Eizo S2243wh-bk (Prad.de User)

  • Hi, alle


    Zuerst einmal vielen, vielen Dank für eure zahlreichen Beiträge in desem Forum. Ich lese seit ca. 4 Wochen eure Mails und konnte viel lernen, toll. Nun habe ich mich entschieden, den EIZO 2243 wh-bk zu kaufen. Ging nach der Bestellung alles reibungslos- und nun steht er da, in sattem Schwarz. Er ist ja bis auf die neue Display Port-Schnittstelle baugleich mit dem 2242, deshalb war mir auch gleich- nach dem Studieren des Tests- alles bestens vertraut.


    Ja, es stimmt, die Funktion NEIGUNG ist nur für BodyBuilder, die Helligkeit sollte man sofort auf ca. 40 - 60 herunterregeln, der Rotstich ist auch bei meinem Gerät unverkennbar. Sonst ist das Bild einfach nur super, der Ton ist akzeptabel, und ich habe ihn per DSUB angeschlossen. Nach der Installation des USB-Kabels noch schnell die Software installiert, alles läuft nun reibungslos. :D :D :D


    Ich bin bis jetzt (2 Tage) zufrieden, Geräusche- wie hier schon oft beschrieben, macht er keine. :thumbsup: Allerdings: Bei einer Helligkeit von 0 - ca. 35 hört man ein leises Säuseln ( hinter und über dem Gerät ).


    So, jetzt hätte ich noch eine Frage an die Profis: Mit meinem Laptop kann ich über die Grafikkarten-Einstellungen erreichen, dass der Desktop im Hochformat dargestellt wird. Aber mit meinem Tower-PC (Grafikkarte ATI X800XT) habe ich k e i n e Chance. Ich bekomme immer die Meldung, dass eine Drehung bei der aktuellen Auflösung nicht geht. Auch nach Einstellung a l l e r Einstellungen klappt es nicht, obwohl im ATI-Menü die Drehungen schon vorgegeben sind. ?( Er bricht dann immer ab und zeigt wieder alles im Querformat. Nach Studium der Grafikkartenanleitung konnte ich den Hinweis finden, dass man sogar ein Häkchen bei "Mauszeiger anpassen" setzen kann, aber dieses Feld existiert bei mir erst gar nicht. Habe schon das Softwareupdate gezogen, leider ohne Erfolg. Kann mir da mal jemand eine Tipp geben ? Vielen Dank schon mal.


    Gruß von Lorbas.

  • Hallo,


    bei Deinen Fragen kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, aber der EIZO 2243 steht auch bei mir in der engen Auswahl und ist mein Favorit. Vielleicht wärst Du so nett, noch folgende Fragen zu beantworten:


    1) Wie stark ist der Rotstich? Sieht man den deutlich? Machst Du Bildbearbeitung?


    2) Arbeitest Du unter Mac oder Windows?


    3) Wie findest Du die Auflösung? Ist alles sehr klein, was die Schriftart anbetrifft - oder noch gut erkennbar?


    4) Gibt es sonst noch irgendwelche Schwachpunkte, die Dir aufgefallen sind?


    Vielen Dank und viele Grüße


    Hilmar

  • hi, seekuh


    Der Rotstich ist deutlich zu sehen, wenn du die voreingestellten Einstellungen beibehältst. Besonders z.B. bei Werbung eines großen Elektronik-Marktes. Habe aber durch nachträgliche Einstellungen den Wert so verändert, dass es für mein Empfinden passt. Tipps dazu habe ich dem Test des 2242 entnommen. Bildbearbeitung mache ich k e i n e , mein BS ist XP. Die Auflösung finde ich s u p e r , hatte vorher auch Angst, 1900x1200... Wollte mich schon für einen mit 1600x1200 entscheiden, bin aber froh, dass ich es jetzt so gemacht habe. Ich trage eine Lesebrille und eine etwas ältere für den Computer, aber es ist alles derart klar und deutlich zu erkennen, dass es eine reine Freude ist, mit dem Teil zu arbeiten. Die Schrift ist klar und nicht zu klein. Internet und Spiele (ausschließlich Adventure) sehen perfekt aus, Word und Corel Draw einfach klasse.


