Dell U2711 (Prad.de)

  • Denis :
    Habe im Luxx Forum gelesen, dass Du den U2410 jetzt selbst in den Fingern hast. Und, konntest Du schon verifizieren, dass die Profilgenauigkeit nach der Kalibrierung in den RGB Modi am besten zu sein scheint? Hast Du auch mal das Problem in der 6-Achsfarbkontrolle getestet? Also über die Regler den Farbraum auf z.Bsp. sRGB beschränken, da trat bei den 3 von mir getesteten Modellen immer starkes Banding und bei den A01 Modellen zusätzliches Dithering auf. Gut zu sehen in einem Grauverlauf.


    Gruß
    Mahony

  • Ich teste derzeit noch - und will an der Stelle auch nichts vorwegnehmen. Aber das ich mit den reinen Messungen noch nicht durch bin, ist ja auch schonmal ein Zeichen.


    Gruß


    Denis

  • Hallo, ich hab mir nun auch den U2711 gegönnt. Da ich häufig bei gedimmten Licht arbeite, betreibe ich den Monitor nur bei einer Helligkeitsstufe von 6. Bei dieser Helligkeit ist ein deutlicher Grünstich zu sehen. Bei zunehmender Helligkeit ist dieser weniger stark ausgeprägt. Ab Leuchtdichteeinstellungen von ca.20 verschwindet er. Bei längerer Einschaltdauer nimmt er etwas ab ist aber immer noch sehr gut zu sehen.
    Was habt ihr für Erfahrungen? Habt ihr das gleiche Problem und es nur noch nicht bemerkt? Bisher konnte ich das Problem bei keinem TFT ausmachen. Das die Leuchtstoffröhren nach dem Einschalten etwas Zeit benötigen um auf ihre Sollwerte zu kommen ist mir schon klar. Allerdings sollte nach dieser Zeit doch eine einheitliche Farbdarstellung auch bei geringen Leuhtdichten vorhanden sein.
    Ich habe mir bereits ein Austauschgerät zukommen lassen. Dort ist allerdings das gleiche Problem vorhanden.

  • Vielen Dank für den Test.


    Es wäre nett, wenn jemand die Zeit finden könnte meine Fragen zu beantworten.
    Wir möchten das Display für folgende Dinge nutzen und fragen uns, ob dies das richtige für uns ist:
    1) Programmierung
    2) Surfen
    3) Filme schauen über DVD/Blueray DivX und was es sonst noch so gibt.
    4) Fernsehen über DVB-T
    Angeschlossen werden soll das Display an einen Computer.


    Nun die Fragen:
    * Völlig verunsichert bin ich bei dem Thema "judder": Wenn wir die Grafikkarte des Computers auf 60Hz stellen, werden Fernsehen über DVB-T, DVDs, Bluerays und sonstige Filme judderfrei abgespielt? oder ist das Problem, dass das Bildmaterial mit einer anderen Framerate als 60 Bilder/s kodiert ist, also so nun mal auf der DVD liegt oder per Funk als DVB-T Stream gesendet wird. Wenn ja, welche Framerate ist denn so üblich bei Film und Fernsehmedien und machen die dann Probleme? Wie sieht das aus, wenn wir uns später doch noch eine Spielekonsole kaufen? Liefern die nun alle 50Hz? Ist das als schlimm anzusehen?


    Besten Dank!

  • Quote

    Wenn wir die Grafikkarte des Computers auf 60Hz stellen, werden Fernsehen über DVB-T, DVDs, Bluerays und sonstige Filme judderfrei abgespielt? oder ist das Problem, dass das Bildmaterial mit einer anderen Framerate als 60 Bilder/s kodiert ist, also so nun mal auf der DVD liegt oder per Funk als DVB-T Stream gesendet wird.


    Letzteres, also der fettgedruckte Teil ist das Problem.


    Quote

    Wenn ja, welche Framerate ist denn so üblich bei Film und Fernsehmedien und machen die dann Probleme?


