kurz angeguckt, dieser hat einen 19" Medion TFT und war von der Qualität genauso begeistert.


    Scheint so, als seit ihr alle nur verwöhnt und besonders du Kami-H ^^

  • Hast du mal die von mir gemachten Bilder mit der Darstellung auf deinem Monitor verglichen?
    Also sehen die Lichtübergänge auf deinem Dell sauber und flüssig aus, oder weisen sie auch diese starke Pixelbildung und Abstufungen auf?

  • Ich weiß nicht inwiefern deine Fotos das Ergebnis verfälschen, ich denke nicht, dass es so schlimm aussieht, wie auf den Bildern, oder?


    Das besagte Problem ist auch bei mir leicht auszumachen, aber lange nicht so arg wie auf den Bildern. Bei dem ersten Bild, dacht ich sogar, dass das normal ist ^^.. Bei Bild 2 & 3 ist das ganze bei mir nur sehr schwach, bis garnicht zu erkennen. Und um es ganz einfach zu sagen: Mir wäre es garnicht richtig aufgefallen, wenn du es mir nicht gesagt hättest. Also bin ich endweder einfach nicht empfindlich in Bezug auf solchen Dingen, oder einfach blind. Obwohl ich letztes eigentlich ausschließen kann ;)


    Könnte geg. noch Bilder machen. Hast du die Bilder mit besonderen Einstellungen geschossen, die ich vielleicht beachten sollte? Damit wir einen guten Vergleich bekommen.

  • Die Aufnahmen sind wie gesagt mit ner Handycam gemacht (K750i)
    Auf den Bildern sieht man die Lichtübergänge recht deutlich, so wie sie auf dem Monitor dargestellt werden.


    Die horizontalen auf dem gesamten Bild verteilten Streifen (und auf dem letzten Bild deutlichen vertikalen) resultieren aus dem "Foto von Monitor"-Effekt bei Digicams.
    (dachte eigentlich das wäre bei TFTs nicht so stark)
    Aber diese grobgrieselnden Pixelübergänge von hell zu dunkel im Wasser hab ich ziemlich exakt so auf dem Screen 8o


    Ob das nun (zu) anspruchsvoll ist, hier eine bessere Darstellung zu erwarten, ist wohl Ansichtssache, ich finds ehrlich gesagt nicht zufridenstellend.
    Ich weiss eben von anderen TN- Panels (und Röhren sowieso), dass die den exakt selben File deutlich sauberer bzw. perfekt darstellen - sprich zb. die Lichtübergänge sind eben so wie in der Realität auch, nämlich fließend.


    Dass TN-Panels nicht die erste Wahl sind, wenn es um Bildqualität geht, ist mir schon klar, dass 22" WS Geräte stärker zu Artefaktbildung neigen auch.
    In erster Linie hab ich mir den Monitor als Ersatz für meine alte Röhre zum Zocken gekauft, sprich in dem Bereich hab ich die Priorität beim Kauf gesetzt.
    Aber als netten Nebeneffekt hatte ich mir (unabhängig von kontrastreicherem Bild etc als bei der Röhre) auch erhofft, den Screen gut zur Videowiedergabe benutzen zu können. WS eignet sich ja dafür grundsätzlich sehr gut.


    Aus diesem Grund habe ich auch die Finger vom Samsung 226BW gelassen, da im PRAD-Test ausdrücklich die Neigung zu Artefakt- und Pixelblockbildung hervorgehoben wurde.


    Ich kann mir kaum vorstellen, dass den doch recht peniblen Testern bei den Testabläufen so ein Mangel beim Dell entgangen wäre, wenn auf der anderen Seite beim 226 so deutlich daraufhingewiesen wurde.
    Ich habe jetzt heute auch mal mehrere Original-DVDs getested, das Ergebnis ist alles andere als berauschend. Speziell in dunklen Szenen zb grieselt das Bild stark.


    Welche Einstellungen fährst du denn bei deinem Dell?