    Und jetzt kommen wir zu den Schwachpunkten: Ich bin ein recht pingeliger und genauer Typ und schaue und höre deshalb (nicht nur wegen des Preises) ganz genau hin. Habe aber ganz ehrlich n i c h t s Negatives gefunden!!!!! :thumbsup: Habe bei der Bestellung den Pixelfehlertest und nach einem persönlichen Anruf auch einen (freiwilligen) Hörtest mit in den Einkaufswagen gelegt und tatsächlich ein Traumgerät erhalten!!!


    Weitere Fragen? Nur zu!


    Gruß von Lorbas

  • Hi Lorbas,


    Ist der Kristalleffekt bei diesem Monitor deutlich ausgeprägt? Ich habe mir überlegt, wenn Eizo dieselbe Beschichtung verwendet wie bei den 24-Zollern, dann dürfte die Beschichtung bei 22 Zoll und einer höheren Auflösung insgesamt gröber erscheinen. Das dürfte einem stärkeren Kristalleffekt entsprechen.


    Wie ist dein Eindruck?
    jj

  • @ Connecter
    Bin über Heise auf den Anbieter "Bender" gestoßen. Habe mit dem Chef lange telefoniert und hatte einen äußerst positiven Eindruck. Habe dann die Bewertungen über diesen Anbieter gelesen, alle durchweg positiv. Letztendlich hat dann auch wirklich alles -wie verabredet - geklappt. Dort kaufe ich auf jeden Fall wieder!!! Und : Der Monitor ist tatsächlich nicht zu hören!


    @ seekuh
    Der Standfuß ist der Hammer. Er ist derart schwer, dass man ihn nicht auf dem Schreibtisch mal so eben etwas bewegen kann, ohne aufzustehen und richtig Kraft einzusetzen. Dazu kommen noch die unten gummierten Stellen, der steht wirklich sicher. Das Schieben nach oben und unten geht ca. 8,5 Zentimeter. Es ist butterweich, arretiert wird in jeder Position, da rutscht auch nichts. Neigen geht etwas schwer, klappt aber auch perfekt, die Pivotfunktion geht auch tadellos, aber nur, wenn der Monitor in seiner höchsten Position ist.


    So, wer will noch mal? Fragt ruhig, ich bin von dem Teil echt begeistert.


    Gruß Lorbas

  • @ seekuh
    Meine Erfahrung: Schwarz sieht auch wirklich schwarz aus, ich will damit sagen, da der Monitor recht groß ist, wirkt dieser schwarze Kasten auch ziemlich mächtig. Überlege dir also, ob das ins Zimmer passt. Dafür bin ich aber der Meinung, dass durch den schwarzen Rahmen (obwohl der ziemlich dünn ausfällt) der Kontrast etwas stärker wirkt, als beim beigen Rahmen. Außerdem konnte ich live im Laden den beigen Monitor sehen, gefiel mir überhaupt nicht. (Wie im Krankenhaus die Monitore...)
    Noch etwas zum Standfuß: Der easy-up-Fuß ist auch erhältlich, mir hätte aber die Absenkung bis auf den Schreibtisch nichts gebracht. Dabei kommt er aber einige Zentimeter nach vorne, hätte mir nicht so zugesagt. Die Höhenverstellbarkeit ist gleich.
    Gruß Lorbas

  • Danke, Lorbas, wirklich sehr hilfreich, vielen Dank! Ich werde dann wohl auch schwarz nehmen. War ohnehin meine Tendenz. Lese mir jetzt noch ein weiteres Mal den Prad-Testbericht zum 2242 durch, dann treffe ich Farbentscheidung. Habe auch schon gehört, der schwarze EIZO soll sehr steril sein.

  • Mein S2243w ist gestern angekommen - ohne Pixelfehler und bei normalem Abstand auch ohne jegliche Geräusche. Allerdings fiel mir nach kurzer Zeit auf, dass weiß nicht weiß dargestellt wird.
    Beim Monitortestprogramm von Eizo wird das komplett weiße Testbild in der Mitte weiß, am rechten Rand rot und links unten grün dargestellt. Erst dachte ich, dass ich mir das einbilde, aber ich konnte es sowohl mit dem DTP94 unter iColorDisplay 3.6 nachmessen als auch per Kamera abfotografieren und auf anderen Displays anschauen und nachvollziehen.


