Chimei CMV 222H (Prad.de User)

  • Hallo,


    ich hab den Monitor heute bekommen und will gleich mal ein paar Worte zu dem TFT sagen.


    Optik und Ergonomie:
    Also zu erst mal das Äußere - sehr gut verarbeitet und macht einen super edlen Eindruck - kein Vergleich zu diesen Klavierlack Geräten oder Sonstigen. Wie im Prad Test auch schon geschrieben, ist der Rahmen samt Display matt und der Fuß matt silbern, der vordere Chimei Schriftzug ist praktisch draufgemalt in einem matten silber, ähnlich dem Fuß, es reflektiert nicht, ist aber immer gut sichtbar und trägt ebenfalls zu dem edlen Look bei.


    Der TFT lässt sich sehr leicht drehen, das ist schon mal hervorzuheben, die Mechanik zum Heben und Senken des Displays und auch kippen ist etwas schwerfällig, aber geht noch in Ordnung. Von der Ergonomie ist der Monitor echt das Beste überhaupt, alles geht, drehen, höhenverstellen, neigen - und bei der Höhenverstellung bleibt auch noch der Neigewinkel erhalten - einfach nur super.


    Das Statuslicht ist zwar überhaupt nicht grell, könnte für meinen Geschmack aber noch deutlich dezenter sein - aber mann kann es ja über das Menü abstellen. Das der Monitorrahmen seitlich breiter ist wie oben und unten fällt praktisch kaum auf und stört somit auch absolut nicht. Besonders der Fuß wirkt auch sehr schön designt, der Monitor ist allgemein kein Vergleich zu den sonst auf dem Markt befindlichen Plastikbombern.




    Bildqualität:
    Das Bild finde ich wirklich sehr gut, es schlägt auch meinen 19" Sony (mit TN Panel und x-black - eine Art Glossy). Mit der Kalibrierung ist es bei mir so eine Sache, die hab ich jetzt schon mal gut gelöst, aber bei mir dauert es immer eine weile bis ich mein persönliches Optimum ausgemacht hab. Aber er lässt sich zumindest gut und in einem locker ausreichenden Specktrum kalibrieren. Das war bei meinem LG 226 - den ich mal kurz hatte nicht der Fall, dort stieß ich an die Grenze und konnte mein Optimum nicht finden, da das Bild trotz allem zu hell und leicht überstrahlt wirkte (ich rede hier von der Kalibrierung mit einem Mac).


    Die Farben sind leuchtend und brillant und der Kontrast spitze. Die Schrift ist auch perfekt scharf. Also wer mit dieser Bildqualität nicht zufrieden ist, dem glaube ich kann man nicht mehr helfen ;) (zumindest in der TN-Panel Klasse)


    Die Ausleuchtung ist am Rand rings herum gleichmäßig, aber eben Abends doch gut sichtbar. Allerdings deutlich schwächer wie bei den meisten Konkurrenzprodukten! Am Tag hab ich davon nichts gesehen, das Bild war genau so schwarz wie wenn er aus war.
    Wenn man eine einfarbige Fläche im Vollbild anzeigen lässt wirkt sie auch überall gleichfarbig wenn man direkt vor dem Monitor sitzt und verändert sich zu dein Seiten hin nicht.
    Der Blickwinkel ist von der Seite würde ich sagen TN-typisch und auch von unten ist es OK. Trotz ca 3-5%-iger Neigung nach oben kann ich vom Sofa gut fernsehen, es kommt dem Bild sogar etwas zugute, da es eher noch kontrastreicher wirkt.



    Spieletauglichkeit:
    ein schnelles NFS Underground 2 oder GTA San Andreas sind kein Problem, warum auch, wo doch selbst der Prad Test ergab das er für Harcoregaming geeignet ist



    Bedienung:
    Die Tasten sind recht klein und kommen nur minimal vom Gehäuserand raus, somit ist ein drücken mit dem einfachen Finger recht schwierig, da - wie soll ich das sagen - der Finger gleich am Gehäuse ankommt und der kleine Ausgebeulte Knopf nicht oft nicht gedrückt wird, sondern sich der Finger einfach nur minimalst zusammendrückt - er ist einfach zu weich. Klingt jetzt irgendwie blöd, aber ich weiß nicht wie ich es besser beschreiben soll. Mit der Fingerspitze oder dem Nagel geht es aber recht gut.