  • Kurz gesagt bei mir wars mit dem Dell E228WFP genau das gleiche, probiert was ging nichts zufriedenstellendes hinbekommen. Mit sowas "Katastrophalem" konnt ich nicht leben, deswegen ging er innerhalb der 14Tage zurück.
    Am Wochenende Konnte ich mal ne weile vor nem Samsung 226BW sitzen (war ma wieder ne LAN und ist immer Perfekt für sowas ^^) und der war Definitv von der Bildqualität einiges besser, kein Greiseln... saubere Farbflächen. Ich weiß jetzt allerdings nicht obs ein A oder S Panel war der A soll ja nen guten Tich schlechter sein, auf Behardware gibts da nen vergleich zwischen A und S Panel vom 226BW.
    Die Pixelblöcke bei Videos kann ich jetzt auch nicht als übermäßig oder als mehr als normal einstufen.


    Momentan tendier ich aber doch wieder zum 20" und einem höherwertigem IPS- oder VA-Panel, bis jetzt bin ich die letzten 3,5 Jahre auch mit einem IPS und ca 20ms Input-Lag zurecht gekommen, dann doch lieber die bessere Bildqualität.

  • Habe Bilder aus den selben Scenen gemacht. Unterschiede sind nach meiner Meinung deutlich zu erkennen. Ich glaube, dass ihr beide einfach nur ein schlechtes Model erwischt habt..


    Ps: Bilder sind mit nem K800i gemacht. Einstellungen meines TFT`s sind die, die in diesem Thread genannt worden, nur mit einer niedrigeren Helligkeit von 30%:
    (Die haste bestimmt auch schoneinmal getestet)


    Nachtrag: Solangsam muss ich euch zustimmen, je häufiger ich das Video gucke, desto mehr fallen mir die Pixelblöckungen auf - obwohl es glaube ich bei mir nicht so extrem ist wie bei euch.

  • Nur am Rande:


    Die Pixelblockbildung in oben angezeigten Szenen sieht man auch mit der 1000 Euro Geräteklasse. -Also beruhigt euch mal wieder bevor ihr in eine Hysterie verfallt, die vom Ausgangsmaterial herrührt :D

  • So, erstmal danke, speziell an NeoN-MK, für die rege Beteiligung :D


    Ich habe auf dem LG WS, den ich heute erst testen konnte, schon deutlich stärkere "Bildfehler" ausmachen können, als auf den getesteten 5:4 TFTs.
    Das hat mich natürlich erstmal stutzig gemacht, bzw bekräftigt ja Wurstdiebs Aussage bzgl. der Interpolationsprobleme bei WS-TFTs.


    Dann habe ich mit dem Dell nochmal an Kontrast und Helligkeit rumgespielt, und siehe da, mit niedrigerem Kontrast (70 statt 75) lassen sich die Pixelblöcke fast vollständig eliminieren.
    Vielleicht lag die augenscheinlich bessere Darstellung auf den von mir getesteten TFTs auch einfach daran, dass diese keinen so hohen Kontrast wie der Dell von Werk ab liefern.
    Auch das Kompressionsverfahren bzw die Qualität des Inputs war also in dem Fall nicht für die "Bildfehler" verantwortlich, worauf hier ja immer noch teilweise bestanden wird, sondern es war wirklich nur eine reine Einstellungssache.


    Die Helligkeit von 30 wäre mir dann doch deutlich zu niedrig, hab jetzt 70/70 eingestellt, werde aber hier auch noch ein bisschen rumtesten.
    Auf jeden Fall ist der Kontrast in erster Linie für die Pixelblöcke verantwortlich, die Helligkeit spielt dafür kaum eine Rolle.


    Kann von daher den settings aus dem von dir genannten Thread nicht zustimmen, viel zu hoher Kontrast meiner Meinung nach.
    Trotzdem vielen Dank für den Link, dadurch bin ich erstmal drauf gekommen, an Helligkeit und Kontrast rumzuspielen :tongue:


    Was das Grieseln (und schlechte Dithering) angeht, da läßt sich wohl panelbedingt nicht viel dran ändern.
    Selbst wenn umkomprimiertes HD-Material vielleicht toll aussieht, wer nennt schon eine HD-DVD oder Blueray Sammlung sein eigen?
    Für den Alltag (und "alltägliches" Videomaterial) sind TN-Panels zur Filmwiedergabe eben anscheinend doch nur bedingt tauglich.


    Aber Hauptaugenmerk liegt bei mir ja auch auf der Zocktauglichkeit und da ist der Dell wirklich spitze.


    Langer Rede kurzer Sinn, ich werde den Monitor behalten =)


    mfg m3k