    Bin ich der Einzige, der davon betroffen ist? Ich hatte neben dem S2243w auch den Dell U2410 und den HP LP2475w in Betracht gezogen, jedoch aufgrund der rot/grün-Problematik v.a. beim Dell letztendlich den Eizo genommen.


    Ich bin mal gespannt, was der Eizo-Service dazu sagt. Auch die Ausleuchtung ist äußerst suboptimal (beim schwarzen Bild ist rechts unten ein Bereich von ca. 15x15cm der alles andere als schwarz ist und oben links ist ein etwas kleinerer ebenfalls wesentlich hellerer Bereich. Dass die Helligkeitsverteilung nicht perfekt ist, war mir nach dem Test des S2242w hier bei Prad.de als auch nach dem Test vom S2243w in der c't klar. Aber dass man am linken Rand (nicht in der Ecke!) schon unter 100cd/m2 hat, während es im Zentrum 120cd/m2 sind, ist schon heftig...


    Gruß, eiq


    Edit: Im Anhang mal ein Bild des Ganzen, einmal mit leicht verstärkter Sättigung, um es anschaulicher zu machen.

  • Oh man und ich dachte das wäre alles ein Problem der aktuellen LG-Panel, aber das auch die Eizo S-PVA-Monitore (vermutlich Samsung Panel?) davon betroffen sind ;(


    Dann kann man sich ja wirklich keinen Monitor unter 1000,-€ mehr kaufen ohne mit einem solchen Problem rechnen zu müssen X(


    Ich hatte einen U2410 und hatte genau das gleiche Problem.


    Das ist doch echt traurig, nach allem hin und her war ich nun soweit doch wieder etwas mehr Geld für einen Monitor auszugeben und mir wieder einen Eizo (wollten wohl auch den 2243 nehmen) zu kaufen.



    Und nu? Ich glaube mir reicht es jetzt. Ich nehme 200,- bis max. 250,- € in die Hand und kaufe mir ein Monitor mit TN-Panel. Da weiß ich um die Schwächen und muss mich dann nicht ärgern wenn die Blickwinkel nicht stimmen oder son kram.

  • Hmm, ich frage mich ob die Hersteller bewusst den Ausschuss einbauen, um:


    a) maximalen Profit jenseits von Gut und Böse zu erzwingen (wieviel kosten Panels aus dem Ausschuss?)


    und/oder


    b) die Kunden zu zwingen, auf die Preisklasse jenseits von 1000,- umzusteigen


    Was hier abgeht, kann man nur als Schweinerei bezeichnen. Ist im Optikbereich (Consumer/Prosumer) genauso - da werden Objektive verkauft, die nur noch als defekt bezeichnet werden können - und man bekommt ein korrekt funktionierendes Exemplar oft erst nach 2-3 Versuchen (kein Scherz, da bin ich schon durch die Hölle gegangen...)