    Der Knopf mit den 3 Helligkeitsprofilen ist wirklich super, die Profile verstellen wirklich nur die Helligkeit und sind recht passend gewählt. Der mittlere ist für mich perfekt zum Arbeiten am Abend bei schwachem Licht, der kleinste wäre für im perfekt dunklen Raum zu gebrauchen, und der hellste für am hellen Tag oder beim Fernsehen. So kann mann immer schnell hin und her zappen.


    Mit zwei anderen Tasten kann man jeweils die Helligkeit oder den Kontrast direkt ohne dem OSD Menü von 0-100% einstellen. Die Geschwindigkeit in der die Einstellung geht ist auch angemessen, weder zu schnell, noch musss man ewig warten. Zu erst dachte ich es würde ewig dauern, dem war auch so, aber nur wenn man kein Signal an den TFT angeschlossen hat (Ich hatte damals noch kein Kabel).




    Lautsprecher:
    Sobald man ein Kabel anschließt gibt es leider ein Grundrauschen. Die Tonqualität ist trotz den 2 x 5 Watt nicht so besonders. Es klingt etwas blechern und nicht so toll - wobei ich da schon deutlich schlimmeres an Monitorlautsprechern gehört hab. Da meine Lautsprecher von meinem MacBook aber eh deutlich besser Klingen und ich mir dann ein Kabel sparen kann ist das für mich auch nicht tragisch (für den Filmgenuss schalte ich eh meine Anlage ein).




    Geräusche:
    Wie schon beschrieben gibt der Monitor ein Grundrauschen von sich wenn man das Audiokabel anschließt. Wenn man die Helligkeit verändert surrt er auch. Bei 100% und etwas weniger ist er lautlos, darunter verändert er den Ton je nach Helligkeitseinstellung. Er surrt recht leise (ich bin auch ca. 20cm davor), aber eben doch und ist nicht 100% lautlos. Obwohl ich da sehr empfindlich bin denke ich das ich ihn wahrscheinlich behalten werde, da er sonst einfach top ist und ich das Surrgeräusch eh nicht immer höhre (wenn ich mich auf die Arbeit konzentriere, oder hier gerade beim Text verfassen).




    "Besonderheit:"
    Der Monitor geht auch bei mir - wie im Prad Test - nicht wirklich in den Standby, sondern zeigt einfach ein schwarzes Bild - also aktive Hintergrundbeleuchtung und wechselt die Betriebs-LED auf orange. Aber mein Gott, muss man halt aufs "Knöpfle drücke" ;) Oder man trennt ihn gleich samt PC mit einer Schalter-Steckdosenleiste vom Netz.




    Fazit:
    Trotz dieser Besonderheit und kleineren Mankos ist der TFT ein echter Spitzenreiter und nicht umsonst neuer Platzhirsch bei den 22" TFTs! Bildqualität, Design, Ergonomie usw. sprechen für sich selbst.


    Bilder gibt es eventuell morgen, jetzt ist es eh Nacht.


    Wenn noch Jemand Fragen hat darf er die jetzt gerne stellen ;)

  • re: master452


    Sehr schöner Bericht!



    Was die Bedienknöpfe angeht, haben wir ja bereits im PRAD-Testbericht erwähnt, daß es anfangs recht gewöhnungsbedürftig ist. Man muss halt immer mit an die Gehäuseseite schielen, solange man die Tastenbelegung noch nicht auswendig intus hat.


    Man kriegt das aber recht schnell in den Griff. Zumindest ich hatte die Reihenfolge der Tasten und deren Funktionalität ziemlich schnell auswendig 'drin' und konnte dann absolut 'blind' durchs OSD navigieren - ohne die Tasten überhaupt noch ansehen zu müssen. Quasi einfach nur durch 'erfühlen' mit den Fingerspitzen.



