Posts by 12die4

    Also ich kann dir sagen, dass du die Unterschiede zwischen 40 und 42 Zoll nicht wahrnehmen wirst. Es sei denn, es stehen beide Größen direkt nebeneinander.
    Sony baut keine 42 Zoll Geräte. Dafür müsstest du zu Philips, Toshiba oder LG greifen. Im Bereich der Plasmas ist Panasonic sehr empfehlenswert. Pioneer ist zwar noch besser, aber deutlich teurer.

    Soll es unbedingt LCD sein?


    Ich könnte dir einen Panasonic TH-42PZ85E ans Herz legen.
    Auf Kontrast und Helligkeitswerte würde ich nichts geben. Die sind nicht genormt, sodass es jeder Hersteller anders misst oder sogar sich was zusammen flunkert, weil hohe Zahlen sich besser verkaufen lassen. Wichtig ist nur, dass DIR das Bild GEFÄLLT. Also immer in den Laden und vergleichen. Zu Plasmas ist hier aber wichtig, dass das Bild im Laden oft deutlich blasser als bei LCDs aussieht, was an der Technologie liegt. Im Wohnzimmer, wo das Licht nur etwa 10% so stark ist, ist der Zusammenhang eher andersrum.

    Zu der Suchfunktion von Prad sei aber eins angemerkt:


    TV Geräte nach Herstellerangaben wie Helligkeit und Kontrast zu suchen, ist nicht zielführend. Hier kocht jeder Hersteller sein eigenes Süppchen, sodass vorallem Kontrastwerte oft von der Realität weit entfernt sind. Geräte mit einem angeblichen Kontrast von 1.000.000:1 kommen bei professioneller Überprüfung oft nicht mal auf 2.000:1. Es gibt hier auch keine Normen, wie gemessen werden muss. Außerdem ist zwischen dynamischen und statischem/natürlichem Kontrast zu unterscheiden.


    Auch die Suchoption "Bildformate" ist sehr irreführend. Hier nennt jeder Hersteller die Einstellungen anders. Bei einem heißt die ungezerrte 16:9 Ansicht zum Beispiel "Zoom 16:9", bei anderen "Breitbild" und bei noch einem möglicherweise "Cinema". Also Pfoten weg.

    Bin mir noch nicht sicher. Einerseits ist der Monitor ne Wucht. Viel größer als ich erwartet hatte, sehr gute gleichmäßige Ausleuchtung, guter Schwarzwert, auch bei Filmen top und bei der Reaktionszeit mit Sicherheit auch zum Zocken geeignet. Mein alter LG L1710B hatte deutlich mehr Schlieren und selbst damit konnte ich problemlos zocken. Wobei das bei mir sicher keine primäre Aufgabe darstellt. ;)
    Was mir aktuell noch Sorgen bereitet ist, dass ich die Farben noch nicht so einstellen konnte, wie ich es mir vorstelle. Ich nehme an, dass hier das WCG-Problem, wie auf der Hauptseite beschrieben, hineinspielt. Ich finde vorallem Rot, aber auch Grün sehr grell. Zweitens und vielleicht genau deswegen, neige ich aktuell noch zu Kopfschmerzen, wenn ich vor dem Monitor arbeite. Habe schon die Helligkeit auf 7 reduziert (was immernoch hell genug ist). Vielleicht muss ich mich aber auch nur noch an das Ding gewöhnen. Ich saß die letzten Monate nur noch vor meinem 14,1 Zoll Laptop-Display.
    Also ich werde auf alle Fälle die 14-Tage Rückgaberecht ausnutzen und erst am Ende entscheiden, ob ich ihn behalte. Aber grundsätzlich ist es ein top Gerät.

    Da hab ich ihn auch bestellt. Aber ohne Pixelfehler-Garantie, die ist eh fürn Hintern. Falls du PFs hast, lass ihn einfach umtauschen. Über FAG hast du dafür das Recht. Und die Versandkosten kannst du dir sparen, wenn du nach Mitternacht die Bestellung losschickst. (am Wochenende ja kein Problem).

    Quote

    Die Plasma sind leuchtschwächer und sehen daher in Einkaufszentren, neben LCDs echt blass aus.