  • Ich denke Möglichkeit a) sollte es sein. Das sind ja alles betriebswirtschaftliche Modellrechnungen. Hersteller A (z.B. LG) fertigt ein Panel mit bestimmten Eigenschaften. Er weiß SEHR genau, das pro Layer woraus wiederum die Panel geschnitten werden, X % Ausschussware dabei ist. Ich denke er kann sogar sehr genau sagen in welchen Bereichen des Layers dieser Ausschuss zu finden sein wird (ähnlich wie bei der Chipproduktion). Die guten Panel werden dann an in Panel jenseits der 1000,- € verbaut (hier gibt es dann zusätzlich noch eine erweiterte Qualitätskontrolle). Aus der Ausschussware produzieren dann (oder lassen) dann andere Hersteller (Dell, Nec und scheinbar nun auch Eizo) ihre "Value"-Monitore, wie z.B. den Dell U2410. Die werden dann vollgepackt mit Features so dass man schon fast dazu gezwungen wird den Monitor zu kaufen. Oder aber die Monitore sind für die anscheinende Qualität so günstig (Nec EA23...) dass man ebenfalls fast zum Kauf gezwungen wird.
    Jetzt wissen die Hersteller aber auch, dass Y% der Konsumenten die Fehler in den Monitoren gar nicht finden wird, bzw. dass diese Konsumenten mit den Fehlern leben werden. Sie wissen ebenfalls ungefähr, in welchen Stückzahlen sich die Monitore bzgl. der Features an wieviele Kunden verkaufen lässt. Somit weiß z.B. ein Hersteller wie Dell sehr genau, dass es sich lohnt ein Monitor mit bekannten Fehlern zu verkaufen, da die Gewinnspanne einfach enorm hoch ist (die Ausschussware der Panel wird sicherlich für einen Spottpreis eingekauft). Damit verdienen die heutzutage scheinbar ihr Geld. Und auch Premiumhersteller wie Eizo oder Nec können sich dagegen nicht wehren, wenn sie denn überleben wollen, denn mit den 2000,- € Monitoren lässt sich nicht DAS Geld verdienen (aber eben der gute Ruf).
    Das dem wirklich so ist, kann man sehr gut in den Foren bei Dell nachlesen. Im Supporforum zum Dell U2410 ist genau das bestätigt worden. Ein Dell Mitarbeiter hat nach einigem Hin und Her der Käufer geschrieben, dass Dell die Fehlerhaften Monitore (hauptsächlich genau diese rot/grün-Verläufe) untersucht hat und das diese Fehler innerhalb der Spezifikation liegen und somit nichts unternommen wird. :thumbsup: Super!
    Wer von Euch richtet eigentlich mal eine Verbraucherseite ein, wo genau solche Probleme der Hersteller angeprangert werden? Ich würde das wohl unterstützen...

  • Wer von Euch richtet eigentlich mal eine Verbraucherseite ein, wo genau solche Probleme der Hersteller angeprangert werden? Ich würde das wohl unterstützen...

    Ich würde das auch unterstützen, jedenfalls mit Donations, nicht mit Zeitaufwand. Das wäre mir einige Euro wert, wenn man bedenkt, wieviel Geld und Nerven man dadurch sparen könnte. Und es wäre sehr befriedigend, die ganzen unsauberen Tricks mancher Hersteller mal bloßzustellen.


    Ob so eine Seite aber langfristig bestehen kann, ohne das sie von den Konzernen gekauft wird?

  • Tja, dass nun auch der 2243 die rot/grün Problematik hat kann ja wohl nicht wahr sein.
    Ich bin ja nun auch schon ein Dell U 2410 geschädigter, der die Gurke zurückgeschickt hat
    Endlich hatte ich mich dazu durchgerungen einen etwas kleineren aber erheblich besseren Monitor
    vom Premiumhersteller Eizo zu bestellen. Nur ein geplatzer Job hat mich davon abgehalten den 2243
    zu bestellen. Nun bin ich absolut ratlos und habe überhaupt keine Lust mehr...


    Viele Firmen habe immer noch nicht kapiert das eine Marke unschätzbar wertvoll ist, und niemals aus reiner
    Profitsucht aus Spiel gesetzt werden sollte. Dell scheint sein Ruf, zumindest im Monitorbereich, egal zu sein.
    Das Eizo jetzt Schrottpanels in einigermaßen hochwertige Monitore verbaut ist ein Hammer!
    Der Monitor von eiq hätte niemals das Werk verlassen dürfen. Das Qualitärsmanagement hat total versagt.
    Die einzige Hoffnung ist noch, dass das ein einmaliger Ausrutscher ist. Sollte dem aber nicht so sein,
    kann ich nur sagen - gute Nacht! Hoffentlich wird dieses Forum auch von Eizo mitgelesen und die Marketingabteilung
    über unsere Vermutungen informieren. Wir sollten unsere Macht als Verbraucher nicht unterschätzen!


    Dann käme ja nur noch der CG 222 in Frage. Der ist Hardwarekalibriebar und hat ein ausgemessenes Panel.
    Allerdings ist der mir eigentlich zu teuer. Bei grafipress ist er momentan schon für 879 Euro zu bekommen.
    Sonst sehe ich weit und breit keine Alternative. Oder habt ihr eine andere Idee?


    Gruß
    Reinhard