    Im PAL-Einzugsgebiet (Ausnahme: Blu-ray) wird Film mit 25fps und Video mit 50fps gesendet, bzw. auf DVD gespeichert (interlaced @50 Fields/s). Mit einer Ansteuerung @50Hz deckst du das alles ab.


    Quote

    Ist das als schlimm anzusehen?


    Kannst es ja jetzt schonmal ausprobieren. Schau dir eine PAL-DVD am Rechner @60Hz an. Ist eine subjektive Sache.


    Viele Grüße


    Denis

  • Ich habe eine Frage zur Signalquellen-Umschaltung:


    Da ich den Monitor gerne parallel an zwei Rechnern betreiben möchte (über die beiden DVI-Ports) muss ich häufig die Signalquelle umschalten... bestimmt 20-30 Mal am Tag, gerne auch öfter.


    Wie bequem/ergonomisch ist das denn? Kann man direkt auf den "Quellen-Umschalter" drücken (wenn man weiß, wo er ist), oder muss jedesmal erst die "Info-Leiste" aktiviert werden, und dann kann man auf den Quellen-Umschalter drücken?


    Und (2. Frage): Ist der Monitor so "schlau", dass er nur angeschossene/aktive Qullen anbietet, oder muss man jedesmal durch die komplette Liste der möglichen Anschlüsse "cyclen"?


    Vielen Dank für Antwort,
    bromosel

  • Danke für den Tip mit der Beschreibung, so ganz schlau werde ich aber auch daraus nicht...


    Geht das echt nur so:
    1) Eingabequelle-Taste drücken,


    2) mehrfach Pfeil hoch oder runter drücken (andere Taste),
    3) Bestätigen (noch eine andere Taste). ;(


    Oder ist die Steuerung so "schlau", dass man sich auch einfach durch mehrfaches drücken NUR der Eingabequelle-Taste durch die verschiedenen Quellen tickern kann? Das geht nämlich aus der Beschreibung nicht hervor, das müsste bitte mal jemand sagen, der/die schon vor dem Ding gesessen hat. ?(


    Danke, bromosel

  • Das was du als "schlau" bezeichnest: So war es früher in den Dell Menüs.


    Ich denke nicht das diese ältere Methode bei einem Gerät mit so vielen Eingängen so schlau war, denn du konntest immer nur in einer Richtung durch die Schleife der verschiedenen Eingänge.
    So "einfach" wie du dir das vorstellst klappt das nur bei Geräten, die zwei Eingänge besitzen. Dann kann diese eine Taste eben nur hin- oder her schalten.


    Dieser Dell hat aber sieben Eingänge. Da musst du schon selbst wählen welchen Eingang du aktivieren möchtest. Erraten kann der Monitor das bei mehr als zwei Eingängen schließlich nicht. ;)
    Das Prinzip funktioniert also nicht wie die Senderwahl bei Fernsehern an der Fernbedienung mit Direktsprung von Program 1 auf 9 und/oder zurück, sondern eben wie eine Einganggswahl. Und die Funktioniert auch bei vielen Fernsehern trotz zusätzlicher Fernbedienung nicht grundlegend anders als hier.


    Gerade in diesem Punkt wurde mit dem neuen Menü ein deutlich besseres Konzept eingeführt, denn nun kannst du vor- und zurück und musst nicht alle Eingänge durchschalten um eine Position vor die aktuelle zu gelangen.


    Im Einzelnen funktioniert es also so wie du nach dem Link vermutest:
    Erstmal dem Monitor mitteilen dass man das Menu sehen will (erst dann werden die weiteren berührungsempfindlichen Tasten aktiv), dann die Taste Eingangswahl, dann mit rauf/runter den gewünschten Eingang wählen und anschließend bestätigen.
    Das Prinzip kannst du hier erkennen:


    Wie soll's mit lediglich insgesamt 4 Tasten die das gesamte Menü steuerbar machen sollen auch anders gehen?