    Was die Geräuschentwicklung angeht, muss erwähnt werden, daß bei den verbauten Invertern generell und unabhängig vom TFT-Modell stets eine gewisse Serienstreuung zu verzeichnen ist.


    Es ist außerdem recht ungewöhnlich, eine 'Arbeitsposition' wie du einzunehmen (20 cm (!) vor dem Display). Da ist die Wahrscheinlichkeit natürlich größer, das leichte Summen des Backlightinverters zu hören.



    Da auch bei deinem Gerät das Backlight im Standby nicht abschaltet, sehe ich mich nun in meiner Vermutung bestärkt, daß es sich doch um das 'normale Verhalten' des Chimei handelt - und nicht um einen Defekt unseres Testgerätes.



    Wenn du demnächst noch ein paar Photos posten könntest, wär das fein. =)



    Gruß

  • So, hier in meinem Blog gibts Bilder: Link
    Ist aber nix besonderes, da meine Cam auch nicht so dolle ist.


    Wer noch Fragen hat, nur her damit!



    Ergänzung:
    Der Monitor brummt leider auch wenn er ausgeschaltet ist, sehr hochfrequenzig und SEHR leise, mein Vater hört es nichtmal, es ist aber definitiv da - sehr leise, aber da. So kam es mir zumindest gestern Nacht vor als ich alles ausgeschaltet hab und es in meinem Zimmer totenstill war.


    Wenn man den TFT an- oder ausschaltet gibt es auch ein leises Knistergeräusch, das stört zwar nicht, ist aber merkwürdig.


    Mit den Knöpfen komm ich bereits gut zurecht und der Kartenleser funktioniert auch wunderbar an meinem Mac, aber das war wohl zu erwarten, das das ja ohnehin ein Standard ist.





    Ist es eigentlich "schädlich" wenn man stundenlang mit so einem hochfrequenz-Surren belästigt wird?


    Also ich mein, kann man davon Kopfschmerzen bekommen oder schlechte Ohren? Wie gesagt, das surren ist recht leise und wenn ich etwas mache und mich konzentriere höhre ich davon bewusst nichts mehr. Wenn ich leise Musik höre wird es sowieso übertönt.


    Kann man denn auch gar nichts gegen das Surren tun?

  • Kannst du den Monitor nicht an eine Steckerleiste anschließen und diese nachts ausknipsen. Kein Strom - kein Piepsen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass das Geräusch im Betrieb deinen Ohren irgendwie schadet, wenn du es meist ohnehin nicht wahrnimmst. Kritischer ist aus meiner Sicht dein geringer Abstand zum Display. 50 cm sollten es bei einem 22er mindestens sein, vll. hast du dich ja auch nur verschätzt? Je näher du dran sitzt, desto stärker müssen deine Augen hin- und herwandern und desto schneller ermüden diese. Außerdem schlägst du mit einem größeren Abstand zum Display gleich zwei Fligen mit einer Klappe, da das Summen dann wohl gar nicht mehr hörbar ist.


    Ich gaube zwar nicht, dass es hilft, aber du kannst den TFT ja mal an einer anderen Steckdose anschließen oder ein anderes Netzkabel verwenden, da hat man ja meist welche von zuhause rumliegen.


    btw besten Dank für den schönen Erfahrungsbericht! :]

    _.+*" Mind Expanding Species "*+._.+*" Estar De Viaje "*+._


    "Begegnungen, die die Seele berühren, hinterlassen Spuren, die nie ganz verwehen."

  • re: master452


    Quote

    Och, jetzt hab ich mir mit dem Bericht so viel Mühe gegeben und kaum einen interessiert es überhaupt


    Hmm, erinnert mich irgendwie an meinen allerersten Erfahrungsbericht, den ich bei PRAD gepostet hab.


