HP LP2475w (Prad.de)

  • Habe heute endlich Antwort erhalten vom Versender Notebooksbilliger.
    An der Farbdarstellung meines HP2475 war nichts zu bemängeln, das Gerät muss/soll in Ordung gewesen sein...


    Damit ist für mich klar - ein solches Gerät ist eigentlich nicht zu gebrauchen: Weiss das rosa aussieht, wo gibts denn sowas??

  • Jetzt kann es noch möglich sein, dass Du 6500K Farbtemperatur als zu Rot-/Gelbstichig empfindest. Ich selber habe (unbemerkt) Jahrelang mit meinem Röhrenmonitor mit 9400K gearbeitet. Der Umstieg auf den HP (bei 6500K) und nach der ersten Kalibrierung und Profilierung mittels Spyder3 kam mir auch zunächst als zu 'warm' vor. Das Weiß war mir auch zunächst zu gelblich. Aber nach etwa 1 Woche hatte ich mich komplett daran gewöhnt und kann mir kaum noch vorstellen mit 9400K und dem damit verbundenen blaustichigen Weiß zu Leben.
    (Natürlich kann es auch sein, dass Notebook-billiger nun behauptet, dass alles in Ordnung wäre mit dem Gerät, obwohl das vielleicht nicht der Fall ist.)
    Ich jedenfalls mag den HP und stehe zu der Entscheidung für 'nur' 513Euro ein Top-Gerät erworben zu haben, was auch die Farben/Einstellungen/Grauwerte/... einer 5-6Wochen zuvor gemachten Profilierung relativ gut einzuhalten vermag (via Überprüfung der Profilierung). Einziger Wehmutstropfen beim HP ist der relativ schlechte Schwarzwert (liegt am verwendeten IPS Panel, ein VA-Panel kann es wesentlich besser) und das damit verbundene leichte Leuchten bei eigentlich schwarzer Darstellung im nächtlichen dunklen Zimmer. Und die zwei grün scheinenden Subpixelfehler, die ich ab und an bei schwarzer Darstellung sehen kann.


    Top ist z.B. die Interpolation des Monitors und auch die Spieletauglichkeit. Ich betreib den Monitor bei aktuellen Spielen (GTA4, Fallout3, ...) wg. etwas betagterer Asus GT 8800GTS 640MB Grafikkarte nur bis max. 12xx*10xx in den Auflösungen. Native Auflösung von 1920*1200 würde eine schnellere Grafikkarte verlangen (GT260, GT280, ...). Aber selbst bei krummen Auflösungen von 12xx*960 in GTA4 interpoliert der Monitor absolut korrekt. Die interpolierte Grafik sieht gut aus, ich kann mich überhaupt nicht beschweren. Der HP ist für mich ein sehr guter Allrounder mit sehr guter Grafikdarstellung für unsere Fotos. Hiermit (und mittels Spyder3) kann ich endlich farbtreu die Fotos korrekt Nachbelichten und ggf. Anpassungen machen.

  • "Natürlich kann es auch sein, dass Notebook-billiger nun behauptet, dass
    alles in Ordnung wäre mit dem Gerät, obwohl das vielleicht nicht der
    Fall ist"


    Genau das vermute ich auch.
    Zumal ich mich 80 Stunden mit dem Ding rumgeschlagen habe, was die beim Versender ersehen konnten und mir natürlich nicht den komletten Preis zurück erstatten.


    Nein, ich glaube nicht dass ich einfach nur an eine falsche Kelvineinstellung gewöhnt war.
    Ich hatte schon mehrere Monitore davor, billigere TNs, die waren alle auf 6500K kalibriert. Auch der Dell2907 machte dies problemlos mit.
    Der HP hatte nur dann einen rel. geringen Farbstich, wenn ich in auf den nativen WP kalibriert habe, sprich RGB auf jeweils 255 gelassen habe. Der Kelvinwert war dann bei ca. 7150.
    Ich habe jetzt wieder meinen alten Fujitso dran, ich dachte der wäre eher kühl temperiert. Und weil ich schon 3 Jahre vor dem gesessen habe hätte ich mich daran gewöhnt. Aber denkste!! Ich kontrolliert: In Fabrikeinstellung liegt der bei ca. 5700K...


    Also, der HP hatte für mich definitv nen Schlag.
    Ich frage mich nur, wie übel ist der erweitere Farbraum noch bei einem tadellosen HP.
    Die nächste BEstellung würde ich eindeutig bei HP selbst machen. Der Preis dort beträgt 579, viel billiger sind die Webshops auch nicht. Ich würde mir aber einen indivuelleren Service (Beratung) dort vorstellen.
    Für den Preis kann ich dann aber auch schon den 2431 Eizo bestellen - dann hat sich das Thema erweiterter Farbraum auch ganz erledigt...