    Gerade wenn du 20-30x am Tag hin und her schaltest, wirst du dir die Tastenkombination leicht merken können.
    Ich bin nicht der Meinung dass dies mit so wenigen Tasten anders möglich ist, noch glaube ich, dass es beim Umschalten zwischen den Eingängen auf Millisekunden ankommen muss.


    Für "Hektiker" ist eine Bedienung mit berührungsempfindlichen Tasten übrigens kaum die richtige Wahl. :D
    Wenn dir diese Umschalterei derart wichtig erscheint, solltest du dir den Eizo Foris mal näher anschauen.
    Der hat ne zusätzliche Fernbedienung mit Direktwahltasten für Eingänge.
    -Schau dir die Bilder der Fernbedienung einfach mal an:

  • Das was du als "schlau" bezeichnest: So war es früher in den Dell Menüs

    Ja, da hatte ich mich irgendwie dran gewöhnt. ;)


    Aber vielen Dank für die ausführlichen Infos und vor allem den YouTube-Link, jetzt kann ich mir das sehr viel besser vorstellen. Dadurch konnte ich sehen, daß das Menu erfreulich schnell reagiert (wenn man die Taste richtig trifft) -- ich glaube damit kann ich arbeiten. :)

  • Hallo Zusammen,


    ich plane derzeitig den U2711 als zweiten Monitor zu erwerben. Weiß von euch zufällig jemand ob hierfür die Grafikkarte Dual-Link unterstützen muß? Generell ist Dual-Link ja nur auf DVI-Ports soweit ich weiß, heißt das dann der HDMI der VGA kann den Monitor in jeder Auflösung einfach ansprechen? Mein Erstmonitor bleibt weiterhin mein Dell 2709W (braucht ja kein Dual-Link).


    Danke für eure Hilfe schonmal im vorraus.


    Grüße


    Sven

  • Quote

    heißt das dann der HDMI der VGA kann den Monitor in jeder Auflösung einfach ansprechen?


    Per HDMI kannst du den DELL maximal in 1920x1080@60Hz betreiben, auch wenn HDMI 1.3 theoretisch für eine native Ansteuerung ausreichen würden. Du brauchst einen DualLink DVI Port. Heutzutage kein Thema mehr in Bezug auf faktisch jede Grafikkarte.


    Gruß


    Denis

  • Hmmm wenn ich das also richtig verstehe wäre die Lösung den U2711 über den DVI meiner ATI 5570 zu betreiben und den 2709W über den HDMI, da dieser ja sowieso nur 1920x1200 macht.

  • Ich habe mir zu meinem U2711 nun noch das Quato iColor Display 3 + DTP 94 - Silver Haze Pro gekauft, da ich bei der RAW-Entwicklung meiner Fotos des AdobeRGB Farbraum benutzen will und regelmäßig nachkalibrieren und profilieren will. Dazu ist mir folgendes unklar:


    Wenn ich im AdobeRGB Farbraum arbeiten will, stelle ich den Monitor vor der Kalibrierung und Profilierung dann auf das AdobeRGB Preset?


    Angenommen ich betreibe den Monitor im AdobeRGB Preset und verwende KEINE Profilierung, dann müsste doch in Anwendungen die kein Farbmanagemet unterstützen, die Farbwiedergabe von Bildern im AdobeRGB Farbraum korrekt sein?
    Was passiert in diesem Fall mit Farbtönen, die zwar noch innerhalb des AdobeRGB Farbraums liegen, jedoch vom Monitor aufgrund der 97% Abdeckung nicht dargestellt werden können?


    Viele Grüße,
    André

  • Quote

    Wenn ich im AdobeRGB Farbraum arbeiten will, stelle ich den Monitor vor der Kalibrierung und Profilierung dann auf das AdobeRGB Preset?


    Belasse ihn im Custom Color Modus. Für die Umrechnung sorgt der Farbrechner der entsprechenden Anwendung über das Monitor- und Arbeitsfarbraumprofil. Du kannst auch gleichzeitig z.B. eine sRGB-Datei öffnen und hast auch dort eine korrekte Darstellung.


