LG W2442PA-SF (Prad.de)

  • Der Test zum LG W2442PA-SF ist seit wenigen Minuten online. Das Modell mit silbernen Rahme ist auch unter der Bezeichnung W2442PA-BF in schwarz erhältlich.


    Alle Fragen zum Test stellt bitte innerhalb dieses Threads. Der Testredakteur wird versuchen die Fragen so schnell wie möglich zu beantworten.

  • Hallo,
    danke für den Test.


    Reicht für den Betrieb in seiner Native Auflösung und beim Spielen in 1200er bzw. 1600er Auflösung wohl ein Duo Core E7300 mit etwa 3,2GHz und einer Ati 4870 mit einem GB aus?


    Danke

  • Die Software nimmt die Einstellung nicht automatisch vor, sondern kann über die Taskbar eingestellt werden (am Besten vorm Drehen, sonst wirds schwer die Mausbewegung zu koordinieren).

  • Hallo zusammen,


    zunächst einmal vielen Dank für den Testbericht. Aufgrund des guten Testberichtes habe ich mir den Monitor diese Woche zugelegt (von Mindfactory). Was mir aufgefallen ist, ist dass auf dem Display selbst keine Schutzfolie klebte zum abziehen. Dies ist ja oft bei neuen Monitoren der Fall. Daher wollte ich fragen ob beim LG-Modell einfach keine Schutzfolie auf dem Display ist oder ob ich vielleicht nen Rückläufer erwischt habe. Würde mich schon interessieren.


    Viele Grüße,
    ploxo

  • Niemand hier mit dem Monitor? Die Tester müssten doch vielleicht noch wissen ob eine Schutzfolie drauf war oder nicht...? ?(


    MFG
    ploxo

    meiner ist eben angekommen, auch ohne schutzfolie...und in der falschen farbe mit mehreren toten pixeln, genau in dem bereich wo die browser-adressleiste ist.

  • Oha...hast du ihn denn auch von mindfactory?


    Mich würde nach wie vor interessieren ob das normal ist dass die Schutzfolie fehlt, es also gar keine gibt bei dem Modell, oder nicht...!?

  • ich würde mir nicht so einen kopf machen wegen der folie. meiner sah nicht wie retourenware aus, und von mindfactory war er auch nicht. keine fingerabdrücke oder aufgerissenen packungen...


    hätte die farbe gepasst, und wären mir die toten pixel nicht ganz so ins auge gesprungen hätte ich ihn behalten. kein wahrnehmbares betriebsgeräusch, das bild ist ok, er ist schnell, alle wichtigen anschlüsse und vor allem kann man das furchtbare blaue led übers menue abschalten.

  • Im Testbericht heisst es auf Seite 3:


    Quote

    Die Höhenverstellbarkeit fällt mit 11 cm befriedigend aus.

    In den technischen Daten:


    Monitormaße (B x H x T) [mm]: 582 x 437 x 270 (mit Fuß)



    Das bedeutet also das die maximale Höhe 547mm beträgt??
    Mein iMac ist 525mm hoch und da wäre es ja super wenn ich den LG auf die gleiche Höhe stellen könnte.


    Danke,
    Sinfin

  • Leider hat mein Monitor ab einer Helligkeit <92% ein deutlich hörbares Brummen/Summen. bei 55% und 5 % ist es nochmal nicht hörbar, in allen Zwischenbereichen schon. Da der Bereich von 55-92% auch vom Brummen betroffen ist, ich aber gerne in dem Bereich die Helligkeit regeln würde (ca.70 % wäre für mich ideal), stört dies deutlich. Das Brummen scheint ja einer Serienstreuung zu unterliegen, d.h. also einige Brummen und andere nicht?
    Ich habe nun eine Software gefunden (RivaTuner) mit der man die Helligkeit Software-seitig regeln kann, dann ist die Helligkeit reduziert aber kein Brummen zu hören. Meine frage ist jetzt:


    Ist die Software-seitige Lösung der Helligkeitsregulierung genauso "gut" wie als wenn man die Helligkeit über das Monitormenü herunterregelt? Gibt es dort (Qualitäts-)unterschiede?