    Das stimmt schlichtweg nicht. LCDs leuchten normalerweise mit 400-500 cd/m². Plasmas schaffen locker 1000 cd/m². Allerdings kommt davon nicht alles im Auge des Betrachters an, was an dem Aufbau jedes Plasma-Panels liegt. Das Licht wird über Gasentladungen erzeugt, die wiederum von Elektroden erzeugt werden, an denen hohe Spannung anliegt. Diese Elektroden befinden sich hinten und, ja genau, vorn an der Plasmazelle. Um nicht zu viel Lichtstärke zu verlieren, werden spezielle Platinlegierungen verwendet, die noch sehr viel Licht durchlassen, aber eben nicht alles. Von der effektiven Leuchtstärke sind Plasmas LCDs daher nur noch leicht überlegen. Warum wirken dann aber die Bilder im Supermarkt blasser? Ganz einfach. Im Elektromarkt gibt es sehr helle Deckenbeleuchtung. Dieses Licht, was im Vergleich zum Wohnzimmer um den Faktor 10 heller sein kann, scheint auf die Platinelektroden vor den einzelnen Plasmazellen und das legt so einen Grauschleier über das gesamte Bild. Plasmas sind deutlich empfindlicher gegenüber Gegenlicht. LCDs juckt das kaum. Daher sieht ein Plasma im Vergleich zu LCDs im Elektromarkt deutlich dunkeler aus und kann seine Stärken nur zu Hause bei realistischen Lichtverhältnissen ausspielen. Dann aber richtig. ;)

    Also über rosafarbenes Weiß kann ich mich nicht beschweren. Aber ich habe ein anderes "Problem".


    Möglicherweise hängt es hiermit zusammen:
    Denn mir kommen die Farben viel zu grell vor. Ich hab die OSD Einstellungen schon so übernommen, wie sie im Prad Test als optimal beschrieben werden. Aber das ist mir immer noch zu intensiv. Im Vergleich zu meinem (zugegebenermaßen bescheidenen) Laptop-Display sieht das ziemlich künstlich aus.


    Hat jemand dieselben Erfahrungen gemacht? Was für Farbeinstellungen habt ihr gewählt, um den Effekt abzuschwächen?

    Also ich nutze seit ein paar Stunden den HP LP2475w. Ist sehr gut für Office gedacht und als Gelegenheits-Zocker wird man damit sicher auch glücklich. Lässt sich in Höhe großzügig verstellen, hat Pivot und Swivel Funktion, auch die Displayneigung lässt sich natürlich einstellen. Kostenpunkt: gut 500€.
    Günstigere Monitore haben immer ein TN-Panel, was schneller ist, also für Hardcore-Gamer besser geeignet ist, dafür die Farben deutlich schlechter darstellt (eingeschränkter Farbraum) und einen deutlich kleineren Blickwinkel hat.

    Deine Links funktionieren nicht.
    Also ich hab mir kürzlich den LP2475w von HP bestellt. Bin sehr gespannt. Für mich aber das absolute Schnäppchen in dem Bereich. Wenn ich mich nicht durchgerungen hätte, doch den 24er zu nehmen, hätte ich zum LP2275w gegriffen. Der scheint auch wirklich super zu sein. Daher würde ich dir den auch ans Herz legen.


    Übrigens: TFT bzw. LCD ist der Überbegriff. Egal ob PVA, IPS, MVA, es sind alles TFTs. Du verwechselst das glaube ich mit TN-Panels. Die sind in den meisten Mainstream-Monitoren verbaut. Gut für Film und zum Zocken, aber mieser Blickwinkel und schlechte Farben.

    Hi,
    hab schon vor längerem den Testbericht zum LP2475w gelesen und hab den Monitor daher schon länger auf dem Wunschzettel. Jetzt wollte ich ihn demnächst kaufen. Ich hab aber noch eine Last-Minute Frage:


    Im Testbericht wird eine Bildfrequenz von 48 bis 85Hz angegeben. Heißt das, dass der Monitor auch mit 48Hz betrieben werden kann und dann Blu-Rays ohne Pull-Down wiedergegeben werden? Oder arbeitet der Monitor dann intern doch wieder mit 60Hz?


    Wenn ihr mir von den Monitor abraten würdet, immer raus mit Gegenvorschlägen. ;)


    Grüße,
    12die4

    Kann man halt schwer beschreiben.
    Vergleich doch mal wie das Bild im Vergleich zu einem übertragenen Spielfilm aussieht. Das ist einfach eine ganz andere Qualität. Meine Vermutung ist, dass es halt daran liegt, dass Spielfilme progressiv und Seifenopern meist interlaced aufgezeichnet werden. Dadurch hat man eine höhere zeitliche Auflösung bei gleichzeitig geringerer Auflösung. Und dadurch wirkt es einfach anders.

    Ja, der 3312 dürfte ein Auslaufmodell sein. Der 3043 ist der Nachfolger. Bei jeder neuen Generation flunkern sich die Hersteller einen neuen noch besseren Kontrastwert zusammen. Zwar gibt es immer wieder kleine Detailverbesserungen, aber so groß wie angegeben, fällt der Unterschied nie aus. Ich glaube der Händler wollte dich für dumm verkaufen.