  • Wenn der HP in seinen Werkseinstellungen aber 7150K hatte, dann muß er wunderbar kalibrierbar sein. Das Widerspricht kolossal Deinen Äußerungen und dem von Dir geposteten Bild.
    Zudem ist es dann auffällig, wenn Dein "zu kühl" wirkender Monitor angeblich bei 5700K liegt.


    5700K gegen 7150K ist ein Unterschied wie Tag und nacht! 5700 müsste im direkten Vergleich sehr deutlich gelb-/rotstichig wirken bzw 7150K blaustichig.


    So oder so müsste der HP dann spielend auf 6500K runtergeregelt werden können. "Zu rot" geht aus Prinzip dann ja nicht, da laut Deiner Messung die Werkseinstellung zu bläulich ist!


    Wenn Dein Spyder aber nur 7150K anzeigt, jedoch das Bild so rötlich ist, wie Du es fotografiert hast (ich hoffe mal, daß da kein automatischer Weißabgleich der Kamera zugeschlagen hat), dann ist Dein Spyder die Ursache allen Übels. Entweder ist der Treiber oder das Gerät selbst nicht in Ordnung und Du Misst die ganze Zeit nur Müll.


    Von leicht kühlen, also bläulichen, 7150K müsstest Du auf jeden Fall spielend auf 6500K kommen, wenn Dein Endresultat dieses (schon fast knallige) rot/Magenta aus dem Foto war.


    Vielleicht kannst Du es mir aber auch nochmal erklären oder Fehler in Deinem Beitrag korrigieren, denn mit den Erklärungen kann etwas nicht stimmen.

  • Hi!
    Das von mit gepostete Bild ist entstanden, nachdem der HP auf 6500K kalibierte wurde: a) per Spyder mit Datacolor Software und b) mit Spyder und Basiccolor Software.


    Wenn dich das wirklich interessiert, hier der Link zum DSLR-Forum wo ich mir Hilfe gesucht habe:


    Ich habe bisher bei keinem Monitor Probleme mit dem Spyder gehabt, es waren aber allesamt NON-Wide-Gammuts...
    Bei dem HP waren die Probleme so MASSIV, dass ich nach kurzer Zeit vor dem Monitor (ca. 1 Minute) eine so verschrobene Farbwahrnehmung hatte, dass ich selber im Spiegel gelb aussah, die weissen Wände meinest Wohnzimmers gelb-grünlich fluressizierten. Das hatte ich davor nie und hatte ich nach dem HP auch nicht mehr (Gott sei Dank!!). Jegliche Kalibrierung war auf dem anderen Monitoren völliig unauffällig.


    Warum ich gerne vom Versender eine Untersuchung des Monitors haben wollte war um zu Erfahren ob das alles ein Effkt des Wide Gammut ist, oder ob der Monit tatsächlich schadhaft war.
    Der Beurteilung durch den Versender traue ich nicht, sowas kann unmöglich normal sein bzw. auch nur halbwegs ertäglich.


    Ich habe analog zu der Weissdarstellung meines Monitors ein veröffentlichetes Bild eines anderen Besitzers gefunden, auf dem ich die Problematik ebenfalls sehr deutlich sah - ich verlinke das Bild hier noch mal, da könnt ihr ja noch mal sagen ob ihr das normal findet:


    Was mich allerdings nachhaltig irritiert: Mein Spyder gab mir ca. genau die gleichen Anweisung zur RGB-Einstellung wie im Prad-Test...

  • Die Software ist nicht der Treiber! Du kannst u.U. fünf verschiedene Programme verwenden, die alle auf den gleichen Treiber zugreifen, dann jedoch die Messwerte etwas anders deuten bzw etwas andere Anpassungen vornehmen.


    Hast Du wirklich und 100%ig sicher ein Spyder3? Das Spyder2 ist nämlich für Wide-Gamut-Monitore ungeeignet und würde den Effekt erklären.



    Quote

    Ich habe analog zu der Weissdarstellung meines Monitors ein veröffentlichetes Bild eines anderen Besitzers gefunden, auf dem ich die Problematik ebenfalls sehr deutlich sah...


    Du weißt leider nicht, was man da genau sieht. Niemand kann das genau sagen - ich auch nicht. Das kann man auf einem Bild überhaupt nicht beurteilen. Auf Bildern kann man höchstens einen realtiven Unterschied sehen!