    Ich bitte um Antwort!!! ?(


    EDIT: Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass das Bild über DVI deutlich heller ist als über HDMI, außerdem sieht es über HDMI deutlich "schöner" aus. Das Problem ist aber, dass bei Spielen das Bild in HDMI sich mekrwürdig verhält: Wenn ich bei Shootern die Maus bewege kommt das Bild nicht hinterher quasi, es gibt eine Verzögerung somit trifft man NIX, bei DVI ist der Effekt überhaupt nicht da. Wie kann das? Dachte HDMI und DVI wären gleichwertig?

  • Quote

    Ist die Software-seitige Lösung der Helligkeitsregulierung genauso "gut" wie als wenn man die Helligkeit über das Monitormenü herunterregelt? Gibt es dort (Qualitäts-)unterschiede?


    Je nachdem, wie der Regelungsbereich des Backlights bei deinem TFT ist: Ja, erhebliche. Mit dem Helligkeitsregler dort (der in der Regel eher als "Backlighthelligkeitsregler" bezeichnet werden müßte) dimmst du die Hingergrundbeleuchtung. Mit dem Helligkeitsregler über das Grafikkartenmenü senkst du den Weißpegel ab. Das vermindert nicht nur den Tonwertumfang, sondern auch Kontrast, weil der Schwarzwert sich natürlich nicht verändert.


    Gruß


    Denis

  • @: ploxo

    Wie Kollege Denis (Sailor Moon) bereits erwähnt hat, regulierst du mit der softwareseitigen Helligkeitsminderung lediglich den Weißpegel in der GraKa nach unten (und verbiegst dabei unerfreulicherweise gleichzeitig die Gammakurve etc.).

    Softwareseitige Farb- und Helligkeitsmodifikationen (also Änderungen im GraKa-Treiber) sollten generell vermieden werden.

    Gegen das Brummen lässt sich nicht groß was ausrichten - es handelt sich um ein rein hardwareseitiges Problem: Die Brummgeräusche werden vom Inverterboard des Monitors erzeugt (wobei ein gewisser Summ- bzw. Brummton eigentlich immer zu verzeichnen ist - mal mehr, mal weniger stark ausgeprägt).

    Technologiebedingt lässt sich dies gar nicht vermeiden. Allerdings sollten die Geräusche im Idealfall nur maximal so laut bzw. leise sein, dass man sie höchstens dann wahrnimmt, wenn man mit dem Ohr direkt an der Rückwand des Monitors horcht.

    Häufig werden speziell bei billigeren TFT-Monitoren auch billigere Elektronik-Komponenten verbaut - also auch billigere Inverter. Da kann es dann verstärkt vorkommen, dass durch einen kleinen Bruch im Kern der Spule des Resonanztrafos auf dem Inverterboard die Brumm- bzw. Summgeräusche (u. U. beträchtlich) ansteigen.

    Im Prinzip also ein Fall für den Servicetechniker - wobei fraglich ist, ob sich eine 'Reparatur' auszahlt, da hierbei meist nur das alte Inverterboard durch ein (baugleiches) neues ausgetauscht wird.

    Unterm Strich bringts nicht viel bzw. gar nichts.

    Einzig hilfreich: Der Ausbau deiner 'Flüster-Wasserkühlung' und das Ersetzen deiner leisen Papst-Lüfter durch billige 45-Cent-Gehäuselüfter. Diese Maßnahme bewirkt einen enormen Anstieg deines PC-Betriebslautstärkepegels und somit ein Übertönen des Inverterbrummens deines schnieken Monitors. :D

    Gruß,

    Wursti
  • Hallo ich habe eine Frage wegen der Auflösung von 1920 x 1080 des LG 2442 PA. Eigentlich gehört das in die Rubrik "Kaufberatung", aber ich möchte den Tester selbst gerne fragen :) .


    Ist der Monitor auch hauptsächlich für Textverarbeitung bzw. zum Lesen sehr gut geignet oder ist zb. ein LG 2252 TQ besser für Textverarbeitung? Ich meine, weil der Pixelabstand beim LG 2442 PA etwas geringer ist als beim LG 2252 mit der Auflösung von 1650 x 1080.


    Ich würde den LG 2442 PA sofort kaufen, wenn er bei der Textverarbeitung bzw. Leserlichkeit sehr gut bzw. besser als der LG 2252 TQ ist. Mir ist dabei die Schonung der Augen am wichtigsten, denn ich habe Augenprobleme.