    Quote

    Angenommen ich betreibe den Monitor im AdobeRGB Preset und verwende KEINE Profilierung, dann müsste doch in Anwendungen die kein Farbmanagemet unterstützen, die Farbwiedergabe von Bildern im AdobeRGB Farbraum korrekt sein?


    Die fixen Bildmodi sind letztlich für diese Situationen ("ungemanaged") gedacht. In Spielen und für die Videowiedergabe würde ich beispielsweise das sRGB Preset nutzen.


    Quote

    Was passiert in diesem Fall mit Farbtönen, die zwar noch innerhalb des AdobeRGB Farbraums liegen, jedoch vom Monitor aufgrund der 97% Abdeckung nicht dargestellt werden können?


    Ohne Farbmanagement zieht sich eine Unterabdeckung "durch". Mit Farbmanagement reagiert besagter Farbrechner geeignet und führt ein Gamut Mapping durch. Für Matrix-Bildschirmprofile wird mit relativ farbmetrischem Rendering-Intent (bezeichnet die Art der Umrechnung) gearbeitet. Farben, die außerhalb des Monitorfarbraumes liegen, werden auf die nächstmögliche Farbe gemappt, während Farben, die innerhalb des Monitorfarbraums liegen, unverändert bleiben und einfach gemäß der beteiligten Profile transformiert werden.



    Wäre ein gutes Beispiel (letzte Grafik unten). Der Bildschirm deckt ECI-RGB nicht vollständig ab. Es resultieren größere Abweichungen in Primär- und Sekundärfarben (klar, kein Farbmanagement kann den Farbraum erweitern). Die vermessenen Tertiärfarben (Rot2,...) liegen aber innerhalb des Monitorfarbraumes und werden korrekt gemappt. Ohne Farbmanagement hättest du auch hier größere Abweichungen.


    Gruß


    Denis

  • Danke für die schnelle Antwort. Ich habe den Monitor jetzt in den Custom Color Modus geschaltet und dann mit iColor Display 3.7.1 kalibiert und profiliert. Mein Desktop sieht nun sehr bunt aus, aber in Lightroom passt alles. Hier der Profiltest direkt nach der Kalibration:



    Kann ich in der Software auch irgendwie die Diagramme erhalten, die Ihr in Euren Tests verwendet?


    Was mir noch immer nicht ganz klar ist:


    Bei der Weißpunktjustage habe ich die Werte am Monitor für R, G, B auf 97, 95, 100 gestellt, dann hat die Software gemeint jetzt sei alles perfekt. Aber durch die Reduktion von Rot und Grün habe ich doch auch gleichzeitig meinen Farbraum (leicht) eingeschränkt, oder nicht?


    Viele Grüße,
    André

  • Quote

    Kann ich in der Software auch irgendwie die Diagramme erhalten, die Ihr in Euren Tests verwendet?


    Wir testen ohnehin anders, die Profivalidierung ist hier nur ein kleiner Bestandteil, weil sie ja nur einen Soll-Ist Vergleich zwischen erfaßtem und tatsächlichem Gerätezustand wiedergibt. Für den Rest verwenden wir eine eigene Software. Um dir einen guten Überblick insbesondere über die Neutralität des Bildschirms zu machen, kannst du im Anschluß an die Kalibration/ Profilierung den UGRA-Test durchführen ("Werkskalibration für Intelli Color Monitore" => "Profiltest" => "U-DACT Zertifizierung"). Der Test arbeitet ihn Teilbereichen ähnlich, wie wir die Tests durchführen.


    Quote

    Aber durch die Reduktion von Rot und Grün habe ich doch auch gleichzeitig meinen Farbraum (leicht) eingeschränkt, oder nicht?