    Endlich mal jemand, der den Nick nicht zwölf-die-vier liest. ;)


    DNM (Digital Natural Motion) ist nicht ausschließlich für die Unterdrückung der Nachzieheffekte konzipiert. Den Effekt auf diesem Gebiet zweifele ich sogar ziemlich an. Stattdessen hat man erkannt, dass 25 Vollbilder pro Sekunde (bei DVD) bzw. 24 (Kino/Blu-Ray) nicht das Maß der Dinge bei der Bewegungswiedergabe sind. Da es aber an Formaten und Technik mangelt, die mehr Bilder pro Sekunde wirtschaftlich speichern könnte, kann man an den Quelldaten nichts ändern. Daher muss irgendwie im Gerät intern eine Vervielfachung stattfinden und das erreicht DNM (oder oft nur 100Hz genannt). Auch Plasma profitiert daher von "100Hz". Allerdings ist die Technik wie bereits erwähnt keineswegs optimal und nur als Notlösung anzusehen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Entwickler für den Blu-Ray Nachfolger die richtigen Schlüsse ziehen und ein Format auf den Markt bringen, dass z.B. 50 Vollbilder/sek darstellen kann. Damit wäre auch 100Hz redundant und könnte "zu den Akten" gelegt werden.


    Ansonsten hast du schon richtig erkannt, dass Plasmas keine Nachzieheffekte haben (von einem gelegentlichen Phosphor-Lag mal abgesehen) und diesbezüglich 100Hz keinen Sinn macht.

    Was für ein "Problem" denn?


    Bei Plasmas muss man unterscheiden. Das sind keine Hold-Type Displays wie LCDs, sondern sie zünden mit einer bestimmten Bildfrequenz. Das heißt, ein Plasma kann theoretisch auch flackern. Deshalb haben fast alle Geräte ein Feature, dass 100Hz Double Scan heißt und ungefähr den 100Hz bei Röhrengeräten entspricht. Zusätzlich haben aber modernere Plasmas auch eine DNM Schaltung, die wiederum den 100Hz bei LCDs entspricht. Das heißt dann bei Panasonic z.B. Intelligent Frame Creation, kurz IFC, und macht im Prinzip genau dasselbe, also künstliche Zwischenbilder berechnen und einfügen.

    Bei der Technik werden nur aus den vom Signal vorgegebenen Bilder Zwischenframes berechnet, was über eine komplexe Elektronik mit Bildprozessor geschieht. Diese künstlichen Zusatzbilder werden dann in die Wiedergabe eingefügt, sodass das dargestellte TV-Programm z.B. keine 50fps mehr hat, sondern 100 oder eben 200fps. Dadurch sehen Bewegungen flüssiger aus als vorher, aber die Technik spaltet die Gemüter. Manche finden das Feature toll und wollen keinen TV ohne die Technik mehr, andere kann man damit verjagen. Denn auch wenn es erstmal gut klingt, hat es auch (je nach Geschmack) gravierende Nachteile. Der Bildeindruck vom klassischen TV-Programm geht vollkommen verloren. Man hat sich einfach jahrzehnte an 25 oder maximal 50 Bilder pro Sekunde gewöhnt, jetzt auf einmal mit deutlich mehr konfrontiert zu werden, sieht äußerst merkwürdig aus. 50fps kennt man z.B. aus Soap-Operas und anderem TV-Inhalt der interlaced produziert wird. Spielfilme sind dagegen progressiv in 25fps augezeichnet. Das hat zur Folge, dass Spielfilme mit 100/200Hz einen Soap-Opera Look haben. Außerdem sei angemerkt, dass die durch die von der Elektronik berechneten Zwischenbilder nur eine Approximation dessen ist, was wirklich zu sehen sein müsste. Daher wirken die Bilder auch etwas unpräziser, leicht verwaschen, als ob jemand eine verschmierte Glasscheibe vor den TV hält. Aber wie gesagt, so manchen stört das überhaupt nicht oder er merkt es gar nicht. Daher sollte man sich selbst einen Eindruck davon schaffen.

    Hm, das ist ja mysteriös. Bei Panasonic heißt das 100Hz Feature "Intelligent Frame Creation" oder kurz IFC. Interessanterweise wird davon im Handbuch aber gar nichts gesagt, obwohl der LZD85 dieses Feature besitzt. Auch im deutschen Handbuch ist davon nichts zu finden.


    Ich würde dir empfehlen, eine Mail an den Pana Support zu schreiben, die müssten dir ja weiterhelfen können und sind auch meistens recht fix. Vielleicht kann man 100Hz ja auch nur über das Service Menü abschalten?!? Aber einen TV, wo das überhaupt nicht geht, habe ich noch gar nicht gesehen.

    Ja, dieser Adapter nennt sich CA-Modul ().


    Der DVB-C Receiver vom Sony hat keinen Decoder integriert. Den musst du in Form eines solchen CAM (Conditional Access Module) nachrüsten. Dort lässt sich dann die SmardCard einschieben.
    Achte aber darauf, dass das CAM die von UnityMedia verwendete Verschlüsselung unterstützt! Eine kurze Mail an den Hersteller dürfte das klären.


    EDIT: Hier steht, dass bei UnityMedia die AlphaCrypt Module funktionieren sollen.