    Beispiel: Du hast normale Glühbirnen im Zimmer, eine weiße Wand im Hintergrund und davor 2 Monitore mit unterschiedlichen Weißpunkten. Nun knipst Du die Szene.
    Effekt: Mit etwas Glück erscheint die Wand wie reines Weiß.
    ==> Hier hat die Kamera grundlegend in die Farben eingegriffen! Die Wand erscheint egientlich nur so weiß, wie das Licht der Glühbirne! Also reichlich "warm", so 4500 - 4700K sind nicht ungewöhnlich für Glühbirnen!
    Das ist natürlich ein Weißpunkt, mit dem man GAR NICHTS anfangen kann.
    Wenn nun auf dem Foto ein Monitor mit weißen Inhalt fast so weiß wie die Wand aussieht, dann besagt es, daß der Monitor zum viel zu warmen Umgebungslicht passt.
    Im Foto wird der Weißpunkt von ca 4700K aber als 6500K gesetzt!
    Effekt: Der andere Monitor würde, wenn er denn auf 6500K kalibriert wäre, stark bläulich aussehen.


    Umgekehrt ist dies ebenfalls möglich, also wenn z.B. durch indirektes Tageslicht (Schatten) der Weißpunkt des Lichtes bei ca 7000K liegt, die weiße Wand also ebenfalls ~7000K hat, ein Monitor ungefähr gleich aussieht und der andere, z.B. auf 5500K kalibrierte, dann viel zu rotstichig ist.


    Also: Fotos sind SEHR trügerisch. Wenn ich hier für einen Test Verfärbungen in Weiß festhalten will, dann muß ich der Kamera entweder vorher sagen, wieviel Kelvin die Umgebung hat, oder zumindest einen manuellen Weißabgleich mit einem blatt Papier vornehmen. Problem bei letztem Verfahren: Das haut nur hin, wenn das Umgebungslicht bei 6500K liegt. Ansonsten fahre ich besser, wenn ich in der Kamera 6500K einstelle.


    ------


    In dem anderen Forum habe ich mich durch die ersten 6 Seiten durchgequält.
    SCHRECKLICH! Also, was da so zusammengeschrieben wurde.


    Wenn man die Bildschirmausgabe an das Licht von Glühlampen anpasst, dann braucht man eigentlich schon keine Kalibration mehr. (Meine persönliche Meinung.)


    Schade, daß Du den Monitor nicht mehr hast. Ich hätte Dir sonst angeboten mal von Münster mit dem Teilchen rüber zu kommen. Dann hätten wir schon festgestellt, ob es am Spyder oder am Monitor liegt, da ich hier ja auch meinen hardwarekalibrierten Moni stehen habe.


    So, und bei dem Chaos, was auch im anderen Forum zu finden war, kann ich nicht ausschließen, daß das Gerät tatsächlich in Ordnung war.



    Zur x-ten Wiederholung außerdem: Werte, die irgendjemand bei einer Kalibration für sich vorgenommen hat, also auch z.B. ich bei dem Test des HP2475w, sind nicht übertragbar auf ein anderes Gerät.
    Das sind nur Angaben, die zur Information dienen. Jeder Monitor ist jedoch etwas anders..
    Daher, also auch genau deswegen, da einige meinen "die Werte nehm' ich auch, dann stimmt's", habe ich die Werte teilweise bei späteren Tests weggelassen. Eine Kalibration ist immer nur für eine Kombination aus Monitor+Graka+Treiber zulässig, wobei auch baugleiche Monitore und baugleiche Grafikkarten im Extremfall deutlich unterschiedliche Ergebnisse bringen. Bei Grafikkarten, zumindest mit digitalen Anschlüssen, ist das ehr vernachlässigbar.
    Was bei dem Testgerät und an meinem Rechner also gut war, muß keineswegs bei Dir stimmen.
    Wenn ich die Testgeräte teilweise an anderen Rechnern anschließe, dann weichen die Farbwerte auch ab. Nicht weit (es ist immerhin noch der gleiche Monitor und Daten sollten digital übertragen werden), aber etwas schon.



    Nunja, Du hast das Gerät nicht mehr, daher sind eigentlich weitere Diskussionen überflüssig.

  • Quote


    Werd mir den dann wohl lieber nicht zulegen...