    Beeinflußt hast du damit die Helligkeitskomponente der entsprechenden Primärfarben, nicht aber ihren Farbton und Sättigung. Wegen des nun veränderten Weißpunktes müßte man für einen direkten Vergleich die Meßwerte auf eine gemeinsame Basis adaptieren. Aus dem Stehgreif kann man daher hier wenig sagen.


    edit: Ich will vielleicht sogar noch etwas weiter ausholen, weil es eine interessante Frage ist, die vielleicht manchen Leser beschäftigt. Zunächst ist es ja naheliegend, dass ich durch Verringerung der Helligkeit einer Primärfarbe den Farbraum verkleinere - schließlich verringere ich eine Komponente. Allerdings müssen wir uns jetzt erstmal das normalerweise sehr lineare Monitorsystem vor Augen halten. Die Addition der drei Primärfarben ergibt Weiß. Leuchten also alle drei Subpixel mit voller Intensität haben wir unseren aktuellen Weißpunkt vorliegen. Durch ein "Herumschrauben" an den RGB-Gain Reglern ändern wir nun den Weißpunkt. Um ihn zu erreichen, müssen wir z.B. Rot in der Helligkeit etwas verringern. Leuchten alle drei Subpixel nun in voller Intensität (Rot entsprechend etwas weniger hell), erhalten wir unseren "neuen" Weißpunkt, dessen Helligkeit gegenüber der Ausgangsstellung etwas verringert ist (sollte klar sein und kann man auch gut in iColor nachvollziehen). Die Linearität ändern wir damit aber nicht. Relativ gesehen hat Rot in der Intensität abgenommen, Grün und Blau dafür aber etwas "zugelegt".


    Fiktives Beispiel (nur Helligkeit (Y)):


    Vor Änderung der RGB-Gain-Regler:


    Rot Y: 40 cd/m²
    Grün Y: 120 cd/m²
    Blau Y: 10 cd/m²
    => Weiß Y: 170 cd/m²


    normalisiert (/170):


    Rot Y: 0,24
    Grün: 0,70
    Blau: 0,06
    => Weiß: 1


    Nach Änderung der RGB-Gain-Regler ("Minus Rot"):


    Rot Y: 30 cd/m²
    Grün Y: 120 cd/m²
    Blau Y: 10 cd/m²
    => Weiß Y: 160 cd/m²


    normalisiert (/160):


    Rot Y: 0,19 (-)
    Grün: 0,75 (+)
    Blau: 0,06 (+) da fehlt bei zwei Nachkommastellen die Genauigkeit
    => Weiß: 1


    Ein direkter Vergleich der kompletten farbmetrischen Werte wäre so aber nicht möglich, da wir keine Farbproben mit Bezug auf unterschiedliche Weißpunkte vergleichen können. Hier müßte man auf eine gemeinsame Basis (einer der beiden Weißpunkte oder beide auf einen anderen) adaptieren, was, je nach "Entfernung" auch nochmal eine Ungenauigkeit induziert.


    Man sieht, dass man da ad hoc keine valide Aussage treffen kann - nur das die Verringerung gering ausfallen wird.


    Gruß


    Denis

  • Vielen Dank nochmal für deine schnelle und vorallem so ausführliche Antwort. Ich bin gerade dabei mich in die ganze Materie etwas tiefer einzuarbeiten, deine Antworten helfen mir sehr dabei.


    Ich habe mir nach der Kalibrierung / Profilierung nun folgendes Testbild angesehen:


    In Firefox ( 3.6.8 ) sieht das Bild aus wie vorher, kein Banding. In der Windows-Fotoanzeige (Win 7) ist jedoch ein sehr störendes Banding zu erkennen.


    Theoretisch sollten beide Programme Colormanagement fähig sein, also das gleiche Ergebnis liefern? Witzigerweise unterstützt die Windows-Fotoanzeige das Colormanagement nicht mehr, sobald man in den Vollbild-Modus wechselt. Dann veschwindet auch das Banding.


    Lightroom unterstützt ebenfalls Colormanagement und zeigt kein Banding. Jetzt bin ich vollends verwirrt ?(