Eizo SX2462WH-BK (Prad.de)

  • Der Testbericht zum Eizo SX2462WH-BK ist seit wenigen Minuten online. Alle Fragen zum Test stellt bitte innerhalb dieses Threads. Der Testredakteur wird versuchen alle Fragen so zeitnah wie möglich zu beantworten.

  • Schöner Test, entspricht im Großen und Ganzen auch meinen Erfahrungen mit dem Gerät.
    Eine Frage zur erwähnten Korrekturmatrix für das X-Rite DTP94: Wurde die nur der Vollständigkeit halber angegeben, oder gibt es eine (inoffizielle) Möglichkeit sie tatsächlich zu nutzen?

  • Quote

    Wurde die nur der Vollständigkeit halber angegeben, oder gibt es eine (inoffizielle) Möglichkeit sie tatsächlich zu nutzen?


    Man kann die Korrekturmatrix inoffiziell nutzen. Es gibt dazu im Forum einen Thread, angestoßen von einem andern User, den du mit diesem Suchbegriff finden solltest.


    Viele Grüße


    Denis

  • Danke Sailor Moon & RotesMeerJogger! Gleich mal ausprobiert: Schaut zumindest nicht schlechter aus :)
    Was mich jetzt noch interessiert, wäre die Darstellung bei 30-bit. Angeblich wird dies ja mittlerweile auch von Photoshop CS5 unterstützt. Wäre schön, wenn man das Banding damit loswerden könnte.

  • Hallo Experten,



    wenn ich hier im Forum teils die Beiträge lese schlackern mir die Ohren bzgl. der techn. Details. ;( Daher hoffe ich auf allgemeinverständliche Antwort. ;)



    Ich habe auch diesen Eizo hier im Auge und bin engagierter, semiprof. AmateurFotograf. Ich bin am überlegen ob ich so einen für mich doch teuren Monitor kaufen soll wo doch immer wieder darauf hingewisen wird dass die RGB Abdeckung völlig reicht ausser man arbeitet in der Druckvorstufe im Profibereich, wo AdobeRGB wichtig wird. Ist dem so oder bringt mir die doch teuer erkaufte AdobeRGB Abdeckung wirklich was? Falls nein, gibt es eine gute Alternative, gerne auch anderer Hersteller? Kalibrieren will ich das Teil mit Spyder3Pro.



    Ich danke Euch für jegl. Hilfe,



    Monidau

  • Du bezahlst im Falle des SX2462WH nicht mehr Geld für den erweiterten Farbraum sondern vielmehr für hochwertige Elektronik sowie ein sehr gutes Panel. Du kannst dir außerdem die Möglichkeit offen lassen irgendwann in den AdobeRGB Farbraum zu wechseln ohne wieder ein neues Gerät suchen zu müssen. Besonders als angehender Fotograf und sei es nur im Hobbybereich bieten eigentlich schon alle Spiegelreflexkamereas die Ausarbeitung in AdobeRGB oder komplett farbraumunabhängig in RAW. Ich würde an deiner Stelle hier nicht am falschen Eck sparen. Für vernünftige EBV kann nur ein hochwertiges Display in Frage kommen. Ob Eizo oder NEC ist Geschmacksache. Aber besseres für weniger Geld ist nicht realistisch zumal Eizo und NEC die Profiliga in diesem Bereich darstellen.


    Mit einem Spyder 3 hast du allerdings nicht die optimale Hardware für die Kalibrierung solch eines Monitors. Es empfiehlt sich wenn ein Fotospektrometer wie das Eye-One Pro nicht ins Budget passt, zumindest ein Quato Silver Haze Pro mit iColor Software. Gibt es sowohl bei Cyberport als auch beim TFT-shop für etwa 200 Euro.

  • An dieser Stelle auch meinen Dank an Andi für den sehr umfänglichen und informativen Test;
    auch wenn dieser bereits ein paar Monate her ist!


    Ich habe jetzt meinen alten L768 in Rente geschickt und mir den SX2462W zugelegt - nicht zuletzt auch wegen des recht positiven Tests hier.
    Meine Frage dazu: Ist es normal, dass bei schlanken, vertikalen Zeichen zuweilen "RGB-Farbsäume" entstehen können? [z.B. i, l ]


    Der Monitor wurde schon einmal getauscht, da es Probleme mit der Helligkeitsverteilung [Homogenität], dem DeltaE, sowie Schatten (Streifenbildung) bzgl. des Backlights gab. Auch dieser nicht zufriedenstellende TFT hatte diese teilweise auftretenden Farbartefakte.