    Für den Thread hat sich anfangs auch keiner interessiert - am Ende kamen dann aber doch rund 330 Beiträge und über 68000 (!) Hits zusammen. :D

  • Hi! Also ich habe den Beitrag mit Spannung gelesen!! :) übrigens hat der link zu deinem blog nicht funktioniert... ?!


    Kurze Frage, lohnt es sich denn ein hdmi-kabel zuzulegen (das is doch, wenn ichs richtig verstanden hab nicht im lieferumfang enthalten oder?!)...


    wo hast du den chimei bestellt?ich hab noch skrupel bei den diversen onlinevertrieben 300 € vorzuschiesen...und bin daher noch auf der suche


    ...hab auch noch den Iiyama ProLite E2201W-B1 im hinterkopf !!suche auf jeden fall einen der nicht spiegelt...hab mich aber noch nich soo richtig entschieden!!

  • Hm, wenn mein Link zu meinem Blog nicht gehn sollte (bei mir geht er komischerweise!?) dann hier drauf und dort auf Produktreviews gehen.


    En HDMI Kabel lohnt sich auf jeden Fall, ich würde so einen großen TFT nicht analog über VGA ansteuern. Ich hab das Kabel (an einem Ende DVI, am anderen HDMI) für knapp 7€ bei meinem Elektroladen bekommen :)


    Wegen dem Bestellen: Ich schau da immer bei Geizhals, da kommt dann so was raus: LINK Durch die Shop Bewertungen kann man da eigentlich kaum was falsch machen. Ich hab da bei dem javento Shop bestellt, der hatte ihn direkt auf Lager und eine Spitzen Bewertung. Ich hab dann sogar über PayPal bezahlt, weil ich es nie erwarten kann bis bestelltes geliefert wird. Am Mittwoch Abend kurz vor der Filmzeit bestellt und am Freitag schon vor Mittag geliefert :) - gekostet hats mich im Endeffekt 312€ - dafür hab ichs aber auch gleich bekommen.

  • re: Regeniter


    Quote

    Kurze Frage, lohnt es sich denn ein hdmi-kabel zuzulegen (das is doch, wenn ichs richtig verstanden hab nicht im lieferumfang enthalten oder?!)


    Wenn deine Grafikkarte einen HDMI-Ausgang hat, benötigst du ein reines HDMI-Kabel.


    Hat deine Grafikkarte einen DVI-Ausgang (sehr wahrscheinlich), dann brauchst du ein HDMI/DVI-Kabel (HDMI 19pol auf DVI 18+1). So ein Kabel gibts im normalen Einzelhandel bereits um rund 6 Euro.



    Quote

    ich hab noch skrupel bei den diversen onlinevertrieben 300 € vorzuschiesen...und bin daher noch auf der suche


    Vorkasse ist ja nicht unbedingt nötig.


    Ich persönlich würde bei unbekannten Internethändlern eh nur per Nachnahmezahlung einkaufen.



    Gruß

  • Moin,
    also ich find deinen Bericht sehr gelungen, wenn er mich leider auch wieder etwas mehr verunsichert. Habe grade meinen Samsung 245b zurückgegeben, weil mich das Surren des Netzteils so genervt hat (war lauter als mein Notebook).


    Was die Hintergrundbeleuchtung angeht stimme ich dir zu: einfach Knopf drücken und das wars - nur frisst das Ding ja auch im augeschalteten Zustand laut Prad immer noch 3 Watt. Da wirds schon fast wieder n bissl umständlich jedes Mal auch noch den Netzstecken zu ziehen oder die Steckleiste auszuschalten...

  • Sehr schöner ausführlicher Bericht. Das die Kiste so solide verbaut ist rockt natürlich. Das stört mich unwahrscheinlich bei den Samsung Monitoren, hochglänzendes Plastik, das den Staub anzieht wie Motten das Licht. Das sieht einfach billig aus.


    Ein grosses Plus ist die gleichmässige Ausleuchtung finde ich.


    Habt ihr mal das HDMI Kabel abgezogen und beobachtet ob die Backlights dann abschalten im Standby Mode?