    Was ist das nun schon wieder für eine Aussage? Ich benutze den Spyder3+HP 2475w zu meiner vollsten Zufriedenheit.
    Ich bin eigentlich auch Ghostriders Meinung und eben auch aus eigenen Erfahrungen mit dem HP ist dieser sehr gut auf ~6500K kalibrierbar. Meine Kalibrierungseinstellungen hab ich ja hierzu schon gepostet. Ich mußte sogar nur den Grün und Blau Regler wegnehmen, der Rotregler steht be 255 bei mir, soll heißen für 6500K muß mehr Rotanteil ins Bild gegenüber den Werkseinstellungen!
    Wenn ich mal Schleichwerbung machen darf:
    Das ist der Shop, in dem ich meinen HP erworben habe. Sehr gute Kommunikation via Telefon + Internet. Sehr schnelle Lieferung. Hatte von Anfang an ein gutes Gefühl mit diesem Laden. Wenn man sich bei günstiger.de die Kundenrezessionen über Hardwarehouse so durchliest, ist einem auch klar, dass es dort stimmt.

  • Quote

    Ich mußte sogar nur den Grün und Blau Regler wegnehmen, der Rotregler steht be 255 bei mir, soll heißen für 6500K muß mehr Rotanteil ins Bild gegenüber den Werkseinstellungen!


    Genau so hätte es auch bei Ottmar H. sein müssen, da seine Ausgangsmessung mit R:100%, G:100%, B:100% auch "zu wenig rot", also zu klühl mit 7150K, anzeigte.
    [100% entspricht der Einstellung 255]


    Wie gesagt: Ohne den Moni selbst vor mir zu haben, kann ich keine definitiven Aussagen dazu treffen, aber der Meßwert, wenn er denn stimmte, ist eigentlich eindeutig.


    -----


    Edit: Aus "100" habe ich "100%" gemacht und die Erklärung in eckigen Klammern hinzugeschrieben. Ich bin davon ausgegangen, daß mit "100" auch "100%" gemeint war. Dank dem folgenden Beitrag war ich aber dann doch nicht mehr sicher, ob meine Formulierung verständlich ist, und habe daher editiert.
    Nun bleibt zu hoffen, daß Ottmar auch von 100% gesprochen hat.

  • Meinte er R:100% G:100% B:100% oder tatsächlich jeweils 100 von 255??? Ich kann mir bei letzteren schon vorstellen, dass bei einer solchen Einstellung nix gutes bei rauskommt, nur um irgendwie den WideGamut etwas zurückzunehmen. Da wird das ganze Gerät ja möglicherweise in Arbeitsbereichen/Arbeitspunkten betrieben, für die es nicht konzipiert wurde. Ganz nebenbei könnte ich mir dann auch vorstellen, dass Temperaturschwankungen (Einschaltdauer) & Co hier bei einem Einstellwert von 40% wesentl. heftigere Farbänderungen hervorrufen, als nahe 100%.

  • Hi!
    Nein, entschuldigung, ich meine 100%, also 255 an den Reglern!!


    - Danke für den Link und die Shop-Empfehlung, der Preis ist gut, und deutlich günstiger als bei HP selbst. Somit ist der Abstand zum Eizo doch etwas grösser und der HP "wieder im Rennen"


    - denn: Danke an Ghostrider - was meinst du mit aus Münster rüberkommen?? Wohnst du in der Gegend? Das würde mich sehr freuen, denn die ganze Zeit suchte ich jemanden der mir entweder sagt: a) das Gerät spinnt / b) du spinnst!
    Wenn ich einen neuen HP probieren würde, dann wäre ich ggf. (!) sehr froh über eine solche Hilfe.


    - Ja, ich musste auch Rot zusteuern, sprich grün und blau rausregeln. Das deckte sich von den Einstellungen her mit den Test-Settings aus dem Test, sprich von der Tendenz her (Vermutung: Ich spinne)


    - Ja, ich habe den Spyder 3, steht auch drauf...


    - Auf Bildern kann man höchstens einen realtiven Unterschied sehen! Ja, natürlich hast du Recht was die technische Seite betrifft. ABER: Ich kann dir versichern, dass das Bild des anderen Users (und meine natürlich auch) den Real-Life-Farbeindruck wiedergibt, wie ich ihn tatsächlich sehe!! Und das am Tag (morgen, mittag, abend) als auch in der Nacht (dunkel), sprich bei allen Lichtverhältnissen in meinem Wohnzimmer. Es ist nicht nur ein Spielchen mit Kameraschnappschüssen. Beim anderen User kann man ja auch einen SEHR deutlichen Unterschied wahrnehmen zwischen den beiden Monitorbildern, das ist nicht marginal wie ich finde.