    Der jetzige ist soweit in den Toleranzen und in Ordnung. Nur eben diese Aurenbildung ist auffällig. Hängt dies vielleicht im Allgemeinen
    mit den IPS-Panels zusammen bzw. ist dies bei eurem Test auch aufgefallen?


    Man gebe z.B. einfach mal in der Adressbar des Browsers nacheinander folgend: iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiillllllllllllllllllllllllliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii ein und man kann die
    "Flares" beobachten. (Vielleicht haben die LG-Panels ja eher damit zu kämpfen, als die von Samsung gefertigten?)


    Bin ein bissel verunsichert - könnt ihr bitte Stellung dazu nehmen? BTW: Bilder werden gut dargestellt - kalibriert ist der Monitor mit
    x-rite dtp94 @ iColor Display 3.7.2.0



    Vielen lieben Dank im Voraus!


    Gruß
    Post

  • Quote

    Ist es normal, dass bei schlanken, vertikalen Zeichen zuweilen "RGB-Farbsäume" entstehen können?


    Prüf mal ob bei dir Cleartype eingeschaltet ist. ;)

  • Hallo,



    zunächst lieben Dank für das prompte RE und den Tipp!

    Prüf mal ob bei dir Cleartype eingeschaltet ist.


    Ja, Cleartype ist aktiv. Das Phänomen besteht weiterhin. Aber jetzt kommt der "Hammer" - ich kann das nicht nachvollziehen,


    aber es verhält sich so, wie folgend beschrieben: [Korrespondenz zwischen Avnet/EIZO und mir beginnend mit meinem Schreiben]




    Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren,


    bis heute hat sich keiner bei mir gemeldet!



    Mir wurde aber prompt ein Tauschgerät (ebenfalls SX2462W) geschickt. Die Leistung des jetzigen Gerätres ist wesentlich besser als die des ersten. Dies betrifft insbesondere die Helligkeitsverteilung und das DeltaE des Panels.


    Nichtsdestotrotz ist auszumachen das wohl alle Panels darunter "leiden", dass die linke Seite prinzipiell ein wenig dunkler als die rechte ist. (Homogenität) Des Weiteren produziert die rechte Hälfte des Displays wohl immer auch eine leicht rötliche Nuance. Beide Verhalten sind aber mit jetzigem TFT tolerierbar.


    Auch der Schattenwurf durch des Backlight, beim erst gelieferten Monitor oben zu sehen, ist beim aktuellen Gerät quasi nicht vorhanden. Ich gebe gerne zu das ich zu den Menschen gehören, denen solche Dinge schon rein visuell ins Auge springen.


    Einzig die Farbsäume bei vertikal verlaufenden Strukturen sind auch bei dem jetzigen Bildschirm auszumachen. (z.B. die Buschstaben: l i sind auffällig) - es scheinen keine Sub-Pixelfehler vorzuliegen. Ich kann mir dieses Verhalten nicht erklären. Vielleicht neigen IPS-Panels dazu. Vielleicht kann der Fachmann etwas dazu sagen?


    Bilder werden hervorragend aufgelöst; zumal wenn der Monitor kalibriert wurde.


    --


    Sehr geehrter Herr X.,


    die Farbsäume entstehen durch die vertikale Konvergenz die bei allen LCD´s auftritt. Dies ist technisch bedingt da die Pixel nebeneinader bzw. horizontal angeordnet sind (B,G,R). Da der SX2462W zudem einen WideGamutFarbraum aufweist, ist gerade die Farbe Grün und besonders Rot sehr gesättigt dadurch ensteht an harten Schwarz/Weiss-Übergänge(z.b schwarze Schrift auf weissem Hintergrund) ein leichter Farbsaum der aber von den meisten Benutzern nicht oder nur sehr leicht wahrgenommen wird. Dies ist also kein Fehler sondern technisch bedingt.


    Hoffe, ich könnte Ihnen mit dieser Erklärung weiter helfen.


    --


    Guten Tag sehr geehrte Herr Y.,


    vielen Dank für die prompte Antwort und die umfängliche
    Erklärung! Diese ist nachvollziebar.



    Interesanterweise habe ich jedoch noch gestern rausgefunden, dass dieses Verhalten vorwiegend die Adressbar des Browsers FireFox 4 betrifft. In Office-Anwendungen tritt dieses Phänomen nicht auf; auch nicht im IE 8. Cleartype in Win7 ist auch aktiv. Also liegt es nicht am Monitor - WideGamut hin od. her - sondern steht irgendwie in Verbindung mit dem FireFox; warum auch immer?!


    Erklären kann ich mir das nicht.



    Nochmals vielen Dank für den gewohnt guten Service der Fa. EIZO verbunden


    mit den besten Grüßen aus...