  • re: f!sh


    Quote

    Habe grade meinen Samsung 245b zurückgegeben, weil mich das Surren des Netzteils so genervt hat (war lauter als mein Notebook).


    Die Wahrscheinlicheit auf hörbar summende Inverter zu treffen, steigt mit zunehmendem Displaydurchmesser an.



    Quote

    Was die Hintergrundbeleuchtung angeht stimme ich dir zu: einfach Knopf drücken und das wars - nur frisst das Ding ja auch im augeschalteten Zustand laut Prad immer noch 3 Watt. Da wirds schon fast wieder n bissl umständlich jedes Mal auch noch den Netzstecken zu ziehen oder die Steckleiste auszuschalten...


    Naja, drei Watt dürften für jedermann gerade noch finanzierbar sein. ;)


    Ich rate generell zur Anschaffung einer (guten) schaltbaren Steckerleiste, um den heimischen PC samt Peripherie dran anzustöpseln. Da gibt es schnieke Steckerleisten z. B. von ReVolt mit sehr komfortablem Fußschalter - da muss man auch nicht mehr jedes mal unter den Tisch kriechen, um den Saft komplett abzudrehen.


    *klick*

  • Anfangs dachte ich, dass Chimei irgend ein unbekannter Hersteller ist und mit Sicherheit keine besonders guten Produkte auf den Markt bringt. Aber als ich den Prad Test und jetzt deinen gelesen habe... wow.


    Ich glaube, ich werde meinen w2207h gegen einen chimei wechseln. Allerdings warte ich noch auf weitere Meinungen. Will dieses absolut zufrieden sein mit meinem Produkt.


    Danke für den Test.

  • FRAGE :
    mal angenommen,man hat 2 Computer oder eine Kamera und zB. eine Spiele Konsole Angeschlossen,alle Geräte sind eingeschaltet, - kann man dann einfach zwischen den verschiedenen Eingängen / Computern Umschalten ??

  • Howdi,


    habe auch vor, mir den Chimei zu holen (wollte zuerst den HP w2207h kaufen, aber der scheint ja doch noch massig fehler zu haben). Einziges manko was mich wirklich noch abschreckt ist der enorme stromverbrauch im standby. mir ist klar, dass man das mit einer steckerleiste oder einfach durch das abschalten umgehen kann, aber da dies ggf mein erster tft wird, bin ich mir nicht sicher, ob das auch wie bei den crt's auf dauer dem bildschirm schadet?


    laut dem prad-test ist der monitor ja auch gut zum spielen geeignet, wurden auch mal etwas schnellere spiele wie quake3/ut04 oder warsaw getestet? (spiele ala san andreas gelten für mich nicht als schnell ;) )
    haben sich doch schlieren gebildet oder auch alles optimal?


    wäre über eine antwort von dem threadersteller sehr dankbar :)

    running - standing - falling
    in two seconds i will hit the ground

    Edited 2 times, last by Adan0s ().

  • re: der fährmann


    Quote

    mal angenommen,man hat 2 Computer oder eine Kamera und zB. eine Spiele Konsole Angeschlossen,alle Geräte sind eingeschaltet, - kann man dann einfach zwischen den verschiedenen Eingängen / Computern Umschalten ??


    Ja, das geht. Der Chimei hat einen Eingangswahlschalter (an der Seite bei den anderen OSD-Bedienknöpfen). Damit läßt sich simpel per Knopfdruck zwischen den verschiedenen Monitoreingängen hin- und herswitchen. Das jeweils aktuelle Eingangssignal wird dabei immer kurz oben links am Display angezeigt.



    re: Adan0s


    Quote

    mir ist klar, dass man das mit einer steckerleiste oder einfach durch das abschalten umgehen kann, aber da dies ggf mein erster tft wird, bin ich mir nicht sicher, ob das auch wie bei den crt's auf dauer dem bildschirm schadet?


    Weshalb sollte man mit einer hochwertigen Steckerleiste seinem Monitor schaden?!?