  • Nunja, da steht doch unter meinem Namen "Wohnort: Dortmund". Münster und Dortmund liegen nun nicht so weit auseinander. Für solch einen Test sollte es den Weg mal wert sein.


    Schonmal vorab: Wenn Du daran tatsächlich interessiert bist, dann vergiß nicht Monitor und Spyder3 einzupacken. ;)

  • Hallo,


    ich besitze seit einigen Tagen ebenfalls den HP. Auch ich habe so meine Problemchen mit der Kalibrierung.
    Mein Spyder3 will auch immer ein bisschen "rosa" und nicht nur "warm"...


    Ich habe noch keine Informationen gefunden wie bei den RGB-Einstellmöglichkeiten des HP mit den drei unteren Reglern für das RGB Schwarzniveau verfahren werden sollte. Alle auf 50 lassen oder wie oder was?


    Könnt Ihr mir da helfen?
    Dankeschön


    Pixelick

  • Hi!
    Ich kann dir da leider nicht helfen - ausser dir zu versichern, dass das Rosa völlig in Ordung ist (sagt Notebooksbilliger.de...).


    Ich selber hatte nicht der Verlangen die Regler irgendwie nach meinem Gusto zu justieren nur um ein akzeptabeles Bild zu erhalten - mir ging es darum einen kalibrierten Monitor durch die Verwendung des Spyder zu erhalten damit meine Bildarbeiten künftig halbwegs "zielsicher" sind, sprich: Wenn ich sie vom Entwickeln abhole sehen die Abzüge halbwegs so aus wie auf meinem Monitor.
    Dafür war ich bereit Geld für den Spyder auszugeben und auch beim Monitor tiefer in die Tasche zu greifen als 95% aller anderen TFT-Käufer...
    Gebracht hats nix.


    Aber vielleicht kannst du mal ein Foto von der Farb-Darstellung bei dir machen?!?


    Vielleicht könnte Ghostrider dazu die Anleitung geben (falls nötig) wie die Kamera am besten eingestellt werden soll, damit das Foto Aussagekraft hat.


    Grüsse & mein Beileid!!
    Ottmar Hitzkopf


    P.S. Ghostrider: Kennst du in Dortmund Shops/Läden die den HP führen und in der Ausstellung haben? Am besten auch EIZO 2431. In MS gibt es nur TN`s in der Vorführung...

  • Quote

    Ich habe noch keine Informationen gefunden wie bei den RGB-Einstellmöglichkeiten des HP mit den drei unteren Reglern für das RGB Schwarzniveau

    Wenn das Gerät neben den RGB Gain Reglern noch drei RGB Offset Regler hast, kannst du die bei der "herkömmlichen" Kalibrierung kaum sinnvoll nutzen. Nur komplett manuell, z.B. mit HCFR, könntest du hier die Farbtemperatur im unteren Helligkeitsbereich noch "tunen".


    Einzige Möglichkeit, die ich sehe, ergäbe sich, wenn du vor der Kalibrierung/ Profilierung, mit der dem Colorimeter beiliegenden Software, z.B. HCFR nutzt, um die Farbtemperatur über den gesamtem Bereich schonmal anzupassen (im Prinzip könntest du sogar auf den Kalibrierungsvorgang verzichten und den Bildschirm dananch nur noch profilieren lassen, wenn du auf ein wohl nicht ganz perfektes Gamma in ungemanagten Umgebungen verzichten kannst).


    Das sind aber letztlich nur theoretische Überlegungen. Ich würde einfach die RGB Gain Regler nutzen, um im Verlauf der Kalibrierung den Weißpunkt monitorseitig möglichst gut zu treffen und alles weitere der Software überlassen. Der HP sollte von Haus aus bei den üblichen Vorgaben nur wenig verlustbehaftete Korrekturen über die 8-Bit Grafikkarten LUT benötigen.


    Gruß


    Denis

  • Also über rosafarbenes Weiß kann ich mich nicht beschweren. Aber ich habe ein anderes "Problem".


    Möglicherweise hängt es hiermit zusammen:
    Denn mir kommen die Farben viel zu grell vor. Ich hab die OSD Einstellungen schon so übernommen, wie sie im Prad Test als optimal beschrieben werden. Aber das ist mir immer noch zu intensiv. Im Vergleich zu meinem (zugegebenermaßen bescheidenen) Laptop-Display sieht das ziemlich künstlich aus.


    Hat jemand dieselben Erfahrungen gemacht? Was für Farbeinstellungen habt ihr gewählt, um den Effekt abzuschwächen?