    --



    Der Monitor scheint OK - die Erklärung vom freundlichen Techniker leuchtet irgendwie ein, taugt aber hier nicht wirklich als Erklärung.


    Any idea? ;-)

  • Hallo Ihr


    Mein erster Beitrag!


    Habe mir gerade erst diesen Monitor (SX2462W) gekauft und möchte ihn nun optimal installieren und kalibrieren. Welches der beigelegten Kabel soll ich verwenden (zu meinem HP-Laptop passen zwei davon)?
    FD-C16 (D-Sub) oder MD-C93 (USB) ?

    Habe mir diesen Monitor angeschafft, weil ich auf eine gute Farbbeurteilung angewiesen bin (Adobe RGB) und meine Fotos via Lightroom entwickle.


    Danke für eine Antwort!

  • Siehe den Testbericht zum SX2762. Eizo versteht hier (EasyPix) unter einer Hardwarekalibrierung den ersten Schritt einer Softwarekalibrierung – allerdings werden die Einstellungen im OSD nicht von Hand, sondern über die DDC-Schnittstelle automatisch durchgeführt. Es kommt nachfolgend jedoch zu keiner Optimierung von Graubalance und Gradation (das macht erst Color Navigator bei den CGs) in der Bildschirm-LUT. Bei einer Softwarekalibrierung würde dieser zweite Schritt über die Grafikkarten-LUT realisiert, was zu Tonwertverlusten führt.


    Du könntest dieses Verhalten im Rahmen fast jeder Softwarekalibrierung nachstellen, indem du die gewünschten Einstellungen im OSD triffst und dann nur noch eine Profilierung durchführst. Bei so hochwertigen Schirmen wie den Eizo SX fallen die Korrekturen mit den üblichen Kalibrationszielen sowieso nur gering aus. Ich empfehle dennoch eine vollständige Kalibrierung und Profilierung. Wenn du eine echte Hardwarekalibration möchtest, solltest du auf die CG-Modelle zurückgreifen. Das ist dann "full featured".


    Gruß


    Denis

  • Worauf beruht euer Urteil, die "Hardwarekalibration" von EasyPIX über DDC/CI gehe nicht über die sowieso über das OSD bereitgestellten Möglichkeiten hinaus? Aus dem Test des SX2762 geht das nicht so klar hervor, da ist "Wir gehen nicht davon aus, dass darüber hinaus weitere Anpassungen in der Monitor-LUT erfolgen." zu lesen. Ist es das im Vergleich zur Softwarekalibration größere deltaE zur Blackbodykurve?

  • Quote

    Worauf beruht euer Urteil, die "Hardwarekalibration" von EasyPIX über DDC/CI gehe nicht über die sowieso über das OSD bereitgestellten Möglichkeiten hinaus?


    Indirekt aus den Ergebnissen (gut zu erkennen beispielsweise anhand der Graubalance nach Kalibration auf D50) und direkt aus der Tatasache, dass die Geräte (EasyPIX unterstützt ja eine große Spannbreite, nicht nur die SX-Modelle) nicht über eine programmierbare LUT verfügen. EasyPIX greift in die RGB-Gains und Helligkeitseinstellung ein. Die Gradation wird gemäß Preset ausgewählt. Das spiegelt sich nach der Kalibration auch direkt im OSD wieder. Eine Optimierung von Graubalance und Gradation gibt es, wie erwähnt, mit den CG-Modellen. In den aktuellen 6er Versionen von Color Navigator erfolgen diese Eingriffe nun optional auch ohne Anhebung des Schwarzpegels (siehe unseren Bericht zum CG275W). Einer der wenigen Kritikpunkte früherer Versionen.


    Quote

    Ist es das im Vergleich zur Softwarekalibration größere deltaE zur Blackbodykurve?


    Nein. Das ist dem Umstand geschuldet, dass die Post-Kalibrationsmessung mit dem i1 Pro erfolgte, während die EasyPIX Kalibration natürlich mit dem OEM Spyder3 erfolgen musste.


    Gruß


    Denis

  • Liebe Fachleute
    Helfe mir bitte mal kurz jemand. Ich möchte immer noch meinen neuen Eizo SX2462W kalibrieren. Scheitere aber vorderhand an den verschiedenen Möglichkeiten, den Monitor an mein HP Laptop (Pavilion DV7) anzuschliessen. Wenn ich mich nicht irre, so habe ich leider keinen Display-Port ausgang und auch keine DVI-Schnittstelle an meinem Computer. Somit bleiben mir als Möglichkeiten nur die analoge D-Sub oder die Digitale USB-Verbindung. Seltsamerweise bekomme ich über die USB-Verbindung aber kein Bild auf den Monitor.
    Tipps? Danke!