    Liebe Grüße,


    Herman

  • Ich habe heute den LG bekommen und bin bisher sehr zufrieden. Ein brummen kann ich nicht bestätigen. Selbst mit Ohr am Monitor nicht. Allerdings habe ich eine Frage zum Standfuß: Muss man den nur draufsetzen? Bei mir kam da kein hörbares Einrastgeräusch. Nun ist zur bodenplatte noch ein ca 1mm großer Spalt, welchen ich aber ohne erheblichen Kraftaufwand geschlossen bekomme. Demontage vom Fuß habe ich auch nicht ohne weiteres hingekriegt. Scheint so als wenn er jetzt festklemmt.


    Zur Textverarbeitung kann ich nicht viel sagen. Die Schrift ist gut lesbar und wenn man Kontrast und Helligkeit an siene Bedürfnisse anpasst sollte das eientlich kein Problem sein.


    Achja: Die minimumhöhe liegt bei mir bei 450mm. Und nicht bei 437mm. Liegt das daran dass mein Monitor Schwarz und nicht Silber ist oder wurde sich im Test vermessen?

  • @: ploxo
    ...
    Im Prinzip also ein Fall für den Servicetechniker - wobei fraglich ist, ob sich eine 'Reparatur' auszahlt, da hierbei meist nur das alte Inverterboard durch ein (baugleiches) neues ausgetauscht wird.
    ...
    Gruß,


    Wursti

    Hi Wursti,


    Danke für deine auführliche und hilfreiche Antwort. Den Monitor hab ich nun wegen dem "Brummen" an Mindfactory zurückgeschickt und diese haben ihn an LG weitergeschickt...und das dauert nun leider 2-4 Wochen :huh: Die werden dann wahrscheinlich das Inverterboard, so wie du sagtest, austauschen oder???
    Vielleicht habe ich mit dem dann ja mehr Glück.


    Pupu: Der Fuß rastet ein. Das siehst du wenn du den Monitor mal "auf den Schoß" legst und von unten den Fuß betrachtest. Die "Demontage", sofern du das willst, musst du dann vornehmen indem du unterm Monitor mit 2 Fingern die Einrastung löst.


    Grüße
    ploxo

  • Ja das mit dem Einrasten hab ich mir schon gedacht. Bei mir rastet da aber nix ein, da kann ich drücken wie ein wilder. Da fehlt 1 Millimeter. Und ab bekomme ich den Fuß auch nicht. Und somit auch nicht mehr in den Karton :-( .
    Probier ich morgen nochmal in Ruhe aus.


    So also hab ihn jetzt zum einrasten bekommen. War aber nen ganzes Stück Arbeit. Vor allem der letzte millimeter. Dafür habe ich durch Zufall herausgefunden, daß sich der Fuß drehen lässt :D
    Brauch ich aber eh nicht...


    Zumindest lässt sich der Fuß leichter demontieren als bei meinem alten Hyundai L90D+

  • Quote

    Eine Geräuschentwicklung konnten wir nur minimal ausmachen. Egal, ob bei 100 oder 0 Prozent Helligkeit oder bei häufigem Wechsel der Videomodi, das Geräusch ist gleichbleibend und nur hörbar, wenn im Raum sonst absolut keine andere Geräuschquelle vorhanden ist. Somit ist durch den Monitor keine Störung zu erwarten.


    Ich lege leider sehr viel Wert auf minimal Geräuschentwicklung und habe mich auch aufgrund dieser Aussage für den LG entschieden. Schade - war von dem Monitor nach einer Stunde fast schon überzeugt, bis ich die Helligkeit, die auf 100% doch recht grell ist, dimmen wollte. Ab 92% abwärts hört man den Monitor leider seeeeeehr deutlich, und das auch bei 2 Metern Entfernung und eingeschaltetem PC. Und ich übertreibe wirklich nicht! Außerdem ist der Ton vielleicht gleichbleibend, die Lautstärke schwankt aber: bei 70% ist er am lautesten! Vielleicht haben die Tester einen besseren Monitor erwischt, ich muss ihn jedenfall umtauschen, da ich sonst bei jeglichen Arbeiten am Schreibtisch verrückt werde. :(
    Ärgerlich nach so vielen Testberichten und Monitorvergleichen feststellen zu müssen, dass die Theorierecherche im Endeffekt für die Katz war. Bei manchen Geräten ist es einfach unabdingbar, in einen Laden zu fahren und sich das Gerät vorführen zu lassen.